SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Laudatio 2013 - Christian von Aster, Nora Schwarz

Normalerweise ist es ja nicht meine Art, hier Werbung zu machen oder Autoren gesondert hervorzuheben. Ich stelle lieber die Werke in den Vordergrund, da diese es ja sind, die mich bewegen. Außerdem finde ich es schade gegenüber all den anderen Autoren, die ungenannt bleiben. Trotzdem, dieses Jahr kann ich nicht anders, als zwei Schriftsteller zu benennen, die mich auf unterschiedliche Weise das komplette Jahr 2013 begleitet haben. Links möchte ich nicht verteilen, das wäre zu plakativ. Lebensläufe werde ich auch nicht schreiben, die findet man im Netz. Sondern ich möchte schildern, was mich an diesen beiden sosehr fasziniert. Und ja, natürlich hoffe ich Euch damit neugierig zu machen ;-)


CHRISTIAN VON ASTER

Seine Werke lassen sich schwer einsortieren, daher erfindet er häufig selbst komplett neue Oberbegriffe, etwa "Pubertätsdramödie" oder "eropoetische Diableske". Er ist ein Tänzer, der elegant um alle Schubladen herumwirbelt. Romane, Bilderbücher, Comicstil, Anthologien, Kurzgeschichten mal thematisch sortiert mal wild durcheinander. Mal findet man sich zwischen Satyr und Faun auf der Lichtung, im düsteren Keller einer Voodoo-Priesterin, quietschbunt im Wunderland, mit dem Weihnachtsmann auf einem Piratenschiff, beim Filmdreh eines Godzillamovies, mit Ahasver beim Ausbruch der Pest, man sieht Sheherazade ihren letzten Schleier lüften. Auch ethische Themen werden angeschnitten, etwa beim Plüsch-Guantanamo, der Bedeutung von Weihnachten oder einem Höllenritual zur Schaffung des ultimativen Bösen. Der Leser kann niemals wissen, was ihn im nächsten Moment erwartet. Und genau das ist es, was ich so liebe: 

Christian von Aster knallt den Leser schon im ersten Satz irgendwohin, er weiß nicht, wo er sich befindet und was ihn erwartet. Genre, Setting, Schreibstil, all das ist unklar, man muss sich erst hineinfinden. Jedes Buch, jede Kurzgeschichte ist ein wildes Abenteuer von faszinierender Sprachgewalt und überbordender Fantasie, gespickt mit literarischen Anspielungen, Neologismen und jeder Menge intelligentem Humor, gerne auch düster, sarkastisch, bizarr und erotisch. Seine Art mit Worten umzugehen ist unvergleichlich, und seinen Stil kann man kaum beschreiben, man muss ihn einfach erleben. Offenheit, Neugier und die Bereitschaft, über den eigenen Tellerrand zu blicken sind notwendige Grundvoraussetzungen bei dieser Lektüre, denn hier bleibt kein Stein auf dem anderen, Weltbilder werden erschüttert und Prinzipien mit einem Fingerschnipp beiseite gefegt.

Seine Geschichten sind so kurios, dass es unmöglich ist, sie zu lesen und danach zu vergessen. So kommt es, dass kaum ein Tag vergeht, an dem nicht irgendeine banale Alltagssituation mich an eine seiner Geschichten denken lässt, ich nicht eine seiner Wortneuschöpfungen zitiere oder mich an eine Situation aus einem Buch erinnert fühle. Er zeigt den Wahnwitz und das Skurille hinter dem grauen Alltag, trifft punktgenau mitten in Hirn. 

Ich vermute, alle Werke, die er jemals verfasst hat und verfassen wird werden nicht ausreichen, um seinem Ideenreichtum jemals gerecht zu werden ... 


NORA SCHWARZ / BRITTA HASLER

Britta Hasler hat mit ihrem historischen Krimi Anfang des Jahres mein Highlight 2013 verfasst. Das Buch ist in seiner Art sehr eindringlich, die Atmosphäre ist mir heute noch vor Augen, als hätte ich es erst gestern gelesen, die Charaktere sitzen in mir. Obwohl ich schon viele andere Bücher danach gelesen habe, ist das Werk noch immer präsent. Das liegt an vielen Dingen. Zum einen ist es die Sprachgewalt, leichtfüßig und doch absolut präzise. Auch das Setting wurde so platziert, als wäre ich selbst dort gewesen. Die Protagonisten sind auf eine Weise so menschlich, als hätte ich sie real gekannt, als müsste ich nur zum Telefon greifen, um wieder mit ihnen Kontakt aufzunehmen. 

Die Autorin versteht es, Macht auf den Leser auszuüben, sie zieht die Menschen in ihren Bann. Ihre Werke strahlen aus, was auch die Homepage, der Facebookauftritt und ihre Fotos spiegeln, nämlich eine Frau von unglaublicher Präsenz. 

Als Nora Schwarz veröffentlichte sie ihre Erfahrungen als Domina, und einige Zeit später erschienen die Nylon-Novellen. Es gelingt ihr, die Worte auf eine Weise ins Ohr des Lesers zu wispern, dass sich sofort eine Gänsehaut einstellt. Sie schafft es, ohne die sonst in diesem Genre typischen Begriffe auszukommen, und doch tropft die Lust nur so aus den Seiten. Stilvoll, elegant, eloquent und überaus gewagt. Die Erotik spielt sich hier nicht zwischen den Körpern der Protagonisten ab, sondern in deren Köpfen. Ein nasser Strumpf auf der Leine, heimliche Blicke durch das Schlüsselloch, der Dialog eines Verhörs, ein unter dem Tisch serviertes Mahl, eine Reiterin blickt mit Gerte in der Hand auf die Passanten. Dunkle Phantasien, kribbelnd und geistreich. Ein Leckerbissen für alle, denen Erotik mehr bedeutet als nur Sex ... 

Kürzlich wagte die Autorin sich auch in das Thriller-Genre. Noch habe ich den Titel nicht gelesen, er liegt jedoch auf meinem Stapel, und ich bin sicher, dass sie auch hier wieder ihren unverkennbaren Stil einbringen wird ... 

SaschaSalamander 02.01.2014, 09.44

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden



 






Einträge ges.: 3428
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2748
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 4985