SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Statistik KW 47

GELESEN / GEHÖRT
1 - Sleep well in your Bettgestell
1 - Mord in Serie 04 - Feuerengel
1 - Mord in Serie 05 - Todgeweiht
1 - Gruselkabinett 68 - D Legende v Sleepy Hollow (Titania)
1 - Sterbenswort (S Langer)
1 - Gefährliche Geliebte (H Murakami)
1 - Grimms Monster (A Kanou)
2 - Der Wolkenatlas (D Mitchell)


GESEHEN
SnowWhite and the HuntsMan
Men in Black 1-3


NEUZUGÄNGE
Tiger fressen keine Yogis (H Timmerberg)
In 80 Tagen um die Welt (H Timmerberg)
Bis einer weint (A Devell)
Schattenstill (T French)
Abspringen (T Elsäßer)
Sachbuch ;-)
Noch ein Sachbuch ;-)


ANMERKUNGEN:
1 - komplett
2 - teilweise
3 - abgebrochen

SaschaSalamander 25.11.2012, 15.29| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Alte und neue Ausgabe im Wandel der Zeit

Dieser Beitrag kann nur mit einem Gäste-Passwort gelesen werden!

SaschaSalamander 24.11.2012, 12.26| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Passwort

Feuer

CoverWeil ich diese Woche keine weiteren aktuellen Rezensionen habe (ooh, aber fürs Wochenende habe ich mir sehr viel vorgenommen, es warten wieder einige neuen Beiträge auf Euch), hier mal wieder etwas Älteres. Witzig, diese Rezension schrieb ich kurz vor STURM, und nun habe ich >STURM< zuerst veröffentlicht, weil ich diese Rezension zu FEUER erst jetzt gesehen habe. Na, macht nichts ;-)

So negativ ich diesen Roman übrigens empfand, muss ich Hohlbein dennoch eines lassen: es ist viele Jahre her, dass ich das Buch gelesen habe. Dennoch sind mir sehr viele Szenen und Momente noch immer lebendig vor Augen. Das zeichnet einen wahren Künstler aus! Der in diesem Fall extrem fähig ist aber sein Potential leider selten ausschöpft. Ihm ist Quantität wichtiger als Qualität, und ich bedauere dies zutiefst. Ich wünsche mir von ihm wieder einmal einen richtig guten Roman, der das Zeug zu einem "echten Hohlbein" hat.

*****************************

Inzwischen habe ich nach einigen Tagen den Roman "Feuer" von Hohlbein zu Ende gelesen. Irgendwie fühle ich mich jetzt danach ziemlich leer. Allen üblen Kritiken und eigenen schlechten Erfahrungen mit seinen neuen Romanen zum Trotz, ich hatte auf mehr gehofft. Aber erst einmal zur Handlung an sich. Genaugenommen könnte ich in wenigen Sätzen eine komplette Inhaltsangabe bis zum Ende machen, es wäre kaum gespoilert, denn der Klappentext des Schutzumschlages verrät die Handlung bis etwa zum ersten Drittel des Buches, der Rest ist ein absehbarer und nicht wirklich überraschender Showdown:

Will Lokkens verdient sich sich Geld, indem er teure Nobelschlitten für den Zuhälter George stiehlt. Bei einer seiner Raubzüge fährt er ein junges Mädchen an, das in den Keller eines abgebrannten Hauses flieht und ihm danach auf Schritt und Tritt bis nach Hause folgt. Am nächsten Morgen steht die Polizei vor Will´s Tür, eine sonderbare Frau taucht auf und entführt das Mädchen, an der auch die Polizisten interessiert zu sein scheinen. Das Haus steht in Flammen, Will kann im letzten Moment fliehen und rettet sich zu George. Er versucht dort, Stück für Stück mehr über das seltsame Mädchen, die geheimnisvolle Frau und die mysteriösen Ursachen des Feuers herauszufinden.

