SaschaSalamander

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Manga

Grimms Monster Band 1

kanou_grimmsmonster_1_1.jpgKLAPPENTEXT

Grimm Otogi, ein Nachfahre der Gebrüder Grimm, findet im Keller seines Hauses ein mysteriöses Buch. Als er es öffnet, treten seltsame Gestalten daraus hervor, die ihm nach dem Leben trachten. Zum Glück kommt ihm ein Märchendämon namens Cinderella zur Hilfe. Nun muss Grimm versuchen, die Monster in das Zauberbuch zurückzuverbannen, doch die haben fiese Tricks auf Lager!


GENRE, ZIELGRUPPE

Dark Fantasy für jüngere Leser. Durch die niedlichen Zeichnung, die vielen Bishonen und den Märchenkontext ist der Manga vor allem für Mädchen geeignet, durch die actionreichen Momente der Jagd nach den Märchenfiguren und den männlichen Protagonisten ist GRIMMS MONSTER aber auch ein Leckerbissen für Jungen. Die Geschichte enthält neben Fantsy und Märchen viele Elemente aus dem Goth Bereich, die Zeichnungen wechseln sich ab zwischen düster und niedlich.

Ich denke allerdings, auch ältere Leser dürften ihre Freude an dem Manga haben, besonders wenn sie im Bereich Dark und Fetisch interessiert sind. Denn niemandem gelingt es so hervorragend wie den Japanern, erotische Elemente mit kindgerechten Geschichten zu verknüpfen, sodass es Kindern nicht auffällt, Liebhabern der Szene aber viel für die Optik geboten bekommen. Strapse, Heels, androgyne Charaktere, durchtrainierte Waschbrettbäuche. Tattoos schlängeln sich vom Bauch über den Hals bis ins Gesicht. Und Cinderella kann es nicht lassen, mindestens alle 10 Seiten zu betonen, wiesehr er die Tritte und Demütigungen seines Herrn genießt. Wie gesagt: ich finde es bewundernswert, wie die Japaner all diese Elemente so in ihre Werke einbauen, dass sie dennoch für Kinder ab 12 geeignet sind. Das ist wirklich eine Kunst für sich und erklärt, warum Mangas in Japan auch ungeniert von Erwachsenen gelesen werden.


CHARAKTERE

Die Charaktere sind eher an die jüngeren Leser gerichtet, für Erwachsene bieten sie weniger Identifikationsfiguren. Sie sind nicht allzu komplex aufgebaut und werden meist nur oberflächlich beleuchtet. Sehr viele Fragen bleiben unbeantwortet, die Charaktere werden dem Leser quasi einfach vorgesetzt, und damit hat er sich zufriedenzugeben. Das genügt jedoch, da der Schwerpunkt des Mangas nicht auf den Charakteren sondern vielmehr der modernen und eigenwilligen Interpretation der Märchen gilt.


STORY

Die Geschichte ist im Grunde simpel: Grimm findet das Buch und trifft ab da immer wieder auf Menschen oder Wesen, die er als Märchenfiguren entlarven muss. Mal lebensgefährlich und düster, mal schmeichelnd und sexy, doch immer eine Bedrohung. Er kann sich entscheiden, sie entweder zu bannen oder als Diener zu behalten.

Die Story selbst ist es also nicht, die für mich den Manga so interessant macht. Was mich anspricht, das ist vor allem die Interpretation der deutschen Märchen. Es gibt unzählige Mangas, in denen europäisches, insbesondere deutsches Kulturgut verarbeitet wird. Das Motiv der Grimms Märchen findet sich in so vielen Mangas, dass man sie kaum noch zählen kann. Was mir hier gefällt ist das "Mitraten". Es taucht ein neuer Charakter auf, und dem Leser stellt sich die Frage, ob dies nun ein Mensch ist oder ein Märchendämon. Und falls ein Dämon, welcher ist es? Die Märchen werden teilweise sehr makaber gedeutet, und der Leser sollte hier nicht in normalen Bahnen denken. Wie für Mangas und insbesondere dieses Genre üblich, werden die üblichen Gesetze außer Kraft gesetzt. Geschlechterrollen, Gut und Böse, Naturgesetze, nichts ist hier, wie es scheint. Es hat mir großen Spaß gemacht, auf diese Weise die mir bekannten Märchen neu zu entdecken und hinterfragen.


