SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Statistik KW 49

GELESEN / GEHÖRT
1 - Simons Cat - Feed me (S Tofield)
1 - Senrico van Dreike (J C Skylark)
1 - 20 böse Ratschläge für gute Menschen (A Devell)
1 - Mr Gum 03 - Mr Gum u d Kobolde (A Stanton)
1 - Mr Gum 04 - Mr Gum u d Kristalle d Unheils (A Stanton)
1 - Lust bewusst leben (J E Kleene)
1 - Japanische Märchen (K Alberti)


GESEHEN
/


NEUZUGÄNGE
Der Kastrat (R Harvell)
Wir müssen über Kevin reden (L Shriver)
Lilo und Stitch (Disney)
Kyra (M Pick)


ANMERKUNGEN:
1 - komplett
2 - teilweise
3 - abgebrochen

SaschaSalamander 09.12.2012, 14.15| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Lilo und Stitch

Anruf des Mädchens beim Jugendamt:

"Bitte, helfen Sie mir!
Aliens überfallen gerade unser Haus -
Sie wollen meinen Hund!
Oh, jetzt wird alles gut.
Mein Hund hat die Kettensäge gefunden!"


aus: Walt Disney: Lilo und Stitch

SaschaSalamander 08.12.2012, 20.24| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Zitate

Der Wasserspeier Fledermeier

VORAB

Es gibt Bücher, die hat man in zehn Minuten gelesen. Und genau deswegen darf man sie nicht einfach zwischen Tür und Angel vernaschen, nur weil man mal die Zeit überbrücken will. Sondern gerade diese kleinen Leckerbissen muss man genießen, bewusst und mit allen Sinnen. Und das habe ich getan: draußen dunkelte es bereits. Plätzchenduft in der Wohnung und zwei Kekse auf dem Teller neben einer Tasse mit heißem Kakao. Untermalt von hellgrünem Stimmungslicht, eingekuschelt in eine warme Decke. Perfekt für ein Bilderbuch. Also her mit dem WASSERSPEIER FLEDERMEIER :-)


INHALT

Der kleine Boris wohnt in einem Haus, auf dem Wasserspeier wachen. Sie sehen immer recht böse aus, deswegen hat er etwas Angst. Eines Tages rumpelt es auf dem Dachboden, auch die folgenden Nächte. Der Junge stellt fest, dass einer der Wasserspeier auf dem Dach fehlt! Er stellt sich seiner Angst und freundet sich bald mit "Herr Fledermeier", wie er ihn nennt an. Denn eigentlich sind die beiden gar nicht so verschieden.


AUTOR

Dieses Kinderbuch stammt aus der Feder von >Christian von Aster<, den regelmässige Leser meines Blogs inzwischen kennen sollten. Ich mag seine Fähigkeit, mit Worten zu spielen und treffsichere Pointen zu setzen, auch als Sprecher höre ich ihn gerne. >MITTERNACHTSRABEN< war meine erste Begegnung, es folgten >TIMMY KENNT DEN WEIHNACHTSMANN< und >STIRNHIRNHINTERZIMMER<. Weitere Werke warten in meinem Regal. Was mir auf- und gefällt ist die Wandelbarkeit des Autors, der mal ernst, mal satirisch, mal gereimt, mal in Prosa, mal bitterböse für Erwachsene und dann auch für Kinder schreibt. Er experimentiert, er spielt, er reizt aus, er provoziert, er unterhält, und er kann sogar pädagogisch ;-)


GENRE

DER WASSERSPEIER FLEDERMEIER ist ein reines Kinderbuch. Der Text ist sprachlich sehr einfach gehalten, von Aster hält sich mit seinen wortgewandten Spielereien zurück und vermittelt einen klaren Inhalt, geeignet für das kindliche Verständnis. Die Bilder sind recht düster, passen jedoch zur Geschichte und dürften - doch da sollen Eltern selbst entscheiden - keine Ängste bei den Kindern auslösen, passen sie schließlich gut zur Geschichte und werden gut erklärt. Es eignet sich wunderbar zum Vorlesen und gemeinsamen Betrachten, zum wohligen Schaudern und befreitem Aufatmen.

Wer als Erwachsener Kinderbücher liebt, der wird auf jeden Fall begeistert sein. Ansonsten sollte man sich bewusst sein, dass es sich eben an kindliche Ängste richtet, die Zielgruppe eine sehr junge ist, und dass man es selbst in wenigen Minuten gelesen hat. Eben ein Bilderbuch. Eines von der Sorte, wie ich es liebe und immer wieder gerne lese :-)


THEMA, PÄDAGOGIK

Das Buch setzt sich kindgerecht mit dem Thema Angst auseinander und wie man diese überwinden kann. Es handelt auch davon, dass Ängste aus Unverständnis entstehen können und es möglich ist, sie zu überwinden, wenn man aufeinander zugeht. Das Anderssein wird thematisiert, das Finden von Gemeinsamkeiten. Und es wird gezeigt, dass Dinge, die auf den ersten Blick gruslig scheinen, eigentlich völlig harmlos sein können. Außerdem kann es Kindern eine Hilfe sein, die sich alleine im Dunkeln fürchten.

Die Kinder können mit Boris gemeinsam ein Abenteuer erleben: zu Beginn fürchten sie sich, die Wasserspeier sind düster, die Bilder dunkel und vielleicht auch schaurig (das vermag ich als Erwachsener nicht zu beurteilen). Doch wenn man genau hinsieht (hier ist dann der Erwachsene gefordert, mit dem das Kind das Buch gemeinsam liest), findet man witzige Elemente in den Bildern, bunte Farben. Als die beiden sich annähern, werden die Bilder bunter, freundlicher, dennoch dominieren dunkle Hintergründe und Schatten, denen jedoch der Schrecken genommen wurde. Und das anfangs Gruslige wird dann sogar niedlich. Mal ehrlich, ein Wasserspeier mit geblümtem Kleid, Ringelschal und Bommelmütze, das ist doch richtig süß, da kann man gar keine Angst mehr haben. Das Kind kann am Ende befreit aufatmen und sich dann mit Boris auf den nächsten Winter und die anstehende Begegnung mit Herrn Fledermeier freuen.


