SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Statistik KW 49

Gelesen
Eragon (C. Paolini)
Die Totenkopfinsel (J. Sinclair)
Gravitation 01-05 (M. Murakami)
Caius ist ein Dummkopf (H. Winterfeld)
Eine Reihe betrüblicher Ereignisse 01 (L. Snicket)
Am Ufer des Rio Pedro saß ich und weinte (P. Coelho)

Gekauft
/

Geschenk
/

Buchticket
/

Vorgemerkt
/

Filme
The Unsaid

SaschaSalamander 11.12.2005, 10.17| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Kinder in der Bibliothek

Diese Frage stammt von >Kathrin<. Sie überlegt, ob sie mit ihrem Kleine Seele in die Bücherei fahren sollte, oder ob es noch etwas zu früh dafür ist. Außerdem wüsste sie gerne, mit welchem Alter Ihr an Bücher herangeführt wurdet und wann Ihr das erste Mal in einer Bibliothek wart :-)

Ich finde diese Frage sehr interessant. Kann man die Liebe zu Büchern "anerziehen" oder fördern, und hängen die Liebe zu Büchern und das frühe Heranführen an dieses Medium zusammen?

Ab welchem Alter sollte man mit Kindern in die Bibliothek?
Bibliothekarin vor Buchregal                                 Bibliothekarin stempelt Bücher

SaschaSalamander 10.12.2005, 15.37| (9/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Umfrage

Das Geheimnis der blauen Schlange

CoverCharlie Bone dürfte den regelmässigen Lesern meines Blogs inzwischen bekannt sein. Der sonderbegabte Junge, der mit Bildern sprechen und sogar hineingehen kann, hat schon einige Rezensionen bei mir hinter sich: "Charlie Bone und das Geheimnis der sprechenden Bilder" sowie der zweite Roman "Charlie Bone und die magische Zeitkugel". Deswegen jetzt ein paar Worte über den dritten Band, "Charlie Bone und das Geheimnis der blauen Schlange".

Dieses Mal ergründet Charlie das Geheimnis um den verschwundenen Ollie Sparks und um die blaue Schlange, die Ezekiel Bloor (der Direkter der Schule, ein Bösewicht wie aus dem Kinderbuch) versteckt. Die Schlange soll die Fähigkeit haben, Menschen unsichtbar zu machen. Als sein Freund Benjamin ihm auch noch seinen Hund Runnerbean für ein halbes Jahr in Pflege überlässt und plötzlich der freundliche Lehrer Mr. Boldova die Schule wie aus heiterem Himmel verlässt, sitzen Charlie und seine Freunde ziemlich tief im Schlamassel. Zu allem Unglück ist sein Onkel Paton, der ihm sonst immer gegen die bösen Darkwood - Tanten zur Seite steht, schlimm erkrankt. Ob er jemals wieder gesund werden wird? Ob Charlie und seine Freunde das Geheimnis um die Schlange, den verschwundenen Schüler und den abgereisten Lehrer lüften können? Und ob man wieder etwas mehr über Charlies Vater Lyel erfährt?

Wie die beiden Vorgänger hat mir auch der dritte Band sehr gefallen. Die Figuren entwickeln sich weiter, die Geschichte wird angenehm vorangetrieben. Es ergaben sich einige neuen Hinweise, mit denen ich schon gerechnet hatte (vor allem bezüglich seines Vaters). Und die Aussicht auf den vierten Band reizt mich.

Ich kann nirgendwo entdecken, dass demnächst weitere Bände in Deutschland erscheinen, aber die englische Fortsetzung habe ich bei Amazon gesehen, erschienen im Juni diesen Jahres: Der vierte Band heißt auf Englisch "Charlie Bone and the Castle of Mirrors" (Charlie Bone und das Spiegelschloss). Billy Raven hat endlich Eltern gefunden, die ihn adoptieren. Aber wie es aussieht, haben diese Eltern finstere Pläne mit ihm ...

