SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Statistik KW 13

Gelesen
Drachenglut (J. Stroud)
Die Fuchsfrau (K. Johnson)
Exponentialdrift (A. Eschbach)
Der dunkle Turm 01 - Schwarz (S. King)
Das Geheimnis des Weinbergs (F. Lenoir)
Rosa Riedl Schutzgespenst (C. Nöstlinger)
Das Geheimnis des 100sten Traumes (D. W. Jones)

Gekauft
/

Geschenk
/

Buchticket
Feet of Clay (T. Pratchett)

Vorgemerkt
Die Eisfestung (J. Stroud)
Peter Lundt 07 (A. Sommers)

Filme
/

SaschaSalamander 01.04.2007, 19.27| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Kleiner Zwischenstand

Und wieder einmal versuche ich mich aufzuraffen und wieder ein wenig zu schreiben. Sieht gut aus, dass ich es diesmal schaffen könnte, es wieder etwas regelmässiger durchzuziehen ... ich werde mir Mühe geben ;-)

Momentan lese und höre ich sehr viel ... zuletzt lauschte ich "Rosa Riedl Schutzgespenst" von Christine Nöstlinger, aktuell genieße ich Friedrich Schönfeldersa (Christopher Lee, Max von Sydow u.v.a.) wunderbarer Stimme bei "Das Geheimnis des Weinberges", als Buch habe ich hier "Exponential-Drift" von Eschbach auf dem Tisch liegen sowie die Kurzgeschichtensammlung "Das Geheimnis des hundertsten Traumes" von D. W. Jones ... demnächst stehen Kings schwarzer Turm (mal anlesen), die Fuchsfrau (K. Johnson), das gespiegelte Herz (Isau) und die Robotergeschichten (Asimov) sowie einige Fachbücher an ... und ich möchte mir endlich wieder einmal die Zeit nehmen, meine Begeisterung darüber mit Euch zu teilen ...

Was habt Ihr zuletzt gelesen, was lest Ihr im Moment, was werdet Ihr als nächstes zu Euch nehmen?

SaschaSalamander 30.03.2007, 19.17| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Aktuelles

Altes Thema ganz neu umgesetzt

Eigentlich sollte man meinen, das im Bereich Fantasy langsam einmal der Markt gedeckt ist. Und wenn ich dann im Titel irgendwas mit Drachen, Elfen, Zwergen oder sonstigerlei Getier und Wesen lese, muss ich müde schmunzeln. Trotzdem les ich es gerne. Macht einfach Spaß. Wenn es dann auch noch von Rufus Beck vorgetragen wird, umso mehr. Ich lausche ihm einfach gerne. Was früher Hans Paetsch, ist mir heute die Stimme von Beck ...

Und, hey, "Drachenglut" ist sogar wirklich mal wieder erwähnenswert ... Bartimäus hat mir sehr gefallen, Drachenglut ist das Vorgängerwerk des Autors. Völlig anders im Stil, wie ich finde. Und wirklich klasse. Habe jetzt etwa die Hälfte und bin angetan. Da fällt es mir schwer, mich jetzt an ein paar Rezis, Rätsel und Gedanken zu setzen, anstatt einfach weiterzuhören!

Ein keltisches Kreuz auf dem Kirchhof wird bei Ausgrabungen gefunden ... und Michael schläft nachmittags auf dem Berg und verfügt nach dem Erwachen über eine besondere Fähigkeit, die er später mit seinem Bruder teilt. Aber die Dinge entwickeln sich völlig anders, als sie im ersten Moment der Begeisterung vermutet hatten ...

SaschaSalamander 26.03.2007, 19.06| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Aktuelles | Tags: Jugend, Fantasy,

Statistik KW 12

Gelesen
Whale Rider (I. Witi)
??? - 19 (A. Hitchcock)
Tiergeschichten (N. Gordon)
John Sinclair 12-13 (J. Dark)
Das Geheimnis des hundertsten Traumes (D.W. Jones)

Gekauft
/

Geschenk
/

Buchticket
Hohle Köpfe (T. Pratchett)

Vorgemerkt


Filme
Garfield 2

SaschaSalamander 25.03.2007, 19.16| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Statistik KW 08 bis 11

Gelesen
Ausgebrannt (A. Eschbach)
Nemesis 1-3 (W. Hohlbein)
Dunkle Engel (S. P. Somtow)
Detektiv Conan 48 (G. Aoyama)
Detektiv Conan 12 Short Stories (G. Aoyama)
Artemis Fowl 05 - die verlorene Kolonie (E. Colfer)
Das kleine Mädchen und das blaue Pferd (J. Krüss)
Die Chronik der Unsterblichen III - Der Todesstoß (W. Hohlbein)

Gekauft
Grammatik (Deutsch)
Grammatik (Englisch)
Deutsch (W. Schneider)

Geschenk
/

Buchticket
Big White (DVD)
Die Chaoscamper (DVD)
Thief of Time (T. Pratchett)
Echt zauberhaft (T. Pratchett)
Maurice der Kater (T. Pratchett)
365 Sprüche für beherzte Frauen
Der elektrische Mönch (D. Adams)
Der Falke und die Fledermaus (R. Schönfelder)
Der lange dunkle Fünfuhrtee der Seele (D. Adams)

Vorgemerkt
Spektrum (S. Lukanienko)
Das Schlangenschwert (S. Lukanienko)

Filme
Mystics

SaschaSalamander 17.03.2007, 13.57| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Bereits in den Bann geschlagen

brodin_sklaven_150.jpgNijura höre ich inzwischen nur noch nebenbei, die Story ist ganz nett, aber sie fesselt mich nicht sonderlich ... ich werde sie zwischendurch, wenn ich etwas zocke, zu Ende hören. Statt dessen lausche ich momentan Rufus Beck, der den fünften Band von Artemis Fowl ebenso großartig vorträgt wie die ersten vier Teile. Und ich habe eben den dritten Teil der Chronik der Unsterblichen abgeschlossen. Damit ich mich nicht zusehr zwischen Artemis, Nijura und einem weiteren Buch verheddere, habe ich mir diesmal ein Buch mit Kurzgeschichten gegriffen, die ich nicht in einem Rutsch lesen muss, falls es spannend wird.

"Das Buch der Sklaven" las ich in der Bibliothek. Was hat DAS denn bei den Kindern zwischen den Tierbüchern verloren? Ich zog es aus dem Regal und sah ein Cover, das mich sofort ansprach. Zehn Texte über Tiere ... Klappentext? Ah ja, es sind zehn Kurzgeschichten aus der Sicht von Tieren, welche unter der Willkür der Menschen zu leiden haben. Im Tierlabor, im Zoo, im Zirkus, als Haustier, als Vorzeigeobjekt, Sportchampion, Fleischlieferant, als Heimtier, und so weiter. Da mir Tierschutz am Herzen liegt und ich immer wieder nach Büchern, Webseiten etc suche, die ich empfehlen kann, musste ich dieses Buch natürlich unbedingt lesen ...

