SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Lagerfeuer

Dieser Satz aus einem DER Bücher, die ich immer und immer und immer wieder lesen könnte (habe es schon etwa fünfmal gelesen, glaube ich). Ich möchte es anfangs nicht zu einfach machen. Sollte niemand darauf kommen, hätte ich weitere Sätze parat. Aber ich kann mir vorstellen, dass es hier weitere Fans dieses großartigen Werkes gibt :-)

"Gut", sagte er, wobei er ihm einen der beiden Holzspäne in die Hand drückte. "Knie dich ans Feuer und zeichne mir über die Glut weg das Mal auf die Stirn. Ich werde dir vorsprechen, was du zu sagen hast."

SaschaSalamander 02.04.2006, 21.37| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rätsel

Statistik KW 13

Gelesen
Catwalk (A. Völker)
Die Welt ist rund (G. Stein)
Ein Hut voller Sterne (T. Pratchett)
Das Geheimnis von Knolle Murphy (E. Colfer)

Gekauft
Das Phantom der Oper (DVD)
Die neue Rechtschreibung (Langenscheidt)

Geschenk
/

Buchticket
/

Vorgemerkt
Skogland (K. Boie)

Filme
11:14
Rounders
The Jacket
Wahnsinnig verliebt
Aus Mangel an Beweisen

SaschaSalamander 02.04.2006, 09.29| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

LeseBlockade

Derzeit stecke ich irgendwie im Lesefrust. Es ist nicht, dass ich nicht genügend Auswahl hätte, im Gegenteil. Aber irgendwie ... hm, ich weiß nicht. Ich komme einfach nicht rein in die Texte. Fange an, lege es beiseite. Oder fange gar nicht erst an. Oder fange an und schleppe das Buch ewig mit mir herum. So viele Bücher im Regal, eigentlich will ich sie alle unbedingt lesen. Und irgendwie habe ich im Moment überhaupt keine Lust dazu. Ich bin pappsatt.

Ich habe heute ´nen Rappel gekriegt und fast alle Bücher aus der Bib in die Tasche gepackt, die werden näxte Woche mit abgegeben. Normalerweise würde ich so etwas nie freiwillig tun, aber derzeit erscheint es mir irgendwie sinnvoll.

Ist ein blödes Gefühl. Ich habe das seit etwa zwei Wochen, und ich könnte nicht einmal sagen, woran das liegt. Aber ich hoffe, dass es möglichst bald vorbei ist, denn ich fühle mich fast irgendwie nackt (yeah, Google-Besucher, alle zu mir, ich habe NACKT geschrieben *g*), so ohne meine tägliche Ration mehrerer Bücher. Und irgendwie will es mir auch nicht gelingen, diese Zeit anderweitig zu nutzen, statt dessen hocke ich vor meinem Bücherregal und meditiere über das Warum ...

Kennt ihr dieses Gefühl? Wie lange hielt das bei Euch an? Was tut ihr dagegen? Fühlt Ihr Euch dann auch so leer, oder könnt Ihr die dadurch gewonnene zusätzliche Zeit sinnvoll nutzen?

SaschaSalamander 01.04.2006, 18.05| (6/6) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Pulp

Die Wand

CoverAls ich mir neugierig das ungekürzte Hörbuch ">die Wand<" von Marlen Haushofer lieh, wusste ich nicht, wie bedeutend dieses Werk eigentlich ist. Vielleicht hätte ich mich sonst lange davor gegraut, es überhaupt anzuhören, denn "wichtige" Werke haben immer einen Beigeschmack von "schwerfällig" und "langweilig". So aber hörte ich das Buch gerne und suchte danach neugierig >im Internet< nach Interpretationen.