Ach, ich mag den kleinen Charlie Bone. Ein Kinderbuch, wie ich es einem Kind von etwa 10 Jahren (oder auch etwas jünger) sofort vorlesen würde. Für Kinder diesen Alters wirklich anspruchsvoll in der Handlung, aber absolut kindgerecht in Sprache und Aufbau dargeboten. Als Erwachsener muss man natürlich ein wenig zurückstecken (wodurch auch einige schlechte Rezensionen kommen. Manche Leser neigen dazu, alle Bücher nur für sich zu bewerten und zu vergessen, dass Kinder andere Ansprüche haben als Erwachsene), aber wenn man alle Logik ausschaltet und das Buch mit den klaren Augen eines Kindes liest, dann ist Charlie wirklich ein Freund, wie man ihn nur zu gerne hätte!

SaschaSalamander 10.12.2005, 11.51| (2/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rezensionen Buch | Tags: Kinder, Serie, Fantasy, Tip,

Gewinnspiel

Überall gibt es derzeit in diversen Adventskalendern und Weihnachtsaktionen tolle große Gewinne oder Gutscheine. Da kann ich leider nicht mithalten. Aber das >bereits im Sommer versprochene< kleine Gewinnspiel kann endlich stattfinden: ich habe mein Lesezeichen mit Zitat >wiedergefunden<.

KünstlerbärchenAufgabe: Ich wünsche mir für die linke Seitenspalte meines Blogs ein Zitat mit hübsch gestalteter Grafik, habe aber keine Idee, wie ich das umsetzen könnte. Deswegen wende ich mich an die Bastler unter Euch :-)

Zitat:
Die Bücher erfreuen uns, wenn das Glück uns lächelt, sie trösten uns, wenn das Unglück uns überfällt. Kommst du zu ihnen, so schlafen sie nicht, fragst du sie, so weichen sie nicht aus. Sie schelten nicht wenn du irrst, sie lachen nicht, wenn du unwissend bist. (nach Richard de Bury 1281-1345)

Höhe: beliebig
Breite: 140 Pixel
Dateigröße: angemessen ;-)
Farbe: es soll optisch in meinen Blog passen

Ich bin offen für alles, lasst bitte Eure Phantasie spielen. Satzeinteilung, hervorgehobene Wörter, Absätze, Schriftart und -größe, einfarbiger Hintergrund oder Motiv mit Salamandern, Büchern oder etwas komplett Anderem, das überlasse ich Eurer Kreativität. Es darf auch auf Grafiken aus dem Design meines Blogs zugegriffen werden :-)

Die einzelnen Beiträge werden nacheinander anonym im Blog vorgestellt, und die Leser stimmen ab, welches ihnen am besten gefällt. Dieses Bild wird dann (gerne mit Name und Link des Gewinners) in meinem Blog eingebunden werden.

Es wird leider nur einen kleinen Preis geben, aber dafür darf der Gewinner wählen:
entweder ein  >Buchticket< (Rubrik Buch, Film oder Musik) oder aber ein Überraschungs-Buch, das ich dann speziell für den Gewinner aussuchen werde :-)

Eure Bilder sendet Ihr bitte bis zum 18.12.2005 an
mail@sarasalamander.de

SaschaSalamander 09.12.2005, 11.16| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: MachMit

Angenehmer Büchereibesuch

Hach, heute habe ich in der Bibliothek wieder Glück gehabt! Keine Romane, denn ich möchte ja erst einmal das lesen, was ich noch zu Hause habe. Dafür aber ein netter Manga, "Dears" Teil 1. Außerdem als DVD das Dschungelbuch II von Disney und einen Asiafilm, "Hana-Bi Feuerblume". Und dann wären da noch einige Hörbücher und Hörspiele, etwa ein weiterer Krimi von Mankell, das Glasperlenspiel von Hesse, der Elbenstern von Tolkien, ein Buch über Aids von Mankell, Andorra von Frisch (das liebte ich sehr in der Schule, höre gerne noch einmal hinein). Und dann noch mein bester Fang: Teil 7 und 8 von Lemony Snicket als Hörbuch, wie schön! Eigentlich wollte ich mir die Folgebände heute reservieren lassen für das nächste Mal, aber das hat sich ja nun erübrigt, wunderbar!

