SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Statistik KW 30

Gelesen
Der Greif (W. Hohlbein)
Der Fall Jane Eyre (J. Fforde)
Chaos im Gruselpark (H. Ullrich)
Chaos im Hexenturm (H. Ullrich)
Sieben Tage für die Ewigkeit (M. Levy)
Sophie im Schloss des Zauberers (D. W. Jones)

Gekauft
/

Geschenk
/

Buchticket
Anton Voyls Fortgang (G. Perec)
Der mit dem Wolf tanzt (J. Blake)

Vorgemerkt
/

Filme
The Beach
Ab durch die Hecke

SaschaSalamander 30.07.2006, 11.19| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Offizielle Pressestimme

>Anime-Virtual< ist einer der größten Anime-Anbieter in Deutschland. Sie unterstüten unser Mag auch seit langem mit Rezensionsmaterial. Dass die Mangatainment nun auch offiziell unter "Pressestimmen" gezählt wird, finde ich spitze! Ist doch ein super Schritt, oder? Einladung zu Pressevorführungen auf der Leipz. Buchmesse, Zusammenarbeit mit großen Verlagen und Anbietern, "offizielle Pressestimme", so langsam wirds richtig professionell ;-)

SaschaSalamander 29.07.2006, 17.17| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Mangatainment

Links vervollständigen

Einfach mal so zur Erinnerung ... ich möchte die Links gerne vollständig haben. Freu mich ja, wenn regelmässig bei mir gelesen wird und möchte ab und ön mal zurückbesuchen. Zeitlich nicht immer drin, die letzten Wochen hab ich mich leider sehr mau gemacht ... und wenn ich zum Thema nix sagen kann, kommentier ich auch meist nicht (grad bei Themenblogs, deren Thema nicht mein Ding ist). Aber ich fände es einfach schön, diejenigen unter den regelmässigen Lesern zu verlinken.

Deswegen nochmal: wer oft hier liest und sich trotz eigenem Blog hier unter "Seiten im www" nicht wiederfindet, sagt mir via Kontakt bitte Bescheid ... und keine Bange, das ist kein "Schleimen" und kein "Verinkst Du mich, verlink ich Dich" und nur keine falsche Bescheidenheit ... würd mich einfach freuen, und ich hab bestimmt manches vergessen bei sovielen Lesern :-)

SaschaSalamander 29.07.2006, 10.07| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Blog

The Beach

beach_150.jpgNope, das ist keine Rezension. Dazu habe ich nach diesem Film keine Lust, würde sich nicht lohnen. Außerdem ist er eh so bekannt, dass man ihm kaum empfehlen oder davon abraten muss.

Bin nur neugierig: Habt ihr das Buch gelesen? Habt ihr den Film gesehen? Gefällt der Film, wenn man das Buch nicht kennt? Gefällt der Film, obwohl man das Buch kennt? Änderungen sind ja bei Literaturverfilmungen unabdingbar, aber was hieltet ihr von diesen Änderungen hier? Wie gefielen Euch die Bilder? Die Schauspieler? Die Umsetzung? Meine Meinung (um die Kommentare nicht zu beeinflussen nicht hier, sondern im Kommentar)

SaschaSalamander 28.07.2006, 16.38| (2/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rund um Filme

Sieben Tage für die Ewigkeit

levy_ewigkeit_150.jpgNun habe ich mich zu Nicholas Sparks bekehren lassen. Und wer weiß, vielleicht gibt es noch andere gute Liebesromane, also warum nicht auch mal einen von Marc Levy lesen?

Gott und Satan schlossen eine Wette ab. Jeder soll einen Vertreter auf Erden schicken. Wer es schafft, die Menschen besser zum Guten oder Bösen zu bekehren, dem soll die Herrschaft auf ewig gehören. Schauplatz des Geschehens ist San Franzisco. Für das Gute zieht Zophia ins Feld, der Böse sendet Lukas. Während Lukas sich sofort ans Werk macht, wartet Zophia einfach einmal ab und überlegt ihren Heimvorteil (sie arbeitete bis dahin als Sicherheitsaufsicht im Hafen von San Franzisko) zu nutzen. Wie nicht anders zu erwarten, begegnen sich die beiden. Während Zophia den arroganten Mann eher unangenehm findet, funkt es bei Lukas dagegen sofort, immer wieder bittet er sie um eine letzte Chance auf einen "guten ersten Eindruck". Und bald erkennt Zophia, dass sie beide zusammengehören. Aber wie sollen sie ihren Auftrag erfüllen? Und - hätte ihre Liebe in der Zukunft jemals eine Chance?