Die namentlich ungenannte Ich-Erzählerin wird von ihren Freunden auf eine Jagdhütte eingeladen. Die Freunde gehen abends noch kurz in das benachbarte Dorf. Am nächsten Morgen sind sie noch immer nicht zurück. Die Frau geht in Richtung des Dorfes und stößt unweit der Jagdhütte mitten auf der Wiese gegen eine unsichtbare Wand. Hinter der Wand scheinen die Menschen in ihren Bewegungen erstarrt, gestorben, ebenso die Tiere. Nur auf ihrer Seite der seltsamen Barrikade geht das Leben weiter. Der Hund Lux, eine ihrer Herde entlaufene Kuh und eine Katze werden zu ihren Gefährten. Die Frau muss lernen, mit dieser Situation zu leben. Um nicht dem Wahnsinn zu verfallen, schreibt sie später dieses Buch.

Mir gefällt das Buch sehr gut. Es zählt zu den 100 Lieblingswerken der Deutschen, was mich nicht erstaunt. Zu den zehn persönlichen Favoriten würde ich es im Gegensatz zu Frau Elke Heidenreich jedoch keinesfalls zählen. Das Buch hat etwas von einer typischen Schullektüre, finde ich. Und es lässt soviele Interpretationsmöglichkeiten offen, dass es schon fast beliebig scheint. Angst vor Atomkrieg, endogene Depression, Emanzipation, Antizipation, das Urwesen des Menschen, autobiographische Züge, was habe ich da beim Überfliegen im Internet alles gefunden. Was wirklich dahinter stecken mag, könnte uns wohl nur Frau Haushofer erzählen, so sie noch lebte. Ich persönlich sehe es einfach als interessantes Buch.

Allerdings ist es sehr beunruhigend. Manch einer gruselt sich vor Blut, Mord, Monstern oder Außerirdischen, ich empfinde offen gesagt (Achtung, hier wirds jetzt sehr persönlich!) Visionen einer leeren Welt, wie etwa "The Stand" oder "Langoliers" von Stephen King oder eben "die Wand" beängstigend. Ich möchte mir diese Situation gar nicht vorstellen. Doch die Frage "wie hätte ich reagiert" kommt jedem Leser während dieser Lektüre zwangsläufig wie von selbst. So kann ich es nicht nachvollziehen, wie scheinbar gelassen die Erzählerin diese Wand hinnimmt. Ich hatte sogar den Eindruck, sie wäre ihr recht willkommen. Kein Versuch, Höhe oder Tiefe der Wand zu erkunden, sie durch Gewalteinwirkung zu zerstören, keine Suche nach anderen Menschen in der von der Wand gesteckten Einsamkeit.

Das Buch ist sehr ungewöhnlich, geschieht in dieser Zeit kaum etwas. Alles wird reduziert auf den Kreislauf des Lebens, bestehend aus Saat und Ernte, Geburt und Tod. Die Frau kümmert sich um ihre Tiere, sie lernt im Einklang mit der Natur zu leben, bebaut ihren Kartoffelacker, melkt die Kuh, bereitet Heu für den Winter vor. Sie hat sich damit abgefunden. Sollten ihr Menschen begegnen, hat sie immer ein Gewehr in ihrer Nähe. Das Buch ist also reduziert auf das Wesentliche, und genau dadurch gibt es soviel Raum für Interpretation. Ein Mensch, auf sich alleine gestellt, fernab jeglicher Zivilisation. Das alte Robinson-Motiv. Immer wieder spannend.

Allerdings kann ich mir vorstellen, dass es manchem Leser rasch langweilig werden mag, sich alleine auf diese Frau, die zu melkende Kuh und den Kartoffelacker zu konzentrieren. Die eigentliche Frage, welche die Frau beschäftigt und weswegen sie diese Niederschrift beginnt, stellt sich erst ganz am Ende, ist quasi die Kernfrage, auf die alles abzielt, und auf die bereits in den ersten Seiten hingearbeitet wird: was trieb den Menschen dazu, ihre Tiere so grausam zu töten? Diese Frage belastet sie während des gesamtes Buches weit mehr als die Mauer, welche sie inzwischen als gegeben hinnimmt, wohl eine von Menschen geschaffene Waffe. Es wäre für mich sehr interessant, über die Weltsicht der Erzählerin, ihre Prioritätensetzung, ihr Menschenbild, ihren Neuanfang, ihr selbstgestaltetes Leben zu diskutieren. Wer solche Fragen eher langweilig findet, der wird vermutlich wenig Interesse an diesem Buch zeigen, denn um kaum etwas anderes geht es.