Ich habe bisher nur die erste Geschichte gelesen. Aber der kindliche, liebevolle Schreibstil der Autorin sprach mich sofort an, und die Geschichte traf mich meiner eigenen Gedanken und Gefühle wegen sehr heftig, ... so unendlich traurig ... und so schön geschrieben, dass man sie auch Kindern vortragen kann, um ihnen das Thema Tierschutz näherzubringen, um ihnen auch das Thema "Tierlabor" ohne blutige und grausame Darstellungen zu erklären, um sie zu eigenen Gedanken anzuregen und für die sehr wohl vorhandenen Gefühle eines Tieres zu sensibilisieren, sie darauf aufmerksam zu machen, dass auch Tiere Leid und Schmerz empfinden können, auch wenn sie dies nicht wie ein Mensch zu äußern verstehen ...

SaschaSalamander 06.03.2007, 12.17| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Aktuelles | Tags: Jugend, Tiere, Kurzgeschichten, Vegan,

Statistik KW 06 und 07

Gelesen
??? 17 - 18 (A. Hitchcock)
Nemesis 1-2 (W. Hohlbein)
Monster 15 - 18 (N. Urasawa)
Nijura - das Erbe der Elfenkrone (J-M Nuyen)
Peter Lundt - der blinde Detektiv 1-6 (A. Sommers)
Endymion Springs - d Macht d geheimen Buches (M. Skelton)

Gekauft
/

Geschenk
/

Buchticket
Weiberregiment (T. Pratchett)
Loreena McKennitt (div Alben)
Neues vom B.A.F.H. (F. Schiel)

Vorgemerkt
/

Filme
/

SaschaSalamander 18.02.2007, 13.30| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Autsch

nuyen_nijura_150.jpgVor lauter Hören und Lesen komme ich momentan schon fast nicht mehr zum Schreiben ... aber ein paar Worte zu "Nijura - das Erbe der Elfenkrone" kann ich mir nicht verkneifen. Mit ein wenig Glück habe ich eine kleine Scriptlücke bei Amazon entdeckt (naja, erfuhr erst später, dass es eine war) und auf diese Weise das Hörbuch für drei Euronen ergattern können. Eigentlich hätte ich gleich mehrere bestellen sollen *stirnpatsch* ...

Jedenfalls habe ich die erste CD fast gehört und finde es wirklich klasse. Flüssiger Stil, die Geschichte hübsch eingeleitet, die Charaktere bereits ans Herz gewachsen in ihrer ruppigen und doch liebenswerten Art.

Allerdings sind mir ein paar Formulierungen aufgefallen, deretwegen ich schmerzhaft die Zähne zusammenbeißen musste ... "sie fand eine Idee" ... "sie sah, wie er zu ihr hin kam" (wobei "sie" der Ausgangspunkt der Bewegung ist) ... und schwupps kam mir die Frage, ob da der Übersetzer seine Sache mehr schlecht als recht gemacht hat, oder ob es sich mal wieder um ein Debut einer Deutschen handelt, das schlecht lektoriert wurde ... denn nicht immer informiere ich mich vor dem Lesen über einen Autor.

Nun, Jenny-Mai sei verziehen: es handelt sich in der Tat um das Erstlingswerk einer 18jährigen deutsch-vietnamesischen Frau aus München. Ihren ersten Roman schrieb sie mit 13, aktuell arbeitet sie an einem neuen Werk, und nebenbei studiert sie Film an der New York University. Nagut, dann seien ihr diese kleinen Fehlerchen mal verziehen ;-)

Ich werde mir Mühe geben, die restlichen Schwachstellen zu ignorieren und die Handlung zu genießen ... auch, wenn es nicht leicht ist, wenn so ein Patzer ins Hirn dringt und eine Schmerzwelle hindurchjagd ... ich werde mir in diesen Momenten einfach vor Augen halten, dass diese Frau etwas geschafft hat, wovon ich schon lange träume ... in einem Alter, das schon seit über einem Jahrzehnt hinter mir liegt ...

SaschaSalamander 17.02.2007, 15.06| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Aktuelles | Tags: Deutsch, Fantasy, Jugend,

Statistik KW 04 und 05

Gelesen
Seide (A. Baricco)
Go! Go! Heaven (?)
Wolfsfährte (C. Russell)
??? 15-16 (A. Hitchcock)
Tripods 1-3 (J. Christopher)
Der Wunschtraum (I. Asmiov)
Tramps like us 14 (Y. Oagawa)
Die Wächter des Tages II (S. Lukanjenko)

Gekauft
Wolfsruf (S. P. Somtow)
Nanny Oggs Kochbuch (T. Pratchett)
Die Straßen von Ankh Morpork (T. Pratchett)
Nijura - das Erbe der Elfenkrone (J-M Nuyen)

Geschenk
/

Buchticket
Going Postal (T. Pratchett)
Heiße Hüpfer (T. Pratchett)
A hat full of sky (T. Pratchett)

Vorgemerkt
/

Filme
/

SaschaSalamander 04.02.2007, 18.30| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Alt und immer noch gut

christopher_tripods_150.jpgKennt Ihr sie auch noch? Die Tripods, die "Dreibeinigen Herrscher"? Das war DIE Sci-Fi Serie meiner Kindheit ... mächtige Wesen auf drei Beinen, welche die Menschheit beherrschen. Sie pflanzen ihnen "Kappen" auf den Kopf, die ihr Denken steuern und sie Ihnen in Demut unterwerfen. Doch eine kleine Gruppe von Menschen leben im Widerstand gegen diese Monster. Will, Henry und Beanpole befinden sich auf einer langen Reise zu den weißen Bergen, wo sie andere Widerstandskämpfer finden wollen. Und dann gelingt es Will, in die Stadt der Dreibeiner einzudringen und mehr über die unheimlichen Gegner zu erfahren.

Naaaaa, erinnert ihr Euch? Dazu die herrliche spacige Musik, dieser elektronische Soundtrack, das Atmen a la Darth Vader dazwischen, dieses goldene Dreieck der Kappe? Habt ihr als Kinder (oder, falls ihr damals schon etwas älter wart, Eure Kinder) auch so wie ich Angst vor diesen seltsamen Wesen mit dem geheimnisvollen grünen Licht gehabt, wenn sie so durch die Landschaft stapften? Hach, herrlich!