ZEICHNUNGEN

Die Zeichnungen sind ebenfalls etwas, worin der Manga für mich gepunktet hat. Die Charaktere lassen sich gut voneinander unterscheiden, in den Gesichtern spiegeln sich die Emotionen wider. Die Körper sind ansprechend, proportional und recht hübsch. Bezüglich Rasterfolie, Speedlines und Panelgestaltung ist der Manga recht klassisch gehalten. Zwar erkennbar ein anderer Stil, dennoch musste ich insgesamt einige Male sowohl an Kaori Yuki wie auch an Yuu Higuri denken. Leser, die sich in deren Werken wohlfühlen, dürften auch von GRIMMS MONSTER verzaubert werden.


FAZIT

Ein Manga, der vor allem jüngere aber auch einige ältere Leser begeistert. Eine einfache Story, dafür aber hübsche Zeichnungen und vor allem eine gewagte und faszinierende Neuinterpretation von des deutschen Märchenschatzes. GRMMS MONSTER findet auf jeden Fall den Weg in mein Bücherregal.


Wertung: 7,5 von 10 Schlangenlederstiefel

SaschaSalamander 10.12.2012, 09.16 | (0/0) Kommentare | PL

Under Grand Hotel

sadahiro_undergrandhotel_1_1.jpgKLAPPENTEXT

In einem amerikanischen Gefängnis, das die Insassen "Under Grand Hotel" nennen, sitzt auch der Japaner Sen wegen Mordes ein. Dort herrschen raue Sitten und Sen ist auf den Schutz von Sword, dem Anführer der Gefangenen, angewiese, um zu überleben. Aber diesen Schutz muss Sen mit seinem Körper bezahlen.


GENRE

Romantik oder sinnliche Erotik sucht man hier vergeblich. UNDER GRAND HOTEL ist ein klarer Yaoi, dessen Intention vor allem die Darstellung von Sexualität ist. Die Charaktere brauchen keine großen Gefühle, und sowohl die grausamen Momente (zartbesaitet sollten die Leser dieses Mangas definitiv nicht sein, denn die Häftlinge sind stellenweise sehr brutal zueinander) wie auch die etwas softeren Parts brauchen keine große Rahmenhandlung. Mit obigem Klappentext ist die Handlung nahezu komplett beschrieben, die einzelnen Episoden ließen sich auch beliebig vertauschen. Mal lieben sie sich und schwören sich ewige Treue, mal ist einer eifersüchtig und ändert schwupps seine Meinung, hier wird intrigiert und gelogen, dort werden Spielchen getrieben. Verrat und Enttäuschung. Immerhin, das Setting ist nett, und statt klassischer Semi und Uke bekommt man hier eine ordentliche Portion geballte Männlichkeit. Denn Schausplatz ist ein unterirdischer Hochsicherheitstrakt voller Mörder und anderer Lebenslänglicher, dort hat der klassische Uke schnell verloren.


CHARAKTERE

Wie bereits gesagt, Romantik oder Gefühle haben in diesem Manga nichts verloren, auch wenn aus den beiden recht bald ein Paar wird. Die Charaktere sind in ihren Rollen sehr klar aufgeteilt und lassen charakterlich nur wenig Spielraum. Dabei wechseln sie allerdings regelmässig ihre Meinung, handeln manchmal auch recht unlogisch. Aber wen interessieren schon Logik und realistische Charaktere, wenn man sich einen Yaoi kauft ...

Auch muss man sich als Leser darauf gefasst machen, dass die Charaktere nicht gerade zimperlich behandelt werden. Gewalt unter den Häftlingen ist keine Seltenheit, und aufgrund des Genres natürlich entsprechend auch Vergewaltigungen. Wurde damals noch ein großes Theater um FINDER gemacht, wurde dieser Manga hier entweder übersehen oder die Ansichten der BPJM haben sich den Zeiten entsprechend geändert. Allzusehr mit den Protagonisten mitleiden sollte man also nicht. Aufgrund der eher distanzierten Darstellung der einzelnen Figuren ist dies aber sowieso kaum möglich, Problem gelöst ;-)


ZEICHNUNGEN

Großes Plus, ich finde die Zeichnungen klasse. Fast keine Hintergründe, gelegentlich etwas kleingepunktete Rasterfolie für Schattierungen. Die Figuren davor stets im Vordergrund und sehr hübsch gezeichnet, zwischendurch auch fast ein paar Chibi-Ansätze und niedliche Momente, die aber eher selten sind. Wer Yaoi wegen der attraktiven Männerkörper liest / ansieht, der ist hier genau richtig. Realistische Proportionen, knackige Hinterteile, muskulöse Oberkörper, kantige Gesichter. Sehr schön finde ich, dass hier keine klassischen Bishonen gezeigt werden, die alle gleich aussehen. Sondern es gelingt Mangaka Mika Sadahiro, ihnen allen ein eigenes Aussehen, eine eigene Frisur und individuelle Gesichtszüge und Mimik zu verleihen, sodass man sie gut voneinander unterscheiden kann.