"Die Wand" ist ein wichtiges Buch, das sich flüssig und rasch in einem Zug lesen lässt. Es fesselt den Leser ab der ersten Seite, oder er wird über die ersten Seiten niemals hinauskommen. Es ist etwas ganz Eigenes, das zu lesen sich auf jeden Fall lohnt.

SaschaSalamander 31.03.2006, 13.22| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rezensionen Hörbuch | Tags: Drama, Frauen, Tip,

Sonniger Sonntag

>Kleine Seele< hat mir den ersten und letzten Satz eines Buches als Rätsel geschickt. Und um nicht einen weiteren Hinweis im letzten Satz vorwegzunehmen, poste ich vorerst nur einmal den ersten Satz, vielleicht könnt ihr es ja schon lösen? :-)

Erster Satz:
Am Sonntag schien die Sonne.

SaschaSalamander 30.03.2006, 21.07| (4/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rätsel

Ich hab bestimmt jemanden vergessen

Ich hatte jetzt einfach das Bedürfnis, auch außerhalb der Literaturblogs die Leser hier zu verlinken. Und ohne, dass ich es böse meine, habe ich bestimmt einige vergessen *rotwerd*, weil ich Nicks und Blognamen oft nicht in Zusammenhang bringe und weil ich manchmal etwas schusslig bin. Deswegen wüsste ich gerne: wer von den regelmässigen Lesern mit eigenem Blog kann sich nicht unter verlinkten Blogs / in der Blogroll finden? Bitte melden! ;-)

SaschaSalamander 30.03.2006, 19.21| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Blog

ist eine Rose ist eine Rose ist eine Rose ist eine

Obiger Satz ist vermutlich jedem hier bekannt, oder? Immer wieder einmal stößt man in diesem oder jenem Zusammenhang darauf. Eigentlich ist dieser "Satz" schon zu einem geflügelten Wort geworden. Woher er stammt? Aus Gertrude Steins Kinderbuch "Die Welt ist rund". Und das habe ich gestern begonnen. Als Hörbuch mit Rufus Beck. Schade, dass dieser Mann immer nur mit Harry Potter in Verbindung gebracht wird, ist er doch zu weit mehr fähig als nur dem Vortragen eines Buches. Er ist ein Wort- und Stimmkünstler, wie manch andere seines Faches auch, weit über die Fähigkeit, verschiedenen Charaktere eigene Stimmen zu verleihen, hinaus. Und auch, wenn ich bisher nur sehr wenig gehört habe von den beiden CDs, bin ich begeistert. Seine Worte sind Melodie, Gesang, ein endloser Kreis, perfekt für dieses Buch. Worum es in diesem Buch geht, wie es zu obigem Endlossatz kam, wer oder was Rose ist, und warum dieses Buch inzwischen so berühmt geworden ist, das werde ich dieser Tage dann in eine Rezension packen ;-)

SaschaSalamander 30.03.2006, 09.37| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Aktuelles | Tags: Kinder, Märchen, Schräg,

Wahnsinnig verliebt

Ich bin sauer. STINKSAUER! Es ärgert mich, wenn die Menschen so unhöflich sind und bei einer Inhaltsangabe ständig spoilern müssen. Die Handlung mancher Bücher und Filme ist leider nicht erklärbar, ohne zu spoilern. Dann sollten die Rezensenten auch so höflich sein und es bitteschön unterlassen! Es genügt die Anmerkung "und nichts ist, wie es scheint" oder "mehr lässt sich leider nicht sagen, ohne den Filmspaß zu verderben". Aber das gebietet einfach die Höflichkeit, einem anderen, der den Film noch nicht gesehen hat, den "Clou" des Filmes nicht zu verraten. Gut, der Wendepunkt kommt in diesem Fall relativ früh (nach dem ersten Drittel des Filmes), doch dies ist meiner Ansicht nach kein Grund, ihn vorwegzunehmen!

