SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Statistik KW 20

Gelesen
Scriptum (R. Khoury)
Wüstenblume (D. Waris)
Öffne die Tür (M. Göllner)
Das Kinderzimmer (R. Bradbury)
Die Haarteppichknüpfer (A. Eschbach)
Der lange dunkle 5Uhrtee der Seele (D. Adams)

Gekauft
/

Geschenk
/

Buchticket
Mars 07 (F. Soryu)

Vorgemerkt
/

Filme
11:14
Der verbotene Schlüssel

SaschaSalamander 21.05.2006, 17.30| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Sarahs Bucharchiv

buch13.gifEine wunderschöne Buchseite, auf die ich vor einiger Zeit durch ein Kommentar hier gestoßen bin, ist >SARAHS BUCHARCHIV<. Ein regelmässig aktualisiertes Lesetagebuch, ein riesiger SuB, eine Menge guter Rezensionen und mehr. Es lohnt sich, öfters einmal bei ihr vorbeizusehen! Schade zwar, dass es bisher keine Kommentarfunktion und kein Gästebuch gibt, aber wer weiß, eines Tages, ...? ;-)

SaschaSalamander 20.05.2006, 21.07| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Web

Viel zu kurz und viel zu lang

Mannomann, momentan brauche ich ganz schön lang für ein dünnes Büchlein: "Der lange dunkle Fünfuhrtee der Seele" von Douglas Adams. Ein wirklich geniales Buch. Aber eines, das man nicht so nebenbei querlesen kann, wie ich es normalerweise mache (ich genieße diese rasch gelesenen Sachen dennoch). Sondern dafür muss man sich Zeit nehmen. Adams presst seinen Humor in jeden Satz. Einen oder zwei Sätze nicht gelesen, schon fehlt der Anschluss, schon ist eine Pointe bald darauf nicht verständlich. Er schreibt wirklich nicht einen einzigen Satz zuviel, jedes Wort ist bei ihm wohlgewählt und perfekt gesetzt. Traumhaft. Es gibt nur wenige solche Autoren (spontan fiele mir da noch Lovecraft ein), die man meist auch fast schon laut lesen muss, um jedes Wort zu zelebrieren. Aber leider ist es halt - auch wenn man leise liest - jedesmal ein Zeitaufwand. Puuuh, einerseits wünsche ich ja, dass dieses Buch niemals aufhören möge (denn allzuviel Nachschub wird von ihm leider nicht mehr kommen), andererseits würde ich aber langsam gerne zum nächsten greifen. Ich mag es gar nicht, ein Buch über soviele Tage hinzuziehen ...

SaschaSalamander 20.05.2006, 15.34| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Aktuelles | Tags: Schräg, Humor, Tip, Fantasy,

Öffne die Tür

Puh, jetzt muss ich aber doch sofort schreiben! Wahnsinn, dieses Hörspiel hat mich jetzt wirklich mitgerissen! Ich musste die Arbeit unterbrechen und mich hinsetzen, um das zu hören, und ich konnte knapp 80 Minuten lang nichts anderes mehr tun. *Gänsehaut von den Armen rubbelt*. Als Fan von Sinclair und Co bin ich ja so einiges an grusligen Hörspielen gewohnt, aber "Öffne die Tür" hat mich jetzt wieder Erwarten doch gepackt! Ich muss jetzt sofort schreiben, sonst kann ich mich auf nichts anderes mehr konzentrieren! Ausnahmsweise kein vertontes Hörbuch (wie ich sie sonst bevorzuge), sondern ein reines Hörspiel, zu dem es kein Buch gibt. Vielleicht kann ich ja ein paar Hörbuchgegner hier auf den Geschmack bringen? *smile*

Bo sucht eine neue Wohnung und findet auch recht schnell ein traumhaftes Appartement. Dass er keinen Schlüssel zu dieser Tür besitzt, stört ihn anfangs wenig, dass andere einen zu besitzen scheinen, ist ihm allerdings nicht geheuer. Dennoch -er macht es sich in dem Haus gemütlich. Jeden Abend geht er mit einem befreundeten Arbeitskollegen (er arbeitet als Setzer bei der Zeitung) in seine Lieblingskneipe. Dort spricht ihn die zauberhafte Fee (so ihr Name) an. Sie lädt ihn zu einer Ausstellung ihrer Freundin ein, und danach erleben die beiden einen romantischen und erotischen Abend bei Bo. Doch als Bo mitten in der Nacht erwacht, ist Fee verschwunden. Und von nun an geschehen lauter Dinge, die dem Leser die Haare zu Berge stehen lassen! Was mag sich hinter der geheimnisvollen Tür ohne Schlüssel verbergen?