Ich liebe es, wenn Büchereibesuche so angenehm verlaufen ... ja, gut, ich fange stets morgen mit der >"Buchdiät"< an (Das Konsumieren ist ja nicht das Schlimme daran, aber das Stapeln!). Und da bin ich doch schon zufrieden, dass ich heute ohne fettte Wälzer nach Hause kam. Zwei Filmchen, ein Manga und ein paar Hörspiele, das ist nun wirklich kein Problem. Angesichts dessen, was alles noch auf meinem >SuB< liegt, ist das wirklich ein Kinderspiel ...

Übrigens: ich könnte jederzeit aufhören, wenn ich wollte. Ich hab das alles im Griff. Kein Grund, sich Sorgen zu machen.

SaschaSalamander 08.12.2005, 17.45| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Bibliothek

Extras auch für Bücher

Animiertes lesendes FrettchenIch habe überlegt, ob ich mir "Phantom der Oper" kaufen soll. Soll gut sein, aber ich weiß nicht so recht. Falls einer von Euch diese neue DVD kennt - lohnt sie sich? Und lohnt sich auch die teure Version mit Tamtam?

Bei den Überlegungen zu dieser DVD kam mir der Gedanke, dass es von diesen Scheiben recht häufig eine "Limited Edition" oder eine "Supersonderextramegabonus"- Veröffentlichung gibt. Die Gimmicks können mir meist gestohlen bleiben, denn Sammelkarten, Aufstellmasken, Stofftierchen und Co müssen für mich nicht wirklich sein. Making Of, Interviews und Hintergründe dagegen sind häufig sehr interessant.

Ich frage mich, warum das ausschließlich bei DVDs gemacht wird, selten jedoch bei VHS und sogut wie nie bei Büchern. Ein offensichtlicher Grund ist natürlich der Speicherplatz eines digitalen Mediums. Aber auf einer VHS kann man ja eine halbe Stunde Video anhängen, und ein Buch mit zusätzlich 20 Seiten für einen oder zwei Euro mehr sollte nicht von Schaden für Verkäufer und Leser sein.

Bei Mangas ist es weitgehend üblich, am Ende des Heftes noch eine oder auch bis zu fünf, sechs Seiten anzuhängen. Erste Skizzen eines Charakters, Gedanken des Zeichners, Informationen über die Hintergründe und Entstehung, was eben dem Zeichner an Wissenswertem dazu einfiel. Ginge das nicht bei Büchern, auch über ein zweiseitiges Nachwort mit Danksagungen hinaus?

Wäre es nicht hochinteressant, wenn Cornelia Funke schriebe, wie sie auf den genialen Grundgedanken in Tintenherz kam (der so offensichtlich ist, dass ich mich im Nachhinein frage, warum niemand sonst bereits auf diese Idee kam) und wie sie die Charaktere der Reihe nach erschaffen hat? Wenn Dan Brown ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern würde, wie er die Recherchen für solch brisanten und intelligenten Verschwörungen anging und wie lange er dafür brauchte? Oder ein paar Fotos damals und heute bei historischen Romanen? Zeichnungen, wie die Autoren sich ihre Charaktere vorstellen?