Die gesamte Handlung des Buches ließe sich in etwa einem Drittel der Seitenzahlen zusammenfassen. Ich bin ziemlich enttäuscht. Denn eigentlich ist Wolfgang Hohlbein ein schriftstellerisches Genie. Er besitzt die Gabe, einen spannenden Moment lange auszudehenen. Eine Art literarisches "Bullet-Time", wie man das Verlangsamen der Kamera in Matrix und später auch anderen Filmen nennt. Allein der Griff zur Waffe, allein ein einziger Fausthieb kann sich bei ihm über mehrere Seiten erstrecken, die Spannung steigt ins Unermessliche. Sollte sie zumindest. Wenn denn diese Szene eine Momentaufnahme wäre. Der Grundsatz "weniger ist mehr" wurde von ihm leider in den neueren Werken nicht beherzigt, sodass sich das gesamte Buch wie Kaugummi zieht.

Und nicht nur von dieser Technik verwendet er zuviel. Auch die Vergleiche, Metaphern, der verstreut ja recht witzige aber auf Dauer eingesetzt nervige Zynismus, ständige Spannungshöhepunkte und die Darstellung jeder einzelnen Situation als nervenaufreibende, nicht mehr steigerbare Klimax, das ist einfach zuviel des Guten. Hohlbein hat inzwischen Übung darin, und so produziert er ein Buch nach dem anderen, scheinbar rein mechanisch, wie am Fließband, seelenlos und weit entfernt von den Ansprüchen seiner treuen Leser (als Neueinsteiger mag man davon noch begeistert sein, bis man allerdings ein paar weitere seiner Werke gelesen hat).

Da er Übung hat und es scheinbar ohne große Gedanken an Stil und Inhalt schreibt (hoffentlich tue ich ihm damit nicht unrecht, doch diesen Eindruck macht seine aktuelle Literatur auf mich), passieren auch viele Wortwiederholungen und wiederkehrende Vergleiche und Metaphern. Wenn der Regen wie Kinderfäuste niederprasselt, kann man sich das als Leser bildlich vorstellen. Wenn der Regen dies im Laufe des Buches jedoch viele Male tut, verliert dieses eigentlich aussagekräftige Bild seine Wirkung und wird zu einem weiteren Punkt in der Liste dessen, was alles negativ auffiel.

Mir fallen Logikfehler und Widersprüche eher selten auf, aber genauso wie anderen Lesern im Internet stieß ich auf ein paar Dinge, die mir seltsam erschienen. Wie kann jemand, dem das Gefühl der Klaustrophobie völlig neu ist, diese kurze Zeit später als "alten Bekannten" begrüßen? Ähnliche Fehler unterliegen Hohlbein mehrfach und fallen sogar dem unaufmerksamen Leser auf.

Die Geschichte wird durch Rückblicke (was es damit auf sich hat, erfährt man gegen Ende zum Showdown, also quasi auf den letzten 150 Seiten, denn so lange dauert er) ergänzt, und Teile der Edda fließen in die Handlung ein. Nette Idee, gut gemacht. Aber kein großer Bringer mehr. Es wirkt, als hätte er das lediglich als kleinen Bonus mit in das Buch gepackt, um dem Ganzen einen Hauch von Mythos zu verpassen, damit es in seine altbewährte und gutverkaufte Fantasyschiene hineinpasst. Er begann als Autor billiger Trivialliteratur und von Heftromanen, und auf dieses Niveau bewegt er sich inzwischen wieder zurück, nur dass seine Bücher immer dicker werden.