SPRACHE

Normalerweise hat Christian von Aster einen sehr eigenen, markanten Stil. Hintergründig, schwarzhumorig, voller Alliterationen, lautmalerisch, wortgewand und meistens mit sehr viel Text zwischen den Zeilen. Für den WASSERSPEIER FLEDERMEIER wählt er dagegen einfache Worte, die auch ohne Subtext gut zu verstehen sind. Dabei gelingt es ihm dennoch, den Kindern Freiraum zu geben für eigene Interpretationen. Sie können sich selbst hineinversetzen, Boris´ Angst nachempfinden, mit ihm aufatmen und eine wunderbare Zeit mit den beiden Freunden verbringen. Nicht alles wird erzählt, der Autor lässt auch Raum für die Phantasie. Er gibt eine märchenhafte Rahmenhandlung vor, das Kind darf sie mit Leben füllen.

Sehr schön finde ich, dass auch die Beschreibung der Beteiligten hübsch dargestellt wurde, mit witzigen Worten und netten Bildchen. Es muss nicht immer die übliche Autorenbeschreibung sein und ein normales Foto. Die Macher dieses Buches beweisen, dass es auch anders geht, der Humor dabei ist sympathisch.


ZEICHNUNGEN, GESTALTUNG

Die Zeichnungen stammen von >Benswerk< und passen perfekt zu dem Buch. Düster und unheimlich, aber nicht beängstigend, teilweise auch niedlich. Die Wasserspeier mit ihren Glubschaugen und schiefen Zähnen, das ist ein recht skurriler Humor. Es wirkt nicht wie eine Imitation, ist nicht abgekupert, sondern etwas ganz Eigenes, erinnert mich aber ganz eindeutig an die Motive von Tim Burton. Ringelmuster, Spiralen und Windungen, lange Hälse, dürre Gliedmaßen, große Köpfe auf kleinen Körpern, eine düsterromantische Stimmung. Der bleiche Mond scheint durch ein Astskelett. Häuser und Fenster sind schief und unarchitektonisch. Ach, ich liebe diesen Loook :-)

Text und Bilder sind in einer Einheit gestaltet. Ein Bild erstreckt sich über eine Doppelseite, die Worte sind darin integriert, mal mit Hintergrund, mal im Bild selbst, mal leicht zu lesen, manchmal etwas schwerer zu erkennen (zugegeben, im Schummerlicht tat ich mir auf manchen Seiten etwas schwer bei dunkler Schrift auf dunklem Grund. Aber das ist okay, ich wollte es ja gerne langsam lesen. Es trug zur Atmosphäre bei und gefiel mir sehr. Und normalerweise hat man ja normales Licht, wenn man etwas vorliest).

Der Text ist auch mal perspektivisch geschrieben oder schräg auf der Seite. "Gerade" und "normal" sind zwei Dinge, die man sowohl in Wort wie auch Text bewusst vermieden hat. Es macht Spaß, sich den Tet auf jeder Seite neu zu erarbeiten und ihn quasi zu entdecken. Einmal wird auch die Leserichtung geändert, man muss das bisher regulär gelesene Buch nun plötzlich um 90 Grad drehen, weil das Bild hochkant ist und nicht auf eine Breitseite gepasst hätte. Klar, warum sollte der Künstler auch jedes Bild gleich gestalten? Das wäre schließlich langweilig. Und "langweilig" und "von Aster" in einem Satz, das geht gar nicht ...

Es sind keine Bilder, bei denen man immer wieder etwas neu entdecken kann als Erwachsener. Trotzdem sind sie einen genaueren Blick auch von den Erwachsenen wert und weisen interessante Details auf. So findet sich z.B. gegen Ende zweimal das gleiche Motiv, doch einmal blickt der Wasserspeier grimmig, das andere mal freundlich mit Blümchen auf dem Kopf. Als Boris sich einmal selbst als grimmiger Wasserspeier versucht, musste ich sehr über seinen Pulloveraufdruck schmunzeln, der so gar nicht dazu passen wollte. Ich  musste sehr oft beim Lesen lächeln, empfand die Bilder als sehr liebevoll gestaltet und bin gerne einen Moment in ihnen verweilt.


FAZIT

Ein wunderschönes Bilderbuch, das Kindern den Umgang mit der eigenen Angst erleichtert und das Zeug zum Lieblingsbuch hat. Wort, Text und Inhalt bilden eine kongeniale Einheit, an der auch Erwachsene Gefallen finden, wenn sie Kinderbüchern gegenüber offen sind. Ich kann den WASSERSPEIER FLEDERMEIER guten Gewissens empfehlen und werde ihn selbst noch oft lesen :-)


SaschaSalamander 07.12.2012, 09.01| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Rezensionen Buch | Tags: Kinder, Tip, Schräg, Deutsch,

Fünf Minuten - Bento



Ein absolut schlichtes Bento, für das ich - wenn überhaupt - grade mal fünf Minuten gebraucht habe. Freitags gehe ich bereits gegen halb eins nach Hause, also brauche ich keine volle Mahlzeit, nur ein paar Happen für den Vormittag. Mit diesem Bento habe ich meine flache Forest-Color-Box eingeweiht:

Ein Fladenbrot, bestrichen mit Brunch und belegt mit würzigem Chili-Käse und einer Pepperoni aus dem Glas. Rechts sind Spießchen aus Cherrytomaten und Edamerwürfeln. Außerdem eine halbe grüne Paprika in kleinen Stücken.

Ich denke, es hätte hübsch ausgesehen, wenn ich vielleicht ein bisschen roten Paprika (dieses türkische Dönergewürz, Pul Biber) auf das Grün und etwas Schnittlauch auf das Fladenbrot gestreut hätte. Aber mir war nicht danach ;-)

SaschaSalamander 06.12.2012, 08.28| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Bento Galerie

Sterbenswort

langer_sterbenswort_1.jpgKLAPPENTEXT

Was tust Du, wen die Vergangeheit plötzlich ihre blutbefleckten Hände nach Dir ausstreckt? - Als ihr klar wird, dass in ihrer Abwesenheit regelmässig jemand in ihre Wohnung eindringt, klettert Panik in der jungen Mutter Kathrin hoch. Als dann noch ihre Tochter von Kathrins vermeintlich totem ehemaligem Mitbewohner Erik angesprochen wird, weiß sie, dass etwas Schreckliches bevorsteht. Wird die tragische Entscheidung, die sie und ihre Freunde damals in der WG getroffen haben, sie nun einholen? Getrieben von Schuld und Rache, beginnt ein dramatischer Wettlauf mit der Zeit, und zum ersten Mal in ihrem Leben muss Kathrin die Kontrolle abgeben.