BAND 1

Meine Beurteilung gilt natürlich nur für den ersten Band. In der Regel gefällt mir, wenn der erste Band gut ist, auch die Fortsetzung. >BLACK SUN< allerdings hatte mich letztens leider sehr stark enttäuscht. Sosehr der erste Band gefiel, so langweilig und uninspiriert war der zweite. Auch von Freunden hörte ich diese harsche Kritik an der Fortsetzung. Schade. Und so hoffe ich nun, dass UNDER GRAND HOTEL das Niveau halten kann und auch im zweiten Band mit knallhartem Sex und ansehnlichen Körpern punkten kann.


FAZIT

Hirn aus, Lustzentrum an. Ein Manga perfekt für alle, die es bevorzugen, wenn die Jungs direkt zur Sache kommen. Anregende Zeichnungen, sehenswerte Körper, dazu etwas Gewalt. Wer braucht schon eine Geschichte oder so etwas wie Romantik ;-)

Wertung: 7 von 10 quietschende Metallbetten

SaschaSalamander 12.11.2012, 09.26 | (0/0) Kommentare | PL

Sanctuary Amnesia Girl 01

kaishaku_sanctuaryamnesiagirl_1.jpgHimeko lebt jetzt als Novizin, um im Andenken an ihre verstorbene Schwester Gutes zu tun, sie ist ein braves, aufrichtiges Mädchen. Eines Tages findet sie in der Kirche eine junge Frau, mit einem Schwert aufgespießt, ja regelrecht gekreuzigt, und diese Frau heißt Chikane, sieht aus wie ihre Schwester nun inzwischen aussehen würde. Doch an mehr als ihre eigenen Namen und an den Namen Himekos kann sich Chikane nicht erinnern. Bald erscheinen weitere Personen, die den "Drachenschrei" in ihre Macht bringen wollen, der sich wohl in Himekos "Allerheiligstem" verbirgt, doch welche Rolle spielt Chikane, und wo kommt sie her?

Mmmmh, nun ja. Ich mag die erwachsenen Titel von Panini und freue mich über anregende Mangas, die gerne außer Erotik auch eine interessante Handlung beinhalten dürfen. Und wenn es statt Shonen Ai dann auch noch zur Abwechslung ein wenig Yuri ist, umso besser. Dazu eine Prise Fantasy oder Thriller, sehr gerne. Hier aber ...

ich kann mich nicht wirklich mit diesem Manga anfreunden. Es geht Schlag auf Schlag, die Handlung wirkt auf mich wie ein billiges Alibi. Wofür? Für ... tja, das ist das Manko der neuen Serie: was will sie dem Leser eigentlich sagen?

Mir persönlich ist SANCTUARY AMNESIA GIRL zuviel von allem und zu wenig Konkretes. Es enthält deutliche Anteile von Yuri, ohne dabei (zumindest im ersten Band) deutlich zu werden. Dazu jede Menge Panty-Shots oder gar ganz unbekleidete Szenen. Außerdem eine Menge Fantasy rund um den Drachenschrei, ein geöffnetes Portal und höhere Mächte, neun Krieger und die Macht des Seventh Sword etc. Mit Chikane als Heldin dieser Fantasy wird das ganze zum Magical Girl, auch wenn sie statt Zauberstab lieber das Schwert schwingt. Für den "Zauberstab" ist vielmehr der Mann zuständig, welcher im ersten Moment wie eine Frau aussieht und mit seinem glöckchenbehangenen "kleinen Bär" Himekos "Allerheiligstes" zerstören will, weil ihm Papa Bär sonst den Hintern versohlt. Zwischendurch gibt es sogar BDSM-Anteile, wenn Himeko wider Willen in irgendeine Situation gerät und plötzlich mit Handschellen und Knebel im Erotikshop steht. Dazu noch eine Nonnentracht und ein bisschen Kirchenkulisse.