Ich finde es schade, dass Hohlbein sich inzwischen sosehr gehenlässt. Es wäre toll, wenn er wieder einmal etwas Neues erschaffen könnte. Inzwischen dürfte er nicht mehr des Geldes wegen schreiben, ein so berühmter Autor wie er hat wohl keine Geldschwierigkeiten mehr. Es tut mir ziemlich weh, wenn ich eine so schlechte Rezension über eines seiner Bücher schreibe, war er doch einmal ein wirklich großartiger Autor; bevor ich Isau und Bemman kannte, in meinen Augen sogar DER aktuelle deutsche Fantasy - Autor. Möge er eines Tages wieder umdenken und das tun, was er wirklich großartig kann: Bücher schreiben, die sein meisterliches Talent repräsentieren.

SaschaSalamander 23.11.2012, 11.30| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Rezensionen Buch | Tags: Fantasy

Gefährliche Geliebte

Erster Satz:
Ich bin am vierten Januar 1951 geboren, in der ersten Woche des ersten Monats des ersten Jahres in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts.

Letzter Satz:
Bis jemand kam und mir sacht eine Hand auf die Schulter legte, kreisten meine Gedanken über dem Meer.

aus: Haruki Murakami: Gefährliche Geliebte; DuMont 2000

SaschaSalamander 22.11.2012, 13.00| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: 1. und letzter Satz

Sturm

hohlbein_sturm_150.jpgAch je, eine alte Rezension, und ich habe damals glatt vergessen, es zu notieren. Jetzt weiß ich gar nicht mehr, wann ich das gelesen hatte. Aber es muss wohl um 2006 gewesen sein, als ich gerade die anderen Titel Flut und Feuer gelesen hatte.


***************************

Seine Frau plündert das komplette Konto samt der Ersparnisse und verschwindet eines Tages. Nur seine Tochter ist ihm geblieben. Doch nun ist auch sie verschwunden. Dirk macht sich auf die Suche nach ihr und folgt den Spuren seiner Frau nach Afrika. Er erfährt von geheimnisvollen Mächten und schrecklichen Dämonen. Eine Katastrophe bahnt sich an, und nur er kann sie verhindern ...

Flut und Feuer waren weitere Element-Romane, an denen Hohlbein schrieb und die schon länger im Handel erhältlich sind. Flut fand ich noch recht nett, Feuer veranlasste mich nur zu einem müden Grinsen, und Sturm brach ich nun nach eineinhalb CDs ab. Ich dachte, die gekürzte Version wäre besser als das Buch, aber selbst dies war mir einfach noch zuviel.

Ich weiß nicht, ob ich einfach schon zuviel Hohlbein gelesen habe, oder ob er wirklich von Buch zu Buch schlechter wird. Aber ich habe keine Lust mehr. Früher Garant für spannende Unterhaltung (das war, als die Romane mit seiner Frau herauskamen, da war ich etwa siebte Klasse, finde die Titel nach heutigen Kriterien aber immer noch gut), ist es heute nur noch Langeweile, Aneinanderreihung von Klischees, jede Menge Logikfehler und schlechtes Lektorat in Sachen Inhalt und Grammatik. Mainstreamunterhaltung vom Fließband.

Vielleicht, wenn ich noch nie einen Hohlbein-Roman gelesen hätte, fände ich Sturm (oder davor Feuer) spannend. Aber gibt es noch Fantasy-Fans, die keinen Hohlbein gelesen haben? Okay, irgendwann fängt jeder an, das ist ein Argument ... *gähn* ...

Alles, was ich an stilistischen Problemen in der Rezi >FEUER< beschrieben habe, darf gerne wörtlich hier in diese Rezension übertragen werden. Die Handlung mag sich in Namen und Orten unterscheiden, ansonsten ein Buch wie das andere.

sorry, wenn ich dieses Buch so verreiße, aber ... mehr fällt mir einfach nicht mehr dazu ein. Eigentlich gar nicht mehr wert, überhaupt den Finger für eine Rezension zu rühren. Auf jeder Seite mehrfach Ausdrücke wie "er glaubte, sein Herz bliebe stehen" oder "ein Bersten, dass er schier taub wurde" oder "ein gellender Schrei durch Mark und Bein" oder "mit allerletzter Kraft" ... irgendwann glaubt man nicht mehr, dass dies die letzte Kraft ist und dieser Schrei wirklich so schlimm und das Bersten so laut war, denn es folgt immer wieder eine NOCH MEHR - Steigerung, und die Sprache ist voller Klischees.

