SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Jonah

JONAH ist mein erstes Buch von Laura Newman. Es heißt, Jonah habe ein großes Geheimnis, und das Buch bekäme einen Twist. Da ich auf diesen Titel stieß, als ich nach Jugendbüchern zu einem speziellen anderen Thema suchte, dachte ich erst einmal in eine andere Richtung und war etwas überrascht. Trotzdem hat mir das Buch sehr gefallen.


Ich weiß nun nicht so recht, wie ich die Rezension schreiben soll. Daher mache ich sie zweigeteilt. Die erste für Leute, die ABSOLUT unbefangen an das Buch herangehen wollen. Und die zweite direkt im Anschluss für Leute, die schon sehr viel gelesen haben und die Twists voraussehen, wenn diese vom Autor geschickt angedeutet werden und durch analytisches Lesen gut zu erkennen sind. Gerade in diesem Buch war das recht einfach, wenn man ein paar Filme und Bücher gleicher Machart kennt (was für Filmfans und Bücherwürmer ab einem gewissen Alter der Fall sein dürfte). 

Keine Sorge, die Rezis werden durch Spoilerwarnung voneinander getrennt ;-)

Emily macht im Sommer immer Urlaub bei ihrer Großmutter im Garten. Sie freut sich auf die Stille und Zurückgezogenheit. Doch diesen Sommer wird es wohl nichts mit der Einsamkeit: der Nachbarsjunge springt über den Zaun und spricht sie an. Jonah ist sein Name. Trotz Emilys anfänglicher Skepsis freunden sie sich bald an und verbringen viel Zeit gemeinsam. Bald ahnt Emily, dass Jonah anders ist und irgend etwas mit ihm nicht stimmt ... 

Ein typischer Jugendroman, der allerdings mehrere Genres verbindet. Ich mag Genremix, der sich über die Grenzen hinwegsetzt, weil es die Fantasie beflügelt und weil es vor allem die Erwartungen sprengt und ungewöhnliche Wendungen nehmen kann. Das ist der Autorin auf jeden Fall gelungen. Was als romantische Teenie-Romanze beginnt, raubt den Lesern gegen Ende den Atem und sorgt dafür, dass man das Buch nicht mehr beseite legen kann, bevor nicht alles geklärt und abgeschlossen ist. Und dann wieder ein paar Tränchen. Eben die perfekte Mischung, um Mädels ein wunderbares Lese-Wochenende zu bescheren, am besten mit einem Schälchen Erdbeeren, etwas Schokolade und einer klebrigen Limo, um das Sommerfeeling und die Süße so richtig zu spüren. 

Die Sprache ist leicht und flüssig, passend zum Stil des Romans, und in die Charaktere kann man sich sehr schnell hineinversetzen. Bis auf ein kurzes Kapitel aus Jonahs Sicht ist das gesamte Buch aus der Sicht von Em erzählt, die sich in ihrer Introvertiertheit vor allem für Bücherwürmchen als sehr sympathische Identifikationsfigur anbietet.

Insgesamt also ein tolles Buch. Scheinbar eine Romanze für Mädels, durch den Twist aber auf jeden Fall auch für ältere Leser oder Jungs interessant. Ein faszinierender Titel, der mich sehr gut unterhalten hat und dem ich auch großen Respekt für die geschickt aufgebaute Story zolle. 

**************************

Ab hier SPOILER:

Jonah taucht erst auf, als Granny fort ist. Im Restaurant verschwindet er sofort auf der Toilette, bevor der Kellner kommt. Und auch sonst sind die beiden immer alleine, keine andere Interaktion mit anderen Personen auch in der Öffentlichkeit. Fragen zu seiner aktuellen Vergangenheit weicht er aus bzw sie wirken nicht stimmig. Es ist also wenig erstaunlich, als sie beide feststellen, dass Emily wohl die einzige Person ist, die ihn sehen kann! Auch Jonah ist sehr überrascht von dieser Feststellung und muss nun lernen, sich mit dieser Tatsache auseinanderzusetzen.

Dass ein Geist selbst nicht von seinem Tod weiß, ist seit Sixth Sense bekannt, und dass Romantik und die Suche nach dem Täter Hand in Hand gehen können, kennen wir aus Ghost - Nachricht von Sam. Diese Themen wurden schon mehrfach verarbeitet, trotzdem wirkt Newmans Buch nicht wie ein billiger Abklatsch, sondern sie verbindet sehr schön die Romanze mit der Geistergeschichte, die sich von einem schlichten Krimi ( wann und warum ist Jonah gestorben) zu einem handfesten Thriller wandelt.

Die Autorin lässt sich gut Zeit, die Geschichte zu entwickeln, die Situation zu schildern und die Protagonisten vorzustellen. Sie wirken in ihrem Verhalten realistisch und sind sehr sympathisch geschildert. Die Reaktion der beiden, als sie von Jonahs Geister-Identität erfahren, fand ich sehr schön, und ich musste schmunzeln, denn vieles hätte ich wohl ähnlich gemacht und ausprobiert.

Besonders gelungen finde ich, wie die Geistermöglichkeiten genutzt werden, um auf eigene Faust zu ermitteln. Auch, wie Jonah als Geist natürlich immer wieder Dinge sagt oder tut, die andere nicht sehen / hören, die Emily aber weiterhelfen oder sie ablenken oder stören. 

Ja, es ist ein simpler Unterhaltungsroman. Aber die Autorin schafft es, die atemraubende Spannung des Thrillers mit dem Geheimnis eines Mystery und der Leichtigkeit einer sommerlichen Romanze zu verbinden, dass ich wirklich begeistert bin. Obwohl diese Teenie-Romanzen normalerweise nicht mein Ding sind (ich las das Buch ja wie gesagt nur, weil ich aufgrund der Kategorie "Kunden kauften auch" andere Erwartungen hegte), habe ich mit Emily und Jonah mitgefiebert, mich in ihnen wiedergefunden.

JONAH wird mich gedanklich noch einige Zeit begleiten, auch wenn ich bereits wieder in anderen Büchern vertieft bin. Aber trotz der Leichtigkeit ist es ein Buch, das auf jeden Fall im Gedächtnis bleibt ...

SaschaSalamander 18.03.2016, 09.47

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden



 






Einträge ges.: 3391
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2746
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 4810