Zwischen Handschellen, abgebranntem Gebäude, nasenblutendem Ordensbruder und dem großen Bären schwingt Chikane ihr Schwert, die Gegner ebenso, dann ruft mal einer was von "Heaven´s Star" oder "Rayxanber Thunder Slice Blade" oder "Vastyr Emperor´s Lightning". Und wenn danach wieder einmal der Schwerkraft trotzende Mördermelonen ins Bild ragen, geschieht das alles nur "einzig und allein für Himeko", die es zu beschützen gilt.

Die Zeichnungen sind hübsch. An der Story (?) allerdings mag seine Freude finden, wer will, mich spricht der Manga nicht an.

Wertung: von 2 von 5 Häschenkostüme
(die 2 Sterne gibt es für die im Grunde recht netten Zeichnungen, deretwegen ich den Manga nach dem ersten Durchblättern tatsächlich gekauft hatte)

SaschaSalamander 25.10.2012, 09.32 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Baby an Bord

katsuragi_baby_1.jpgIch gebe zu, dass ich von diesem Manga ziemlich enttäucht war. Eine Wertung will ich abschließend auch gar nicht abgeben, denn ich habe die zweite Geschichte nur ganz grob überflogen und die dritte lediglich im Schnelldurchgang gelesen.

BABY AN BORD wird präsentiert wie ein One-Shot Manga, also eine Geschichte, erzählt in einem Band. Klapptentext: Als eines Tages Masamis Schwester verschwindet und ihre Tochter Akira in seiner Obhut zurücklässt, findet sich der Angestellte plötzlich in einer Vaterrolle wieder. Im Kindergarten trifft er dann auch noch auf Kei, seinen Exfreund aus der Schulzeit, der dort als Erzieher arbeitet. Das erste Wiedersehen seit der Trennung vor fünf Jahren lässt fast erloschene Gefühle wieder aufflammen ... Zwei Männer und ein Baby!

Das klingt keineswegs neu, aber immerhin nett. Eine hübsche Kulisse für einen gemütlichen Einteiler. Was der Verlag verschweigt und was nicht ersichtlich ist: es handelt sich um DREI Kurzgeschichten. Nicht, dass ich etwas gegen Kurzgeschichten hätte. Aber zum einen will ich mich darauf einstellen, vorher wissen, dass mich also nur eine kurze Story erwartet statt ein ausgefeilter Plot. Und zum anderen bietet das Thema hier sehr viel Stoff für weit mehr als nur ein paar läppische Seiten.

Die auf dem Klappentext beschriebene Geschichte ist also die erste. Danach folgt eine Geschichte, die von zwei Jungs und einem Mädel handelt, Schule / Studium und gemeinsames Projekt, nichts was mich interessiert und auch beim Überfliegen eher langweilig. Die dritte Story handelt von einem jungen Mann, der gemeinsam mit seinem Freund eine Einladung zu einer Hochzeit bekommt. Von dem Mann, den er damals schon liebte und seitdem nicht vergessen konnte. Ebenfalls nett, zudem mit einem überraschenden Twist versehen.

Trotzdem - die zweite Geschichte fand ich komplett langweilig. Die erste und dritte hätten jede Menge Potential geboten und wurden leider völlig verschenkt. Es kamen keine Gefühle auf, die Romantik schwappt nicht auf den Leser über, der Twist in Story 3 ließ mich kalt. Die Charaktere bleiben oberflächlich, das teils unlogische Verhalten wird nicht erklärt und lässt sich nicht nachvollziehen (besonders in der ersten Geschichte ist dies auffällig), ich konnte keine Bindung zu irgendeinem der Figuren aufbauen, sie blieben alle farblos und leer.

Die Zeichnungen waren wirklich hübsch. Wenn ich mich recht informiert habe, war das ein Mangadebut, und das sieht man, es ist ausbaufähig aber schon recht nett, ein angenehm weicher Strich, der gut zum Genre passt. Sogut wie keine Hintergründe (außer Rasterfolie), aber das stört nicht, ich mag es gerne schlicht, gerade bei Boys Love.

Abschließend: es wäre nett vom Verlag gewesen, den Leser über die Dreiteilung des Mangas zu informieren. Die Zeichnungen sind hübsch, aber hübsche Zeichnungen machen keine interessante Story. Und was die Stories betrifft - viel Potential, aber nichts davon genutzt.