Vorhin habe ich mir "Wahnsinnig verliebt" mit Audrey Tatou (Amelie) angesehen. Auch mit dem, was ich aus Rezensionen und der Erzählung verschiedener Freunde wusste, gefiel mir der Film. Doch ohne das entsprechende Vorwissen wäre der Filmgenuss um ein Vielfaches Größer gewesen!

Zum Inhalt aus obigem Grund nur soviel (der Film mag sehr bekannt sein, aber in die Kategorie der "Spoiler erlaubt, da jeder ihn kennt" wie Titanic, der kleine Prinz oder dergleichen gehört er noch lange nicht!): Angélique ist bis verliebt, die Welt um sie ist bunt, ihr Liebster sendet ihr kleine Liebesbeweise, und sie überrascht ihn mit immer neuen Geschenken und netten Ideen. Angéliques Freunde sind der Ansicht, sie sollten sich trennen, denn er kümmere sich zu selten um sie und würde seine Versprechen nicht einhalten. Zumal er seine derzeit schwangere Frau niemals verlassen wird. Doch Angélique weiß es besser, denn nur wer liebt, kann die Wahrheit erkennen, was wissen schon die anderen!

Der Film ist großartig. Bunte Bilder, herrliche Szenen einer Frischverliebten. Audrey mit ihren Kulleraugen passt hervorragend in die Rolle, sie wirkt so wunderbar unschuldig und verliebt. Der Mann, welchen sie liebt, kann stolz auf eine solch bezaubernde Frau sein. Doch dann, wie oben gesagt, wird alles auf einmal ganz anders, die Situation eskaliert, und ...

Ob es einen Überraschungseffekt gibt, kann ich leider nicht beurteilen, aber der Film ist in drei aufeinanderfolgenden Abschnitten (er / sie / beide) sehr gut erzählt und in Szene gesetzt. Gegen Ende wird es immer spannender, und man schwankt in seinen Gefühlen gegenüber ihr, ihm, eigentlich der ganzen Situation. Der Film zieht den Zuschauer in seinen Bann, er verzaubert, sowie auch Audrey mit ihren rehbraunen Augen und langen Wimpern verzaubert, doch dieser Zauber ist von anderer Art als "Die fabelhafte Welt der Amelie", denn er entpuppt sich gegen Ende als ein spannender Thriller.

Ich fand den Film großartig. Und auch, wenn ich die Weiterentwicklung der Handlung nun kenne, könnte ich ihn mir gerne ein zweites oder später drittes Mal ansehen, denn er ist wirklich sehr gut. Trotzdem hätte ich mich gefreut, ihn unbedarft ansehen zu können. Deswegen mein Tipp: wer von Euch diesen Film gerne sehen möchte aber noch nicht allzu viel davon gehört hat, sollte weitere Rezensionen oder die Meinung verschiedener Freunde meiden, denn leider wird bei diesem Film fast überall nur gespoilert :-(

SaschaSalamander 29.03.2006, 15.30| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rezensionen Film | Tags: Tip, Romantik, Thriller, Drama,

Ungeduld jawollja

Ich muss zugeben, dass ich etwas genervt bin. Bei Amazon habe ich eine Meinung gebloggt, und zwar eine Erstmeinung. Habe mich extra beeilt, weil ich der / die Erste sein wollte und somit mit Aussicht auf die 50 Euro Gewinnmöglichkeit. Samstag oder Sonntag dann habe ich sie abgeschickt, jawollja, und ich fand sie nicht gerade einmal soooo übel (dieser Gewinn, geht der Quantität, Qualität oder Zufall? *grübel*). Und jetzt? Immer noch nicht veröffentlicht. Ich kann verstehen, dass sie alles vorher kontrollieren müssen, bei all dem ganzen Abmahnwahn für das, was andere im Board oder vermutlich auch in den Rezis bei Amazon gepostet haben. Aber dass es deswegen so lange dauert? Vielleicht haben ja schon zehn andere ihre vermeintlich erste Rezi gepostet? *seufz*

