SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Haunter - Jenseits des Todes

In Sachen Filmtitel habe ich das Gefühl, dass die Macher von Gruselfilmen immer einfallsloser werden. Es ist im Nachhinein schwer, sich an einen Filmtitel zu erinnern, weil sie alle irgendwie gleich klingen. Aber manchmal verbergen sich wahre Perlen dahinter. So auch im Fall von HAUNTER - JENSEITS DES TODES.

Lisa erlebt jeden Tag das gleiche. Doch als sie ihre Familie darauf aufmerksam macht, reagiert diese irritiert, sie bemerken es nicht. Lisa versucht herauszufinden, warum sie in der Zeit gefangen ist. Doch es gibt eine Art bösartiger Geist, der sie davon abhalten möchte. Bald findet das Mädchen heraus, dass etwas Schreckliches geschehen ist, und nur, wenn sie die Wahrheit herausfindet, kann sie den Fluch brechen. 


Da der Film schon etwas her ist und mir die Zeit für ausführliche Texte fehlt, hier wieder ein paar nicht geordnete Stichpunkte:

Es ist sehr schwer, die Handlung des Filmes zu beschreiben, wenn man nicht spoilern möchte. Die Filmbeschreibung geht bereits weiter und deutet an, was geschehen ist. Das möchte ich nicht, denn die Erkenntnis hierzu kommt zwar recht früh, trotzdem macht es als Zuschauer Spaß, selbst zusammen mit Lisa das Geheimnis ihrer Familie zu lüften. 

Die Schauspieler wurden gut gewählt, spielen ihre (teils auch im Charakter wechselnde, ich möchte aber hierzu nicht spoilern) Rolle hervorragend und glaubwürdig. 

Ruhiges, angenehmes Tempo. Keine unnötige Action, kein Leerlauf. Eine ruhig voranschreitende Handlung

Perfekter Grusel mit Gänsehaut. Trotzdem kein Film, der den Zuschauer um den Schlaf bringt. Keine hässlichen Fratzen oder grusligen Monster, keine Adrenalin-Überdosis, dafür schöner Oldschool-Grusel. 

Ein, zwei vorhersehbare Schreckmomente, aber kein unnötiger Jumpscare. Sehr, sehr lobenswert, Jumpscares finde ich billig. Dieser Film verzichtet darauf.

Die Richtung des Filmes ist bald klar, doch der Weg zur "Auflösung" bleibt spannend. Es gibt einige interessanten Momente, die dem Film eine gewisse Tiefe (soweit bei diesem Thema möglich) vermitteln.

Die Musik ist ruhig, stimmungsvoll und unterstreicht den leichten Grusel und die angespannte Situation des Mädchens. 

Insgesamt waren mein Mann und ich sehr angetan von diesem Film. Neben all den billigen Produktionen, die man in letzter Zeit geboten bekommt, war dieser hier eine schöne Abwechslung. Nicht herausragend oder einzigartig, aber auf jeden Fall über dem Durchschnitt und sehr zu empfehlen.

SaschaSalamander 17.08.2015, 08.48

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden



 






Einträge ges.: 3480
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2749
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5206