Die TV-Serie der BBC wurde leider nach zwei von drei Büchern des Autoren aus Budget-Gründen abgebrochen und niemals wieder ausgestrahlt seitdem. Vermutlich, weil das Ende des zweiten Buches zu düster und trostlos ist? Lange habe ich danach gesucht, bis ich endlich auf die Serie stieß, und voller Begeisterung habe ich sie mir angesehen. Und endlich kamen auch die Hörbücher 1-3 heraus, also bis zum Ende, welches niemals verfilmt wurde.

Teil 1 und 2 habe ich mir nun angehört, und ich bin begeistert. Die Musik des Filmes, ein großartiger Sprecher (Synchronstimme von Wesley Snipes) trägt Wills Geschichte vor. Ich kann nicht mehr anders als es nahezu am Stück zu hören! Und endlich erfahre ich, wie es weitergeht, ich bin ja SO gespannt! Selten, dass mich ein Buch so fesselt! Teil 3 werde ich heute beginnen, bin total hibbelig!!!

Klaaaar, es ist alt. Na und. Irgendwie kultig ... einfach genial ... ich weiß nicht, ob jemand, der die alte Serie nicht kennt, dem etwas abgewinnen kann, aber ich glaube, das Hörbuch wird auch Erwachsene, die damals zu alt für die Serie waren, und Jugendliche, die während der Ausstrahlung damals noch die Windeln benässt haben dürften, restlos begeistern!

SaschaSalamander 31.01.2007, 11.43| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Aktuelles | Tags: Sci-Fi, Tip, Jugend, Serie,

Etwas schwankend bin ich hier

houellebecq_insel_190.jpgGestern habe ich begonnen, "die Möglichkeit einer Insel" zu hören. Hm. Weiß nicht. Kann mir denken, wie es weitergeht, und weiterführende Inhaltsangaben entsprechen auch dem, was ich erwarte. Der Schreibstil ist nicht so ganz meins, das Thema schon interessant. Ich überlege hin und her, ob ich nun weiterlesen soll oder nicht.. Ist schon ein Werk, das man kennen sollte, ich will es zu Ende lesen, aber andererseits habe ich doch Lust auf etwas anderes *grübel*

Ich kann mir vorstellen, dass mancher von Euch es bereits kennt. Daher die Frage: geht es so weiter im Stil, oder "passiert mal was"?

(Nicht, dass ich jemand wäre, der nur immer gerne Action braucht und will, "dass was passiert", aber ... mir ist das Buch recht trocken, und dunkle Zukunftsvisionen male ich mir selbst oft genug aus, ...

SaschaSalamander 24.01.2007, 10.26| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Aktuelles | Tags: Dystopie

Die Rotkäppchen Verschwörung

Freitag ist Kinotag. Ab und zu. Kein Film, den ich mir ansehen würde, bei einer Einladung allerdings bin ich nicht besonders wählerisch *g* ... und so kam es, dass ich mir entgegen einiger Vorurteile "die Rotkäppchen-Verschwörung" ansah.

Über das eigentliche Märchen an sich muss ich nicht allzu viel erzählen, ihr kennt es. Ein naives kleines Mädchen, eine gebrechliche Großmutter, ein böser Wolf, ein heldenhafter Jäger. Gähn. Und dazu jede Menge Variationen sowie Interpretationen unterschiedlichster Natur. Welche Version auch immer man uns diesmal zeigen wird - sie wird auch nicht interessanter oder besser sein als die anderen, dachte ich. Erst recht, als ich die nicht gerade hübschen Figuren sah. Doch ich wurde positiv überrascht!

Statt die übliche Geschichte zu erzählen, wurde die Story einmal von hinten aufgerollt. Ein genervter Wolf, ein sich mit Karate verteidigendes Mädchen, eine recht rüstige Großmutter, ein axtschwingender Förster. Und ein Team von Polizisten und Ermittlern, das dem auf den Grund gehen will, denn sie vermuten einen Zusammenhang mit den geklauten Rezepten. Der Frosch befragt alle Beteiligten dazu, wie es denn zu dieser Situation kam. Und los geht es mit vier haarsträubenden, sich gegenseitig ergänzenden, völlig abgefahrenen und absolut märchenuntypischen Geschichten. Und so erzählen ein depressiver Teenager, ein verdeckter Reporter, eine Extremsportlerin und ein talentloser Schauspieler ihre Geschichte. Was in der ersten Geschichte noch völlig absurd erscheint (eine Lawine aus dem Nichts, ein Eichhörnchen mit Flashlight, eine im Himmel schwebende Großmutter, ein viel zu niedlicher Hase, usw), wird plötzlich absolut klar, und was so selbstverständlich erschien (ein knurrender Wolf, ein axtschwingender und schreiender Mann, eine gefesselte Großmutter) bekommt eine völlig neue Bedeutung in dem von den Verdächtigen erzählten Zusammenhang. Rotkäppchen, wie wir es bisher nun WIRKLICH noch nicht kannten ...

Der Film besteht aus fünf Teilen, und zwar den vier unterschiedlichen Variationen des Märchens und zum Abschluss die wilde Jagd nach dem Rezept-Dieb mit einem angemessenen Showdown. Ich mag es, rückwirkend einzelne Puzzleteile zu erhalten, Filme wie "11:14" oder "Memento" sind da mein Maßstab, und es ist selbstverständlich, dass ein Kinderfilm da nicht mithalten kann. Und bei Animationen denke ich vor allem an "Ice Age" oder "Shrek" und muss auch hier bei Rotkäppchen einige Abstriche machen.

Gerade die Animationen fand ich ziemlich traurig. Die Bewegungen recht hölzern, die Figuren ziemlich hässlich. Vielleicht ist es Geschmackssache, vielleicht wollten die Macher bewusst solche Effekte einsetzen, um das Märchen dadurch etwas zu verfremden. Wie dem auch sei, mir gefielen die Figuren ü-ber-haupt nicht.

Und während Rotkäppchen als erste ihre Geschichte erzählte, brachte ich höchstens ab und zu ein müdes Grinsen hervor. Hässliche Figuren, langweilige Songs im Pseudo-Disney-Stil, der x-te Aufguss eines inzwischen langweilig gewordenen Märchens. Verschont mich! Aber als dann der Wolf zu erzählen begann, konnte ich mir ein Lachen zwischendurch doch nicht verkneifen. Das Eichhörnchen, ein genialer Sidehook (vergleichbar Scrat aus "Ice Age" oder Hammy aus "Ab durch die Hecke"), war einfach zu komisch! Und als dann die Geschichten auch noch anfingen, sich gegenseitig in ihren absurden Wirrungen zu ergänzen, wurde ich etwas neugieriger auf den Fortgang. Je dichter die Story wurde, desto mehr ignorierte ich den grausigen Gesang und die hässlichen Animationen und konnte am Ende frei und offen so richtig herrlich lachen. Doch, die Ideen der Macher waren nicht übel, ...