AUTOR

Auf den Sigfried Langer wurde ich durch den Roman >VATER MUTTER TOD< aufmerksam, der mich damals sehr begeisterte und auch noch lange in mir nachwirkte. Der Lebenslauf des Autors ist recht bewegt und faszinierend, ich empfehle einen Link auf seine >Vita<.


ERWARTUNGEN AN DAS BUCH

Ich war etwas skeptisch gegenüber STERBENSWORT. Denn das ist immer ein großes Problem: wenn jemand ein tolles Konzept und eine geniale Idee hat, dann ist der folgende Roman entweder ein geschmacksarmer Aufguss, oder aber der Versuch einer neuen genialen Idee, gescheitert an zu hohen Erwartungen und selbstauferlegtem Druck etwas Großartiges konzipieren zu müssen. Meine persönlichen Erwartungen an STERBENSWORT waren also sehr gering, und das Buch lag einige Zeit auf meinem Stapel, immer wieder schob ich es vor mir her. Nur, um es dann an zwei Tagen in rasendem Tempo zu verschlingen.


AUFBAU

Die Erzählung ist anfangs in zwei, später in drei und bald darauf vier Erzählebenen gegliedert. Das Buch besteht aus vielen kleinen Kapiteln, manche nur zwei Seiten, andere etwas länger. Die Überschriften lauten immer gleich: "Damals, "Heute", "Sterbenswort" und "Neulich".

Die erste Ebene ist "Heute", als Kathrin unheimliche Dinge in ihrer Wohnung erlebt und sich bald darauf mit ihren ehemaligen Studienfreunden zusammenschließt, um das Geheimnis des totgelaubten Freund zu lüften. Diese Ebene ist fortlaufend chronologisch erzählt.

Die zweite Ebene spielt "Damals". Sie springt in die Zeit vor und nach dem tragischen Ereignis, handelt mal von den Ermittlungen, mal von der Vorgeschichte der Freunde, mal dem Danach. Obwohl der Autor beständig in der Zeit springt, ist es für den Leser stets klar ersichtlich, wo das Kapitel einzuordnen ist. Verständnisprobleme gibt es an keiner Stelle.

Die dritte Ebene "Sterbenswort" werde ich natürlich nicht spoilern. Nur soviel, hier beginnt der Wettlauf mit der Zeit, und die Seiten rasen immer schneller dahin ;-)

Die vierte Ebene spielt sich "neulich" ab. Diese Ebene sorgte bei mir anfangs für positive Verwirrung, denn sie zeigt dem Leser nicht sofort, wer der Protagonist ist und warum seine Geschichte erzählt wird. Es gibt mehrere Deutungsmöglichkeiten, und vermutlich konnte der Autor einige Leser damit geschickt in die Irre führen. Ich finde diese Kapitel einen geschickten Schachzug, um die Story voranzutreiben.

Dann gibt es noch die Kapitel "DVD", die man als Einschub verstehen kann, oder als eigene Ebene. Auch mit diesen kurzen Momenten sorgt Langer auf einfache Weise für Spannung.

Womit Langer in seinen Büchern VATER, MUTTER, TOD und STERBENSWORT auf jeden Fall punktet und was den Reiz seiner Geschichten ausmacht, das ist die geschickte Erzählweise, wo er in Cut-Up Technik immer wieder eine kleine Information packt. Man weiß nicht wirklich, um was es geht, doch von Seite zu Seite meint man immer mehr zu begreifen. Da die Kapitel so kurz sind, möchte man schnell diese zwei Seiten noch lesen, dann legt man das Buch weg. Naja, okay, noch zwei Seiten. Ein Pageturner wie aus dem Lehrbuch, bei dem fast jedes Kapitel mit einem Cliffhanger endet. Der erste und letzte Satz packen den Leser am Kragen und ziehen ihn tiefer in das Buch, Aufhören unmöglich.


SPRACHE

Was die Sprache betrifft - nun ja, zugegeben, den Literatur Nobelpreis wird Siegfried Langer wohl nicht gewinnen. Ist aber auch nicht nötig, denn so packend wie das Buch ist, ist die schlichte Sprache perfekt zum raschen Überfliegen, zum atemlosen Flug von einer Seite zur nächsten. Ich wollte mich beim Lesen nicht in komplexen Sätzen verstricken oder mich an grammatikalischen Feinheiten stoßen. Die Worte dienen hier dem Transport der Story. Und Sigfried Langer weiß, wie er das Gewicht auf die Handlung legen kann, ohne die Sprache störend in den Vordergrund zu rücken.

Zudem empfinde ich seine Worte als klar und direkt, der Leser wird keiner umständlichen Interpretation ausgesetzt. Die Handlung bietet ausreichend Anlass zum Rätselraten, doch an den Worten gibt es nichts zu rütteln, darüber muss man nicht auch noch diskutieren.


EIGENE METHODE

Siegfried Langer hat eine ganz eigene Art, Geschichten zu erzählen. Ich höre schon die Kritiker, die hier und da schimpfen über die nicht ausgefeilten Charaktere, über die einfache Sprache. Und muss schmunzeln. Denn mal ehrlich - wer will ein Buch lesen, das in allen Punkten perfekt ausgewogen ist? Ganz ehrlich: ich nicht. Ich liebe es nämlich, wenn ein Autor Experimente wagt und einzelne Aspekte in den Vordergrund rückt.

Im Grunde ist die Geschichte um STERBENSWORT recht simpel. Hätte ein anderer Autor sie chronologisch erzählt, sie wäre langweilig und fad, hätte kein Material für einen Roman geboten. Doch Langer hat durch seine Technik einen großartigen Thriller daraus gemacht. Würde man einen komplexen Roman irgendeines bekannten Krimiautoren nehmen, er würde bei der hier angewandten Methode dagegen deutlich an Spannung verlieren, weil der Leser mit all den zerstückelten Informationen nicht mehr folgen könnte. Es muss eben immer zusammenpassen. Und das tut es bei Langer! STERBENSWORT wirkt, weil es einfach mal anders und knackig ist.


