SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Stubentiger wider Willen

Jim kann sich in einen Kater verwandeln. Und als ihm der Frust auf Arbeit zuviel wird, verwandelt er sich wieder und jagt durch die Nacht. Er landet nass vom Regen auf der Terasse von Andrew. Ausgerechnet Andrew, der an seiner statt die neue Stelle erhielt und Grund für den Frust ist! Doch rasch schließt der Kater Andrew und seinen Sohn Tony ins Herz. Er kehrt immer häufiger wieder, und bald wird es schwierig, denn je besser er Andrew kennenlernt, desto mehr fühlt er sich zu ihm hingezogen.


Chris T Kat war mir bisher kein Begriff. Ich weiß auch nicht, wo genau ich ihn / sie einordnen soll. Stil und Inhalt erinnern mich auf jeden Fall stark an Fanfiction. Und als solches habe ich das Buch gelesen. 

Meine Erwartung wurde insofern deutlich übertroffen. Trotzdem, man muss es realistisch sehen: sprachlich sehr simpel, mit vielen Wortwiederholungen, fehlenden Synonymen, simplem Satzbau. Inhaltlich absolut vorhersehbar, klischeebeladen und auch im Aufbau der Erzählung exakt wie erwartet. Die Charaktere sehr flach, die relevanten Dinge bleiben unerwähnt. Auch das Thema Gestaltwandler kommt außer dass er sich eben verwandelt absolut nicht zur Sprache, und viel Potential bleibt unausgeschöpft. 

Aber: jup, fettes ABER. Aber trotzdem las sich das Buch wirklich angenehm. Obwohl die Charaktere so flach waren (bzw gerade weil, das lässt viel Raum für Projektion) schloss ich sie sehr schnell ins Herz. Und was mir überaus gefiel war die Idee des alleinerziehenden Andrew. Durch seinen Sohn kommt ein Aspekt ins Buch, der so noch nicht allzu oft ausgeschlachtet wurde (es ist zumindest für mich das erste Mal, dass ich das überhaupt in einem Buch gelesen habe). 

Ich wollte an diesem Tag etwas zum Abschalten und Wohlfühlen, und das hat gut geklappt. Empfehlen im Sinne von "wow, das Buch ist einzigartig" oder "sticht aus der Masse heraus" oder "solltest Du auf jeden Fall lesen" kann ich es nicht. Aber trotzdem möchte ich es hier zumindest kurz vorstellen, weil es einfach schön zu lesen war und mir in dem Moment gutgetan hat. Ich denke, auch andere Leser werden Jim, Andrew und Tony mögen und mit ihnen fiebern. Manchmal braucht es einfach ein paar einfache Sachen fürs Herz, ohne Aufwand, ohne groß nachzudenken, einfach zum Seufzen und Genießen ;-)

SaschaSalamander 07.08.2015, 08.42

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden



 






Einträge ges.: 3341
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2745
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 4657