SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Sieben Stunden im April

preusker_april_1.jpg Nun habe ich angefangen mit dem Buch SIEBEN STUNDEN IM APRIL. Ein Buch, auf das ich sehr gespannt bin aus den unterschiedlichsten Gründen. Eine Rezension werde ich später darüber schreiben, wenn ich es zu Ende gelesen habe, bisher nur ein paar Gedanken vorab, was für mich das Besondere an diesem Buch ist, warum ich es lese und was ich davon erwarte.

Ein halbes Jahr, nachdem ich meinen Job angetreten hatte, hörte ich in den Nachrichten von einer Geiselnahme in der >JVA Straubing<. Ich war erschrocken und entsetzt, und es gab an diesem Tag kein anderes Thema auf Arbeit, ich habe am Computer alle Newsfeeds abgegrast, Radio gehört und gehofft und gebangt. Ich habe die JVA bereits bei einer Führung besichtigt, hatte also eine recht deutliche Vorstellung davon, was gerade vor sich ging. Viele meiner Kollegen kennen >Frau Preusker< persönlich, sodass man natürlich auch privat bangt und hofft.

Die Autorin ist Psychologin, sie arbeitet in der SothA, der "sozialtherapeutischen Abteilung" unter anderem mit Sexualstraftätern. Sie arbeitet mit den Tätern, kennt die  Opfer aus den Erzählungen des Täters und aus den Akten. Ihr Arbeitsfeld ist das "danach" des Täters, die Frage nach dem "wie kann er sich resozialisieren" und dem "ist Resozialisierung oder Therapie überhaupt möglich", wohl alles recht theoretisch. Und nun wird sie selbst zum Opfer eines Mannes, den sie eine lange Zeit behandelt und betreut hat. Was mag in ihr vorgegangen sein? Ich bin mir sicher, dass egal was sie sich vorgestellt hatte (denn Gedanken, wie es dem Opfer ging, hatte sie sich bestimmt oft gemacht), es komplett anders war. Es gibt Dinge, die kann man nicht begreifen, außer man hat sie selbst erlebt. Eine Erfahrung, die kein Mensch jemals machen möchte: Geisel zu sein, vergewaltigt zu werden, mit dem Tod bedroht werden.

Beruflich hat das sehr viel ausgelöst, die Diskussion ging weiter: "ist SothA überhaupt sinnvoll" und "was kann man tun, um die Sicherheit zu verstärken" und "wie sollte man mit Sexualstraftätern umgehen". Ich habe mir sehr viele Gedanken über diese Themen gemacht, und natürlich hat es auch Auswirkungen auf das eigene Handeln. Ich kann nicht sagen, dass die Angst gestiegen ist, denn man denkt immer "mir kann sowas ja nie passieren", aber die Vorsicht ist gewachsen, und das ist gut, denn wie man sieht, kann es sehr wohl passieren, gerade dann, wenn man nicht damit rechnet.

Frau Preusker war oft im TV zu sehen, war hier und da in Talkshows, und wannimmer ich davon erfuhr, habe ich mir dies natürlich angesehen. Ich finde es gut, dass sie sich nicht versteckt, sondern den Weg in die Öffentlichkeit wagt. Schon einige negative Stimmen habe ich darüber gehört: "na toll, Psychologin will sie sein, und dann passiert ihr sowas, da sieht man mal, was die Psychologen taugen" und "klar, jetzt auch noch Geld damit scheffeln, manche Leuten kriegen wohl nie genug" oder "und, passiert ist trotzdem nix, man lässt die Leute trotzdem wieder frei laufen" (erst recht, weil aktuell wieder ein Sexualstraftäter auf freien Fuß kam, nachdem es wohl einige Pannen im Vollzugsplan gab und er keine Therapie angeboten bekam, das heizt die Gemüter natürlich so richtig an).

Aber, wie gesagt: ich finde es gut, dass sie in die Öffentlichkeit geht. Denn Opfer werden sehr schnell zu Tätern abgestempelt: "selber Schuld, was gibt sie sich auch mit solchen Leuten ab" oder "jaja, therapieren will sie, aber hat wohl nicht geklappt, das hätte ich ihr vorher sagen können" oder "warum hat sie sich denn nicht gewehrt". Opfer finden sehr wenig Hilfe, und wer sich mit Opferpsychologie befasst erfährt, dass für Opfer die Presse weit geringer ist als für das Täter. Und WENN mal eine Presse da ist (z.B. Kampschulte oder die Töchter von Fritzl oder kürzlich hier in Bayern), dann merkt man, wie sehr schnell verurteilt wird, dass die Leute sich doch hätten wehren können.