Und wenn man von den unansehnlichen Kartoffelfrisuren, Pausbacken und Polygon-Beinen absieht, sind auch die Charaktere wirklich so richtig liebenswert. Denn eigentlich sind sie ja doch vom Leben frustriert, so ohne Job, ohne wirkliche Herausforderung, im Alltagstrott gefangen und immer auf der Suche nach Arbeit, Geld, Liebe, Rezepten und dem, was es im Leben hinter dem Märchenwald noch gibt. Und die Nebencharaktere sind immer wieder für einen Lacher gut. Ich bin sicher: fast jeder Zuschauer wird den schrulligen Ziegenbock anfangs grauenvoll finden und genervt aufstöhnen, wenn er schoooon wieder das Singen anfängt. Aber am Ende des Filmes kriegt man diese Melodie einfach nicht mehr aus dem Ohr ;-)

Und all die Anspielungen auf XXX, Mission Impossible, diverse Disney-Schmalzer und andere Filme werden begeisterten Cineasten bestimmt gefallen.

Nein, im Kino muss es wirklich nicht sein, das ist dieser Film nicht wert. Die DVD kaufen, naja, das mag jeder für sich entscheiden. Mir hätte es wohl genügt, ihn später aus der Videothek zu leihen. Zumindest ein gemütlicher, witziger Abend. Hässliche Animationen, platte Sprüche, aber jede Menge Fun und Action in einer völlig durchgeknallten Story - ein Film, den man zumindest mal ansehen kann, wenn man sich mal wieder so richtig unter Niveau amüsieren will, ...


SaschaSalamander 22.01.2007, 14.25| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rezensionen Film | Tags: Animation, Verschwörung, Schräg, Kinder,

Statistik KW 03

Gelesen
??? (A. Hitchcock)
Körper (T. Scorpa)
Insekt (S. Hommer)
Der Wanderer (K. Gibran)
Offenbarung 23, Teil 11-12
Die Chronik d Unsterblichen II (W. Hohlbein)
Detektiv Conan Short Stories 11 (G. Aoyama)
Ferius Findus in der Anders Welt (A. Grohnau)
Der gestreifte Kater u d Schwalbe Sinhá (J. Amado)
Gute Mädchen tun´s im Bett, Böse überall (A. West)

Gekauft
/

Geschenk
/

Buchticket
Freddy u d Frettchen d Schreckens (D. Reiche)

Vorgemerkt
/

Filme
/

SaschaSalamander 21.01.2007, 14.43| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Statistik

Ferius Findus

Erster Satz:
Dichte Wolken, die die Gestalt von sieben schwarzen Raben hatten, lagen in einer winderfüllten Nacht über den Reihenhäusern einer Großstadt.

Letzter Satz:
Doch sie bewachten die Schlummernden.

aus: Gronau, Alexander: Ferius Findus in der Anderswelt; Bibliothek Nemeton, 2004

Übrigens: dieses Buch, dieser Verlag und dieser Autor sind etwas ganz Besonderes, finde ich ... ich hoffe, ich werde die Zeit und Muse finden, in den nächsten Wochen ein wenig genauer darauf einzugehen ...

SaschaSalamander 19.01.2007, 13.10| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: 1. und letzter Satz

Statistik KW 02

Gelesen
Dämon (M. Delaney)
Der Wanderer (K. Gibran)
Die Chronik der Unsterblichen II (W. Hohlbein)

Gekauft
Der Wanderer (K. Gibran)
Das Leben und das Schreiben (S. King)

Geschenk
/

Buchticket
/

Vorgemerkt
/

Filme
Cars
Aeon Flux
Die Rotkäppchen-Verschwörung

SaschaSalamander 14.01.2007, 14.15| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Auswertung Einteilung in Kapitel

Die meisten Teilnehmer haben sich dafür entschieden, dass ihnen eine Kapiteleinteilung sehr wichtig ist. Kann ich nachvollziehen, denn mir geht es genauso.

Ein Kapitel ist ein Punkt, an dem man ein spannendes Buch notgedrungen doch einmal beiseite legen kann. Außerdem helfen sie, wenn sie gute Überschriften tragen, rückwirkend, wenn man eine bestimmte Szene noch einmal nachschlagen möchte. Außerdem bieten sie einen guten Überblick, wenn Ort und Personen wechseln, nicht immer ist dies sofort ersichtlich.

Aber letztendlich ist es eben doch der Inhalt ... lieber ein Buch ohne Kapitel aber mit umso spannenderem Inhalt als umgekehrt ;-)

Die Einteilung in Kapitel ist mir sehr wichtig
Stimmen
6 Stimmen 75%

Die Einteilung in Kapitel ist mir egal
Stimmen
2 Stimmen 25%

Ich bevorzuge ein Buch ohne Kapiteleinteilungen
0 Stimmen 0%

SaschaSalamander 13.01.2007, 16.57| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Umfrage

What type of writer should you be

You Should Be a Film Writer
You don't just create compelling stories, you see them as clearly as a movie in your mind.
You have a knack for details and dialogue. You can really make a character come to life.
Chances are, you enjoy creating all types of stories. The joy is in the storytelling.
And nothing would please you more than millions of people seeing your story on the big screen!
 

Gefunden bei >Utopia<

Bin mal gespannt, was es noch alles für Ergebnisse gibt,
hier sind die anderen Varianten mal wieder nicht angegeben ;-)

SaschaSalamander 13.01.2007, 09.07| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: MachMit

Eragon der Film

Muss ich die Handlung zu "Eragon" noch einmal erzählen? Ach, nein, ich verweise einfach einmal auf >meine Rezi< zu dem Buch, wo ihr ebenfalls eine kurze Inhaltsangabe des Filmes lesen könnt ;-)

Die Schauspieler zum Teil großartig besetzt, zum Teil eher mau. Edward Speleers als junger Eragon, Jeremy Irons als kauziger Lehrmeister, John Malkovich als bösartiger König. Gut, wirklich allzu aussagekräftig wirkt Speleers nicht auf mich, aber er könnte wohl einige junge Teenie - Mädels in die Kinos locken. Galbatorix und Jeremy Irons allerdings, woooow, die machen vieles wieder wett in diesem Film, herrlich!!! Die Dame Arya ist zierlich, wirkt auf mich allerdings eher gebrechlich. Aber gerade in solchen Urteilen lasse ich lieber jeden Zuschauer selbst entscheiden, denn gerade von den Charakteren hat wohl doch jeder eine eigene Vorstellung. Was allerdings allen Fans des Buches aufstoßen dürfte: weshalb trägt "der Schatten" keine gelben Kontaktlinsen? Das hervorstechende Merkmal sind seine gelben Augen! Und die Urgals wirken doch eher wie tumbe bunt bemalte Krieger denn wie mächtige Kampfmaschinen, und wo sind ihre Hörner? ... nagut. Ein Film eher für jüngere Zuschauer, die dies vielleicht nicht ganz so kritisch sehen, ...

