SaschaSalamander

Ausgewählter Beitrag

Under Grand Hotel

sadahiro_undergrandhotel_1_1.jpgKLAPPENTEXT

In einem amerikanischen Gefängnis, das die Insassen "Under Grand Hotel" nennen, sitzt auch der Japaner Sen wegen Mordes ein. Dort herrschen raue Sitten und Sen ist auf den Schutz von Sword, dem Anführer der Gefangenen, angewiese, um zu überleben. Aber diesen Schutz muss Sen mit seinem Körper bezahlen.


GENRE

Romantik oder sinnliche Erotik sucht man hier vergeblich. UNDER GRAND HOTEL ist ein klarer Yaoi, dessen Intention vor allem die Darstellung von Sexualität ist. Die Charaktere brauchen keine großen Gefühle, und sowohl die grausamen Momente (zartbesaitet sollten die Leser dieses Mangas definitiv nicht sein, denn die Häftlinge sind stellenweise sehr brutal zueinander) wie auch die etwas softeren Parts brauchen keine große Rahmenhandlung. Mit obigem Klappentext ist die Handlung nahezu komplett beschrieben, die einzelnen Episoden ließen sich auch beliebig vertauschen. Mal lieben sie sich und schwören sich ewige Treue, mal ist einer eifersüchtig und ändert schwupps seine Meinung, hier wird intrigiert und gelogen, dort werden Spielchen getrieben. Verrat und Enttäuschung. Immerhin, das Setting ist nett, und statt klassischer Semi und Uke bekommt man hier eine ordentliche Portion geballte Männlichkeit. Denn Schausplatz ist ein unterirdischer Hochsicherheitstrakt voller Mörder und anderer Lebenslänglicher, dort hat der klassische Uke schnell verloren.


CHARAKTERE

Wie bereits gesagt, Romantik oder Gefühle haben in diesem Manga nichts verloren, auch wenn aus den beiden recht bald ein Paar wird. Die Charaktere sind in ihren Rollen sehr klar aufgeteilt und lassen charakterlich nur wenig Spielraum. Dabei wechseln sie allerdings regelmässig ihre Meinung, handeln manchmal auch recht unlogisch. Aber wen interessieren schon Logik und realistische Charaktere, wenn man sich einen Yaoi kauft ...

Auch muss man sich als Leser darauf gefasst machen, dass die Charaktere nicht gerade zimperlich behandelt werden. Gewalt unter den Häftlingen ist keine Seltenheit, und aufgrund des Genres natürlich entsprechend auch Vergewaltigungen. Wurde damals noch ein großes Theater um FINDER gemacht, wurde dieser Manga hier entweder übersehen oder die Ansichten der BPJM haben sich den Zeiten entsprechend geändert. Allzusehr mit den Protagonisten mitleiden sollte man also nicht. Aufgrund der eher distanzierten Darstellung der einzelnen Figuren ist dies aber sowieso kaum möglich, Problem gelöst ;-)


ZEICHNUNGEN

Großes Plus, ich finde die Zeichnungen klasse. Fast keine Hintergründe, gelegentlich etwas kleingepunktete Rasterfolie für Schattierungen. Die Figuren davor stets im Vordergrund und sehr hübsch gezeichnet, zwischendurch auch fast ein paar Chibi-Ansätze und niedliche Momente, die aber eher selten sind. Wer Yaoi wegen der attraktiven Männerkörper liest / ansieht, der ist hier genau richtig. Realistische Proportionen, knackige Hinterteile, muskulöse Oberkörper, kantige Gesichter. Sehr schön finde ich, dass hier keine klassischen Bishonen gezeigt werden, die alle gleich aussehen. Sondern es gelingt Mangaka Mika Sadahiro, ihnen allen ein eigenes Aussehen, eine eigene Frisur und individuelle Gesichtszüge und Mimik zu verleihen, sodass man sie gut voneinander unterscheiden kann.


BAND 1

Meine Beurteilung gilt natürlich nur für den ersten Band. In der Regel gefällt mir, wenn der erste Band gut ist, auch die Fortsetzung. >BLACK SUN< allerdings hatte mich letztens leider sehr stark enttäuscht. Sosehr der erste Band gefiel, so langweilig und uninspiriert war der zweite. Auch von Freunden hörte ich diese harsche Kritik an der Fortsetzung. Schade. Und so hoffe ich nun, dass UNDER GRAND HOTEL das Niveau halten kann und auch im zweiten Band mit knallhartem Sex und ansehnlichen Körpern punkten kann.


FAZIT

Hirn aus, Lustzentrum an. Ein Manga perfekt für alle, die es bevorzugen, wenn die Jungs direkt zur Sache kommen. Anregende Zeichnungen, sehenswerte Körper, dazu etwas Gewalt. Wer braucht schon eine Geschichte oder so etwas wie Romantik ;-)

Wertung: 7 von 10 quietschende Metallbetten

SaschaSalamander 12.11.2012, 09.26

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

Einträge ges.: 3515
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2751
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5294
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3