FAZIT

Absolute Empfehlung für Freunde ausgewählter Mystery-Thriller. So ganz anders und genau richtig. Lasst Euch drauf ein und genießt die Gänsehaut, die sich hier und da immer wieder einstellt ;-)

SaschaSalamander 05.12.2012, 08.35| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Rezensionen Buch | Tags: Thriller, Tip, Deutsch,

ModesLine, B-Con und Unit Colors



Drei Boxen, die ich sehr mag. Leider sind sie schwer zu fotografieren. Klar hätte ich sie perfekt ins Licht rücken können, anderen Hintergrund wählen etc. Aber ich bin kein Fotoblog und verspreche, dass ich es auch niemals werde. Also müsst Ihr leider mit diesen Bildern Vorlieb nehmen ;-)



Ich habe einen längeren Weg zur Arbeit, mir ist sie zu sperrig für die Tasche, und extra tragen mag ich sie auch nicht. Aber für den kurzen Arbeitsweg meines Mannes ist sie perfekt für die Suppe vom Vortag. Oder wenn wir gemeinsam einen längeren Waldspaziergang machen oder ins Schwimmbad gehen. Rechts das Runde ist ein Thermobecher mit 0,5 Liter. Das gesamte Set wird dann in die Thermobox gesteckt, die auf dem obersten Bild rechts zu sehen ist.




Die Modes-Line. Sehr schlicht und perfekt, wenn mein Mann keine kitschige Box möchte sondern etwas Schlichtes. Flach, fasst etwa 600 ml und lässt sich hübsch dekorieren und gut befüllen. Im Deckel sind Stäbchen ingetriert.



Mmh, ich habe diese Box im Shop gesehen und musste sie unbedingt haben. Das Besondere daran ist, dass man von außen nicht sieht, dass es eine Bentobox ist. Die einzelnen Etagen werden nicht von einem Band gehalten oder geschraubt oder gesteckt, sondern die Boxen werden in eine wunderhübsche Plastikhülle gesteckt, die mit einem Clip schließt. Man kann statt drei Etagen z.B. zwei Etagen nehmen und oben dann etwas dazulegen wie etwa eine Banane, ein Getränk, nicht in die Box passendes Zubehör, oder oder oder. Alles perfekt in der Hülle versteckt. Das Motiv stellt einen ZedernAst dar, ich finde es wunderschön und sehr inspirierend.

Weil man es hier leider wirklich sehr schlecht sieht, >hier< ein Link.

SaschaSalamander 04.12.2012, 08.53| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Bento Sonstiges

Lady Bedfort 59 - Die Rache der Druiden

bedfort59_druiden_1.jpgEröffnung der neuen Ausstellung im Broughtoner Museum. Doch einer fehlt: der Kurator wurde ermordet! Im ersten Moment wirkt es, als sei er ein wunderbarer Mensch gewesen, ein Genie in seinem Fachgebiet und bei allen beliebt. Doch sehr bald zeigt sich, dass es neben zahlreichen Bewunderern auch ebensoviele Gegner gab. Am Tatort wurde von Zeugen ein Mann im Druiden-Gewand gesehen, und auch sonst dreht sich in diesem Fall alles um die Ausstellung und die Arbeit des Kurators mit den Druiden. Doch wurde seine Arbeit ihm wirklich zum Verhängnis, oder steckt mehr dahinter?

Die Geschichte ist dieses Mal recht schlicht aufgebaut: Der Todesfall wird bekannt, und die Ermittlungen beginnen. Befragungen, gelegentlich Gespräche zwischen Beteiligten, dann die Auflösung. Im Grunde also absolut klassisch. Was für mich den Reiz ausmachte ist, dass hier bewiesen wird, dass der klassische Whodunnit einfach immer wieder genial ist, wenn man die Informationen perfekt verteilt und häppchenweise im richtigen Moment serviert. Denn in jeder Szene, die der Hörer verfolgt, erfährt er einen kleinen Tick mehr über das Leben des Kurators, über seine "Gefolgschaft", über seine Gegner, über seine Arbeit und die Hintergründe. Wenn man glaubt, die Geschichte zu verstehen, wird ein weiteres kleines Puzzleteil ergänzt. Geschickt inszeniert, sehr gut aufeinander aufgebaut. Zudem bietet DIE RACHE DER DRUIDEN wieder die Würze, die ich zuletzt etwas vermisst hatte. Kleine Spitzen, liebevolle Neckereien, unzählige Seitenhiebe und auch etwas schwarzer Humor hier und da, genau richtig.

>Yann Krehl< scriptete bisher vor allem Graphic Novels. So hat er etwa Kai Meyers WOLKENVOLK überarbeitet, welches von >Ralf Schlüter< graphisch umgesetzt wurden, für FROSTFEUER des gleichen Autoren arbeitete mit >Marie Sann< zusammen. Comic und Hörspiel, zwei komplett verschiedene Medien, zumal er für Kai Meyer eine fertige Story graphisch umgesetzt hat, während er für die Lady eine eigene Geschichte aufbauen musste. Entsprechend war ich doch etwas skeptisch. Er konnte mich jedoch mit seinem schlichten aber pfiffigen Konzept überzeugen, und ich hoffe auf weitere Abenteuer aus seiner Feder.

In der aktuellen Folge ist wieder der Anthropologe Professor Thomas Portman (gesprochen von Bert Franzke) dabei. Er passt sehr gut in die Handlung, kann er doch als Wissenschaftler sehr gut zur fachlichen Diskussion rund um den Fall beitragen. Doch auch so mag ich Portman sehr, er ist ein guter Kontrapunkt zu der alten Dame, ist kein Mitläufer sondern bringt eigene Impulse ein und gibt der Story seine eigene persönliche Note (was ich bei Denham manchmal vermisse).

Neben den bekannten Sprechern fanden sich natürlich weitere. Sabine Jäger sticht, wie auch sonst bei ihren Auftritten, deutlich hervor. Ihre dominante Stimme mit dem immer etwas hysterischen Unterton ist zwar anstrengend, dafür aber äußerst markant und für die ihr hier zugedachte Rolle perfekt geeignet.