Und weil es NOCH MEHR gute Bücher gibt, welche zu lesen es sich lohnt - empfehle ich Neulingen die beiden Azrael-Romane sowie die Bücher gemeinsam mit seiner Frau zum Einstieg. Danach darf man getrost zu anderen Autoren des Genres Fantasy und Horror greifen ...

und wie bei Hohlbein üblich, verweise ich gerne wieder einmal auf mein von mir erstelltes und leider noch nicht patentiertes (aber vom Autor fleißig angewendeten) Baukastensystem: "ich bastel mir einen Hohlbein" >Teil 1 (Baukasten)< und >Teil 2 (Beispiel)<

SaschaSalamander 21.11.2012, 08.37| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Rezensionen Hörbuch | Tags: Fantasy

Monbento, Urara und Rilakkuma



Mit diesen drei Boxen fing ich an: eine Monbento, eine Urara und eine mit dem Rilakkuma-Bärchen. Eigentlich wollte ich nur eine Box, aber ich konnte mich schwer entscheiden. Weil ich noch kein Gefühl für die Größenverhältnisse hatte, wusste ich nicht, ob klein oder groß. Außerdem wollte ich etwas Neutrales, das Bärchen fand ich fast schon kitschig, aber irgendwie war es süß, und immer nur langweiliges Weiß? Oder lieber die blaue Box, die man in leerem Zustand platzsparend stapelt? Also habe ich zähneknirschend alle drei bestellt. Und mir geschworen, dass das aber auf jeden Fall mehr als genug ist!



Die Monbento fasst in jeder Etage 500 ml, insgesamt also einen Liter. Das ist, wenn man sie bentotypisch füllen will, sehr viel. Ich verwende sie gerne, wenn ich das Essen hübsch anrichten möchte. Denn durch den vielen Platz kann man es hübsch servieren, die Deko gut platzieren, man muss nicht so stopfen und kann schön mit Förmchen arbeiten und alles mit Salat auslegen. Das Auge isst mit, und die Monbento finde ich perfekt für schicke Arrangements. Indem ich die Lücken mit Salatblättern fülle, indem ich eine Etage mit Wurstblumen oder geschnippeltem Salat oder Nudelgerichten fülle, gelingt es mir, die Box optisch zwar zu füllen, aber dennoch keine vollen 1000 ml Futter dabeizuhaben.

Durch den wasserdichten Verschluss kann man darin auch Suppe, Pudding und andere flüssige Dinge transportieren. Zur Sicherheit lege ich immer ein Tütchen darum, bevor ich sie in die Tasche stecke, aber sie ist mir noch nie ausgelaufen. Außerdem ist sie mikrowellengeeignet - perfekt, wenn man mittags etwas Warmes möchte statt immer nur kaltes Fingerfood.

Häufig habe ich in der Monbento die gleiche Menge wie in einer kleinen Box, nur dass es eben hübscher aussieht. Bei Gelegenheit werde ich gerne einmal posten, wie es vergleichsweise aussieht, wenn ich ein Gericht einmal in der Monbento und einmal in einer kleinen Box serviere.

Für die Monbento gibt es auch sehr viel Zubehör, zum Beispiel habe ich eine Tragetasche, Trennstege sowie normale und wasserdichte Trenndeckel, eckige Eierformer und passende Saucendöschen.