Der Film selbst ... hm, vielleicht sind die Erwartungen der Fantasy-Fans durch den Herrn der Ringe etwas hoch gesteckt, was die Verfilmung eines solchen Werkes anbelangt. Aber es ist bekannt, dass es seltenst möglich ist, so viel komplexen, verworrenen Inhalt in nur zwei Stunden Leinwand zu packen. Und so wurde auch bei Eragon kräftig gekürzt. Leider geschah dies jedoch recht unprofessionell. Manche Änderungen sind erträglich, etwa der verkürzte Anfang mit Saphiras Aufwachsen und Broms Geschichten.

Schade allerdings, wenn der Film dem Zuschauer Brocken vorwirft (etwa die Prophezeiung einer Zigeunerin), diese dann jedoch nicht aufgreift, obwohl dies im Buch der Fall war. Zumal der "Tod eines nahestehenden Menschen" einen sehr wichtigen Part der Geschichte darstellt, nämlich eine von Eragons Triebfedern zur Vernichtung des bösen Königs Galbatorix. Wichtige Figuren wie die Werkatze wurden einfach unter den Teppich gekehrt, und das Erlernen der Magie geschah einfach nebenbei in wenigen Minuten. Selbst ein Zuschauer, der das Buch nicht kennt, wird an manchen Stellen das Gefühl haben, dass große Teile der Handlung fehlen. Viele wichtigen Fakten wurden einfach komplett herausgenommen, die Worte "Elf" oder "Zwerg" kamen in dem Film überhaupt nicht vor! Weshalb Arya mit dem Ei unterwegs war, was nun mit Eragons weiterer Ausbildung geschieht, all das wurde nicht ein einziges Mal erwähnt. Und auch Murtagh, der eine tragende Rolle im Buch spielt, darf gerade einmal kleiner Statist durchs Bild hüpfen, und wo bleiben bitteschön die Zwillinge? Ich bin gespannt, wie der zweite Teil bitteschön umgesetzt werden mag, wenn solch wichtige Details für den Fortgang der Handlung komplett unterschlagen werden?

Eragon in brutal verstümmelter Kurzfassung, das hat dieses Buch eigentlich nicht verdient, ... ich war wirklich enttäuscht von der lieblosen Geschichte des Filmes, ...

Auch Saphira hatte ich mir etwas anders vorgestellt. Nena als Sprecherin gefiel mir nicht sehr, ihre Stimme zu mädchenhaft, zu schmollend. Denn auch, wenn Saphira ein junger Drache sein mag, so birgt sie jahrhunderte alte Weisheit in sich, und ich hätte mir gewünscht, diese in ihren Worten, ihrer Stimme, ihrer Melodie zu hören, ... so dagegen wirkte die Drachendame eher wie ein schnippisches Girlie auf mich, ...

Was ich allerdings loben muss: die Animationen. Auch, wenn ich gelbe Augen, Hörner, spitze Ohren vermisste, zumindest das Feuerspucken, das Verwandeln von Stein in Eis, das Wüten eines Zaubers, das ist den Machern einigermaßen gelungen. Eragons Ritt durch die Wolken ist sehenswert, und die Bewegungen des mächtigen Drachen wirken doch recht gut, wie ich finde. Und die Landschaften sind stellenweise schon hübsch, der Ritt durch den Himmel ist eine recht hübsche Kamerafahrt, ...

Ansonsten - ich war sehr enttäuscht. Und viele anderen begeisterten Leser waren dies ebenfalls. Der Film hat fast nichts mit dem Buch gemeinsam, die Story wurde seelen- und fantasielos zusammengeschlampt, die bis dato weniger bekannten Schauspieler werden es weiterhin vermutlich auch bleiben, trauriges Ausschlachten eines guten Buches, um auch noch den letzten Tropfen Kommerz herauszupressen. Schade. Ich kann mir nicht vorstellen, wie man dieses Desaster durch den zweiten Teil retten könnte ...

Wer das Buch kennt, darf ich keine zu großen Hoffnungen machen und sollte den Film lediglich als Lückenfüller bis zum dritten Teil in Printform warten. Wer Eragon noch nicht kennt, wird wohl zwei unterhaltsame Stunden im Kino verbringen und sich hier und da über ein paar nette Effekte freuen, den Film aber schnell wieder vergessen. Einer von vielen ...


SaschaSalamander 12.01.2007, 23.52| (7/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rezensionen Film | Tags: Fantasy, Jugend, Serie,

Statistik KW 01

Gelesen
Dämon (M. Delaney)
Poe Goth Drama 14 - 21
Chronik d Unsterblichen 02 - D Vampyr (W. Hohlbein)

Gekauft
/

Geschenk
/

Buchticket
B.A.f.H. goes Overseas (F. Leisch)

Vorgemerkt
/

Filme
Eragon

SaschaSalamander 07.01.2007, 15.34| (2/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Statistik

Potter und andere heißersehnte Fortsetzungen

Amazon wirbt seit einigen Wochen, dass der neue Potter inzwischen vorbestellt werden kann, Verkaufsrang 1 unter deutschen und englischen Büchern, auch der Titel steht bereits fest: "Harry Potter and the deathly hallows" ... na, ich bin mal gespannt. Ich muss gestehen, dass ich leider, leider zu denen gehöre, die vorbestellt haben. Weil ich bei Serien ungerne warte, ist ja in letzter Zeit recht modern geworden, alles in Serien zu packen, ...

Wie steht ihr dazu?
Und, Hand aufs Herz, nachdem ich selbst auch schon gestanden habe: habt ihr auch schon reserviert? ;-)

Gibt es andere Serien, auf die ihr inniglich wartet, um endlich mit Euren Helden weiterzufiebern? (aus allen Genres, ich denk z.B. auch an Gabaldon, Marzi, Paolini, u.v.m.)

SaschaSalamander 05.01.2007, 16.56| (7/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rund um Bücher

Gleich und Gleicher

Ich bin mir sicher, dass das folgende Rätsel bestimmt einige von Euch lösen können:

"Alle Tiere sind gleich, aber einige Tiere sind gleicher als andere"

Aus welchem Roman stammt dieses Zitat,
wie lautet dessen berühmter Autor,
und welche Tiere sind "gleicher"?