Kaspar Eichel war schon mehrfach in der Reihe zu hören, weiß hier als als Wissenschaftler zu überzeugen und einen kühlen Gegenpunkt zu Sabine Jäger zu setzen. Auch Reinhard Kuhnert und Rainer Fritzsche sind den Fans bereits bekannt und fügen sich stimmlich gut zum Rest der Truppe. Die Folge trägt sich teilweise vor allem durch die Spannungen zwischen den Anhängern und Gegnern des Verstorbenen, und dieser Konflikt wurde sehr gut transportiert. Ich empfand die Folge als sehr "lebendig" aufgrund der Dialoge wie auch der Umsetzung durch die Sprecher.

Insgesamt ist DIE RACHE DER DRUIDEN eher einfach gehalten, überzeugt aber vor allem durch die gut umgesetzten Spannungen, den geschickten Aufbau und den richtigen Biss in den Dialogen.

Wertung: 4,5 von 5 Mistelzweige

SaschaSalamander 03.12.2012, 09.16| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Rezensionen Hörspiel | Tags: Reihe, Deutsch, Krimi,

Statistik KW 48

GELESEN / GEHÖRT
Dorian Hunter 01 - Im Zeichen des Bösen
Dorian Hunter 02 - Das Henkersschwert
Lady Bedfort 59 - Die Rache der Druiden (Hörplanet)
Das also ist mein Leben (S Chbosky)
Conductor 01 (M Kaminaga)
Der Wasserspeier Fledermeier (C v Aster)


GESEHEN
Die Muppets - Der Film
Edward mit den Scherenhänden
Retroactive



NEUZUGÄNGE
Conductor 01 - (M Kaminaga)
Bin ich nicht sexy (R Amazume)
DarkSide Park 1-18 (I L Menger ua)
Wolfszeichen (F W Haubold)
SchattenMärchen (N Irkalla)
Running with Scissors (A Burroughs)


ANMERKUNGEN:
1 - komplett
2 - teilweise
3 - abgebrochen

SaschaSalamander 02.12.2012, 20.11| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Usher Grey - Angebot für Vorbesteller

>USHER GREY< habe ich Euch hier bereits vorgestellt. Aber nicht jeder hat einen Ebook Reader. Außerdem ist Ebook zwar nett auf Reisen, aber zu Hause auf dem Sofa ist ein Buch einfach schöner. Außerdem macht Ushers Konterfei sich einfach schick im Regal. Deswegen habe ich nach dem ersten Band ungeduldig gewartet auf die Ankündigung des Taschenbuches.

Der Kuriositätenjäger hat eine *hüstel* recht aktive Libido, und die passende Chemie ist ihm wichtiger als die Unterteilung in Männlein, Weiblein, Mensch, Dämon oder sonstige Kategorien. Auch ist er verschiedenen Spielarten nicht abgeneigt und immer offen für Neues. Seine Fans können sich also gefasst machen auf einen erotischen Leckerbissen abseits der gängigen Norm.

Seine Schöpferin >Nicole Henser< hat USHER außerdem zum Leben erweckt, und es ist witzig, sein Treiben im Web zu beobachten: er hat Ka von Happy End Bücher bei einem >Interview< den Kopf verdreht und tummelt sich gerne auf >Facebook<. Dort kommentiert er bei seinen Freunden, beantwortet Fragen an ihn auf seiner Chronik und postet Bilder seiner liebsten Hotties.

Am 15. Dezember wird sein erstes Taschenbuch erscheinen, das alle bisherigen Ebooks enthält. Und er wäre nicht USHER, wenn er nicht ein verlockendes Angebot für seine Fans machen würde. Schreibt ihm einfach eine Nachricht auf Facebook, er freut sich auf Euch ...

Für 14,75 Euro erhält man ein Taschenbuch mit Widmung und einer exklusiven Postkarte. Also, wer noch immer keine Weihnachtsgeschenke beisammen hat - Usher kann es nicht erwarten, Euer Fest zu versüßen ;-)


SaschaSalamander 02.12.2012, 08.40| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Rund um Bücher

Die weiße Krähe

Rebecca ist neu in der kleinen Ortschaft, und bald findet sie eine Freundin, ein sonderliches und geheimnisvolles Mädchen. Ferelith ist ein Außenseiter, sie hat die Schule geschmissen, treibt sich gerne auf Friedhöfen und an dunklen Orten herum. Sie trifft auf Rebecca und fühlt sich ihr hingezogen. Der Dorfpfarrer, damals vor vielen, vielen Jahren, beteiligte sich an den blasphemischen Experimenten eines Wissenschaftlers, versuchte den Verbleib der Seele nach dem Tod des Menschen zu ergründen.

Die Geschichte der beiden Mädchen fügt sich sehr rasch, der Zusammenhang zwischen den Experimenten des Pfarrers und dem gegenwärtigen Erleben der Freundinnen offenbart sich erst später. Dem Leser stellen sich gleich zu Beginn sehr viele Fragen, die erst im Laufe des Buches geklärt werden, teilweise auch offen bleiben. Den Leser erwartet kein Abenteuer, keine Action, sondern vielmehr eine Geschichte, die nachdenklich stimmt hinsichtlich religiöser, philosophischer und mystischer Aspekte. Das Erzähltempo ist eher langsam, beschaulich, steigert sich zum Ende hin jedoch immer mehr, die Verbindungen werden dichter, die Spannung steigt bis hin zum tragischen Showdown. Es gibt einige Längen im Buch, die jedoch dem ruhigen Stil und der schleichenden Entwicklung der Geschichte entsprechen.

Die drei Sprecher (Maria Koschny, Anna Thalbach und Wolfgang Condrus) wurden sehr gut ausgewählt und passen zu den jeweiligen Rollen. Die Musik und einige wenige Effekte wurden sehr sparsam eingesetzt, untermalen die Atmosphäre perfekt und schaffen ein Gefühl von Beklemmung und Enge. An manchen Stellen hätte ich die Musik gerne ausgeschaltet, weil es mir ZU spannend war, regelrecht an den Nerven zerrte, unterschwellig und kaum hörbar doch stets präsent und bedrohlich.