NEIN, NEIN und nochmals NEIN. Ein Opfer ist ein Opfer, und dafür muss die Öffentlichkeit geschult werden. Keine Frau ist schuld, wenn sie vergewaltigt wird. Hinterher kann man immer schön daherreden, VORHER hätte gehandelt werden müssen. Und wenn Frauen wie Susanne Preusker an die Öfentlichkeit gehen, dann mag es viele geben, die lästern. Aber es gibt auch sehr viele Menschen, denen ihr Mut Kraft gibt zum Weiterleben. Frauen, die erfahren "da ist jemand wie ich, und sie hat es geschafft, also kann auch ich es schaffen". Außerdem rüttelt Frau Preusker auf, sie regt zum Diskutieren an. Auch, wenn die Stimmen oft gegen sie sein mögen, auch negative Publicity ist Publicity und sorgt dafür, dass das Thema immer wieder diskutiert wird, und das ist gut.

Was ich von dem Buch erwarte? Das Buch hat den Untertitel MEINE GESCHICHTE VOM ÜBERLEBEN. Ich erwarte also keine psychologische Analyse (was viele dem Buch negativ ankreiden: die Autorin hätte als Psychologin doch bitteschön eine Abhandlung über das Thema Sozialtherapie schreiben sollen), und ich erwarte auch keine detailgetreue Beschreibung der sieben Stunden der Geiselnahme. Sondern ich erwarte, dass sie erzählt, wie es ihr währenddessen aber vor allem danach ging. Wie sie es geschafft hat, dieses Thema zu bewältigen. Wie sie ihren Alltag meistert. Wie und wodurch sie womöglich getriggert wird und welche Langzeitfolgen das Geschehen bei ihr ausgelöst hat. Wie sie gelernt hat damit zu leben.

Noch habe ich erst wenig Seiten gelesen, aber schon einiges überblättert und scheine in dem Buch genau das zu finden, was ich darin lesen möchte. Ich habe nun ein wenig Zeit und freue mich schon sehr darauf, es am Stück zu lesen. Es ist ein Buch, das ich nicht lange verteilen sondern recht zeitnah lesen möchte, damit der Gesamteindruck auf mich wirken kann. Und ich freue mich, es Euch danach umgehend vorzustellen!

SaschaSalamander 04.10.2011, 09.23| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Aktuelles | Tags: Frauen, Erfahrungen, Deutsch, Biographie,

Schwingen der Lust

Erster Satz Prolog:
Unerkannt von den Menschen in den Straßen unter ihm glitt er auf leisen Schwingen durch die Nacht.

Erster Satz:
Maggie seufzte, als sie das letzte Exemplar signierte.

Letzter Satz:
Er legte sich zu ihr in den warmen Sand und zog sie an sich ... und sein uraltes, ewig junges Herz sang vor Glück.

aus: Riccarda Blake: Schwingen der Lust; Mira 2011


SaschaSalamander 03.10.2011, 15.24| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: 1. und letzter Satz

Die Auserwählten

kazinski_auserwaehlten_1.jpgEine Rezension zu dem Buch DIE AUSERWÄHLTEN kann und möchte ich nicht schreiben, dazu hat es mich zu wenig berührt, und dazu könnte ich nicht einmal sagen weshalb. Deshalb nur ein paar Gedanken zu diesem Titel:

Das Thema klingt sehr interessant, es handelt von den >"36 Gerechten"<. Bisher stieß ich in der Literatur nur ein einziges Mal auf dieses Thema, nämlich in dem Roman >DAS BUCH DER NAMEN<. Leider hat auch dieses mich nicht wirklich fesseln können, obwohl ich die Idee dahinter mich brennend interessiert. Ein Thema, das noch lange nicht erschöpft ist und in der zeitgenössischen Literatur bisher viel zu selten behandelt wurde, obwohl es extrem viel Stoff bietet.

