SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Madagaskar

CoverAls ich die Vorschau sah, war ich begeistert und überlegte, ob ich nicht sogar für diesen Film ins Kino sollte. Nachdem ich nun die DVD gesehen habe, war ich allerdings dann doch froh, es nicht getan zu haben. Aber langsam, erst einmal der Reihe nach ;-)

Löwe Alex, Zebra Martin, Giraffe Melman und Nilpferd Gloria sind die Stars des New Yorker Zoos. Als vier Pinguine ausbrechen und zurück in die Wildnis wollen, packt auch Marty das Fernweh. Seine Freunde dagegen finden den Zoo angenehmer. Also büxt Marty alleine aus, doch seine Freunde machen sich auf die Suche nach ihm, und bald darauf werden sie alle vier eingefangen. Den Menschen kommt die Erkenntnis, dass Tiere im Zoo weniger gut aufgehoben sind als in freier Wildbahn, und so sollen sie zurück in ihre Heimat. Doch die Pinguine nehmen das Schiff unter ihre Führung, die vier Freunde werden von Bord geworfen und landen auf der Insel Madagaskar. Marty ist begeistert, aber irgendwie hatten sie sich die Freiheit alle anders vorgestellt ...

Die Animationen sind großartig gemacht, das muss man Dreamworks (Shrek) schon lassen. Ob die Figuren selbst allerdings gefallen, das ist wohl Geschmackssache. Ich finde die staksigen, teils unproportionalen und vermenschlichten Körperformen ziemlich hässlich. Vor allem das seltsam geformte Gesicht des Zebras und der eckige Rumpf des (aufrecht gehenden) Löwen störten mich oft.

Die Story selbst klingt ganz witzig, aber sie wurde meiner Ansicht nach nicht ausreichend genutzt, sondern läuft flach nebenher. Sie ist eigentlich nur die Bühne für die agierenden Charaktere, ohne tatsächlich irgendeine tiefere Bedeutung zu haben. Genaugenommen ließe sich die Handlung auf maximal 20 Minuten reduzieren.

Worauf in diesem Film großen Wert gelegt wurde, das waren haufenweise Gags und Anspielungen auf alle möglichen Filme (American Beauty, Castaway, Planet der Affen, Winnieh Pooh, etc). Und von alledem gibt es soviel und so schnell und alles auf einmal, dass man als normaler Mensch nicht mehr hinterherkommt. Was mich betrifft - ich werde ständig gebeten, langsamer zu sprechen, keine so raschen Gedankensprünge zu machen, mich langsamer zu bewegen. Ich habe manchmal das Gefühl, mein komplettes Leben läuft doppelt so schnell ab wie das eines normalen Menschen. Und trotzdem kam nicht einmal mehr ich mit. Und wenn ein Gag rein akustisch endlich bis zu meinem Ohr vorgedrungen war, war der Film bereits zig Sätze weiter, die Szene hatte womöglich schon mehrere Male gewechselt. Ich hatte nicht einmal Zeit zu lachen, weil es schon wieder weiterging, bevor ich den Mund geöffnet hatte. Nein, es war mir wirklich definitiv viel zu schnell! Dadurch gingen leider auch sehr, sehr viele Witze verloren, die eigentlich wirklich gut waren. Man müsste diesen Film vermutlich zehnmal sehen, um auch nur die Hälfte der Anspielungen, Wortspiele und Witze zu registrieren.

Ich weiß nicht so recht, ob es unter Filmen für Kinder oder Erwachsene einzuordnen ist. Für Erwachsene sind die Handlung, einige Teile der Sprache (lässiger Jugendslang, Worte wie phat und andere), die Charaktere und die Gags zu plump bzw uninteressant. Für Kinder dagegen sind unzählige Witze überhaupt nicht verständlich (Filmanspielungen, die sie nicht kennen können, eingefügte englische Sätze, zu hohes Tempo (ich weiß, dass Kinder schneller sind als mancher Erwachsene, aber ich halte es für unrealistisch, dass ein Kind diesem Film folgen kann!). In dem Versuch, beide Zielgruppen zu erreichen, haben die Macher meiner Ansicht nach beide um Meilen verfehlt ...