Ein perfektes Buch und Hörbuch für Jugendliche und junge Frauen, spannungsgeladen und düster. Ideal für einen kuschligen Abend mit der besten Freundin, dazu einen Gewürztee / schweren Rotwein und anschließend lange Gespräche über Leben, Tod und die Welt dazwischen :-)

Wertung: 8,5 von 10 Gedichtbücher


SaschaSalamander 30.11.2012, 08.35| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Rezensionen Hörbuch | Tags: Thriller, Jugend, Tip, Dark,

Neun Minuten - Bento



Keine herausragend gefüllte oder dekorierte Box, nur mal auf die Schnelle das Erstbeste reingepfriemelt. Aber es ist die Einweihung meiner neuen Fischbox, das wollte ich Euch nicht vorenthalten. Außerdem finde ich sie ein schönes Beispiel dafür, wie einfach es ist, sich täglich so eine Box zu basteln.

Es gab >Bohnen-Tomaten-Mango-Salat< in der unteren Etage. Und oben sind Sprossen, ein Frischkäsebällchen, eine Gemüsefrikadelle, Tofu, Ananas, Babybel und aromatisierter Zucker für den Kaffee.

Die Bereitstellung dieser Box dauerte neun Minuten. In dieser Zeit habe ich den Salat zubereitet, den Kühlschrank nach Zutaten für die obere Etage durchsucht und dann alles gewürfelt und verteilt. Wer also schon immer mal Bentoboxen machen wollte - die Ausrede "ach, das kostet viel zu viel Zeit" zieht nicht ;-)

SaschaSalamander 29.11.2012, 15.03| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Bento Galerie

Wie ich einmal fast berühmt wurde

elsaesser_beruehmt_1.jpgINHALT

Eric, sein Bruder und seine Kumpel spielen in einer kleinen Band, wenig erfolgreich aber mit viel Herzblut und dem ewigen Traum eines Tages entdeckt zu werden. Und tatsächlich Eric erhält er einen Anruf, man will seine Stimme für die neue Castingband. Er ist begeistert, wittert Ruhm und Geld, möchte sich in der Musik verwirklichen und sagt zu. Doch es kommt anders, als er sich das vorgestellt hatte -  hinter den Kulissen sieht die "Realität" einer Boygroup ganz anders aus als erwartet.


AUTOR

Auf Tobias Elsäßer wurde ich durch das Buch >LINUS LINDBERGH< aufmerksam und war sofort interessiert an weiteren seiner Titel. Abgesehen von LINUS schreibt er vor allem Jugendbücher. Er war selbst Mitglied in einer gecasteten Boygroup, "Yell4You", kann also aus seinen eigenen Erfahrungen für dieses Buch schöpfen. Autobiographisch ist dieses Buch allerdings nicht, >eigenen Angaben zufolge< ist lediglich ein knappes Drittel persönlicher Natur.


GENRE, THEMEN

Auf den ersten Blick mag es scheinen, Elsäßer habe einen Roman geschrieben über Glamour, Karriere, Berühmtsein und den Traum (fast) aller Jugendlichen. Doch schnell wird klar, dass es hier eher um das Gegenteil geht: seine Schilderung ist ernüchternd, zeigt die Welt hinter dem Vorhang und die Probleme der zu schnell erschaffenen Stars.

Allerdings ist dies nur ein Teil des Buches. Das, worum es dem Autor vor allem geht, ist das Heranreifen des Protagonisten. Ein junger Erwachsener, gerade dem Teenageralter entwachsen, er muss seinen Platz im Leben erst finden. Will er Alltagstrott, Ausbildung und Sicherheit, oder lockt ihn die weite Welt, das Abenteuer, das Risiko? Lernt er seinen eigenen Weg zu gehen, oder fügt er sich dem Wunsch seiner Eltern, seines Bruders? WIE ICH EINMAL FAST BERÜHMT WURDE schildert das Leben eines jungen Mannes, der alle Erfahrungen sammeln muss, die in diesem Alter üblich sind, darunter auch Drogen, Alkohol, Sexualität, Beziehung, Integration in die Gesellschaft.

Die Welt der Medien wird ebenfalls wunderbar dargestellt. Was für den Zuschauer aussieht wie Reichtum, Erfolg und Glück, ist dahinter Korruption, Lüge und Betrug. Da Elsäßer aus eigener Erfahrung schöpfen kann, ist seine Schilderung umso realistischer und ernüchternder.

Dazu eine angenehme Würze Lokalcolorit aus dem Schwäbischen Raum, hauptsächlich Stuttgart. Überregionale Schauplätze entlocken manchem Leser ein "aah, das kenn ich doch", dazu kleinere Eckchen als Schmankerln für die Einheimischen.


SPRACHE

Elsäßer nimmt kein Blatt vor den Mund. Sein Protagonist erzählt die Erlebnisse in der Ich-Form, und er spricht, wie ein Jugendlicher der normalen Mittelklasse dies eben tut: der Situation entsprechend mal lässiger, mal gehobener, und manchmal auch völlig daneben (besonders gerne gegenüber hübschen Frauen). Der Autor hat diese Momente sehr gut eingefangen und es dabei geschafft, bei Themen wie Alkohol, Drogen oder Sexualität niemals um den heißen Brei zu reden, direkt zu bleiben und dennoch die Form zu wahren. Perfekt für die jugendliche Zielgruppe umgesetzt, realistisch und dabei stets flüssig zu lesen.

Obwohl es flüssig zu lesen ist, habe ich es übrigens genossen, es nicht im Schnelldurchgang zu verschlingen sondern einzelne Sätze, Metaphern und Gedanken wirken zu lassen, die Formulierungen auf der Zunge zergehen zu lassen. Ich mag Elsäßers Art zu schreiben, seine Worte sind klar und eindringlich, schaffen eine direkte Verbindung zwischen Leser und Protagonist.


AUFBAU

Das Buch besteht im Grunde aus zwei Teilen: die Zeit vor der Gruppe und währenddessen. Der Bruch mit der Band kommt abrupt und lässt alle Fragen nach Erics weiterer Zukunft offen. Worauf es hier ankommt ist die Schilderung der Medienwelt hinter den Kulissen sowie Erics persönliche Entwicklung. Privatleben und Boygroup reiben immer wieder aneinander, lassen sich nur schwer vereinbaren.

Die Handlung ist aufgrund ihrer Intention und Genres von Grund auf vorhersehbar. Dies sehe ich allerdings nicht als Manko, denn WIE ICH EINMAL FAST BERÜHMT WURDE ist kein Roman mit Spannungsaufbau, Verwicklungen, Showdown und Epilog. Es ist eine Erzählung, die für die vermeintlich farbenprächtige Welt, die sie schildert, angenehm ruhig und bodenständig bleibt.