Hier bei den AUSERWÄHLTEN sterben also mehrere Menschen, die alle eines verbindet: ein seltesames Muster auf dem Rücken. Ein junger Kommissar übernimmt gemeinsam mit einer Physikerin den Fall, und sie finden heraus, dass die Opfer wohl zu den 36 Gerechten gehören. Die Physikerin findet das Muster und berechnet, wo und wann der nächste Tote zu finden sein wird, natürlich versuchen die beiden nun den Tod des nächsten Gerechten zu verhinden, ahnen jedoch nicht, wie eng sie mit ihnen verknüpft sind.

Hmja, wie gesagt, superspannendes Thema, zumal der Roman vor allem in Kopenhagen spielt und ein netter Mix aus Kirchenthriller, Actionthriller und nordischer Kühle ist, das ist ungewöhnlich und gefällt. Was weniger gefällt ist der Stil. Ich könnte nicht beschreiben warum, aber das Buch hat mich wenig gefesselt und fast keinen Eindruck bei mir hinterlassen. Es ist knapp eine Woche her, dass ich es hörte, und schon habe ich das meiste davon vergessen, weil einfach keine Bilder in meinem Kopf entstehen wollten.

Die Charaktere waren nett, aber eben nur das: "nett", hin zu "sympathisch" hat noch einiges gefehlt. Die Story war interessant, aber sie hat mich nicht gepackt. Es gab einige üble Längen, an denen ich im Buch wahrscheinlich vorgeblättert hätte (bei einem Hörbuch leider nicht möglich). Es gab eine Szene am Ende, die man nicht wirklich begreift, und selbst die Protagonisten fragen sich, was nun wohl geschehen sein mag. Der Autor (oder besser gesagt: das Autorenteam, es sind zwei) klärt dies nicht auf.

Ich habe nichts gegen offene Enden, aber ein solch brisantes Thema aufzugreifen und dann alles komplett offen zu lassen (war das nun Gott? Zufall? Dummheit? Ein bisschen von allem?), zerstört das Buch. Denn genau DAS war es, worauf das Buch abzielte: ist hier ein Mensch am Werk? Ist dahinter ein göttlicher Plan? Wie ist all diese Präzision möglich, und wer oder was steckt dahinter? Da nichts erklärt wird, tippe ich auf göttliches Walten, aber dies hätte man dann doch etwas gewaltiger sein lassen können als nur die Frage "häh? Was war los?". Potential verschenkt.

Sollte jemand einen wirklich spannenden Roman kennen, der sich mit den 36 Gerechten befasst und im Stil eines Kirchenthriller geschrieben ist, der soll sich bitte bei mir melden, ich würde ihn gerne lesen :-)

SaschaSalamander 03.10.2011, 09.43| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Aktuelles | Tags: Thriller, Religion,

Statistik KW 39

Gelesen / Gehört
1 - Kommissar Dobranski 02 - Balkan Connection
1 - Kommissar Dobranski 03 - der vierte Mann
3 - Meditation für Dummies (S Bodian)
3 - Zen wrapped in Karma dipped in Chocolat (B Warner)
3 - 2 x Frankfurt und ein bisschen weiser (R Happ)
3 - Sieben Stunden im April (S Preusker)
5 - Schwingen der Lust (R Blake)



Gesehen
/


Geschenkt
Die Kuh, die weinte (A Brahm)


Gekauft
Darf ich meine Oma selbst verbrennen (P Wilhelm)
Das Labyrinth der träumenden Bücher (W Moers)



Getauscht
/


ANMERKUNGEN:
1 - komplett
2 - beendet
3 - weitergeführt
4 - abgebrochen
5 - begonnen

SaschaSalamander 02.10.2011, 20.55| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

The final loop

makino_loop_1.jpgEINLEITUNG

THE FINAL LOOP ist eine Kurzgeschichtensammlung von Ai Makino. Von der gleichen Zeichnerin stammt auch HAL, der mir zwar recht gut gefiel, der mich aber nicht hundertprozentig überzeugen konnte. Der neueste Band von ihr aber hat mir dagegen sehr gut gefallen, und ich möchte Euch kurz ein wenig darüber erzählen.


INHALT

THE FINAL LOOP handelt von Miki, die aufgrund Mobbings ihre Schule wechselt. Ihrer Schwester zuliebe versucht sie den hübschen Riku zu verführen, der eine schwere Schuld auf sich geladen hat und nun durch diese Aktion gerächt werden soll. Doch Miki fragt sich immer mehr, ob dieser Junge wirklich so böse sein kann, wie ihre Schwester behauptet. Es stellt sich am Ende die Frage, worin Vergebung besteht.