SaschaSalamander 04.01.2007, 09.57| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rätsel

Einteilung eines Buches in Kapitel

Vielleicht mag Euch die Frage im ersten Moment seltsam erscheinen, die ich heute stelle. Aber ich selbst freue mich aus verschiedenen Gründen immer sehr, wenn ein Buch in Kapitel unterteilt ist, die inhaltliche Schwerpunkte beinhalten, am besten sogar noch mit einzelnen Titeln versehen sind. Das fiel mir letztens auf, als ich ein Buch ohne erwischte. Und ich fragte mich, ob es anderen Lesern genauso geht, wenn sie ein Buch zur Hand nehmen?


Achtet ihr auf die Kapiteleinteilungen eines Buches?

SaschaSalamander 03.01.2007, 15.17| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Umfrage

Poe Goth Drama

poe_begraben_190_1.jpgEigentlich wollte ich die Rezension über die mehrteilige Serie "Poe Goth Drama" schon längst schreiben, kam jedoch noch nicht dazu. Umso besser, denn jetzt wird es immer spannender, ich werde immer begeisterter und kann umso mehr erzählen. Ich hoffe, dass ich Euch so richtig den Mund wäßrig machen werde ;p

Edgar Allan Poe ist jedem ein Begriff. Zumindest "Der Rabe" (sprach der Rabe: Nimmermehr) oder einige der Geschichten wie "Das Fass Amontillado", "Die schwarze Katze", "das verräterische Herz" oder "der rote Tod" kennt jeder, wenigstens dem Namen nach. Fantastische Literatur ohne ihn - undenkbar! Und so kam letztens eine Hörspielreihe auf den Markt, die verschiedene seiner Kurzgeschichten aufgreift, und die mit ansprechendem Cover, den von den Geschichten bekannten Titeln sowie einigen großartigen Sprechern wirbt. Ein Projekt, das ich endlich vorstellen möchte:

poe_kaefer_190_1.jpgInhalt:

Der Protagonist erwacht in einem Irrenasyl, wo er nach einem schlimmen Unfall aufgenommen wurde. Er hat sein Gedächtnis verloren. Als er ansonsten soweit geheilt scheint, begibt er sich unter dem erstbesten Namen, welcher ihm einfiel - Edgar Allan Poe - auf eine Reise mit unbekanntem Ziel, um vielleicht mehr über sich und seine Vergangenheit herauszufinden. Er wird von schrecklichen Albträumen geplagt, die ihm beängstigend realistisch erscheinen. Sein Arzt, Dr. Templeton, ermuntert ihn, dass diese Träume der Schlüssel zur Vergangenheit seien, doch für Poe wird es immer schauriger. Hat er es nur geträumt, oder - trägt er wirklich die Schuld am Tod der jungen Frau? Hat er es nur geträumt - oder trachtet ihm ein geheimnisvoller Unbekannter nach dem Leben? Immer verwirrender werden die Träume, immer unheimlicher seine Suche nach der Vergangenheit.

Auf einer Schiffsreise trifft er Leonie Goron, deren Schicksal sich mit dem seinen verbindet, und gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach Dr. Templeton, der ein grausames Geheimnis zu verbergen scheint, in welches wohl auch Poe verwickelt ist. Wenn er sich nur erinnern könnte! Die Wege werden immer verschlungener, die Gefahren immer undurchdringlicher, und Wahrheit und Traum werden zu einer erschreckenden Einheit, die Freunde des Goth und der viktorianischen Schauergeschichten voll Wonne die Haare zu Berge stehen lassen!


Bisher erschienen:

01) Die Grube und das Pendel
02) Die schwarze Katze
03) Der Untergang des Hauses Usher
04) Die Maske des roten Todes
05) Sturz in den Mahlstrom
06) Der Goldkäfer
07) Die Morde in der Rue Morgue
08) Lebendig begraben
09) Hopp-Frosch
10) Das ovale Portrait
11) Der entwendete Brief
12) Eleonora
13) Schweigen
14) Die längliche Kiste
15) Du hast´s getan
16) Das Fass Amontillado
17) Das verräterische Herz
Sonderfolge: Visionen
18) Gespräch mit der Mumie
19) Die Sphinx
20) Scheherezades 1002. Geschichte
21) Schatten
to be continued ...


poe_grube_190_1.jpgDie Rahmenhandlung:

Die ersten Geschichten verkauften sich, wie ich vermute, vor allem wegen der jeweiligen Titel. Auch mir stach sofort "Die Maske des roten Todes" ins Auge, ohne dass ich wusste, dass es sich um eine Serie handelt. Vermutlich ging es auch vielen anderen Lesern so, und es hat gewirkt! Anfangs dümpelt die Rahmenhandlung eher vor sich hin, während die Geschichten (also seine Träume) selbst sehr aufwändig umgesetzt sind und sich deutlich von der Rahmenhandlung abheben. Im Grunde eine Einführung in die Handlung, welche ab dem fünften Band etwa langsam ins Rollen kommt, ... ab dann dann jedoch begegnet er Leonie Goron, erlebt seltsame Geschehnisse auf dem Schiff und trifft auf erste Hinweise und Ungereimtheiten. Inzwischen bin ich beim fünfzehnten Band angelangt und wieder einmal in eine Phase gerutscht, in der ich nur schwer die Stöpsel aus dem Ohr nehmen kann, so spannend ist es gerade! Was hat es mit Dr. Templeton auf sich? Wie ergeht es Poe und Leonie auf ihrer Suche? Warum taucht Apu immer im letzten Moment auf? Wer ist der seltsame Maler Jimmy Farrell? Wer ist Poe wirklich? Der Gedanke, dass ich noch auf das Erscheinen mehrerer Bände bis auf das Ende warten muss, macht mich halb kirre!


poe_katze_190_1.jpgDie Geschichten selbst:

Die ersten Geschichten sind klar von der Rahmenhandlung getrennt. Hier und da gibt es einmal einen Hinweis, was Poe zu diesem Traum gebracht haben könnte (etwa im vierten Teil eine unheimliche Maske an der Wand der Gaststube), aber noch haben sie wenig Verbindung zur eigentlichen Geschichte (wie es für den Hörer scheint). Bald jedoch werden die Träume (sind es wirklich nur Träume?) immer dichter, immer realer, und die wirkliche Handlung lässt sich nicht mehr immer so genau von Poes Träumen distanzieren. Personen aus seinen Träumen begegnen ihm im Wachsein, und bald werden die Geschichten nicht mehr als Träume eingeflossen, sondern zu einem realen Teil der Handlung. Wer die Schauergeschichten Poes nicht wirklich genau kennt, kommt immer häufiger ins Grübeln, was davon vom alten Edgar Allan stammt, und was die Hörspielmacher hinzugewoben haben. Ich muss gestehen, dass ich mir die entsprechenden Geschichten noch einmal gesonders zur Brust nehmen werde, um mir da ein wenig Klarheit zu verschaffen. Zu genial, wie sie das jeweils ineinander verquickt haben! Während man anfangs noch jede Folge einzeln als solche hören konnte, ist die Einhaltung der Reihenfolge ab der zweiten Staffel (Folge 5) unabdingbar!


poe_maske_150.jpgDie Umsetzung als Hörspiel:

Klasse! Wenn Erwachsene sagen, Hörspiele seien nur etwas für Kinder, dann ist dies hier eines der ersten Gegenbeispiele, die ich heranziehe! Warum denken nur alle an Benjamin Blümchen oder Bibi Blocksberg, wenn sie "Hörspiel" hören? Auch für Erwachsene gibt es in den letzten Jahren immer mehr sehr gute Werke, die als Hörspiel mit Musikuntermalung und verschiedenen Sprechern umgesetzt werden.