So viel wäre möglich. Und ich bin sicher, die Leser würden für eine solche Limited Edition gerne ein paar Euro mehr bezahlen :-)

SaschaSalamander 08.12.2005, 10.08| (3/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Pulp

Auswertung Bezug von Büchern

Bei der Frage, woher Ihr Eure Bücher bezieht, haben sich wieder viele Leser beteiligt, dankeschön :-) Ich finde es schön, dass die Möglichkeiten so vielfältig genutzt werden. Ob gebraucht oder neu, online oder direkt vor Ort, es macht einfach Spaß, sich ein Buch zu holen, in einem neuen Buch zu blättern und seinem Wispern nachzugeben. Und entgegen mancher Unkenrufe, dass Buchläden im multimedialen Zeitalter des Ebooks und des Onlinebuchhandels eines Tages schließen müssen, bin ich sicher, dass dieser Tag noch in sehr, sehr weiter Zukunft liegt ;-)

Leihen aus der Bibliothek
Stimmen
2 Stimmen 15.38%

Leihen von Freunden
Stimmen
2 Stimmen 15.38%

Kaufen online
Stimmen
3 Stimmen 23.08%

Kaufen im Laden
Stimmen
3 Stimmen 23.08%

Buchticket
Stimmen
2 Stimmen 15.38%

Ebay
Stimmen
1 Stimme 7.69%

Schenken lassenStimmen
0 Stimmen 0%

SonstigesStimmen
0 Stimmen 0%

SaschaSalamander 07.12.2005, 15.57| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Umfrage

Mangatainment 51

Überpünktlich wie immer erschien am Montag die neue >Mangatainment, Ausgabe 51<. In nur 10 Tagen (aus beruflichen Gründen. Wäre schön, wenn wir das hauptberuflich machen könnten, aber es gibt leider noch die reguläre Arbeit *g*) hat der Redakteur das alles zusammengestopselt, und ich bin begeistert, was wieder dabei herauskam.

Peter hat sich um die Animes gekümmert und neben anderen auch zwei meiner Lieblingsanimes, "Paranoia Agent" und "Kikis kleiner Lieferservice" rezensiert. Berte hat wieder ordentlich Asiakino gesehen, seine Beiträge faszinieren mich immer sehr. Und die Mangaecke wurde diesmal ausschließlich von mir bestritten (bin selbst erstaunt *g*), darunter auch mein Geheimtipp "Tarot Café" und ein Manga meiner Lieblingszeichnerin Kaori Yuki. Außerdem natürlich wieder ein Bericht über einen aktuellen Kinofilm, dieses Mal "Serenity". Trotz der Zeitnot unseres Redakteures also wieder jede Menge aktueller und interessanter Beiträge :-)


SaschaSalamander 07.12.2005, 10.27| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Mangatainment

Wohnort gesucht

Nachdem das Rätstel von MicroAngelo gestern so flott gelöst wurde, möchte ich heute wieder eines bringen, bei dem wohl die meisten wieder mitraten können :-)

Wo leben Christopher Robins Freunde?

SaschaSalamander 06.12.2005, 16.36| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rätsel

Wie ein einziger Tag

DVD-CoverIch bin beileibe kein Fan von Liebesromanen, irgendwelchen Schnulzen oder zugegeben jeglicher Romantik in Film und Literatur. Mit diesem Genre bin ich äußerst anspruchsvoll, denn zu viele Autoren versuchen sich daran, und in den wenigsten Fällen davon gut. Aber es gibt Ausnahmen, die sogar mir gefallen. Eine solche ist unter anderem Nicholas Sparks. Ich wurde durch den Film "Message in a bottle" auf ihn aufmerksam, eine Freundin erzählte mir dann von seinen Büchern. Ich habe bisher noch nicht viel von ihm gelesen oder gesehen, möchte jedoch nach und nach seine Werke kennenlernen.


"Wie ein einziger Tag", erschienen unter dem Originaltitel "The Notebook" (das Notizheft), handelt von einem alten Ehepaar, welches im Altersheim lebt. Allie leidet an Alzheimer und kann sich nicht an ihren Mann oder an ihre Kinder erinnern. Noah liest ihr täglich aus dem Buch vor, welches sie damals selbst geschrieben hatte. Es enthält die Geschichte ihrer Liebe, wie sie sich kennenlernten, aus den Augen verloren und wiederfanden. Noah hofft, dass ein Wunder geschehen möge und seine Frau dadurch eines Tages den Weg zurück zu ihm und seinen Kindern findet.