SaschaSalamander 12.10.2012, 08.43 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Three Wolves Mountain

naono_3wolves_1.jpgINHALT

Jirou und sein älterer Bruder Tarou sind Werwölfe. Sie wurden von ihren Eltern aus dem Haus geworfen und müssen nun auf eigenen Beinen stehen. Da treffen sie den Café-Inhaber (und außerdem Friedhofswächter) Kaya. Nachdem sie seinen Kühlschrank leergefuttert haben, arbeiten sie ihre Schuld ab, indem sie ihm im Café zur Hand gehen. Schnell verliebt sich Jirou in Kaya, doch dieser hat anderes im Sinn: er muss das Grab seines verstorbenen Bruders bewachen. Außerdem stehen plötzlich die Eltern vor der Tür und wollen, dass die beiden Brüder nach Hause kommen. Und dann wäre da noch Tarous Verlobte, die ebenfalls für einigen Wirbel sorgt.


AUFBAU, GENRE

Hier vergibt die Zeichnerin leider einiges Potential. Wie schon aus der Inhaltsangabe ersichtlich, werden mehrere Handlungsstränge angerissen und aufgebaut, keiner davon wird allerdings so richtig vertieft. Eine klare Handlung im eigentlichen Sinne ist nicht geboten. Vielmehr bekommt der Leser einzelne kleine Episoden präsentiert, die sich einem neuen Thema widmen und zudem gelegentlich Elemente der vorherigen Episoden enthalten.

Das finde ich sehr schade, denn das Thema Werwolf ist zwar nicht gerade die Erfindung des Rades, aber Bohra Naono zeigt, dass sie es auf witzige und ansprechende Weise umzusetzen vermag. Mit viel Witz und hübschen Zeichnungen ist der Leser vom ersten Moment an gefesselt, ich konnte den Manga nicht mehr aus der Hand legen. Dennoch hätte ich mir gewünscht, dass man mindestens eine dreiteilige Serie, vielleicht sogar noch mehr Bände daraus macht. Und dafür dann intensiv auf die einzelnen Aspekte eingeht. So wird der Hintergrund des Werwolf-Clans sogut wie überhaupt nicht beleuchtet, auch der tote Bruder bekommt nur eine Nebenrolle. Allein die Idee rund um den Friedhof und die Grabräuber würde ebenfalls Stoff für einen eigenen Manga bieten. Von den Yaoi-Elementen zwischen Jirou und Kaya ganz zu schweigen.

Durch die verschiedenen Handlungsebenen ist es auch schwer, das Genre einzusortieren. Klar, es ist ein Yaoi. Aber es ist zugleich auch eine Komödie, enthält außerdem Mystery und Horror-Elemente. Eine faszinierende Mischung, und einige Male musste ich an meinen Lieblingsmanga YAMI NO MATSUEI denken, der auf ähnliche Weise bei mir punktet. Doch leider bleibt es hier beim Yaoi, und leider ist die "Handlung" mehr als dünn.


ZEICHNUNGEN, YAOI

Die Zeichnungen gefallen mir ausgesprochen gut. Gelungen finde ich die Szenen, in denen Jirou teilweise als Wolf zu sehen ist. Er kann sich im Gegensatz zu seinem Bruder nicht komplett verwandeln, mal sind es nur Ohren und Schweif, ein andermal geht er auf zwei Beinen und hat den Oberkörper eines Wolfes. Gerade in den erotischen Momenten gibt das einiges an Spielart her, etwa wenn der buschige Schweif geschickt eingesetzt wurde, um dadurch nicht allzu explizit werden zu müssen. Die Körperproportionen wurden hier sehr gut dargestellt, ich finde die Körper realistisch und teilweise auch ziemlich lecker.

Meistens begnügt sich die Zeichnerin mit Rasterfolie und einfachen Mustern zur Gestaltung des Backgrounds. Wenn jedoch einmal die Wohnungseinrichtung oder eine Landschaft zu sehen ist, dann ist diese sehr schön gezeichnet. Nicht so detailliert, dass ich lange darin versinken würde, aber dennoch ausreichend, um für eine dichte Atmosphäre zu sorgen und die jeweilige Szene zu intensivieren.

Was mich sehr stark stört sind ein, zwei Artworks, auf denen Jirou als Kind dargestellt wird (nicht im expliziten Kontext, sondern neutral). Das geht in den Bereich Sh*ta-Con, was mir zutiefst zuwider ist, und ich frage mich immer noch, weshalb solche Zeichnungen in Deutschland in Yaoi-Mangas veröffentlicht werden.


