SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Der Rithmatist

Zufällig stolperte ich über das Buch DER RITHMATIST von Brandon Sanderson. Nachdem ich nun gesehen habe, wieviel Sanderson bereits veröffentlicht hat, und teilweise genau in einem meiner favorisierten Genres, verwundert mich, dass ich bisher noch nichts von ihm gehört hatte. Macht nichts, kann man nachholen, bei Skoobe gibt es eine Menge von ihm, und DER RITHMATIST war gerade einmal der Anfang, nachdem ich angefixt wurde ;-)




Joel geht auf eine-Schule, an der sowohl Magier als auch normale Schüler unterrichtet werden. Zu gerne wäre er Rithmatist, Kreidemagier. Doch bei der Weihe als 8jähriger stellte sich heraus, dass er nur ein normaler Mensch ist. Trotzdem liest er alles, saugt die Theorie und Geschichte und Strategie der Kreidekreise in sich auf, setzt sich heimlich in den Unterricht und übt immer wieder das Zeichnen. Ein neuer Lehrer kommt an die Schule, Schüler verschwinden, und das vereinte Inselreich scheint in Gefahr. Obwohl Joel kein Rithmatist ist, glaubt er bei den Ermittlungen helfen zu können. Ob er es wirklich schafft, als Nichtmagier gegen die Übermacht an Kreidlingen zu kämpfen?

Viel schreiben und rezensieren kann ich allerdings nicht, dazu empfand ich das Buch als zu "klassisch" und "vorhersehbar". Es wirkt ein bisschen wie frisch aus der Schreibschule. Sanderson versteht sein Handwerk perfekt und kennt die Zutaten für einen gelungenen Jugendroman scheinbar aus dem FF: gut und böse sind klar definiert, aber natürlich gibt es auch eine kleine Überraschung (schließlich soll der Leser lernen, dass man nicht immer nur nach dem äußeren Schein gehen darf). Der Junge hat ein Ziel, er gibt alles dafür, es ist sein großer Lebenstraum, doch er ist ein Außenseiter und hat das Gefühl auf der Stelle zu treten. Dann ist da noch das Mädchen, das anfangs etwas kratzbürstig wirkt, doch die beiden jugendlichen Protagonisten kommen sich immer näher. Die alleinerziehende Mutter und ein verstorbener Vater mit einem Geheimnis. Dazu ein wenig Magie und Zauber und Mysterium, eingebettet in einen typischen Schulalltag. Kennt man bereits von Harry Potter und Co, ist aber immer wieder eine wohlschmeckende Grundzutat. 

Mir gefiel der Roman deswegen, weil magisch belebte Zeichnungen zwar kein Novum sind, das Thema aber noch angenehm frisch ist und der Autor hier eine eigene Welt geschaffen hat (vor allem bei den Japanern findet man es häufiger). Ein bisschen Steampunk, ein bisschen Fantasy. Die Erklärung, warum die Magie funktioniert und wie sie wirkt, bietet Sanderson leider nicht, dafür aber werden sehr schön einzelne Techniken und Strategien der Rithmatik erklärt. Gelegentlich hatte ich die Vorstellung, wie das als Anime umgesetzt würde, vergleichbar etwa Dragonball, Pokemon, Yu-Gi-Oh und ähnliche Kampfserien.  Aber obwohl die Kreidemagie für Kämpfe verwendet wird, besteht das Buch nicht aus Kampf, sondern eher aus den Erlebnissen und Ermittlungen Joels, sodass auch Kampfmuffel wie ich das Buch verschlingen konnten ;-)

Was mich erstaunte: dafür, dass das Buch so klar vorhersehbar und strikt nach "Schema F" erarbeitet wurde, war ich über eine entscheidende Wende doch sehr erstaunt. Zugegeben, der Autor hatte mich sehr überrascht! Und zwar auf positive Weise. Die Moral dahinter sehe ich als "Das Leben ist kein Wunschkonzert - also mach das Beste aus dem, was Du hast". Und, wow, das wurde gemacht, ich war begeistert über das Finale und hätte jubeln können, das war eine tolle Idee, die mir eine kleine Gänsehaut bescherte vor Freude und Rührung. 

DER RITHMATIST ist in sich geschlossen, doch die Story lässt einige Fragen offen und bietet sehr viel Potential für eine Fortsetzung. Und, oh, wie ich auf die Fortsetzung hoffe! Ein simples Jugendbuch (bis auf ein paar gruslige Szenen und die strategischen Erklärungen auch für jüngere Leser geeignet), wie es viele gibt, aber in Stil und Handlung einfach gelungen. Für mich persönlich einer der Favoriten des Genres, gerade weil die Charaktere und die Magie im Vordergrund stehen und die Action bis zum Ende im Hintergrund bleibt. Ich finde Handlung einfach spannender als Kämpfe ;-)

SaschaSalamander 09.10.2015, 08.42

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Elena

Da wird jetzt aber ganz deutlich, dass du meinen Blog nicht liest, sonst wärst du nie so lange an Brandon Sanderson vorbei gekommen :D

Der zweite Band "The Aztlanian" kommt leider nicht früher als 2017, da Brandon Sanderson vorher noch sechs andere Bücher veröffentlicht. Aber zumindest sind drei von denen ja schon komplett fertig.

vom 09.10.2015, 16.49
Antwort von SaschaSalamander:

Das leugne ich gar nicht ;-)
Es gibt inzwischen so viele Bücherblogs, und dann lese ich ja noch Motorradblogs, Genderblogs und ein paar private Tagebücher. Ich komme nicht hinterher, und manchmal hab ich nicht mal Zeit, selbst etwas zu schreiben, geschweige denn bei anderen zu lesen. Daher lese ich sehr selektiv, und es gibt ´ne Menge, das ich verpasse ;-)


 






Einträge ges.: 3395
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2746
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 4833