SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Kreativität mit Seitan-Fix

An Seitan habe ich mich lange Zeit nicht herangetraut. All der Aufwand, das Mehl mit Wasser zu mischen, das Zeug dann ziehen zu lassen, auszuspülen, nochmal ziehen zu lassen, wieder zu spülen, diese pampige Masse. Ehrlich, ich koche gerne und mache auch aufwändigere Sachen, aber das hat mich nun so gar nicht gereizt. Vor einiger Zeit stieß ich dann auf >Seitan-Fix< von Vantastic Food im Shop bei >Alles-Vegetarisch<. Einfacher geht es wirklich nicht!

Seitan-Fix ist das, was man braucht, wenn in einem Rezept "Gluten" als Zutat steht. Also nicht geeignet bei Glutenunverträglichkeit leider. Ich habe mich oft gefragt, wie das aussehen soll und konnte mir gar nichts darunter vorstellen. Bevor ich ausführlich tippe, was Seitan ist, verweise ich einfach an Tante >Wiki<. Ich mag es vor allem deswegen, weil es bei Wunsch nach fleischartigen Gerichten eine klare Alternative zu Soja ist. Sojamilch, Sojajoghurt, Sojawurst, Sojakäse, Sojabutter, Sojaschnitzel, Sojaschokolade, SojaSojaSoja. Ich verteufle diese Zutat nicht, wie manche es gerne tun, aber ich finde, ein wenig mehr Abwechslung sollte schon auf dem Teller liegen, das bin ich mir wert.  Lupine habe ich noch nicht probiert, das ist dann schon recht teuer. Seitan ist mir vor allem aus der asiatischen Küche bekannt, und der Preis zum Selbstbasteln ist ziemlich günstig. 

Gewürze, Wasser und Öl vermischen, Pulver dazugeben, fertig. Und daraus kann man dann Hackbällchen machen, Salami, Weißwurst, Hackbraten oder was auch immer. Naja, als solches wird es verkauft. Ich selbst halte wenig davon, das Zeug als Ersatzprodukt zu sehen. Trotzdem ist es in Geschmack und Konsistenz zwar nicht gleich, aber vergleichbar. Ich esse das Ergebnis nicht als Wurst und Schnitzel, aber gerne als Beilage zum Gemüse oder zum Brotzeitteller. Omnivore Gäste fanden es bisher immer sehr lecker, wenn ich es zum Brunch oder Abendessen serviert habe. Toll finde ich die Sachen auch in die Bentobox für unterwegs, weil sie gut sättigen. 

Man kann fertige Seitanschnitzel kaufen und Getreidewürstchen von Wheaty, VeggiLife, Spacebar und Co. Auch sehr lecker. Allerdings ist mir die Zutatenliste der selbstgemachten immer noch lieber. Und wenn die Leute sagen "vegan ist teuer", dann meinen sie vor allem die Fertiggerichte. Die selbstgemachten Produkte sind sogar wesentlich günstiger als Fleisch, Käse oder Eier. Und der Aufwand ist nicht höher, als würde ich Hackfleisch zubereiten oder Schnitzel braten. 

Als ich damit anfing, war es mit den Zutaten etwas schwer. Denn viele der Sachen habe ich nicht im Haus. Liquid Smoke? Wo kriege ich sowas bitte her, wenn ich nicht nur wegen eines einzelnen Produktes eine Bestellung im Onlineshop aufgeben möchte? Aber gut, dann nehme ich eben eine rauchige Barbecue-Sauce, die ich gerade zu Hause habe. Ein spezielles Feuergewürz? Neee, dann nehme ich eben Chili und Paprika. Hefeextrakt? Habe ich nicht im Haus, aber Marmite oder Maggi oder ein wenig Sojasauce erfüllen den gleichen Zweck. Salatsauce der Firma XY? Nö, ich nehme einfach das Salatpulver vom Netto.

Wenn Ihr ein Rezept findet, das Euch interessiert aber nicht alle Zutaten im Haus habt, dann googelt einfach mal, was das überhaupt ist. Fast immer hat man gerade etwas im Haus, das man genauso gut stattdessen verwenden kann. Und wenn Ihr es nicht wisst, dann fragt einfach bei den Leuten, die das Rezept gepostet haben. Oder schreibt mich an, ich hab riesig Spaß am Umwandeln von Rezepten und helfe Euch da gerne weiter! Vegan muss nicht teuer oder kompliziert sein, und schon gar nicht braucht Ihr für jedes Rezept tausend verschiedene Zutaten, von denen Ihr noch nie gehört habt ;-)