Die Story gibt unheimlich viel her, deswegen hatte ich mir zuerst diesen Roman ausgesucht. Klar, Gut gegen Böse, Gott und Satan bzw deren Stellvertreter auf der Erde, das gab es zwar schon unzählige Male (ist halt auch einfach ein spannendes Thema), aber das macht ja nichts. Da Marc Levy ein sehr guter Autor sein soll, erwartete ich eine top Umsetzung. Aber leider war dann alles recht flach.

Die Charaktere sagten mir nicht wirklich zu. Ich mochte keinen von beiden besonders. Zophia ist kein Engel, wie man sich als Leser einen Engel vorstellt. Sie ist einfach ein naives, junges Ding, das voller Ideale jedem Menschen ein Lächeln schenkt und älteren Leuten die Tür aufhält. Lukas ist kein Dämon oder Teufel, sondern nicht bissiger als ein typischer Klischee-Anwalt oder -Finanzhai. Ich spürte während des ganzen Romanes nicht ein bisschen, dass es gefunkt hätte oder irgendetwas die beiden verbindet. Er wollte einfach stolz darauf sein, einen Engel zu erobern, und sie würde vermutlich jeden nett finden, der sich für sie interessiert.

Ich hatte dann eigentlich erwartet, dass sie jetzt so richtig mit großen Werken loslegen, die Menschen zum Guten oder Bösen bekehren und Lukas einen richtig fiesen Coup am Laufen hat. Aber außer ein paar Geschäftsverhandlungen war da nicht wirklich viel Boshaftigkeit im Spiel. Und Zophia erhielt den Rat von Freunden, zu tun, was sie schon immer getan hat: den Menschen ein Lächeln schenken, damit der Beschenkte dieses Lächeln weitergeben kann und auf die Weise alle Menschen ein wunderbares Lächeln für den Tag haben *gähn*.

Als sie sich ineinander verlieben, hatte ich auf gewaltige Funken gehofft, aber auch das war nicht zu spüren. Sie überlegen, wie sie in Zukunft zusammenleben können. Lukas soll sich zum Guten bekehren und einen Mann über die Straße führen. Als das nicht klappt, soll Zophia eine Straße im Rotlichtviertel entlanglaufen, ohne den armen Frauen zu helfen, doch sie bricht zusammen. Das halte ich für zu banal, um es als Bekehren zur "anderen Seite" zu akzeptieren!

Ansonsten - ganz nett. Keine sonderliche Spannung. Ich hätte den Roman genausogut beiseitelegen können, war aber doch daran interessiert, wie es weitergeht und ob sie nun zusammenleben werden. Aber das Ende war dann recht spontan und vor allem auch mau, als hätte der Autor keine rechte Idee gehabt, wie er das nun abschließen soll.

Und hier ausnahmsweise ein paar Worte zum Hörbuch: die Sprecherin Nana Spier hat eine angenehme, weiche Stimme. Allerdings besteht das Buch nicht nur aus Zophia (vielleicht lag es auch an Nana, dass die weibliche Hauptperson so naiv wirkte?), sondern auch aus Lukas. Und an manchen Dialogstellen war anhand von Stimmlage oder Tonfall überhaupt nicht zu erkennen, wer nun gerade sprach, nur der Inhalt gab darüber Auskunft. Das halte ich für eine große Schwäche bei einem Sprecher! Die Stellen mit Lukas, da hätte ordentlich Biss und Schmackes reingehört. Da will ich das fiese Grinsen auf dem Gesicht sehen, während der Sprecher vorträgt. Da muss sich jedes Nackenhärchen beim Leser aufstellen. Tat es aber nicht ...

Nun ja, ich habe schon von mehreren Seiten gehört und gelesen, dass die anderen Werke von Marc Levy besser sein sollen. Ich habe es nicht bereut, die Geschichte war ganz nett, aber so werde ich wohl die anderen Bücher umso besser zu würdigen wissen. Empfehlen? Hm, das werde ich erst, wenn ich die anderen gelesen habe. Dieses hier gehört schonmal nicht in die Kategorie derer, die man unbedingt gelesen haben muss.

SaschaSalamander 27.07.2006, 10.47| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rezensionen Hörbuch | Tags: Romantik, Fantasy,

Die kleine Meerjungfrau

Fragen rund um Wasser, Kühl und überhaupt. Heute musste ich daran denken, dass fast jeder "Arielle die kleine Meerjungfrau" kennt. Aber nicht jeder kennt auch das Original dazu von Hans Christian Andersen. Klar, dass Disney einen familiengerechten Film daraus machte. Aber wie endete die Liebe zwischen der Meerjungfrau und dem Prinzen bei Andersen?

