SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Sausalitos und Kaspar Hauser

Ein Wochenende, an dem ich traditionell genießen möchte. Keine Feier, kein Stress, kein Telefon, mir einfach eine schöne Zeit gönnen. 

Gestern war ich mit Herbert und Daniel im >Chimney Cake Corner<, ich liebe diese Baumstriezel und vor allem auch die gemütliche Atmosphäre. Ich fühle mich dort immer so willkommen als Gast und Person, dass ich jedes Mal gerne dort bin. Das ist ein richtiger Stimmungsaufheller. Wir haben geplaudert über Grundeinkommen, Weltfrieden und andere positive Themen, tat richtig gut, auch wenn es nur Gedankenspiele waren. 

Herbert verabschiedete sich dann, Daniel und ich zogen weiter ins >Sausalitos<. Vor einiger Zeit hatte ich gehört, dass sie ihre Karte um eine Menge veganer Produkte erweitert haben, das wollte ich unbedingt testen. Als ich die Tür öffnete, fiel ich fast rückwärts wieder raus: die Lautstärke der Musik, die gefühlte Enge der Einrichtung und die Leute drinnen, oh Gott! Für andere Leute mag das Party pur sein, für mich war es Horror. Zum Glück konnte man gemütlich draußen sitzen, das ist eh gemütlicher (oh Gott, fühle ich mich nach diesem Satz alt!). Passanten beobachten, genügend Platz und auf allen Tischen hübsche Windlichter, einladend und gemütlich. 

Wir bestellten uns gemeinsam Süßkartoffelpommes mit Orange-Senf-Dip und Smokey-Chili-Dip, außerdem Soft Tacos (Weizentortillas) mit Artischocke und Gemüse gefüllt, dazu Chips (Nachos) mit Smokey-Chili-Dip und Salsa. Die Tortillas hatten optimale Schärfe, nicht schlimm aber schön deftig. Wir haben geschlemmt, gescherzt, herumgealbert (auweia, ein Glück ist es mir egal, was Leute von mir denken, wir hatten an diesem Abend echt unseren Spaß *hihi*).

Leider nur ein grottiges Handyfoto, hatte die Digicam nicht dabei ... in Wirklichkeit war es farbenfroher und appetitlicher ;-)



Die Karte im Sausalitos ist wirklich klasse, es gibt eine recht große Auswahl für Veganer, zB Grillgemüse in der Gusspfanne mit Weizentortillas und weiteren Beilagen. Oder Burritos, ein Tomaten-Risotto, Salat, Kartoffelecken und einiges mehr. Also kein "hier, unser Alibi, damit Ihr nicht satt nach Hause geht" sondern "Herzlich Willkommen, kommt wieder und probiert, was wir noch alles haben". 

Auf der Homepage steht ausdrücklich, dass in der Küche auch nichtvegane Speisen zubereitet werden und keine absolute Garantie übernommen werden kann. Finde ich okay, weil es bei mir nicht der Ekel sondern die Ethik ist. Trotzdem super von denen, dass sie darauf hinweisen, denn manchen ist das wichtig zu wissen. 

Daniel und ich werden jedenfalls sehr gerne wiederkommen und auch die anderen Gerichte probieren. Ist eine super Location, wenn man mit Freunden feiern möchte und nicht ganz so bieder ausgehen will ... 

Am Samstag dann war ich mit Gerhard und Herbert auf Rollertour (nein, nicht Vespatour, denn Gerhard fährt eine Beverley. Da bin ich kleinlich, jawoll *ggg*). Wir besuchten die (vermutliche) Altmühlquelle und fuhren dann weiter nach Ansbach, wo wir im >Kaspar Hauser< einkehrten. Das vegane Frühstück haben sie dort ja leider gestrichen, aber normale Speisen gibt es noch immer. 



Sehr gemütlich dort, innen wie außen. Wir saßen hinten im Biergarten, ein kleiner geschützter Innenhof. Ich wusste bei der üppigen Karte gar nicht, was ich bestellen sollte: mehrere Vorspeisen, verschiedene Sorten Pizza, Nudelgerichte, Eintopf, Teigtaschen, Reisgerichte, Salate, Burritos, Bratlinge, Pfannengerichte,  mehrere Kuchen und Desserts (das nur der vegane Anteil der Karte). 







Schön ist, dass im Kaspar Hauser jeder auf seine Kosten kommt, Herbert konnte seine Schinkennudeln in Rahm genießen. Gerhard und ich teilten uns eine Vorspeisenplatte mit Antipasti. Ich war erstaunt, denn die waren noch warm, ich hatte mit etwas Kaltem gerechnet. Gemüse in Tomatensauce, dazu eingelegtes Gemüse, Wilmersburger, alles hübsch angerichtet und mit hausgemachtem Fladenbrot serviert. Ein Gedicht!



Die Portion für zwei war ziemlich riesig. Aber ich wollte dieses Wochenende schlemmen, genießen, Spaß haben, und ich habe ordentlich bestellt, mengenmäßig mal ein wenig über die Stränge geschlagen, aber das tat gut und muss auch mal sein *smile*. Also gab es als Hauptgang eine Lasagne al forno. Ich wollte schon lange mal eine rein vegane Lasagne auswärts essen. Gekocht habe ich schon oft, aber sich bekochen lassen ist einfach etwas anderes. War sehr lecker, Sauce aus passierten Tomaten und mit Hefeschmelz, dazu Tofu. Und ebenfalls etwas Brot.



Zum Nachtisch ein Crepe mit Sirup (sie sagte, es sei Traubensirup, aber ich finde, es schmeckte etwas nach Karamell. Egal, war superlecker). Das Crepe war sehr üppig und dick, eher schon ein Pfannkuchen, von fluffiger Konsistenz und im Geschmack original wie ein normales Crepe, ich hätte mich reinlegen und einwickeln können, so lecker war das! 



Schade, dass Ansbach ein gutes Eck entfernt ist. Gut, um die 40 Kilometer, das ist nicht die Welt heutzutage, mit der Vespa aber trotzdem eine knappe Dreiviertelstunde und nicht für den Alltag geeignet. Aber für besondere Anlässe oder als kleinen Ausflug werde ich auf jeden Fall wieder hinfahren. Muss doch noch all die anderen Leckereien kosten! Ich hatte keine einzigen der vielen Kuchen, kein Eis, keinen Burrito, Eintopf, keinen Banana-Split, das muss ich unbedingt nachholen ;-)

Kulinarisch also wirklich ein super Wochenende, das ich in vollen Zügen genossen habe! Ich werde auch gedanklich noch lange davon zehren ... 

Und von der Rollertour an die Altmühlquelle kann man im Bruderblog beim >Salamander< nachlesen.

SaschaSalamander 29.09.2014, 08.49

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden



 






Einträge ges.: 3491
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2751
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5267