SaschaSalamander 29.03.2006, 08.51| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Pulp

Das wundervolle erste Mal

Animierte RoseLetztens habe ich meiner Oma ein Hörbuch (ihre Augen haben ihr inzwischen weitgehend den Dienst versagt) geschenkt. Sie liebt Lesen über alles, quer durch alle Genres, für eine Oma kennt sie sich sogar erstaunlich gut mit moderner Literatur aus. Aber alles kennt sie eben auch nicht. Und das ist wunderbar. Denn es gibt nichts Schöneres, als ein wunderbares Stück Literatur zum ersten Mal zu erleben oder zumindest zu sehen, wie andere Menschen diesem Zauber erliegen. Ich wünschte, ich könnte dem kleinen Prinzen nochmals zum ersten Mal begegnen, noch einmal den ersten Blick in das Auenland werfen, erst morgen nach Phantásien reisen und mit Harry über den See nach Hogwarts rudern!

So ist meine Oma also letztes Wochenende zum ersten Mal in ihrem Leben dem kleinen Prinzen begegnet. Durfte sich zum ersten Mal über das kleine Schaf in der Schachtel freuen und mit dem kleinen Mann die verschiedenen Planeten besuchen. Wir haben lange über die Reise des Prinzen und über einzelne Charaktere und Szenen des Buches geredet.

Welcher Charakter des gesamten Buches (dazu zählen natürlich auch die Rose, die Rosen, das Schaf, die Schlange, und so weiter) gefällt Euch am besten?

Und eine Frage, über die wir lange diskutiert haben: wie seht ihr die Rolle des Fuchses? Ist er reif und weise, oder ist auch er ein Gefangener seiner Sehnsucht nach Nähe und Freundschaft?

SaschaSalamander 28.03.2006, 21.58| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Pulp

Noch ein Bücherstöckchen

1. Auf welche Art und Weise hast Du Deinen Lieblingsautoren gefunden oder er Dich? Ui, da gibt es mehrere Autoren. Aber das ist eine tolle Frage, der widme ich einen eigenen Thread demnäxt!

2. Welches Buch hat Dir (im Vertrauen auf Deine Erinnerung) das schönste Leseerlebnis geschenkt, und welches das unangenehmste? Puh, schwere Frage, sehr schwere Frage, zumindest das unangenehmste. Das angenehmste Leseerlebnis, das weiß ich ohne Zögern: Das war Hugos "Die Elenden". Oh, wie habe ich mitgelitten, mitgeweint, und bin am Ende mit Valjean gestorben ... das unangenehmste? Ah, ich weiß! Peter Singers "Praktische Ethik". Ich las damals "Animal Liberation". Sehr drastisch, aber ich konnte in vielem zustimmen. Konsequent, logisch, bewegend. Teilweise recht gute Ansichten. Eine Lehrerin, die mich dieses Buch lesen sah, fragte mich, ob ich wohl Anhänger von Singers Philosophie sei. Ich sagte begeistert ja. Und bereute es Jahre später. Ich hoffe, diese Lehrerin ahnte, wie unwissend ich war. Denn Jahre später stieß ich zufällig auf Singers "praktische Ethik", "das" Werk aus seiner Feder. Menschenverachtend, unmenschlich und grausam. Er bezeichnet behindertes Leben als unwert, ein gesundes Tier sei mehr wert als ein behinderter Mensch, und bereits minimale Krankheiten bezeichnet er als Behinderung. Ja, wo sind wir, will er die etwa gleich ins KZ stecken oder was? Ich war wie vor den Kopf geschlagen. Und ich sage es hiermit offen und deutlich: NEIN, ich bin KEINESFALLS Anhänger von Singers Philosophie! Ich habe vor, mich irgendwann mal etwas genauer mit ihm auseinanderzusetzen, wie ein Mensch so widersprüchlich sein kann, bzw was ihn zu diesen Werken veranlasst hat und was vor allem sein Gesamtwerk beinhaltet ...

