SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Zeit und Raum in Nürnberg

 

Im ZEIT UND RAUM, gerne auch >Zeiti< genannt, war ich bereits zweimal. Klar gehe ich auch in normale Cafés und Restaurants, einen Kaffee schwarz oder einen Salat kann ich immer irgendwo bestellen. Aber es ist einfach schön, wenn man auf der Karte etwas mehr Auswahl hat und nicht erst darum bitten muss, eine Extrawurst zu bekommen, wenn man Tier nicht mag oder verträgt. Deswegen futtere ich mich aktuell also durch alle möglichen Locations, um für den Fall der Fälle etwas parat zu haben. 



Einmal war ich im Zeiti. Die Einrichtung hatte mir außerordentlich gut gefallen, ansonsten war ich wenig begeistert. Das Essen war lecker aber überteuert (zwei Löffelchen Erdbeerschaum mit Basilikum für 5 Euro), und die Bedienung hatte einen verdammt miesen Tag. Und egal, wie das Ambientei ist, Bedienung und Service ist das A und O. Naja, trotzdem sind es Menschen, und den erlaube ich auch mal ´nen Ausrutscher, bin selbst ja auch nicht immer fit. Bisher habe ich viel Gutes über das Zeiti gehört, es war also an diesem Tag wohl wirklich eine Ausnahme ;-)

Kürzlich traf ich mich mit >Elisabeth Herrmann< und >Anna Schneider< vor deren Lesung in der Bücherei. Also, flink, ein Restaurant irgendwo bei der Bücherei sollte es sein. Gut, dann probiere ich noch mal das Zeiti, eine zweite Chance sollten sie bekommen. Und in netter Gesellschaft wie dieser kann sowieso nichts schiefgehen. Aber mein Nachmittag mit den beiden ist ein anderes Thema und bekommt einen eigenen Beitrag für die beiden >Lesungen<. Hier soll es jetzt erst einmal nur ums Café gehen. 

Von außen einfach eine mit Schirmen überdachte Terrasse aus Holz, hübsch, für mich aber kein Grund, dort einzukehren. Bin schon oft dran vorbeigelaufen und habe mich nie dafür interessiert. Aber wenn man einen Fuß ins Innere setzt, erwartet einen eine Überraschung. 

Rechts eine Bar, ziemlich normal. Bar eben. 



Links davon blankes Mauerwerk, so etwas gefällt mir sehr, und darin zwei Erker, deren Rückwand mit Büchern gefüllt ist. Davor sitzen Holzpuppen. 



Der nächste Gang ist getrennt durch einen kleinen Paravent aus Holz, nur ein schmaler Spalt zum Hindurchlaufen. Dahinter erwartet den Gast eine gemütliche Ecke mit Holzlampen, weiteren Büchern in Erkern, und unter der Decke ist ein dickes Holzregal mit Büchern. Auf dem Foto ist der Gesamteindruck leider schlecht zu erkennen. 



Dann biegt man um eine Ecke, dahinter ist der Schankbereich, und es zweigt ab in weitere Räume. Orientalisch angehaucht mit riesigen Sitzkissen. Asiatisch mit einer hübschen "Gold"figur. Ein Dungeon wie in einem alten Schloss. Man kann sich also heraussuchen, in welchem der Räume man sitzen möchte. Praktisch finde ich, dass das Lokal auf diese Weise rappelvoll überfüllt sein kann, trotzdem würde ich mich nicht eingeengt fühlen. Denn in den kleinen Räumen selbst sind nur sehr wenige Tische, von den anderen Bereichen bekommt man nichts mit. Man ist also quasi für sich. 

Zugegeben, die Fotos sind nicht so toll geworden. Mit Blitzlicht ist es schärfer, aber das fängt den schummrigen Flair nicht ein, der mich so begeisterte. Also lieber Umgebungslicht und ein paar verwaschene Pixel für Euch. 









Doch, das zweite Mal war ich richtig begeistert. Der Inhaber und die Bedienung waren sehr freundlich und zuvorkommend. Nachdem ich wusste, dass der Erdbeerschaum nicht sein muss, bestellte ich Kokosmilch-Reis mit Kompott, und es schmeckte vorzüglich, die Portion war für den Preis in Ordnung. Elisabeth hatte einen Cesar´s Salad, der köstlich aussah. Und nein, wir haben nicht mit dem Essen gespielt, aber Posen für Fotos scheint den beiden zu liegen. Also präsentiere ich Euch das Futter heute mal nicht auf dem Tisch sondern "in Aktion" ;-)



Schön finde ich, dass man die veganen Gerichte nicht herauspicken muss, denn sie sind speziell gekennzeichnet. Gelbe und grüne Blätter neben dem Namen zeigen auf der >Wochenkarte< an, welche Speisen vegetarisch oder vegan sind. Und Sojamilch gibt es selbstverständlich auch. Die Küche weiß mit den Zutaten umzugehen, und sowohl preislich als auch von den Zutaten ist es etwas exklusiver. Ideal, wenn man sich einmal etwas Kleines zwischendurch gönnen möchte, das trotzdem besonders ist. 

SaschaSalamander 12.06.2014, 08.44

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von SonjaM

Schönes Restau-Review. Du lieferst mir immer mehr Gründe, einmal Nürnberg zu besuchen. :wink:

vom 12.06.2014, 19.33
Antwort von SaschaSalamander:

Nürnberg würde sich über Dich / Euch freuen, Ihr seid hier willkommen :-)
Und auch, wenn es nicht der Schwarzwald ist, aber die fränkische Schweiz ist auch eine tolle Motorradstrecke mit toller Landschaft, Steigungen, Kurven und jeder Menge Sehenswürdigkeiten, da könnte man toll zusammen fahren :-)



 






Einträge ges.: 3480
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2748
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5170