NOSTALGIE

Ach ja, das war meine Zeit. Ich habe mich in dieser Ära niemals heimisch gefühlt, aber ich habe sie erlebt und hatte Teil daran. Daher war dieses Buch auch eine Reise in meine Vergangenheit, es gab viele nostalgische Momente. Nein, ich war kein Fan irgendeiner Boygroup, habe keine Bravo gelesen und war auch nicht interessiert an MTV und Co. Trotzdem bekam ich das natürlich alles mit, man konnte sich als Schüler diesem Hype kaum entziehen. Worlds Apart, Bed & Brreakfast, Touché, ´N Sync, Caught in the Act, Mr President, DJ Bobo, Blümchen, Scooter. Die Auflösung von Take That, Namen wie Mola Adebisi und Minh-Khai Phan-Ti. Dazu der Discman, in dem man seine CDs abspielte, und kein Wort von Internet, Facebook, Twitter, MP3 und Co.


FAZIT

WIE ICH EINMAL FAST BERÜHMT WURDE ist ein Jugendbuch, das ich uneingeschränkt für jüngere und auch ältere Leser empfehlen kann. Es zeigt die Welt hinter den strahlenden Kulissen des Rampenlichts ebenso wie die Probleme eines ganz normalen Twens. Ich bin dankbar, dass Tobias Elsäßer sich inzwischen dem Schreiben zugewandt hat ;-)


Wertung: 4,5 von 5 grüne Döner

SaschaSalamander 29.11.2012, 08.53| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Rezensionen Buch | Tags: Jugend, Tip, Deutsch,

Sleep well in your Bettgestell

kalkofe_bettgestell_1_1.jpg>Oliver Kalkofe< ist mir schon seit meiner späten Jugend bekannt, als er regelmässig in der TV-Zeitung Kolumnen schrieb und das TV-Geschehen kritisch unter die Lupe nahm. Damals wie heute mochte / mag ich seinen schrägen Humor gepaart mit rasiermesserscharfer Beobachtungsgabe. Es ist nicht leicht, gut fundierte Recherche so "süffig" zu präsentieren. Andererseits ist die TV-Welt ja wirklich ein dankbares Fressen für jeden Satiriker, bietet sie doch mehr als ausreichend Steilvorlagen.

SLEEP WELL IN YOUR BETTGESTELLT weckte sofort meine Neugier. Denn diesen Spruch sagte mein Opa immer, wenn ich ins Bett musste. Ich dachte, das war irgendeine Redensart von ihm, was sucht die nun auf dieser CD? Nachgelesen, und siehe da, es geht also darum, wie das frühere TV unsere heutige Sprache beeinflusst hat. Sehe ich heute keinerlei TV mehr, so war ich früher ein TV-Junkie und war natürlich neugierig auf diese CD und auch die Herkunft dieses Satzes.

Kalkofe gliedert seine CD in mehrere Abschnitte, so etwa Showmaster, Sitcoms, Aliens und zum Abschluss einige ganz besondere Bonbons. Er erzählt interessante Hintergründe zu den Showmastern, Schauspielern, Synchronsprechern, Serien, und sogar den Drehbucharbeiten. Und um seine Aussagen zu unterstreichen, gibt es als Highlight zwischen den Erklärungen immer die eingespielten Original-Zitate. Dem Thema >Schnodderdeutsch< ist ein ganzes Kapitel gewidmet, das ich äußerst aufschlussreich fand.

Dieter Thomas Heck, Horst Tappert, Loriot, Leonard Nemoy, Alf, die Bundy-Familie, Ilja Richter, Ekel Alfred, Dieter Hallervorden, Robin Williams, Rudi Carrell,  Rainer Brandt, Hans Rosenthal und vielen weiteren bekannten Namen mehr begegnet der Hörer auf dieser kleinen Zeitreise. Wer wurde damals nicht von Freunden mit "Nanu-Nanu" begrüßt oder mit "Tschüssikowsky" verabschiedet?

Ich finde es schön, wie es Kalkofe wieder gelingt, Wissen so amüsant an den Mann zu bringen, dass man sich vielmehr unterhalten als belehrt fühlt, ich habe mich köstlich amüsiert und fand es toll. Freute mich über bereits bekannte Sprüche und fand es äußerst spannend, über die Herkunft einger Ausdrücke informiert zu werden, deren Herkunft mir bisher unklar war, etwa "Palim-Palim" oder eben "Sleep Well". Einige Dinge sind heute so gängig, dass man sich gar keine Gedanken mehr darüber macht, etwa "Null Problemo" (jetzt nach dieser CD erinnere ich mich allerdings wieder, wie ich das als Kind selbst oft sagte und so manch tadelnden Blick der Erwachsenen erntete *smile*).

Natürlich gab es einige Sprüche, die mir gefehlt hatten, und gerade bei Loriot wurden einige Beispiele genannt, die ich nicht gebracht hätte, während andere in meinen Augen weit markantere fehlten. Ich denke, das macht aber auch den Reiz des Hörbuches aus, denn jeder wird für sich die Liste um viele, viele weitere für ihn selbst wertvolle Sprüche ergänzen können.

Schade fand ich lediglich, dass einige Stellen etwas zu ausführlich beschrieben wurden, wo ich es nett gefunden hätte, ein paar zusätzliche Zitate einzubauen statt die Hintergründe so deutlich darzustellen, etwa das Kapitel um Leonard Nimoy war doch sehr lang, hätte statt dessen mehr Platz für weitere StarTrek-Zitate gelassen. Doch wie schon gesagt - die Wahl der Zitate ist nur eine sehr kleine Auswahl, und eine umfassende Darstellung mitsamt Erklärung hätte den Rahmen einer einzelnen CD weit gesprengt. Daher hoffe ich, dass dieser Titel bei den Hörern ankommt und es bald weitere Fortsetzungen geben wird :-)

SaschaSalamander 28.11.2012, 20.06| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rezensionen Hörbuch

Forest Color



Mein Set Forest-Color. Normalerweise mag ich die Farbe grün nicht, aber hier mache ich eine Ausnahme. Ich finde es sehr frisch und lebendig, und es freut mich immer, wenn ich sie auf Arbeit auspacke. Die Boxen sind eher klein, fassen alle um die etwa 500 ml und sind recht schmal. Wirklich hübsch dekorieren fällt mir eher schwer, ich beschränke mich meist auf Foodpicks oder ein paar ausgestochene Motive. Sie sind  daher recht schnell zu füllen und machen keine große Arbeit für mich.




