SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Insidious

Weil es draußen dunkler wird, ist momentan die perfekte Zeit, sich in die Kissen zu kuscheln, die Decke über den Kopf zu ziehen und Filme zu gucken, die nur im Dunkeln Spaß machen. Hier also eine Rezension, die schon etwas älter ist und noch nicht von mir veröffentlicht wurde, sie müsste in etwa von Dezember 2011 oder Januar 2012 sein.

************************************

VORGESCHICHTE

Früher habe ich unzählige Horrorfilme gesehen, inzwischen nur noch sehr selten. Meine Horrorphase ist vorbei - alles im Leben hat seine Zeit. Aber ab und zu gibt es einen Titel, der mich dann doch interessiert. In diesem Fall INSIDIOUS, der inhaltlich sehr interessant klang und mal wieder einen prima Filmabend versprach ohne Blut aber mit viel Gruseleffekten. Mein Freund liebt dieses Genre und war von PARANORMAL ACTIVITIES der gleichen Macher sehr angetan, also sahen wir uns INSIDIOUS nun gemeinsam an.

Ein Cover stelle ich nicht ein, weil es eben doch ein Gruselfilm ist und ich nicht möchte, dass ein empfindsamer Leser irgendwas sieht, das er nicht sehen möchte. Ich selbst mag solche Cover nicht. Die Filme sind okay, aber die Cover sind mir immer unangenehm. Ich hasse es, wenn ich eine Website öffne und mir ungefragt Trailer und Cover von Horrorfilmen entgegenhüpfen :-)


INHALT

Josh und Renai Lambert ziehen mit ihren drei Kindern um. Eines Tages fällt der älteste Sohn Dalton in ein Koma, die Ärzte können es sich nicht erklären. Bald darauf geschehen seltsame Dinge in dem Haus, Renai bekommt Angst, doch ihr Mann möchte ihr nicht glauben. Erst, als es sichtbare Beweise dafür gibt, dass etwas nicht stimmt, ist er bereit, mit der Familie umzuziehen. Doch der Spuk hört nicht auf, und Joshs Mutter rät dazu, sich Hilfe bei einem Medium zu holen.


CHARAKTERE

Für mich waren die Charaktere von Anfang an problematisch. Dies lag teilweise auch an den Dialogen, die ich sehr überzogen fand. So sagt die Mutter zu Beginn zum Beispiel "ich hatte Todesangst". Klar war die Situation gruselig, ließ sich aber noch problemlos rational erklären. Und so gibt es einige Formulierungen, etwa "all diese Dinge" oder "noch mehr Schicksalsschläge" an einer Stelle, als bisher "nur" der Sohn im Koma lag (und es klang, als hätte sie eben ihren Mann verloren, den Sohn im Koma, das Haus abgebrannt). Dadurch entstand bei mir der Eindruck, dass die Mutter ein bisschen arg überspannt und ein hysterisches Weib ist, wie sie wegen jeder kleinen Situation kreischend durch die Wohnung rannte oder wimmernd in der Ecke hockte.

Dadurch nervte es mich umso mehr, dass der Vater sich nicht wirklich um seine Frau kümmerte und sich statt dessen auf Arbeit verkroch statt bei ihr zu sein und ihr zu helfen. Diese ständige Flucht mag realistisch sein, wirkte im Film aber unpassend.

Die Schwiegermutter / Joshs Mutter allerdings mochte ich, sie war vernünftig und sehr gut dargestellt. Dafür waren dann das Medium und ihre zwei Helfer wieder ziemlich daneben und machten den Film am Ende leider zunichte. Es gibt wissenschaftliche Methoden, aber die beiden Nerds ziehen das wirklich in den Dreck und kommen mit Techniken und einem Äußeren, das einfach nur lächerlich ist. Ab diesem Teil habe ich mich gewissermaßen aus dem Film ausgeklinkt, weil er recht albern wurde. Auch die Erklärung des Mediums konnten den Film nicht retten. Anfangs klang es "realistisch" und gruselig, aber dann wurde es unfreiwillig komisch. Sowohl mein Freund als auch ich haben beide nur noch mit dem Kopf geschüttelt und waren enttäuscht, wie man aus der spannenden Grundlage den Film gegen Ende sosehr verhunzen konnte.


AUFBAU

Der Film beginnt langsam und träge, die ersten 20 Minuten gibt es nicht wirklich eine nennenswerte Handlung. Ab Minute 30 wird es dann etwas spannender, und der Mittelteil ist für 20 Minuten recht gut. Der Zuschauer hat das Gefühl, jetzt kommt der Film in Fahrt, jetzt kommt es bald zur Sache. Es stellt sich die erste Gänsehaut ein. Ich habe einige Male neben den Monitor geblickt statt auf den Bildschirm, aber es kam einfach nichts, das mich hätte erschrecken können. Und dann ab der Hälfte etwa wird es einfach nur noch albern. Hier und da ein netter Effekt, okay, aber aus dem Psychohorror wurde ein Horrorcomedy mit einem Dämon, der an Darth Maul aus Star Trek erinnert, zwei nerdigen Wissenschaftlern und einer Erklärung, über die ich nur den Kopf schütteln könnte (wenngleich das Thema an sich ein ernsthafter Film hätte werden können). Und der Abschluss war vorherzusehen, typische Ankündigung von Teil II.


GRUSELFAKTOR

Nach dem, was der Film versprach, hatte ich mir weit mehr erhofft. Wie gesagt, etwa 20 Minuten lang habe ich mich angenehm gegruselt, aber davor und danach war nichts davon zu spüren. Ich erwarte kein Blut, und ich brauche keine nervenzerfetzende Musik. Horror ist das, was sich in meinem Kopf abspielt. Schreckmomente, der Gedanke "oh Gott, was mag jetzt hinter der Tür sein" oder "oh nein, wenn sie jetzt den Schrank öffnet, wird etwas Schreckliches passieren". Aber es ist nichts passiert. Und wenn etwas passierte, dann war es harmlos. Nachdem ich erkannt hatte, dass die Ankündigungen der Schockeffekte keinen Schock zur Folge hatten, ließen sie mich relativ kalt, weil ich wusste, dass nichts passieren würde. Mag sein, dass sensiblere oder horrorunerfahrenere Zuschauer sich tatsächlich gruseln, aber wir beide empfanden die Effekte leider als billig und unfreiwillig komisch.


FAZIT

Der Film wirkt wie ein Aufguss aus typischen Horrorelementen um ein Gruselhaus und ein besessenes Kind. Er hat eine Menge Potential, das leider ungenutzt verschenkt wurde. Ein paar nette Momente gab es, doch die rechtfertigen meiner Ansicht nach nicht den Konsum des kompletten Filmes. Absolute Horrorjunkies werden ihren Gefallen daran finden. Wer wie ich nur ausgewählte Filme sieht und Qualität der Quantität vorzieht, der sollte sich lieber etwas anderes ansehen. Empfehlung: THE OTHERS, DER VERBOTENE SCHLÜSSEL, JU-ON, PARANORMAL ACTIVITIES und Co ...

***************

Anmerkung später: ich empfehle >DIE FRAU IN SCHWARZ< :-)

SaschaSalamander 09.11.2012, 16.44

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden



 






Einträge ges.: 3480
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2749
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5206