FAZIT

Der Manga hat mich sehr gut unterhalten, die Zeichnungen waren sehr schön, und ich hätte zu gerne mehr davon gelesen, liebend gerne würde ich sechs oder gar sieben Punkte vergeben. Da die Handlung allerdings trotz der schönen Vorlagen sehr vernachlässigt wurde und wegen des angedeuteten Sh*ta-Aspektes muss ich auf jeden Fall einen Punkt abziehen. Schade, denn eigentlich ein wirklich toller Manga, der bei mir nun auch im Regal steht und den ich sehr gerne ein weiteres Mal lesen werde.

Wertung: 3,6 von 5 Grabräuber

SaschaSalamander 02.10.2012, 09.15 | (0/0) Kommentare | PL

Seven Days

tachibana_7days_1.jpgFür diese Woche habe ich noch nicht allzu viel vorbereiten können. Deswegen eine Rezension, die ich kürzlich ... oh, Moment ... ich dachte, das wäre irgendwann dieses Jahr gewesen, aber der Manga war bereits vom Februar 2011. Time is fleeting! Hier also eine Rezension von 2011, und auch jetzt, eineinhalb Jahre später, ist mir der Manga in sehr guter Erinnerung, hatte mir wirklich gefallen und stach aus der Masse hervor. Die Rezension betrifft nur den ersten Band, doch ich kann spoilerfrei sagen, dass der zweite Band den ersten wundervoll abgerundet hat, die beiden Bände stehen noch immer in meinem Regal und werden auch irgendwann wieder einmal geschmökert.

**************************

Klappentext und Vorschau auf den Manga ließen mich zu SEVEN DAYS greifen, obwohl ich inzwischen immer seltener die Shonen Ai Titel kaufe, welche in den Regalen liegen. Ich war gespannt, ob der Manga halten konnte, was der Inhalt versprach:

Eine Mädchenschule, nur sehr wenige Jungs sind seit kurzer Zeit zugelassen. Einer von ihnen ist Yuzuru, Weiberheld, dessen attraktives Äußere leider nicht zu seiner rüden Art passt, sodass er doch immer wieder sehr schnell Single ist. Und Toji, der von Mädchen nur so umschwärmt wird. Er will sich nicht so recht binden und gibt jeder eine Chance: das Mädchen, welches ihn am Montag Morgen als erste anspricht und bittet, seine Freundin zu sein, die ist für den Rest der Woche seine Partnerin. Ihr ist er treu, mit ihr unternimmt er sehr viel, ist ihr zugewandt. Doch wenn die Woche vorbei ist, dann ist Schluss. Ohne große Worte. Die Mädchen wissen das, und grade weil diese eine Woche mit ihm so schön sei, nähmen sie dies in Kauf. Und er hofft, dass eines Tages die Richtige dabei ist.

Eher aus Neugier und Langeweile, spricht Yuzuru nun Toji an und bittet ihn, für die Woche mit ihm zusammenzusein. Auch hier: keine großen Worte, nagut, warum nicht. Also sind die beiden für eine Woche ein Paar. Unternehmen gemeinsam etwas, schicken sich Mails, telefonieren miteinander, gehen zusammen aus. Und natürlich ist dem Leser klar, dass sich daraus dann bald etwas entwickeln wird.

Ungewöhnlich an diesem Manga ist, dass er fernab jeglicher Klischees spielt. Normalerweise gibt es den männlichen, starken, dominanten Seme, welcher den unschuldigen, kindlichen, femininen Uke verführt. Tiefgreifende Gefühle, eine Menge Weltschmerz und natürlich auch Küsse, Fummeleien und manchmal auch ein bisschen mehr, immer schön dezent unter der Bettdecke oder aber zensiert und verpixelt.

Nein, das bietet SEVEN DAYS nicht. Weder schnulzige Romantik noch herzergreifende Momente noch Klamauk und Albernheiten und Comedy. Sondern einfach eine spannende Erzählung von zwei jungen Männern, die erst einmal nicht so recht wissen, wie sie mit der Situation umgehen sollen, in die sie sich leichtfertig manövriert haben. Aber sie sind vernünftig, machen das Beste draus und genießen die gemeinsame Zeit.