Das Hörspiel ist prima gemacht. Einfache Effekte, aber äußerst wirkungsvoll: eine tickende Uhr, quietschende Türen, Telefonwählgeräusche und ähnliche simple Dinge mehr. Dazu ein "spooky" Sound im Hintergrund, die Spannung steigt. Leider finde ich die Sprecher an manchen Stellen etwas zu leise und die Geräusche zu laut, aber das ist meiner Ansicht nach auch das einzige Manko an diesem Hörspiel.

Anfangs nur sehr spärlich, später immer deutlicher streut Marco Göllner die Hinweise auf das Ende. Erfahrene Cineasten des Genres >Mindf*ck< können sich das Ende erahnen, ansonsten kommt es völlig überraschend. Denn anfangs ist nicht klar, in welche Richtung sich die Handlung bewegen wird - Splatter? Psycho? Billiger B-Movie-Horror? Simple logische Erklärung? Gerade das macht das Hörspiel so spannend, dass man es nicht mehr beiseite legen kann: Was wird als nächstes passieren?

Es ist eine der Geschichten, bei denen der Grusel sich eigentlich nur im Kopf des Hörers abspielt, denn wirklich gruslige Dinge geschehen nicht, alles ist anfangs logisch erklärbar. Nichts, das einem aufgeklärten Menschen der heutigen Zeit Angst einjagen würde! Nichts, weswegen jemand nachts das Licht anlässt oder sich umdreht, ob da auch wirklich niemand steht. Und trotzdem ... wird wohl genau dies den meisten passieren, die sich diese CD alleine und abends zu Hause anhören.

Die Sprecher sind top. Marco Göllner, aus dessen Feder dieses geniale Stück stammt, spricht zugleich auch die Hauptrolle des Bo, Andreas Fröhlich (berühmter Synchronsprecher, u.a. bekannt als Bob Andrews aus den ???) übernimmt seinen Freund Jost. Auch die anderen Sprecher (Christian Schulte, Diana Pilger, u.a.) machen ihre Sache sehr gut und überzeugend.

Wer Gruselhörspiele mag, muss ">Öffne die Tür<" auf jeden Fall hören. Und wer Gruselbücher liebt, sollte einmal vom Medium Hörbuch kosten und sich positiv überraschen lassen. Wer weiß, was ihn hinter der Tür erwarten mag?


SaschaSalamander 19.05.2006, 15.57| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rezensionen Hörspiel | Tags: Horror, Tip, Deutsch,

Best of der Suchmaschinen

Soooo, es ist mal wieder Zeit für ein "Suchmaschinen - Best Of". Es gibt ja hier und da immer ein paar seltsame Suchanfragen. Manchmal fragt man sich sogar, wo die entsprechenden Worte bitteschön vorgekommen sein mögen, hat man tatsächlich jemals über dieses Thema geschrieben? Außerdem merkt man, dass die meisten Sucher dieser Anfragen nicht auf den Zusammenhang der Seite sehen, sondern scheinbar wahllos alle Suchabfragen öffnen. Egal, ich hab meinen Spaß *g*. Und ihr jetzt hoffentlich auch ein wenig ;-)

Klassisch:
- komplette Interpretationen einzelner Werke
- Spoiler oder Gesamtangaben (damit diene ich nicht *g*)
- Erklärung zu einigen Fachbegriffen (Tip: >wer kommentiert<,
  sollte bitte vorher meinen Text genau lesen *g*)
- was tun gegen eine Leseblockade
- wie schreibt man eine Rezension
- Zitate für diese und jene Themenbereiche

Diese Anfragen sind ja normal und nachvollziehbar, verständlicherweise landet ab und zu  jemand mit diesen Anliegen bei mir. Aber hier ein paar, die ich dann nun wirklich nicht verstehen konnte ... muss wohl daran liegen, dass wieder einmal die Anführungszeichen vergessen wurden beim Suchen ;-)

Best of:
- Die Anfänge der Rockmusik
- Fettabsaugen
- Schauspieler für den Film "Tintenherz" gesucht
- historische Heftpflaster (?!?!?!?!?)
- was ist bei einer Wohnungsbesichtigung zu beachten
- Beaubatons Bibliothek
- Ausrede bei der Rückgabe in der Bücherei
- Nackt in der U-Bahn
- Gestaltung eines Booklets für eine Zahnarztpraxis
- Scannen von Geschlechtsteilen
- Vater als Gottesersatz
- missbrauchte Sklaven im Zug
- wo kann man jemanden für tot erklären lassen
- wie holt man ein Waisenkind zur OP nach Deutschland