Noahs Vorlesen bildet den Rahmen des Buches und auch des Filmes, Hauptteil ist die Liebesgeschichte der beiden Jugendlichen. Noah als Sohn einer armen Familie, Arbeiter auf dem Bau, Allie die Tochter eines reichen Mannes. Noah ein lebensfreudiger, ausdauernder und wagemutiger Junge, Allie ein verwöhntes, selbstbewusstes und eher vorsichtiges Mädchen. Immer wieder müssen sie sich zusammenraufen, oft gibt es Konflikte, doch ihre Liebe ist stark. Ich fühlte sehr mit den beiden Charakteren mit und konnte mich gut in sie hineinversetzen. Liebesszenen oder innige Küsse sind nicht wie sonst of lästig, sondern herzlich und bewegend.

Was mir außerdem gefällt ist, dass die Romane von Sparks nicht zwangsläufig mit einem Happy End abschließen müssen. Es sind Geschichten, wie sie das Leben schreiben könnte, und nicht immer gibt es ein "und sie lebten glücklich bis an ihr Ende". Ich gebe zu, dass seine Werke zu den wenigen gehören, die mich beim Lesen oder Ansehen tatsächlich zum Weinen bringen. Und ich bin sicher, dass dies auch den meisten anderen Lesern und Leserinnen so ergeht ;-)

Dass Romane von solch emotionaler Tiefe von einem Mann geschrieben wurden, überrascht viele Leser, ich finde es dagegen eher normal. Die meisten Liebesromane werden von Frauen geschrieben, und meist sind sie für meinen Geschmack überemotional. Ich möchte die Gefühle nicht erzählt bekommen, sondern ich möchte sie selbst erleben. Dies geschieht nicht wie in den meisten Fällen durch deren Beschreibung, sondern wie bei Sparks durch das Erzählen der Handlung und das Mitfühlen mit den Charakteren. Männer, die sich von heißen Liebesschwüren und schmalztriefenden Küssen abgeschreckt fühlen und trotzdem nicht als unromantisch gelten wollen, können bei Frauen Pluspunkte sammeln, wenn sie sich als Fans von Nicholas Sparks outen. Also ran an die Bücher, Jungs ;-)

SaschaSalamander 06.12.2005, 11.10| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rezensionen Film | Tags: Romantik, Tip,

Besucher Nummer 20 000

Animiertes PartybärchenBesucher Nummer 20.000 kam heute gegen 18.00 von Google und suchte nach Othello aus dem Krimi "Glennkill". Ob er nun das Gesuchte fand, kann ich nicht beurteilen, da seine Suche ziemlich undifferenziert war. Möge er sich zumindest hier wohlgefühlt haben *smile*

Nein, Jubiläum oder Feier ist nicht. Aber ein Grund zur Freude :-)
Die nächste Party gibt es bei 50.000. Wenn die Besucherzahlen weiterhin so steigen wie aktuell, dann ist in vier bis fünf Monaten damit zu rechnen. Bis dahin sollte ich mir wohl etwas überlegen ...

SaschaSalamander 05.12.2005, 21.37| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Blog

Rätselhafte Nummer

Das Rätsel heute ist vermutlich ziemlich schwierig, aber vielleicht löst es ja trotzdem jemand. Ihr habt mich schon einige Male äußerst positiv überrascht ;-)

Die Simpsons sind ja bekannterweise eine vermeintliche Kinderserie, in der auch sehr viele Anspielungen für Erwachsene zu finden sind, sodass auch die Großen ihren Spaß daran haben können. In einer der Folgen stieß ich auf etwas, das kein Zufall gewesen sein kann!

Im Gefängnis saß ein Häftling, der die Nummer 24601 auf seinem Hemd stehen hatte. Was hat es mit dieser Nummer auf sich?

SaschaSalamander 05.12.2005, 17.03| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rätsel



 






Einträge ges.: 3341
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2745
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 4657