Die Figur des Protagonisten wird meisterlich von Ulrich Pleitgen gesprochen. Leonie Goron trägt die Stimme von Iris Berben. Hier und da finden sich auch andere berühmte Sprecher, wie etwa Hannelore Hoger, Benno Fürmann, Till Hagen u.a. Nicht wenig, womit die Herren und Damen der Produktionsfirma da aufwarten, alle Achtung! Und die Sprecher beherrschen ihre Sache wirklich großartig, es kommt eine wunderbar dichte Atmosphäre auf, die den Hörer in ihren Bann schlägt, ...

Die Geräusche sind angemessen. Sie stören nicht, fallen auch nicht negativ ins Gewicht, hier und da eine knarzende Tür, ein wenig Straßenlärm, es fügt sich sehr gut ein, sie erfüllen also ihren Zweck, die Geschichte noch spannender und realistischer wirken zu lassen.

Und die Musik - ein Pluspunkt für sich! Der Song der ersten Staffel am Ende einer jeden Folge ging wirklich gut ins Ohr, passte zur düsteren Stimmung. Leider sagt mir der Interpret nicht allzu viel. In den späteren Folgen dannL´Ame Immortelle mit dem Song "5 Jahre lang", der inhaltlich ebenfalls sehr gut zu den Geschichten passt und noch einige Zeit nachhallt, bevor der Inhalt der CD langsam in den Gedanken des Hörers ausklingt, ... bin gespannt, was nach dem jetzigen Song, der mir ebenfalls unbekannt ist (mir jedoch ebenfalls prima gefällt), folgen wird, ...


Erscheinen einzelner Folgen:

Die Geschichte erscheint in einzelnen Staffeln von 1-5, 6-8, 9-12, 14-17, 18-21. Die dreizehnte Folge erschien bewusst verspätet und vom Verlag hinausgezögert. Ob es nun Copyrightgründe der Musik waren, oder ob es der Spannung diente, ob durch die Zahl 13 da ein Kommerz gemacht werden sollte, ich habe es nicht näher verfolgt, fand dieses Taktik jedoch schade. Allerdings sind die folgenden Teile auch ohne 13 verständlich, und ein verspätetes Hören erst nach dem 17ten Band erhöht sogar ein wenig die Spannung, da manches nun einen noch klareren Sinn ergibt. Die 13te Folge beinhaltet keine Geschichte des Meisterautoren, sondern füllt eine (dem Leser ohne Teil 13 nicht bewusste) Lücke, welche das Geschehen im Nachhinen klarer werden lässt.


poe_visionen_390_1_1.jpgSonderfolge Visionen:

Unabhängig von der Hörspielreihe selbst wurde eine Sonderfolge produziert, in der einzelne Gedichte und Geschichten des "Meisters des Grauens" gekonnt umgesetzt wurden. Natürlich dürfen berühmte Werke wie "Der Rabe", "Annabell Lee", "Ein Traum in einem Traum", "An eine im Paradies" oder "Lenore" nicht fehlen, und auch von Poe unabhängige Musikstücke werden eingespielt, etwa "Dein Herz" von >L´Ame Immortelle<, wodurch ich damals auf die eigentlich schon recht alte Band aufmerksam wurde.

Es hat wohl jeder seine eigenen Lieblingsstücke auf dieser CD. Ich bin wie gebannt, wenn Christopher Lee (ja, in der Tat, Christopher Lee!!! Saruman, Count Dooku, Graf Dracula und König Haggard) den Raben auf Englisch zitiert, das Lied "Eleonore" gekonnt vorträgt oder auf Deutsch "Ein Traum in einem Traum" spricht. Auch die Coverversion von "The Raven" (Alan Parsons Project - Tales of Mystery and Imagination) durch die drei jungen Tenöre ist einzigartig! Hannelore Hoger, Iris Berben, Subway to Sally, Dero (aus der Band Oomph), Kai Wiesinger, Dietmar Bär, Jan Josef Liefers und viele andere bekannte Stimmen und Bands geben ihr Bestes, um den Hörer in die düstere, geheimnisvolle Welt des Edgar Allan Poe zu entführen, ...


Zum Abschluss

Eine Frage, die sich mancher vielleicht stellen wird, hier zum Abschluss: Kann man es nachts hören? Ist es für Kinder geeignet? Werde ich mich gruseln oder Albträume bekommen?

Schwer zu beantworten, aber ich finde es trotzdem ein wichtiges Thema. Die Inhalte der Geschichten mögen stellenweise blutig sein (Rue Morgue, Hopp-Frosch), werden jedoch nicht en detail ausgeweitet, ich halte die Tagesschau für grausamer und belastender. Wie bei Poe üblich besteht der Horror also vor allem in der Vorstellung des Lesers / Hörers. Unheimliche Schritte nachts auf dem Gang, ein seltsames Flüstern, schaurige Ereignisse, düstere Schatten, das ist es, was den "Horror" in Poes Geschichten ausmacht. Oft sind es nur Andeutungen auf das Grauen, welches den Protagonisten packt, und dem Leser bleibt überlassen, was nun aufkeimender Wahnsinn und was davon Realität ist, ...


Zusammenfassung:

Eine Hörspielserie, die mit 8 Euro pro Folge wirklich erschwinglich ist und sehr gute Unterhaltung für Freunde viktorianischen Grusels bietet. Wer die Geschichten von Poe bereits kennt und liebt, für den ist dies eine herrliche Ergänzung. Wer bisher noch kaum etwas von ihm gelesen hat, wird in dieser Serie einen hervorragenden Anreiz finden, sich nun etwas genauer sowohl mit der Person des Autors wie auch seinen Erzählungen auseinanderzusetzen.