SaschaSalamander 26.07.2006, 10.03| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rätsel

Beschämt höre ich einen Literaturkrimi

fforde_janeeyre_150.jpgIch habe mich spontan für "Der Fall Jane Eyre" von Jasper Fforde entschieden. Ein abgedrehter Krimi, der Literatur Fiktion gekonnt verwebt, wenn ich das dem Klappentext und der Info bei Amazon richtig entnehme. Das ist doch exakt das Richtige für mich!

Allerdings muss ich gestehen, dass mich die ersten Kapitel ein wenig verwirrt zurücklassen. Nicht schlecht gemacht, ich werde es weiterhören. Aber leider ist genau dieser Teil der Literatur derjenige, mit dem ich nicht so ganz klarkomme. Und auch die ungewöhnlichen Hintergründe (das zaristische Russland kämpft seit einigen hundert Jahren gegen England, der Dodo soll aufgrund zuvieler Tiere von der roten Liste gestrichen werden, etc) verwirren mich etwas. Die Geschichte wird aufgrund einer Zeitmaschine recht durcheinandergewürfelt. Da ich in Geschichte noch nie eine große Leuchte war, bin ich ein wenig verwirrt und muss stellenweise überlegen, wo denn nun die Änderungen vorgenommen wurden *errötet*. Und da ich bis vor dem Roman nicht wusste, wer "Jane Eyre" ist und wer oder was "Martin Chuzzlewit" ist, habe ich wohl noch so einiges vor mir. Aber macht nix, ich sehe den Roman dann mal wohl nicht als Unterhaltung, sondern als Lehrbuch *seufz*

(doch, ich gebe zu, ich bin etwas beschämt. Aber andererseits - man kann nicht alle berühmten Werke berühmter Autoren gelesen haben, und aufgrund persönlicher Vorlieben werden mir Werke von Autoren wie Brontè oder Austen oder Flaubert oder ähnliche wohl verschlossen bleiben. Entweder, Werke wie "der Fall Jane Eyre" bringen mir den einen oder anderen Autoren dann doch näher, oder ich habe zumindest wieder ein wenig dazugelernt über Hauptfiguren, Werke, etc. Aber dass ich Chuzzlewit nicht kannte, das beschämt mich, da ich diesen Autor eigen gerne lese *seufz*)

SaschaSalamander 25.07.2006, 10.07| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Aktuelles | Tags: Krimi, Schräg,

Eine ganze Horde verrückt genialer Autoren

Heute Nachmittag habe ich bei Buchticket "Anton Voyles Fortgang" ergattern können. Bei Ebay und Amazon hole ich mir ungern Bücher, dort wollen die Leute Profit machen, das ist nicht mein Ding, Bücher sind Liebhaberstücke, kein Profitzeugs. Allerdings habe ich erst vorhin bei Amazon gesehen, dass dieses Buch wohl ein Sammlerstück scheint. Mit einem 2:1 Tausch kam ich wirklich mehr als spitze weg! Zusätzlich holte ich mir "Der mit dem Wolf tanzt". So oft gelesen, so oft den Film gesehen, ich liebe dieses Buch ... gut, es ist schon arg idealistisch ... aber na und? Literatur muss nicht immer unbedingt realistisch sein ;-)

Was "Anton Voyles Fortgang" von Georges Perec betrifft - dieses Buch kommt im Original komplett ohne den Buchstaben E aus. Schon im Französischen scheint mir das ein Ding der Unmöglichkeit, und der arme deutsche Übersetzer tut mir leid, wenn ich nur daran denke!

Eigentlich wollte ich nur kurz nachsehen, aus welchem Land der Autor stammt, um zu sehen, in welcher originalen Sprache das Buch abgefasst wurde und ob es dort viele E gibt, aber dabei bin ich jetzt auf soviele Begriffe gestoßen:
>Leipogramm<
>Oulipo<

Und dabei jeweils wieder einige weitere eigenen Begriffe, dass ich kaum dazu komme, dass jetzt alles sofort zu lesen und merken! Puuh, ich werde mir Georges Perec in meiner Wiki-Sammlung speichern und von dort ausgehend mit meiner Recherche beginnen. Das wird spannend, ich kann es kaum erwarten! Dachte, nur ein einzelner Autor sei so durchgeknallt genial gewesen, aber es scheint ja wirklich eine ganze Horde von Verrückten Hochbegnadeten zu geben ;-)

SaschaSalamander 24.07.2006, 18.07| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rund um Bücher

Kopf über Wasser

kopfueberwasser_150.jpgDie Filme in unserer TV-Zeitschrift sind nicht alle wirklich der Hit. Oft hat es schon seinen Grund, warum diese DVDs kostengünstig angeboten werden. Aber manchmal sind auch richtige Superfilme dabei. Der aktuelle Film "Kopf über Wasser" sagte mir absolut nichts, aber der Inhalt klang nach schwarzer Komödie, könnte mir gefallen. Noch gestern Abend sahen mein Schatz und ich uns diesen Film an, und wir waren begeistert!

