SaschaSalamander

Ausgewählter Beitrag

Darkside Park Staffel 2 - Folge 7 und 8

menger_park02.jpg07 - DIE VERBOTENE LICHTUNG

Autor: >Hendrik Buchna< (Die Dr3i)
Sprecher: David Nathan (muss ich ihn noch vorstellen?)

Der Indianer Lay-Tohan macht sich mit seinen Freunden auf eine gefahrvolle Reise, sein Ziel ist die verbotene Lichtung. Dort will er die Geister anflehen, den harten Winter endlich zu beenden.

Im ersten Moment scheint diese Geschichte komplett für sich zu stehen, der Bezug zu Porterville ist unklar. Zum Glück habe ich mir während des Hörens hier und da Notizen gemacht: Dr. Frank Morgan aus der ersten Staffel erwähnt indianische Legenden, und hier wird wohl eine solche aufgegriffen. Das Ende lässt sehr viele Interpretationen offen, bietet dem Hörer neue Häppchen aber noch immer keine Antworten. Während die anderen Geschichten mit ihrem urbanen Flair eher an die Horrorstories von King, Koontz und Co erinnern, musste ich hier eher an alte Rituale, Götter und Dämonen denken, fühlte mich in einer Geschichte im Stile Lovecrafts. Eine sehr ungewöhnliche Idee, diese beiden Stile zu verbinden, und ich bin gespannt, ob sich da noch gemeinsame Punkte ergeben oder DIE VERBOTENE LICHTUNG ein kleiner Exkurs bleiben wird.

Ich bin froh zu wissen, dass die Serie mit 18 Folgen komplett in sich geschlossen ist. Endlosserien wie AKTE X oder die lange Hinhaltetaktik bei LOST waren nicht mein Ding, ich mag es gerne übersichtlich, und dafür ist DARKSIDE PARK perfekt.

David Nathan passt sehr gut zu der dieser Geschichte, er vermag den aufkommenden Wahnsinn und die fremdartige Bedrohung gekonnt widerzugeben. Eigentlich fast schon langweilig, eine Rezension über etwas zu schreiben, das er spricht, fast wünsche ich mir, dass er einmal so richtig danebengreift und ich etwas anderes schreiben kann als immer nur "herausragend", "gekonnt", "meisterlich", "passt perfekt" ;-)


08 - PORTERVILLE STEAKS

Autor: >Raimon Weber< (G. Burns, Point Whitm., Mindnapping ua)
Sprecher: Simon Jäger (auch ihn muss man nicht mehr vorstellen)

Sarah hatte in der Folge >DER GESANG DER RATTEN< ihre Freunde angerufen, um nach Tom zu suchen. Einer dieser Freunde war Douglas Benchley. Nachdem Sarah sich nun nicht mehr meldet, sorgt er sich und macht sich auf den Weg nach Porterville. Dort will niemand etwas von der Anwesenheit des jungen Paares gewusst haben. Auch gibt es viele Dinge, die ihn verstören, doch als er fliehen will, ist alles zu spät ...

Puh, diese Folge hatte mich richtig gefesselt. Der Protagonist war mir durch und durch sympathisch, und die Anspannung in dieser Folge war sowohl durch Simon Jägers Sprecherleistung als auch durch den spannenden Plot regelrecht greifbar. Ich beginne, immer misstrauischer zu werden, ahne in jeder noch so kleinen Erwähnung sofort eine Verschwörung oder das nächste Übel. Das Hörspiel hat spätestens mit dieser Erfolge erreicht, was sonst nur gute Horrorfilme vermögen: ich höre Geräusche, sehe Schatten, schalte nachts lieber das Licht an, Hochspannung pur.

Besonders bedrohlich in dieser Folge ist die vermeintliche Freundlichkeit, mit der alle Beteiligten Douglas und seinem Sohn begegnen. Doch dem Hörer ist klar, dass der Polizist, der LKW-Fahrer, die Hotelchefin, die Mitarbeiter des Hotels und viele mehr beteiligt sind, ihn nur in Sicherheit wiegen. Einzig >Martin Prey< will tatsächlich helfen, doch das wird schnell unterbunden.

Auf die Auflösung bin ich besonders im Hinblick auf diese Folge gespannt. Wird Douglas langsam wahnsinnig aufgrund der Ereignisse? Oder soll er gezielt manipuliert werden? Oder ist das, was er sieht und erlebt, tatsächlich real? Was hat es mit all den Ereignissen dieser Folge auf sich?

Zu Simon Jäger kann ich kaum mehr sagen als zu David Nathan sagen. Und wo der eine ist, da ist der andere nicht weit. Sehr passend, dass sie hier aufeinanderfolgend zwei Charaktere übernommen haben. Auch passt Jäger hervorragend zu der hier dargestellten Rolle des sorgenden Freundes und liebevollen Vaters, auch er vermag die Bedrohung gekonnt in Zwischentöne zu verpacken.

SaschaSalamander 30.07.2012, 14.47

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Tina

So im Nachhinein betrachtet, hat mir die Indianer Geschichte am besten von allen Folgen gefallen. Die war einfach ein bisschen anders als die anderen und ich fand sie ziemlich gruselig und sehr, sehr düster.

vom 03.08.2012, 16.49
Antwort von SaschaSalamander:

Sie war komplett anders, das stimmt. Für mich hatte jede ihren Reiz. Am besten fand ich die beiden Folgen von Simon X Rost (mit dem Kühlschrank verkäufer und mit dem Drogendealer) und die von Ivar Leon Menger (das Interview). Aber auch die alten Damen von Beckmann waren wirklich genial. Die anderen Folgen waren nett, wobei einige hier und da kleine Längen hatten oder mich nicht so wirklich berührten. Aber sie gehörten dazu, und ich bin sicher, jeder Fan hat andere Lieblingsfolgen, in sich war alles prima stimmig ... 

Einträge ges.: 3526
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2751
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5319
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3