SaschaSalamander 03.01.2007, 10.27| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rezensionen Hörspiel

Auswertung parallel Lesen

Heute endlich die Auswertung, ob ihr gerne parallel mehrere Bücher lest. Diesmal haben leider nicht ganz soviele mitgemacht, aber ob der Feiertage verständlich. Dafür hab ich ja auch nicht soviel gebloggt *g*. Beim Ergebnis halten sich die Antworten etwa in Waage, die meisten konzentrieren sich jedoch auf ein einzelnes Buch :-)

Ja, ich lese immer mehrere Sachen zugleich
Stimmen
2 Stimmen 28.57%

Nein, ich möchte mich auf eines konzentrieren
Stimmen
3 Stimmen 42.86%

Mal so, mal so
Stimmen
2 Stimmen 28.57%

SaschaSalamander 02.01.2007, 16.17| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Umfrage

Bisher schonmal sehr spannend

Derzeit lese ich "Dämon" von Matthew Delaney. Hab vor einiger Zeit mal im Internet eine Rezension darüber gelesen und war recht interessiert, durch eine Freundin fiel es mir letztens dann erfreulicherweise in die Hände.

Ja, doch, gefällt mir bisher recht gut. Die ersten beiden Einleitungen sind zwar recht langwierig, aber gut und spannend zu lesen. Die Handlung spielt nun inzwischen im Jahr 2007 (geschrieben 2003). Stellenweise ein wenig blutig, aber trotzdem nicht so platt wie manch anderer Roman des gleichen Genres. Ich finde ihn herrlich für zwischendurch, erfordert nicht allzu viel Konzentration und reißt recht gut mit.

Ansonsten kann ich noch nicht viel sagen, denn erst jetzt, bei ungefähr 180 Seiten, beginnt die eigentliche Handlung. Sollte es NOCH spannender werden, als die beiden Einleitungen es waren, dann kann ich mich auf einen wirklich guten Thrill freuen ;-)

SaschaSalamander 02.01.2007, 10.07| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Aktuelles | Tags: Horror

Jahresstatistik 2006

diddl01.gifDer erste Tag des neuen Jahres. Jahresrückblick, den mach ich privat für mich selbst, das blogg ich nicht. Wozu auch. Aber was mich doch zu Ende und Beginn eines jeden Jahres reizt, in Zahlen zu fassen, das ist meine Bücherstatistik. Wieviel habe ich gelesen, was habe ich gelesen, waren es mehr eigene, geliehene oder getauschte Bücher, mehr Fach- oder Sach, mehr gehört oder mehr gelesen, was gab es Neues und Spannendes, was habe ich abgebrochen, und so weiter. Bin selbst schon gespannt, was heute für mich dabei herauskommen wird :-)

Ich sehe mir vorab die Liste an, die ich zusammengestellt habe. Notiere mir ja immer Titel, Autor, Medium und Herkunft sowie den Zeitpunkt, wann ich gelesen habe. Und ich bin erstaunt. Bücher, die mir vorkommen, als wäre es schon Jahre her, die habe ich erst gestern gelesen. Und manche, die mir noch so im Gedächtnis sind, als wäre es heute erst gewesen, die sind schon so lange her, tauchen gar nicht mehr in der aktuellen Statistik auf und waren schon im Jahr zuvor gelesen. Es ist doch faszinierend, wie sehr manche Werke einem sich ins Gedächtnis brennen, und wie schnell einige andere doch vergessen sind, ...

Romane31
Mangas
68
Hörbücher55
Sonstige
3
Gesamt
154
Schnitt pro Tag
0,4


Eigene
57
Bücherei
65
Freunde
35


Januar
18
Februar
26
März
18
April
18
Mai
13
Juni
13
Juli
16
August
10
September
02
Oktober
03
November
07
Dezember
13

Insgesamt habe ich sehr viel weniger gelesen als im Jahr zuvor. Naja, manchmal gibt es eben auch andere Dinge. Vor allem im September, Oktober und November habe ich aus privaten Gründen nicht wirklich viel gelesen. Aber ich habe trotzdem nicht das Gefühl, viel versäumt zu haben. Denn alles in allem ist ja nicht wirklich die Zahl der gelesenen Bücher aussagekräftig, sondern das, was ich daraus für mich mitnehmen konnte, und das war dieses Jahr ebenso hoch wie zuvor.

Wie üblich wieder sehr viel High- und Dark-Fantasy, einiges aus dem Bereich der Phantastik, recht wenig Horror, dafür aber bin ich kräftig in den Bereich Krimi eingestiegen. Auch Kinderbücher habe ich sehr gerne gelesen. Und besonders begeistert haben mich Hörspielserien für Kinder und Erwachsene. Außerdem habe ich so langsam aber sicher einen ersten Schritt in Richtung Science-Fiction gewagt, den ich dieses Jahr fortsetzen möchte.

Sieben Bücher habe ich abgebrochen. Werke, die eigentlich bekannt und gut sind. Für eines fehlte mir einfach die Zeit, ein anderes stellte sich als Fortsetzung heraus, deren Beginn ich noch nicht gelesen hatte. Eragon II, Lycidas, A long way down, Die Welt ist rund, die werde ich irgendwann ein andermal lesen, wenn mir gerade der Sinn danach steht.

Die Zahlen des Blogs sind mir inzwischen recht unwichtig geworden. Zuviel, was durch Bots verfälscht wird, sosehr ich mich auch um eine saubere Statistik bemühe. Außerdem habe ich eine längere Pause eingelegt, die ich einfach gebraucht habe, und die bis vor kurzem anhielt. Mein Ziel ist es, wieder regelmässig Vor- und Nachmittags mindestens wieder einen Beitrag zu posten, aber ich gehe es gemütlich und in Ruhe an ;-)

Und hier eine persönliche Liste aus Flop und Top, was mir dieses Jahr besonders miß- oder gefallen hat ...

Flop Romane und Hörbücher
Raven 01 - Die Schattenreiter (W. Hohlbein)
American Psycho (B. E. Ellis)
Der Vogelmann (M. Hayder)
Feuer (W. Hohlbein)
Puls (S. King)

Flop Manga und Comics
Shinshi Doumey Cross
Extra Heavy Syrup
Devil´s Bride
Freaky Angel
Deja Vu


Top Romane und Hörbücher
Einmal Transsylvanien und zurück (Hsp)
Die Haarteppichknüpfer (A. Eschbach)
Chronologie der letzten Tage (Hsp)
Lemony Snicket (D. Handler)
Schlimmes Ende (P. Ardagh)
Öffne die Tür (M. Göllner)
Poe Goth Drama (Hsp)
Offenbarung 23 (Hsp)
Cupido (J. Hoffmann)
Crush (S. Brown)
Div (T. Pratchett)
Div (N. Sparks)

Top Manga und Comics
Pet Shop of Horrors
Losing Neverland
Detektiv Conan
Tramps like us
Peach Fuzz
Blankets
Angel
Adolf

SaschaSalamander 01.01.2007, 16.42| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Statistik



 






Einträge ges.: 3341
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2745
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 4655