Diese Thermobox ist praktisch, wenn ich im Sommer ein paar Zutaten kühl halten möchte oder im Winter etwas Warmes transportiere. Für die Arbeit brauche ich das nicht, aber es ist praktisch, wenn ich ins Schwimmbad gehe und die Sachen kühl halten möchte. Oder wenn ich im Winter einen längeren Spaziergang mache und etwas Warmes für unterwegs brauche. Außerdem ist in der Thermohülle ein Extrafach für die mitgelieferten Stäbchen.



Eine zweistöckige Box, sehr schmal. Das kleinere Unterteil passt perfekt in den größeren Aufsatz, ist also in geleertem Zustand sehr platzsparend zu transportieren. Außerdem sind Stäbchen im oberen Deckel dabei und Trennstege in der größeren Etage.

Eine einstöckige Box, etwas höher als eine einfache Etage, aber kleiner als eine zweistöckige Box. Für den mittelgroßen Hunger. Der Deckel ist nicht wie üblich obenauf, sondern er schließt an der Seite mit einem Clip. Außerdem hat die Box einen beigefügten Trennsteg.

Die flache Box: Drei Schälchen, die man auch einzeln herausnehmen kann, sodass ich eine große Gesamtfläche füllen kann. Außerdem ist im Deckel ein runder Verschluss (siehe Foto ganz oben), auf den ich die mitgelieferte Vakuumpumpe setzen kann. Praktisch, wenn man Frischeartikel transportieren möchte.

SaschaSalamander 27.11.2012, 09.35| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Bento Sonstiges

Lady Bedfort 58 - Schatten der Vergangenheit

bedfort58_schatten_1.jpgINHALT

Francis Gillick wird aus dem Gefängnis entlassen. In Broughton will er sich niederlassen, wo die Polizei auch seine damals verschwundene Beute vermutet. Will er wirklich ein neues Leben beginnen, oder hat er andere Pläne? Die Ereignisse überschlagen sich, zu viele Personen hatten damals ihre Hände im Spiel, und als ein Mord geschieht, eskaliert es ...


STORY, AUFBAU

Marc Freund, den man im Rahmen der Lady Bedfort Reihe nicht mehr vorstellen muss, hat mit SCHATTEN DER VERGANGENHEIT einen auf den ersten Blick recht vielschichtigen Fall geschaffen. Da wäre einmal der Strafentlasse, seine Vergangenheit und das zukünftig geplante Vorgehen. Außerdem sind da seine frühere Partnerin und deren neuer Ehemann. Und dann ist da noch das Ehepaar, dessen Sohn damals vom Fluchtauto überfahren wurde. Jeder hat seine eigenen Ziele und Hintergründe, und alle spielen sie ein doppeltes Spiel. Es ist für den Hörer im ersten Moment nicht leicht, den Überblick zu behalten, wer nun wer ist und was ihn / sie antreibt, ein zweites Hören ist hier auf jeden Fall hilfreich und sinnvoll.

Immer wieder springt der Hörer von einer Szene zur nächsten, belauscht mal dieses Gespräch, mal jene Szene. Doch so verwirrend es im ersten Moment auch scheint, ist es doch recht gut durchschaubar. Der Autor hat mit allen Möglichkeiten  gespielt, um dann am Ende die beste (und nahezu einzige bisher nicht angesprochene) als Auflösung zu wählen. Ich empfand das als relativ durchschaubar und clever gelöst, gelungene Mischung aus komplexer Story und klassischem Aufbau.

Mit all den vielen Blickwinkeln und Möglichkeiten allerdings kommt die Lady selbst etwas zu kurz. In der Folge BURGESS TRAGÖDIE fand ich das recht gut umgesetzt, die Story bot genügend Pep, um auch mit wenig Lady zu überzeugen. SCHATTEN DER VERGANGENHEIT dagegen ist zwar eine clevere Story, doch mir persönlich fehlt ein bisschen das Feuer, das die Serie sonst ausmacht, die Spitzfindigkeiten und gewitzten Dialoge, ich habe ein wenig das "typische Bedfort-Feeling" vermisst.


SPRECHER

Noch immer habe ich mich nicht so ganz an Margot Rothweiler gewöhnt. Immerhin, bei den ersten beiden CDs fiel es mir schwer, überhaupt zu erkennen, dass die Lady spricht. Inzwischen fällt es mir leicht, das zuzuordnen, auch wenn es noch immer fremd klingt. Was die anderen bekannten Stimmen betrifft, gibt es bezüglich deren Leistung nicht viel zu sagen, sie machen ihre Sachen wie immer prima.

Alte Bekannte trifft der Hörer dieses Mal mit Helmut Gauß, der mir bereits in Folge 23 und 25 positiv auffiel und über dessen Mitarbeit an der aktuellen Folge ich mich sehr freute. Reinhard Kuhnert konnte man bereits in Folge 24, 26 und 57 hören, ist aktuell also bereits zum vierten Mal dabei. Harald Effenberg ist mit seiner inzwischen zwölften Folge ein alter und gern gehörter Bekannter. Neu dabei sind dieses Mal Anke Reitzenstein und Iris Artajo, denen ich ihre jeweilige Rolle sehr gut abkaufen konnte. Ich hätte nichts dagegen, sie bald wieder einmal zu hören.


FAZIT

Die vielen Charaktere und zusammenhängenden Handlungsfäden der Vergangenheit und Gegenwart machen diese Folge zu einer CD, die man gerne mehrfach hören kann. Die Geschichte ist sehr schön ausgearbeitet, bietet den Fans aber etwas wenig Bedfort und Rahmenhandlung, dafür aber einen clever gestrickten Kriminalfall.


Wertung: 7,9 von 10 braune Altfrauenschuhe

SaschaSalamander 26.11.2012, 08.59| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Rezensionen Hörspiel | Tags: Reihe, Deutsch, Krimi,



 






Einträge ges.: 3375
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2746
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 4806