Soviel zum ersten Band. Dieser enthält die Tage Montag bis Donnerstag, der zweite und abschließende Band wird entsprechend Freitag bis Sonntag enthalten. Mir ist klar, dass sie ganz sicher ein Paar werden. Aber ich hoffe und gehe davon aus, dass dies nicht wie üblich abläuft sondern wie bisher in einem ruhigen, mangauntypischen, mehr romanartigen Erzählstil geschehen wird. Die Geschichte ist erfrischend anders, und ich hatte den Manga schneller durch, als mir lieb war. Die Wartezeit bis zum zweiten Band wird mir sehr schwerfallen. Und während ich Shonen Ai zwar gerne lese aber in der Regel wieder abgebe, werde ich diesen behalten und in mein Regal stellen, falls der zweite Band dem ersten entspricht.

Von daher: wer gerne Boys Love liest bzw las aber in der letzten Zeit immer mehr von den immer gleichen Handlungsmustern gefrustet ist, muss unbedingt zu SEVEN DAYS greifen. Ihr werdet nicht enttäuscht sein! :-)

SaschaSalamander 04.09.2012, 09.15 | (0/0) Kommentare | PL

Another 01

kyohara_another01_1.jpgANOTHER ist ursprünglich eine Mystery Novel des Autors Yukito Ayatsuji, die bald darauf als Manga mit Zeichnungen von Hiro Kiyohara regelmässig im "Young Ace" Magazin erschien und später in vier Bänden veröffentlicht wurde. Der 12teilige Anime wurde recht erfolgreich, bald soll sogar eine Realverfilmung anstehen. Zur Freude der Fans ist die Reihe nun auch in Deutschland als Manga erhältlich.

Koichi ist neu an der Yomiyama Mittelschule, durch einen Krankenhausaufenthalt konnte er das Schuljahr erst später antreten. Er wird von allen misstrauisch beäugt, und er muss seltsame "Gesetze" lernen, die teilweise an der Schule und teilweise speziell in den einzelnen Klassen gelten. Besonders fällt ihm seine Mitschülerin auf, der er auch schon im Krankenhaus begegnete und die von den Klassenkameraden komplett ignoriert wird. Und dann ist da noch die Legende von dem Schüler, der vor vielen Jahren verstarb und dessen Tod von den Klassenkameraden ignoriert wurde, ganz als sei der Mitschüler noch anwesend. Es sterben unter mysteriösen Umständen Klassenkameraden. Wie hängen diese Dinge zusammen? Was geht an Kochis Schule vor?

Hiro Kiyohara zeichnete bereits >TSUMITSUKI<, HOLIDAY sowie KIZU und CAN YOU HEAR ME. KIZU und CAN YOU HEAR ME gemeinsam (mit Otusuichi), und ich muss sagen, dass diese beiden Bände zu meinen Lieblingsmangas gehören. Abgeschlossene One-Shots mit einer Aussage, sie stimmen nachdenklich und sind mit wunderschönen  Zeichnungen versehen. Immerhin ist ANOTHER in 4 Bänden abgeschlossen, trotzdem überlege ich, ob der weitere Kauf sich lohnt.

ANOTHER erschien als Horror, wobei ich sagen muss, dass ich zumindest den ersten Band nun eher als Mystery empfand, spannend und leicht unheimlich, jedoch nicht als Horror. Mag sein, dass dieser sich im Laufe der Folgebände noch aufbauen wird, hinsichtlich Spannung und Grusel hatte ich mir jedoch etwas mehr erhofft. Zugegeben, ich mag subtilen Horror, hier aber dürfte er für mich gerne etwas direkter sein.

Sechs Farbseiten zu Beginn des Mangas erfreuen den Fan. Mir selbst ist dies recht egal, ich weiß jedoch, wiesehr viele Mangaleser sich über diesen Bonus freuen. Und, zugegeben, der rotbraune Farbton ist sehr stimmungsvoll und bietet eine gute Einleitung für die kommende düstere Atmosphäre. Besonders das farbige Inhaltsverzeichnis sieht wunderschön aus.

Die Zeichnungen sind, wie man es von Kiyohara kennt, atmosphärisch und ansprechend. Außer gelegentlich Gebäuden oder Stadtlandschaft (realistisch und sehr stimmungsvoll eingefangen) findet man kaum Hintergründe, auch Kleidung und Frisuren der Charaktere sind sehr schlicht gehalten, um die Wirkung des Mangas ganz den Gesichtern und der Handlung zu überlassen. Nur vereinzelte Schlüsselobjekte werden liebevoll mit Details versehen und in den Fokus des Lesers gerückt, der durch diese Technik durch die Symbolik des Mangas geführt wird.