3. Von welchem Buch glaubst Du, daß Du es immer wieder lesen könntest, ohne daß es Dir langweilig wird? Les Miserables, weil es so ergreifend lebendig und zeitlos ist. Poe, Kafka und Kishon, weil ihre Werke nie an Spannung, Tragik oder Satire verlieren, egal wie oft man sie auch lesen mag.

4. Von welchem Buch meinst Du, daß Du es einmal gelesen haben solltest, hast das aber noch nicht "geschafft"? Dantes Göttliche Komödie. Sie wird so oft angesprochen, zitiert, immer und immer wieder stolpere ich darüber, dieses Buch will von mir unbedingt gelesen werden, nicht gar dass ich täglich ständig darüber stolpere. Immer wieder schiebe ich es auf. Aber bald, bald, bald ... ich weiß, dass dieses Buch irgendetwas von mir will. Und ich MUSS wissen, was es mir sagen will!

5. Welches Buch sollte Deiner Meinung nach auf jeden Fall in der Schule gelesen werden? Und welches Buch würdest Du jedem Erwachsenen ans Herz legen, unabhängig von seinem Lesegeschmack und seinen Lesegewohnheiten? Schwere Frage, da man sechste Klasse Hauptschule nicht mit Oberstufe Gymnasium gleichsetzen kann. Und auch einem Erwachsenen möchte ich nichts aufdrücken. Was dem einen gefällt und ihn bereichert, kann für den anderen Schund sein. Ich möchte mich da nicht zum Richter über Gut und Essentiell erheben ...

6. Welches Buch müßte jemand in der Straßenbahn lesen, damit Du verleitet wärst, die- oder denjenigen anzusprechen? Puh *grübel*. Ich sehe in der U-Bahn ständig Leute, die interessante Sachen lesen, von trivial über philosophisch oder klassisch. In der U-Bahn trifft man wirklich auf alles und jeden, ich liebe es! Aber diese Menschen ansprechen? Hm, ich kenne fast niemanden, der "Die Elenden" gelesen hat, diesen Menschen würde ich wohl ansprechen. Ansonsten fiele mir kein einziges Werk ein, für das ich einen fremden Menschen aus seinem Lesegenuss reißen würde.

7. Welches Buch hat Dir beim Durchleben einer schwierigen Situation einmal geholfen? Wenn mir etwas geholfen hat, so waren das Menschen. Aber keine Bücher. Ich könnte ein paar CDs aufführen. Bücher allerdings nicht. Ich suche in Büchern nicht nach Rat, sondern nach Ablenkung ...

8. Wie muß ein Buch für Dich aussehen, um Dir im Bücherregal Freude zu bereiten? Es muss nicht aussehen, es muss inhaltsreich sein. Und nicht zuuuuu kaputt, sondern einigermaßen ansehnlich (nix gegen Leseknick oder vergilbt, aber nicht stinken und nicht zerfleddert)

9. Auf welches Buch in Deinem Besitz bist Du wirklich stolz?
>Meine alte Lutherbibel von 1844<

10. Welches Buch würdest Du lesen, wenn Du wüßtest, daß es Deine letzte Lektüre wäre? Wenn ich wüsste, dass ich sterben muss, hätte ich etwas anderes zu tun als ein Buch zu lesen, sosehr ich Bücher auch liebe, aber Menschen sind mir wichtiger ... aber ich weiß, ich weiß, hypotethische Fragen dieser Art meinen es ja nicht so ernst. Deswegen meine Antwort: Noch einmal "Die Elenden". Meine Erinnerung an Bücher soll die schönste sein, die ich jemals hatte, ...