Was es noch gibt, ich aber nicht habe / brauche, das sind z.B. spezielle Stäbchen, Backformen, zusätzliche Deckel (einige davon wären schon hübsch, aber was will ich mit zig verschiedenen Deckeln *seufz*), Besteck, Einleger, Thermotaschen,




Die Urara - Box scheint recht klassisch, ich habe sie schon auf sehr vielen Blogs gesehen und begegne ihr im Internet immer wieder. Und ich finde sie auch recht hübsch. Schade finde ich, dass der Deckel extrem lose aufsitzt. Daher muss ich beim Füllen sehr gut aufpassen, dass wirklich keinerlei Flüssigkeit darin ist. Abgetropfte Weinblätter, Tomatensalat, nicht ganz perfekt abgetropfte Salatblätter, das ist schon zuviel. Sie eignet sich eher für Brot, Sushi oder andere Snacks.

Toll finde ich, dass die untere Box etwas kleiner ist und perfekt in die obere hineinpasst. Das ist prima, wenn ich auf dem Nachhauseweg gerne etwas Platz in der Tasche haben möchte zum Einkaufen. Außerdem habe ich für die kleine Etage diese Silikonförmchen ergattert, die einfach perfekt dafür passen.



Die Rilakkuma ist schwer zu fotografieren, daher hier eine bereits gefüllte. Sie hat keinen direkten Namen, ich nenne sie einfach "Rilakkuma", das ist die Bezeichnung des Bärchens, der auf dem Deckel abgedruckt ist. Diese Box liegt mir sehr am Herzen, sie ist schlicht und sieht trotz des niedlichen Bärchens irgendwie edel aus, das Schwarz ist glänzend und leicht zu reinigen. Durch die eckigen Formen ist sie perfekt für alles, was ... naja, eben eckig ist, z.B. gepresstes Sushi, fertig gekaufte Küchlein, Käse, Tofu, und und und. Sie hat keine weiteren Besonderheiten, braucht sie auch nicht, ich mag sie auch so :-)

SaschaSalamander 20.11.2012, 09.14| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Bento Sonstiges

Sterbenswort

Erster Satz Prolog:
Die vierjährige Mia erwachte in vollkommener Finsternis.

Erster Satz:
Heinrich und Thomas stützten Erik.

Letzter Satz:

Dann machte sich Kathrin auf den Weg.

aus: Siegfried Langer: Sterbenswort; List 2012

SaschaSalamander 19.11.2012, 18.27| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: 1. und letzter Satz

Der Weg der Träume

CoverIch finde es spannend, gelegentlich ältere bisher unveröffentlichte Rezensionen von mir zu veröffentlichen. In diesen Fall WEG DER TRÄUME von Nicholas Sparks. Liebesromane habe ich sehr, sehr lange nicht angefasst. Über ein paar wenige LiRos bin ich dann an Erotik gekommen, das sagte mir mehr zu, sodass ich mich nicht allzu lange mit den rein romantischen Sachen aufgehalten habe. Sparks war eine kurze, nette Begegnung, aber alle Titel von ihm werde ich wohl nicht lesen. Er schreibt toll, und in seinem Genre ist er einer der Großen. Aber was mir fehlt ist das, was die Bücher voneinander unterscheidet. Ich weiß jetzt, einige Jahre später, gar nicht mehr, welche Titel ich gelesen habe und welche nicht. Das ist ein klares Zeichen für mich, dass es für den Moment zwar schööööön war aber nichts von Dauer ...

Was also immer ich hier geschrieben habe - es war März 2006 :-)

************************************

Wie schon oft gesagt, was Liebesromane anbelangt, bin ich ein sturer Klotz. Ich weiß nicht, wie lange ich mich um seine Bücher gedrückt habe, wie lange ich sie vor mir hergeschoben und gesagt habe, ich lese "sowas" gar nicht erst. Und ich kann nicht sagen, wie froh ich bin, dass ich mich vor einiger Zeit nun DOCH aufgerafft habe. ">Weg der Träume<" ist nun mein zweiter Roman des Autors, und er gefiel mir sehr.

