SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Amadeus 09 - Saladin

Nun ist die neunte Folge der Reihe AMADEUS vom Hörplanet erschienen. Von allen laufenden Serien aktuell meine liebste, da bisher extrem aufwändig aufgebaut und einer ungewöhnlichen und in seiner Art vor allem einzigartigen Mischung aus Spannung, Krimi, Mystery, Grusel, Historie, derbem wie auch feinsinnigem Humor. Einziger Wermutstropfen: die Abstände zwischen den einzelnen Folgen sind leider sehr lang, die letzte Folge erschein bereits letztes Jahr, die vorletzte Ende 2013. Da die Folgen inhaltlich zusammenhängen und ein Verstehen ohne die Vorkenntnis der bisherigen Teile kaum möglich ist, wird es inzwischen ziemlich komplex. Eines ist sicher: vor Folge 10 werde ich auf jeden Fall einen Amadeus-Marathon starten und alle Folgen erneut hören ;-)




Wieder geht es um einen Mordfall. Und der betrunkene Zeuge behauptet, der Türke vom Wurstlprater habe das Opfer getötet. Nicht irgendein Türke, sondern - der SALADIN! Der >Schachautomat<, der bisher gegen jeden menschlichen Spieler gewonnen hat und der doch nichts anderes ist als eine tote Maschine. Mozart plagen derweil andere Sorgen, er leidet noch unter seiner Liebe zu Constanze. Resch will ihn auf andere Gedanken bringen und besucht mit ihm den Prater. Constanze, die ebenfalls zur Ablenkung auf den Prater geführt wird, erlebt Beängstigendes im Zelt der Wahrsagerin. 

Auch hier werden wieder hervorragend Fakt und Fiktion verwoben, indem Mozarts Biographie verwoben wird mit der Tatsache, dass der Erfinder Kempelen zu dieser Zeit Reisen in große Weltstädte unternahm und dort auftrat. Und auch der junge Werther bekommt eine ganz eigene Nebenrolle verpasst ;-)

Der Spannungsbogen der Serie steigert sich von Folge zu Folge. Zu Beginn gibt es einen Dialog, in dem Resch andeutet, einen gefährlichen Gegner getroffen zu haben. Mozart benennt ihn sofort, Resch meint "den anderen", und so wird einer nach dem anderen aufgezählt, sodass dem Hörer bewusst wird, wie weit die Serie inzwischen fortgeschritten ist und womit man es inzwischen alles zu tun hat. Auch gibt es viele Anspielungen auf die besonderen Gaben von Resch und Mozart, auf vergangene Fälle und das bisher Erlebte. Die bisherigen Folgen scheinen lediglich Teil eines riesigen Puzzles, dessen endgültiges Bild bisher noch nicht zu erkennen ist. 

Der Hörplanet hat ja versprochen, die Reihe auf jeden Fall abzuschließen und vor allem eine gute Auflösung in der Hand zu haben. Sosehr ich mir wünsche, dass diese Serie ein Dauerbrenner werden möge, sosehr brenne ich gleichzeitig auf Antworten!

Musik und Sprecher fällt mir beim Hörplanet inzwischen schwer extra aufzuführen und ausführlich zu benennen, da einfach alles richtig gemacht wird, begonnen bei den Hauptsprechern über kleine Nebenrollen. Was bei Mozart zusätzlich besonders hervorsticht, sind die grandiosen Dialoge mit all ihren Spitzen und Abfolgen, gleich einer lebhaften Choreographie. Mein ganz, ganz großes Kompliment an Sebastian Weber für seine gelungene Sprache sowie die Sachkenntnis und die Ideen rund um die Serie!

Auch atmosphärisch hat SALADIN wieder einiges vorzuweisen. Die Quirligkeit des Prater, die düsteren Gassen, die eklig unaufgeräumt verranzte Bude des in Selbstmitleid badenden Amadeus, der Hörer fühlt sich mittendrin, es entsteht ein lebendiges Bild während des Hörens, das die Geschichte umso spannender werden lässt. 

Wann auch immer Folge 10 erscheinen wird, ich kann es kaum erwarten! 

SaschaSalamander 16.06.2015, 08.50

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden



 






Einträge ges.: 3395
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2746
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 4836