SaschaSalamander 19.05.2006, 10.58| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Blog

Premiere des Da Vinci Code

Gestern leitete also "The da Vinci Code" (Sakrileg) also die >59. internationalen Filmfestspiele von Cannes< ein. Dort fand er wenig Anklang. Der Klerus ist aus Prinzip dagegen. Die Jury fand ihn zu lang, zu geschwätzig, zu unglaubwürdig. Zuschauer fanden den Film unspektakulär und langweilig. Die Chemie zwischen Audrey Tatou und Tom Hanks sei unglaubwürdig, die Dialoge hätten einen gestelzten Ton. Wer das Buch kennt, fände den Film langweilig, wer es nicht kennt, könne den vielen rasch aufeinanderfolgenden trocken dargebotenen Fakten nicht folgen. In Cannes meint man, die Messlatte sei nun so tief, dass kaum ein Film noch enttäuschen könne.

Das ist jedenfalls die Grundstimmung, die ich so im Internet bei diversen Quellen lesen konnte. Lediglich Fach (Jean Reno) und Teabing (Ian McKellen) konnten scheinbar begeistern.

Na, dann bin ich mal gespannt, was später dann die Öffentlichkeit und der "normale" Zuschauer dazu meint. Es muss sich ja nicht zwangsläufig in der Meinung decken. Abwarten! Ob der Film nach diesem schlechten Start überhaupt noch eine Chance hat?

SaschaSalamander 18.05.2006, 12.50| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rund um Filme

Noch eine Verschwörung

Derzeit höre ich mir gerade "Scriptum" von Raymond Khoury an. Vatikan-Thriller. Mal wieder. Warum auch nicht. Ich finde ihn bisher ganz okay, ist spannend und interessant gehalten. Ihm fehlt zwar bisher das "gewisse Etwas", das ich nicht einmal benennen könnte (vielleicht am Ende des Buches), das es braucht um mich zu überzeugen, aber ansonsten ist es recht nett. Bin mal gespannt, ob dann am Ende eine spannende "Lösung" kommt oder es sich in bekannten Bahnen bewegt ...

SaschaSalamander 17.05.2006, 15.47| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Aktuelles | Tags: Verschwörung, Thriller,

Der Letzte seiner Art

Von den Frauenkrimis verkrafte ich immer nur ein paar am Stück, zwischendurch sind sie aber wirklich top, muss meine Meinung wohl überdenken *g*. Aber ab und zu brauch ich mal wieder etwas "Handfestes", und da lese ich gerne so etwas wie Eschbach, Grisham, Follett oder dergleichen. Und so habe ich mich gefreut, als mir "der Letzte seiner Art" von Eschbach in die Hände fiel.

Duane Fitzgerald lebt ein recht einsames Leben als Amerikaner in Irland. Ein kleines Häuschen, keine hohen Ansprüche ans Leben, ab und zu ein kleiner Besuch im Hotel oder ein Einkauf im Supermarkt. Die hübsche Bridget wagt er nicht einmal anzusehen, denn er weiß, dass die Beziehung zu ihr niemals eine Zukunft hätte. Denn Duane ist ein Cyborg: ein "CYBernetischer ORGanismus", ein Mischwesen aus Mensch und Maschine. Gedacht als ultimative Kampfeinheit des amerikanischen Militärs. Doch nachdem das Projekt sang- und klanglos gestrichen wurde, versetzte man ihn und seine "Kollegen" in den Ruhestand. Und so lebt Duane nun sein tristes Leben, als eines Tages ein seltsamer asiatisch aussehender Mann auftaucht und den Bewohnern Fragen über ihn stellt. Als dann auch noch Männer vom Geheimdienst im beschaulichen Dörfchen auftauchen und einer nach dem anderen von Duanes ehemaligen Kollegen ermordet wird, erkennt er, in welcher Gefahr er schwebt ...