Miles Ryan ist Sheriff in einem kleinen verschlafenen Ort. Ein schwerer Schlag für ihn, als seine Frau Missie von einem unfallflüchtigen Autofahrer getötet wird. Zwei Jahre lang verfolgt er die Ermittlungen, versucht er den Täter auf eigene Faust zu finden, zwei lange Jahre lässt ihn der Tod seiner Frau nicht los. Auch sein Sohn Jonah kapselt sich in der Schule ab, wodurch sich seine Leistungen drastisch verschlechtern. Als die neue Lehrerin Sarah auftaucht und Ryan Hilfe bei der Nachhilfe seines Sohnes anbietet, ändert sich alles. Die beiden verlieben sich, und Miles beginnt sich vom Tod seiner Frau zu lösen. Doch bald soll etwas geschehen, dass die alten Wunden erneut aufreißt und die Beziehung zwischen den beiden auf eine harte Probe stellen wird.

Ein Liebesroman. Das Muster ist eigentlich ein klassisches: Boy meets Girl, beide bereits enttäuscht vom Leben, sie verlieben sich und erleben ihre zweite Liebe miteinander, dann passiert etwas Unerwartetes, die Beziehung gerät ins Wanken. Ob sie sich dann am Ende kriegen oder nicht, das liegt dann in der Macht des Autors. Ich kenne nicht allzu viele Romane von Sparks, aber eine Erfahrung habe ich bereits gemacht: er zögert nicht, einen der Protagonisten in den Tod zu schicken oder das Ende offen zu lassen. Von daher war ich gespannt, was mich erwarten würde.

In "kriminalistischer" Hinsicht allerdings war der Roman ziemlich vorhersehbar. Dem Leser ist bereits beim Auftreten dieser Person klar, dass es sich um den Fahrer des Unfallwagens handeln muss. Umso verwirrender dann der Wechsel aus Ich-Erzählung des Fahrers (welcher die Geschehnisse zwischen Miles und Sarah schildert) und seiner Beschreibung von sich selbst als Fahrer. Dies fand ich etwas ungeschickt, und es reiben sich vermutlich auch andere Leser an dieser Unebenheit des Erzählflusses. Man muss kein Neuling in diesem Genre sein, um dann zu erahnen, was dies für die Beziehung bedeutet und welche Konflikte aufkommen werden.

Ansonsten jedoch liebe ich seinen Stil. Die Hauptcharaktere mit ihren Schwächen und Stärken. Wie kleine Schulkinder, verlegen stotternd und errötend, nicht fähig ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Einfach sympathisch. Simpel gestrickt, nicht wirklich anspruchsvoll. Aber einfach nett :-)

Viele LeserInnen fragen sich, wie nur ein Mann solche Romane schreiben kann. Nun, ich halte es für durchaus denkbar und sogar sehr realistisch. Denn der Schreibstil ist ein typisch männlicher, sonst würde ich das Buch wohl nach wenigen Seiten wieder aufgeben. Er verliert nicht wenige Worte um Gefühle, die Protagonisten ergehen sich nicht in ellenlangen Gedankengängen und handeln recht praktisch. Er beschreibt weniger die Gefühle als vielmehr deren nach außen sichtbare Auswirkungen, eben relativ sachlich und nüchtern. Trotz allem jedoch sehr romantisch und gefühlvoll. Genau das, was ich mag: nicht von den Gefühlen lesen, sondern durch deren Beschreibung sie selbst beim Lesen nachempfinden.

Wer Liebesromane mag, wird an Sparks keinesfalls vorbeikommen, falls er ihm nicht längst verfallen ist. Wer Liebesromane definitiv nicht mag, sollte zumindest ein oder zwei seiner Werke antesten, bevor er sie ablehnt ;-)

SaschaSalamander 19.11.2012, 08.26| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Rezensionen Buch | Tags: Romantik



 






Einträge ges.: 3341
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2745
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 4655