Ich habe mehrfach gelesen, dass die Witze im Englischen weit besser sein sollen. Vielleicht werde ich ihn mir irgendwann noch einmal auf Englisch ansehen, aber zumindest auf Deutsch fand ich manche "witzigen" Szenen ziemlich öde.

Nein, mir sagte der Film gar nicht zu. Ich habe zwar einige Male geschmunzelt und mich recht nett unterhalten an diesem Abend, aber ich war ziemlich enttäuscht. Es ist ein Film, der absolut nicht das geringste Bisschen Zeit zum Denken und Verdauen lässt, man kann ihn lediglich konsumieren, etwas anderes ist nicht möglich. Aber andererseits, sich berieseln lassen und stumpf konsumieren, ist das nicht der Stil der heutigen modernen Zeit? *grübel*

Nun ja, bevor ich ihn komplett zerreiße (mir fiele schon noch einiges ein), möchte ich zum Abschluss sagen, dass dieser Film wirklich Ansichtssacheist. Wer es bunt, schräg und temporeich liebt und keine großen Ansprüche an tiefschürfende Gedanken, feine Untertöne oder hintergründige Witze legt, dem wird er bestimmt gefallen (nein, das soll nicht abwertend gemeint sein, manchmal muss man einfach abschalten können, aber ich konnte das bei diesem Film leider nicht).

Und auch für mich hatte er trotz allem seine lustigen Momente. Ich wünschte, es gäbe einen eigenen Film mit den militanten Pinguinen. Sobald diese ins Bild kamen, konnte ich mich vor Lachen kaum halten, und allein diese vier Soldaten waren es wert, den Film trotzdem gesehen zu haben ;-)

Mich würde mal interessieren, wem der Film alles gefallen hat und warum ... vielleicht ist ja mir auch einiges nur entgangen, oder ich hätte ihn an einem anderen Tag sehen müssen ... denn mit Filmen ist es wie mit Büchern: sie brauchen ihre Zeit. Vielleicht war es gerade für mich nicht die Zeit für temporeiche Filme, wer weiß?

SaschaSalamander 29.12.2005, 10.42

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

3. von Jan-Tobias

Schließe mich deiner Meinung, Sarasalamander, an. Habe den Film damals im Kino gesehen und war ebenso enttäuscht, insbesondere wenn man bedenkt, welche genialen Filme das selbe Entwicklerteam vorher produziert hat! Der Film ist nett, mehr aber auch nicht und ich werde ihn mir sicherlich kein zweites Mal ansehen und es wird einer der wenigen Animationsfilme sein, den ich mir _nicht_ als DVD holen werde.

vom 29.12.2005, 12.50
Antwort von SaschaSalamander:

Ich habe nur wenige Animationsfilme, nämlich Shrek und Ice Age. Seitdem hat mich keiner mehr so begeistert ... aber es ist auch schwer, man kann nicht immer nur TopFilme produzieren ... *g*
2. von Veety

MADagascar ist ein Animationsfilm, mit dem ich so meine Schwierigkeiten habe, wenn es um eine "allgemeine Einschätzung" geht. Es hängt schon davon ab, unter welchen Voraussetzungen man den Film sieht.

Insgeheim habe ich den Film als netten Kurzweil abgehakt, den man sich zwischendurch mal ansehen kann. Ganz nett, streckenweise sehr bissig, streckenweise fade.

Die Anlehnungen an andere Filme macht es etwas komischer, wobei ich hingegen eher an Woody Allans (New Yorker) Stadtneurotiker denken muss. Alle Hauptdarsteller sind extrem überzeichnet (und überanimiert), viele (Slapstick) Gags sind nur allzu bekannt, was nicht heißt, dass man nicht drüber lachen muss. Auch nach dem x-ten Male musste ich lachen, als die Giraffe immer wieder ihren Hals als Runnung Gag in die Kamera-Optik bringt.

Die Pinguine sind auch meine Helden, die die NY "Wir-können-alles-wenn-wir-nur-wollen" Mentalität am besten rüber bringen.

Ist es ein Erwachsenen-, Kinder- oder Familienfilm? Eigentlich alles. Für jeden ist etwas dabei, auch wenn Madagascar kein alle zufrieden stellendes Ergebnis bringt. Dazu ist der Film nicht konsequent genug.