Inzwischen ein häufiges Thema, erst recht wenn man die ähnlichen Bereiche der Roboter, Androiden, Mechas etc mit einbezieht. Alien, Terminator, Robocop, von unzähligen Animes und Mangas (Ghost in the Shell, Key the Metal Idol, Argento Soma, Battle Angel Alita, Robotic Angel, Akira, tausende mehr) ganz zu schweigen. Da muss man schon etwas Besonderes bringen, wenn man die Leser vom Hocker reißen will. Was mir an Eschbach gefällt: er geht die Themen recht auf unkonventionelle Weise an und macht aus Altem etwas Neues. So auch hier:

Es ist vielmehr eine Charakterbeschreibung als ein Science-Fiction oder Actionroman. Eigentlich wird Duane gar nicht als Kampfmaschine geschildert. Eher als Kriegsveteran in ärmlichen Verhältnissen. Wer und was er ist, kann man sich sofort denken, denn das Buch / Hörbuch startet sofort beim morgendlichen Erwachen, als die linke Körperhälfte Duanes gekappt ist und er mal wieder versucht, sich selbst zu reparieren, was recht blutig abläuft. Er besucht entgegen der Vorschriften einen normalen Hausarzt, dem er vertraut. Den Kontakt zu seinen Vorgesetzten in Amerika hält er nur ungern aufrecht.

Ihm ist klar, dass sein Leben eigentlich sogut wie gelaufen ist: er ist auf einen ekligen Nahrungsbrei statt kühlen Bieres und duftender Steaks angewiesen, er kann trotz einer perfekten Kontrolle seines Glieds keinen Verkehr haben (weil er im entsprechenden Moment des Kontrollverlustes die Frau durch seine unbändige Kraft wohl töten würde), er darf niemandem von sich erzählen, er wird ständig vom Militär überwacht, und wirkliche Hobbies oder Interessen hat er auch nicht. Er lebt eben so vor sich hin. Nicht wirklich das, was man sich unter einer perfekten Kriegsmaschine, einem Cyborg, einem 6 Millionen Dollar Mann (was noch recht billig wäre, wie die Forscher über ihn witzelten) erwarten würde. Von Heldentaten, Kraftakten, Weltretten oder Ähnlichem ist hier im Buch niemals die Rede.

ich finde auch dieses Werk von Eschbach wieder klasse. Allerdings hat es leider eine kleine Schwäche: den Spannungsaufbau. Des Themas wegen hatte ich eigentlich auf ein wenig Action gehofft, aber da habe ich wohl danebengegriffen. Nach dem recht radikalen Einstieg ins Geschehen zieht sich das Buch anfangs recht lange, bevor es zur Sache kommt (wieder einmal das Problem mit der Inhaltsangabe: ichreiße ungern mehr als die ersten Kapitel eines Buches an, aber manche Bücher fordern fast den gesamten Inhalt, um ein wenig Spannung als Vorfreude zu erwecken). Dann, als man die Identität des Asiaten erfährt, ein Kampf entbrennt, die Männer auftauchen und auch noch Duanes Kontakte abbrechen, kommt so richtig Spannung auf. Die aber auch sehr schnell wieder abflaut. Und so zieht sich das Buch dann bis hin zum abrupten Ende. Dieses wirkt auf mich ein wenig, als hätte Eschbach nicht so wirklich weiter gewusst. Aber andererseits - wie hätte die Geschichte für die nutzlose, alltagsuntaugliche Kampfmaschine Duane auch enden sollen?

"Der Letzte seiner Art" ist ein sehr gut gemachter Roman. Auch, wer sonst eher kein Science-Fiction liest, kann ihn bedenkenlos lesen und wird nicht mit geballter Action oder technischen Details überfüttert. Allerdings sollte man nicht auf Spannung wie im Hollywood-Blockbuster setzen, sondern sich eher auf eine ruhige, traurige Lebensgeschichte eines eher ungewöhnlichen Menschen einstellen. Ein Cyborg mal völlig anders - eben ein typischer Eschbach! ;-)

SaschaSalamander 17.05.2006, 09.27| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Rezensionen Hörbuch | Tags: Deutsch, Sci-Fi,

Ekliges Regenwetter

Manchmal können Kopfschmerzen einen ganz schön lahmlegen. Ist wohl doch besser, zukünftig in "guten Tagen" ein wenig vorzubloggen, dann kommt es nicht zu Leerlauf hier. Um mich kurzzufassen und den Rest des Tages irgendwie zu überstehen, heute einfach passend zum siffigen Regenwetter nur eine kurze Rätselfrage, ein Satz aus einem Buch:

An den Schirmen erkennt man mühelos Männer und Weiber auseinander, die Weiber trägen nämlich verschiedenfarbige Schirme, die Männer ausschließlich schwarze. Warum das so ist, weiß ich natürlich nicht, ebensowenig ob die Farbe der Weiberschirme irgendwelche Rangstufen anzeigt. Trägt eine Frau oder Konkubine den Schirm in den Farben des Stoff-Streifens des Mannes, dem sie gehört?