Manche schreiben auch, dass man Rapsöl verwenden soll - ist das nicht egal? Rapsöl ist geschmacksneutral, man sollte also nicht gerade Sesam- oder Olivenöl verwenden, aber es kann auch genausogut Maiskeimöl sein, man muss nicht ´ne ganze Flasche Öl dafür neu kaufen, die dann nur noch rumsteht. Ob auf dem Senf jetzt extrascharf oder Dijon steht, ist schnuppe, EUCH muss es schmecken, und wenn Ihr grade den scharfen 29Cent-Senf im Glas da habt, der tut es auch. Früher wäre ich an manchen veganen Rezepten vermutlich verzweifelt, weil die Leute immer so genau notieren, was es sein muss. Ich hatte damals ziemlich Angst, etwas falsch zu machen, wenn ich mich nicht exakt an das Rezept halte. Inzwischen nutze ich solche Rezepte eigentlich nur noch als Vorlage und ändere fast jede Zutat ab, das Ergebnis ist trotzdem immer lecker ;-)

Mit der Zeit, wenn Ihr bestimmte Rezepte immer wieder kocht, und falls Ihr anfangen solltet, die Ernährung auf immer mehr pflanzliche Rezepte umzustellen, dann werdet Ihr bestimmten Produkten (zB Hefeextrakt, Hefeflocken, Gewürzmischungen von Lebensbaum oder Herbaria, Produkten von Vantastic-Food, Grano-Vita etc) immer wieder begegnen. Wenn Ihr denkt, dass es sich irgendwann lohnt, DANN kann man ja mal das Original holen. Aber vorher geht es auch anders ... 

Also, zurück zum Seitan: ich wollte Euch heute ein paar Beispiele zeigen, was man mit dem Seitan-Fix so alles zaubern kann. 



Hier habe ich das allererste Mal mit Seitan-Fix gearbeitet. Mit >Weißwurst< und >Bratwurst< habe ich experimentiert, es ist köstlich geworden und war so simpel, dass gar nichts schiefgehen konnte! Die Wurst erst in Backpapier und dann in Alufolie zu wickeln tut mir wegen der ganzen Alufolie immer leid, aber ab und zu ist es schon praktisch, gerade unterwegs für die Box eignen sich die Würstel prima. Ich mag eher die Bratwurst, Schatz dagegen schwört auf das Rezept mit der Weißwurst. 



Hier habe ich eine Wurst wie >Chorizo< im Glas gemacht. Ist mir lieber, die Gläser kann ich immer wieder verwenden. Außerdem hat das was Uriges von "Hausmacher-Wurst", die im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt kaufen kann, bevorzugt mit Bezeichnungen wie "Omas Roter" oder "Opas Weißer" oder "wie bei Muttern".

Schatz legt sich diese Wurst sehr gerne aufs Brot. Ich finde das irgendwie komisch, wenn ich mir überlege, dass Seitan-Wurst eigentlich Getreide ist und ich somit Getreide mit Getreide belege. Bin da etwas eigen. Aber ich esse es statt Brot sehr gerne auf dem Brotzeitteller, dazu ordentlich Senf, Rettich, Tofu, Kräuter, Tomaten, Gurken, ordentlich deftig und herzhaft gewürzt, wie es sich in Franken gehört!



Hier habe ich einen >Hackbraten< gebastelt. Natürlich kann man einen Fleischesser nicht in die Irre führen. Aber ich hatte grade Lust auf etwas Saftig-Deftiges, dazu einer >dunklen Sauce<, mir war danach. Klar ist Gemüse und Getreide pur gesünder, aber ich will mich nicht kasteien und ständig verzichten, wenn mich grade der Heißhunger packt. Und da kam mir dieses Rezept eben gerade recht. Schatz und ich waren beide begeistert! Das kann man auch Gästen vorsetzen, das wird schmecken! Er war da schon immer mein Maßstab, denn er ist zwar offen für anderes Futter, hat Fleisch aber schon immer geliebt und ist bei meinen Experimenten sehr kritisch ;-)

Demnächst werde ich mal ohne Rezept Seitan probieren. Im Grunde ist es eine Mischung aus Öl, Gewürzen und Kräutern, habe inzwischen ein recht gutes Gefühl dafür. Ich möchte Seitan einmal in der Pfanne anbraten, zB als Gyros, Schnitzel, Nugget, wird bestimmt lecker! :-)

Und zum Abschluss noch ein Rezepttipp vom >Black Metal Chef<, absolut sehenswert!

SaschaSalamander 13.05.2014, 08.40

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden



 






Einträge ges.: 3491
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2751
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5267