Auch dieses inoffizielle Bücherstöckchen habe ich bei >Puschkin< gefunden. Wie immer darf zugreifen, wer Lust hat. Ich finde, die Fragen sind diesmal wirklich interessant, mal etwas anderes. Hat wirklich sehr, sehr großen Spaß gemacht :-)

SaschaSalamander 28.03.2006, 09.47| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Fragebogen

Elke Heidenreich

Ich bin letztens über eine Sammlung verschiedener Kolumnen von Elke Heidenreich gestolpert. Sie gefielen mir ganz gut. Über ihre Sendung "Lesen" sagt das wenig aus, ebensowenig über ihren Literaturgeschmack oder über ihr bisheriges gesamtes Werken. Und ich muss ganz offen sagen, dass ich derzeit auch nicht das allzu große Bedürfnis habe, mich über sie zu informieren. Ich bin beschämt ...

Aber ich bin sicher, einige von Euch hier kennen sie. Wie sind ihre Empfehlungen so? Lohnt es sich, für diese Sendung ausnahmsweise den TV einzuschalten? Wie sind ihre Bücher so? Gibt es etwas, das ich über sie wissen sollte? Ist es eine Bildungslücke, nichts über sie zu wissen?

SaschaSalamander 27.03.2006, 21.17| (3/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Auf der Suche

Skurille SchlussSzene

Eine Szene aus welchem Buch:
ein auf dem Wasser treibender Sarg ...

SaschaSalamander 27.03.2006, 15.57| (6/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rätsel

Kille Kille

Vor kurzem bin ich durch Zufall auf diese CD gestoßen. "Kille Kille". Da musste ich bei diesem Titel sofort an "Küsschen Küsschen" oder "Kuschelmuschel" denken, Kurzgeschichten mit überraschenden Pointe vom Meister des schwarzen Humors, Roald Dahl. Und was ich im Klappentext las, ging dann auch etwa in diese Richtung. Habenmusste! E.W. Heine ist übrigens, wie ich erfahren habe, der Bruder von Helme Heine (Kinderbuchautor "Freunde"). Hm. Es ist ungewöhnlich, eine Rezension nicht über ein Buch, sondern eine Sammlung von Kurzgeschichten zu schreiben, wo fange ich an? *grübel*

Ich würde Euch ja zu gerne den Inhalt einiger Geschichten erzählen, doch ich würde damit einigen Pointen vorweggreifen. In manchen Rezensionen las ich einiges vorweg, doch ich ärgerte mich nur darüber, hatten sie mir schon einiges an Lesefreude genommen. Deswegen möchte ich mich lieber bedeckt halten und Euch den vollen Spaß gönnen!

Der Sprecher, Thomas Fritsch, ist übrigens genial. Einer meiner Lieblingsschauspieler, einer der wenigen guten in unserem Lande. Es gelingt ihm, die Geschichten mit einem fiesen Grinsen im Gesicht zu lesen, das man während des gesamten Vortrages vor sich zu sehen glaubt. Er passt einfach hervorragend!

Die Geschichten beginnen allesamt recht banal, in locker-luftigem Erzählstil, ganz alltäglich. Der Leser kann sich sehr gut in die Szenerie hineinversetzen, denn Heine spielt hervorragend mit deren Phantasie. Er praktiziert die Kunst des Auslassens, und der Leser ergänzt das Fehlende ganz automatisch in Gedanken, malt seine eigenen Bilder im Kopf. Und dann, mit einem lauten PENG, platzt die Geschichte ganz unerwartet. Und der Leser sieht: ich habe falsch gedacht ... oder zumindest nicht mit diesem Ende gerechnet.

Nicht alle dieser Geschichten basieren auf diesem Prinzip, aber unerwartet sind die Wendungen allemal. Zynisch, bissig, voller Schadenfreude. Und mit einem kleinen, verschmitzten Lächeln um die Lippen. Ich liebe solche Kurzgeschichten. Sie lassen sich herrlich im Alltag einbinden, wenn mal gerade keine Zeit für ein dickes Buch ist. Ein kurzes Geschichtlein vor dem Einschlafen, dazu ein befreiendes Lachen, das ist herrlich. Schade, wer sich diesen Autor entgehen lässt ;-)

SaschaSalamander 27.03.2006, 10.39| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rezensionen Hörbuch | Tags: Tip, Kurzgeschichten, Schräg, Humor, Deutsch,



 






Einträge ges.: 3368
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2746
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 4753