SaschaSalamander 16.05.2006, 20.13| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Rätsel

Ein Hut voller Sterne

>"Kleine freie Männer"< ist der erste Roman Pratchetts um die Junghexe Tiffany. "Ein Hut voller Sterne" ist die davon unabhängige Fortsetzung, die allerdings auf dem ersten Buch basiert. Da ich bisher von allen Hörbuch - Umsetzung der pratchettschen *g* Bücher war und die Werke dieses Autoren gerne doppelt genieße, griff ich auch hier wieder zum Hörbuch.

Nachdem Tiffany im ersten Band nun die böse Königin besiegt hat und zur Hexe und Kelda ihres Landes und ihrer "wir sind die Größten" (ein kleiner Stamm winziger, blautätowierter Raufbolde) ernannt wurde, stellt sie sich nun neuen Abenteuern: sie möchte den Beruf der Hexe erlernen und geht hierfür in die Lehre der Hexe Frau Grad. So wirklich gefällt es ihr allerdings nicht: Hexe zu sein bedeutet scheinbar nichts anderes als anderen Menschen zu helfen, die sich selbst eigentlich auch helfen könnten, wenn sie nur wollten. Und statt zu hexen, muss die Hausarbeit von Hand getan werden. Nicht das, was Tiffany erwartet hatte. Als sie endlich Magie üben darf, hat sie das Gefühl, dass ihr überhaupt nichts gelingen will, nicht einmal die einfachsten Dinge kann sie! Doch Tiffany ist mächtiger, als sie denkt ... und so wird ihr Geist von einem mächtigen Schwärmer in Besitz genommen, der sie zu einer grausamen, unhöflichen Zicke werden lässt. Endlich kann sie allen die Meinung sagen, und alle werden vor ihr zittern! Doch die "wir sind die Größten" haben sich bereits auf den Weg gemacht, ihrer kleinen großen Hexe, ehemaligen Kelda und auch Freundin im Kampf gegen das Zauberwesen beizustehen. Bloß - wie soll man einen unsterblichen Geist töten?

Meine Meinung? Ein Pratchett in jedem einzelnen Satz. Großartig. Ich liebe seine Bücher. Allerdings hat da jeder Pratchett - Fan so seine Favoriten und die weniger beliebten Bücher. Manch einer liebst bevorzugt Geschichten um die Wachen oder um Rincewind oder die Magier, andere lesen lieber den TOD, andere verschlingen vor allem seine Hexengeschichten. Oder einfach alle. Ich mag alle seine Romane, bevorzuge allerdings TOD und die Hexen. Also unnötig zu erwähnen, dass ich von der selbstbewussten und frechen Tiffany begeistert bin.

Anfangs zieht sich die Geschichte allerdings ein wenig. Tiffany ist noch nicht aufgebrochen, gedenkt ihrer Großmutter und wird von der neuen Kelda unmissverständlich vertrieben. Bis sie auf ihre Lehrmeisterin trifft, besteht die Geschichte vor allem in Rückblicken und Erklärungen, die für Leser des ersten Bandes eher unnötig ist. Aber diese kann man ja überfliegen oder Pratchetts humorvollen Stil genießen ;-)

Sobald Tiffany dann bei Frau Grad ankommt, wird das Buch so pfiffig wie alle anderen. Skurille Wesen, ungewöhnliche Auswirkungen der Magie und herrlich schräge Charaktere sind Kennzeichen seiner Scheibenweltromane. Tiffany lernt einige andere Junghexen kennen, und auch im Haus von Frau Grad gibt es einiges zu entdecken. Als dann sogar Oma Wetterwachs das Spielfeld betritt, wird es so richtig spannend.

Boris Aljinovic macht seine Sache auch sehr gut. Für Bücher mit den Wachen, dem Tod oder den Magiern ist er wegen seiner eher ruhigen, sanften Stimme weniger geeignet, für Tiffany, die Hexen und die kleinen Männer allerdings passt er hervorragend. Auch die eingespielten Geräusche und die Musikuntermalung waren wie immer bei Pratchett-CDs einfach nur klasse.

Eines der Hörbücher, wegen denen meine Wohnung wieder einmal zum Drin-Spiegeln glänzte, weil ich einfach nicht aufhören konnte mit Hören (und somit auch Arbeiten)! Prädikat: blitzsaubere Wohnung ;-)

SaschaSalamander 15.05.2006, 11.39| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Rezensionen Hörbuch | Tags: Humor, Schräg, Fantasy, Tip,



 






Einträge ges.: 3419
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2748
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 4926