Was von vielen kritisiert wird, finde ich hingegen sehr gut: Die Verwandlung vom "hach-was-ist-der-niedlich-dieser-seine-Freunde-liebende" zum "ich-fresse-euch-alle-auch-wenn-ihr-meine-Freunde-seid" Löwe, die zum Teil sehr drastisch in Szene gesetzt wird. Es ist eben nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen, und spätestens wenn der eigene kleine Nachwuchs in die Schule kommt, wird er/sie feststellen, dass der beste Freund, die beste Freundin einen ohne Rücksicht auf Verluste für den eigenen Vorteil in die Pfanne hauen kann. Ich denke, jeder hat diese Erfahrung gemacht. Eltern brauchen nur diese Metapher "übersetzen", wenn Fragen kommen. WENN denn Fragen kommen. Kinder sind nicht unbedingt so dumm, wie wir klugscheißende Erwachsene oft denken. In der Hinsicht gehe ich eher konform mit Astrid Lindgren oder J.K. Rowling, die nichts von der alles abhaltenden Schutzglocke halten und statt dessen auf Konfrontation mit allen Themen des Lebens, mehr oder weniger unabhängig vom Alter. Das schützt Eltern viel mehr vor späteren Überraschungen als der Jugendschutz, bei dem ich eher den Eindruck habe, dass dieser weniger die Jugend vor den Erwachsenen, als vielmehr die Erwachsenen vor der Jugend schützt.

Genug des Abschweifens.
Wenn ich das Analyse-Fragezentrum abstelle und nicht auf die Lehrerfrage "Was will uns der Autor damit sagen?" höre, sondern den Film einfach so sehe, kann ich ihn noch am meisten mit den unseligen SitComs vergleichen. Die Gags kennt jeder, der Ablauf ist vorhersehbar, es fehlt noch das Lachband im Hintergrund. Okay, das ist zu einfach, aber höhere Qualität kann man nicht erwarten - von der Plastilin-Produktion Chicken Run Lichtjahre entfernt.

Nicht unbedingt was fürs Lieblingsarchiv, aber was für netten Kurzweil, schließlich lassen in den Grimassen hin und wieder Ren & Stimpy grüßen :write: :coffee:

vom 29.12.2005, 12.32
Antwort von SaschaSalamander:

Ich habe übrigens eine Rubrik, die nennt sich "Eure Beiträge". Bisher ist noch nicht viel drin, aber falls Du Lust hast? Ich würde gerne mal wieder einen Beitrag eines anderen Lesers einstellen, und Rezis scheinen Dir zu liegen ;-) Buch oder Film, egal welches Genre (naja, so Zeug wie Doom den Film habe ich nicht rezensiert obwohl gesehen, aber ansonsten weitgehend offen *g*) ...

;-)))

1. von MicroAngelo

Hai,

ich habe den Film vorgestern gesehen, als DVD -wie Du. Ich habe gedacht, endlich mal ein temporeicher Film, bei dem die Kleinen lachen können über das Eine und die Grossen über was anderes. Auch als Grosser legt man ab und an Wert darauf, dass man sich beim Lachen nicht blamiert -ist ja ein Kinderfilm, igitt ;) Ich fand die vielen Anspielungen Weltklasse, auch die diversen Titelmelodien -Zebra surft auf Delfinen zu den Klängen von "Hawaii fünf null" hach wie schön! Mein Urteil: den kauf' ich mir.

Vielleicht bekommt der Film an einem anderen Tag von Dir nochmal eine neue Chance, wenn deine innere Taktfrequenz wieder ihr normal hat :zwinker:
Verdient hätte er es!

Achsoja: allen einen guten Rutsch!

vom 29.12.2005, 11.58
Antwort von SaschaSalamander:

Ich schätze, vieles ist mir entgangen, da ich kein besonders kenntnisreicher Cineast bin. Anspielungen auf Bücher fallen mir häufig auf in anderen Büchern und Filmen, aber mit Kino sieht es etwas mau aus ... ja, ich habe schon vor, ihn irgendwann nochmal zu gucken, denn so schlecht war er ja nicht, ich hatte halt recht hohe Erwartungen ...


 






Einträge ges.: 3419
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2748
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 4925