Nathalie hatte einfach kein Glück mit Männern. Mit dem fast doppelt so alten Richter George - der sie damals verurteilt hatte - soll sich das ändern, die beiden lieben sich und Nathalie möchte ein neues Leben beginnen. Mit Nathalies Jugendfreund Lance leben sie auf einer beschaulichen Insel, alles ist friedlich, und bald kann Nathalie sogar ihre Beruhigsungsmittel absetzen. George und Lance unternehmen eine gemeinsame Angeltour, als plötzlich und unerwartet Nathalies Ex-Mann Kent vor der Tür steht. Die Postkarte, welche er angeblich zur Ankündigung geschickt hatte, kam nie an. Nathalie ist besorgt, ihr Mann wird bestimmt vor Eifersucht schäumen! Und dann - ist Kent am nächsten Morgen plötzlich TOT! Sie gerät in Panik, versteckt die Leiche und versucht es zu vertuschen. Aber sie ist eine schlechte Lügnerin. Und so findet George die Leiche, gemeinsam überlegen sie was zu tun ist. Niemand würde diese verrückte Geschichte glauben, und George fürchtet um seine Karriere. Die Leiche muss verschwinden! Doch dann eskaliert die Situation: immer neue Indizien um Kents plötzlichen Tod tauchen auf, jeder verdächtigt jeden, und am Ende ist Nathalies Leben ernsthaft in Gefahr ...

Ein genialer Genremix aus Schwarzer Komödie, Thriller und Drama. Außerdem kommt dieser Film mit lediglich vier Schauspielern aus, was die Handlung für mich immer sehr reizvoll macht. Die Darsteller müssen all ihr Können aufbringen, und nur mit einer wirklich guten Story wird der Film für den Zuschauer zu etwas Besonderem. Und das ist hier zweifelsfrei gelungen.

Anfangs etwas platt und albern, steigert sich der Film nach einiger Zeit wirklich zu ungeahnten Höhen. Herrlich makaber, düster und unglaublich spannend. Erste Anzeichen sind bereits vorhanden, doch der Zuschauer kommt noch gar nicht auf die Idee, dass es vielleicht Mord gewesen sein könnte. Erst, als Nathalie plötzlich die Erkenntnis trifft, dass es alles wohl von George geplant war, macht es beim Zuschauer "klick". Doch bevor sich alles klärt, gibt es auf einmal den Verdacht, dass auch Lance seine Finger im Spiel haben könnte. Ein grausames Katz- und Maus-Spiel beginnt, dessen Ende nicht wirklich vorhersehbar ist. Da die unterschiedlichen Genres sosehr ineinander übergehen, fällt es schwer, die Handlung vorauszusagen, ein klarer Bonus in meinen Augen, ich liebe unerwartete Wendungen! Am Ende schließt sich der Kreis, und Nathalie klagt erneut ihr Leid, dass sie eben einfach kein Glück mit Männern hat ... Und der Schlussgag am Ende, ich lag vor Lachen fast unter dem Tisch, das musste einfach kommen!

Effekte, Musik und ähnliche Dinge, da kann ich in diesem Fall nicht viel dazu sagen. Dieser Film setzte nicht auf aufwändige Tricks oder massentaugliche Soundtracks, sondern einfach auf eine völlig abgefahrene, durchgeknallte Story im Stil von "Immer Ärger mit Harry", dazu ein paar Thrillerelemente: abgelegene Insel, keine Fluchtmöglichkeit, jeder der Anwesenden könnte der Täter sein.

Ein wirklich böser Humor, wie er wohl nicht jedem gefällt. Aber wer sich für rabenschwarze Filme begeistern kann, wird "Kopf über Wasser" bestimmt lieben! Eine Woche lang wird die TV Movie mit dieser DVD noch für günstige 3,30 € im Handel erhältlich sein, wirklich ein Top Preis für diesen Film, also nix wie los!

SaschaSalamander 24.07.2006, 10.17| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Rezensionen Film | Tags: Schräg, Komödie, Krimi, Drama, Thriller, Tip,



 






Einträge ges.: 3341
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2745
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 4655