UND DA WARST DU begleitet ein Mädchen, das in ihren Sandkastenfreund verliebt ist. Leider ist sie sehr schüchtern und bringt, sobald sie aufgeregt ist, kein Wort heraus. Zu gerne würde sie ihm ihre Liebe gestehen. Inzwischen fangen sogar die Klassenkameraden an sie zu hänseln. Doch ihr Freund versteht sie auch ohne Worte.

WATERCOLOUR GIRL erzählt von einer Schülerin, die verzweifelt versucht, sich den Mitschülern anzupassen. Nur wer sich anpasst, gehört dazu. Wer anders ist, der wird gemobbt und ist ein Außenseiter. Sie freundet sich mit einem geheimnisvollen Mädchen an, das so ganz anders ist als alle anderen, und sie muss lernen, dass Anpassung nicht  immer erstrebenswert ist.

GORBATSCHOWS KERN handelt von zwei Schulfreunden, die bei einem Gewinnspiel den Hauptpreis ziehen: Blumensamen. "Toller" Hauptpreis, sie sind enttäuscht. Doch der Ratschlag ihres Vaters bringt sie auf eine Idee, wie sie mit den Samen ihren Klassenkameraden Freude und Hoffnung bereiten. Sie erfahren, dass der Weg oft wichtiger ist als das Ziel.


HANDLUNG, AUFBAU

Mmh, wunderschön! Eigentlich nur Kurzgeschichten. Bei 194 Seiten inclusive Werbung,  Titelbilder, Inhaltsverzeichnis etc sind das gerade einmal rund 45 Seiten pro Geschichte. Deswegen ging ich mit geringer Erwartung an den Manga heran und war schon nach der ersten Story überrascht. Ja, klar, Tiefgang und Komplexität im eigentlichen Sinne darf man nicht erwarten, das ist nicht möglich. Aber was auf 45 Seiten möglich ist, hat Ai komplett ausgereizt. Sie hat den Figuren Leben eingehaucht, hat ihnen eine Vergangenheit beschert und lässt sie nun in der Gegenwart agieren. Man fühlt sofort mit ihnen, und ich war erstaunt, wieviel Gefühl auf so wenigen Seiten zu finden sein kann.

Besonders hat es mir UND DANN WARST DU angetan. Ja, es ist Shojo, ja ich bin eine erwachsene Frau. Und trotzdem muss ich zugeben, dass ich ein kleines Tränchen im Auge hatte, weil mich das Ende sosehr bewegte. Es war nicht weltbewegend oder herausragend, aber es war sehr berührend, und ich habe mich sosehr mit dem Mädchen gefreut, als sie ihren Freund endlich in die Arme schließen konnte (keine Bange, das ist kein Spoiler. Es ist ein niedlicher Shojo, da ist Happy End vorprogrammiert). Ai hat es absolut drauf, ihre Geschichten kurz, präzise und doch mitreißend zu erzählen. Und dabei hat sie ohne erhobenen Zeigefinger sogar noch etwas Moral eingebaut, sodass die jungen Mädchen, die ja eigentlich die Zielgruppe des Mangas sind, auch positive Vorbilder und kleine Weisheiten hier finden können.


ZEICHNUNGEN

Die Zeichnungen gefallen mir sehr gut, erinnern mich ein wenig an Arina Tanemura (KAMIKAZE KAITOU JEANNE, SHINSHI DOUMEI CROSS, FULLMOON WO SAGASHITE uvm). Lange Haare, hübsche Kleidchen, riesige Kulleraugen mit Lichtreflexen, Schleifen, und die Jungs alle mit feschem Kurzhaarschnitt und eher der Typ "geheimnisvoller, schweigsamer Außenseiter". Für Hintergründe ist aufgrund der groß gezeichneten Charas kaum Platz, und wenn, dann sieht man in der Regel eine einfache Rasterfolie für Himmel, Gehweg oder Muster. Klassisches Shojo, wie man es als Musterbeispiel präsentieren kann.


FAZIT

THE FINAL LOOP ist ein hervorragender Shojo, der bestens unterhält und dabei auch noch ein paar kleine Weisheiten verteilt. Ein richtiges Schmankerl unter den aktuellen Neuerscheinungen, das alle Fans des Genres sich keinesfalls entgehen lassen dürfen!

SaschaSalamander 01.10.2011, 18.30| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Manga



 






Einträge ges.: 3403
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2747
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 4905