Koichi ist ein Sympathieträger, man fühlt sich ihm verbunden, möchte das Geheimnis lösen. Ständig ist da eine gewisse Anspannung ob des seltsamen Verhaltens der anderen, der Grusel ist verdeckt, beim Lesen fast schön körperlich spürbar, dem Verstand jedoch nicht greifbar, langsam baut sich der Horror auf, langsam erfährt Koichi einzelne Teile des Puzzles, langsam erfährt der Leser mehr über Koichis Vergangenheit. Trotzdem fühlte ich eine gewisse Distanz, konnte mich nicht völlig in dem Manga fallenlassen,  gelegentlich fast etwas zu steril wirkt alles (was sich später als Stilmittel herausstellen kann oder aber als Schwäche des Mangas, leider vorerst noch nicht zu beurteilen).

Die anderen Charaktere außer Koichi und seiner Mitschülerin sind Nebenfiguren, die immerhin optisch gut zu unterscheiden sind. Sie treten nur am Rande auf und dienen (zumindest im ersten Band) eher dem Fortgang der Handlung denn der Hauptgeschichte. Ich bin gespannt, wie sich die einzelnen Rollen weiterentwickeln werden.

Der Aufbau des Mangas ist eher langsam. Zugegeben war ich auch etwas enttäuscht, dass der Klappentext und die ersten Seiten des Mangas schon recht viel von der Handlung vorgeben, sodass ich den Anfang als etwas zäh empfand und mir gewünscht hätte, dass es schneller "zur Sache geht". Doch Kiyohara lässt sich Zeit, er baut die Spannung langsam und gemütlich auf, sodass der Horror sich nach und nach entfalten kann, bis es dann am Ende des ersten Bandes zu einem grausigen Ereignis kommt. Ein Cliffhanger, der wieder einmal dafür sorgt, dass man sofort weiterlesen will (und was wie üblich bei Mangas leider nicht möglich ist vorerst).

Ich weiß nicht, was noch kommen wird und ob die Gesamthandlung vier Bände rechtfertigt. Momentan habe ich das Gefühl, dass eine gewisse Straffung dem Manga gutgetan hätte. Beurteilen kann ich dies erst am Ende der vier Bände, ob ich die jedoch holen werde, ist für mich vorerst noch unklar, ich schwanke etwas. Ich denke, ich werde die Gesamtveröffentlichung abwarten und mich dann auf die Meinung meiner bevorzugten Magazine und Rezensenten verlassen.

Insgesamt ist ANOTHER ein düsterer Manga, der weniger auf blutigen Horror setzt als vielmehr auf das langsame Ansteigen der Spannung, begleitet von Gänsehaut und Beklemmungen beim Leser. Der erste Band hätte die Geschichte etwas raffen können - Atmosphäre ist wichtig aber sollte nicht vor der Handlung selbst stehen. Ob dies allerdings ein geschickter Spannungsaufbau ist, der sich ab dem zweiten Band kontinuierlich steigert, oder ob es eine insgesamt eher zu langsame Erzählweise handelt, das kann erst nach Abschluss der Serie bewertet werden. Da ich nur den ersten Band kenne - fehlt mir ein kleiner Tick für die volle Punktzahl, daher meine

Wertung: 7 von 10 Regenschirmspitzen

SaschaSalamander 07.08.2012, 08.17 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

My Doll House

yui_dollhouse_1.jpgDer Manga mag ab 16 sein, meine Rezension ist es garantiert nicht. Denn während der Manga Dinge gelegentlich niedlich verpackt, rede ich hier Klartext und nenne die Dinge beim Namen. Zwar rezensiere ich häufiger einmal Dinge ab 18, aber hier hatte ich keine Lust, drumherumzureden. Damit nicht jemand zufällig über diesen Text stolpert und sich daran stört, schalte ich also diesen Text und packe die Rezension in das Kommentar. Wer die Rezension also liest und hinterher verstört ist, möge bitte nicht mir die Schuld dafür geben, ich habe Euch gewarnt ;-)

Vorab schon einmal der Klappentext: Student Mahiro Kagosaka ist in der glücklichen Lage, nicht nur über ein riesiges Haus und drei Firmen, sondern auch über außergewöhnlich wirksame Pheromone zu verfügen, die ihm einen regelrechten Harem eingebracht haben. Seine komplizierte Persönlichkeit und seine verschiedenen Rollen (er jobbt auch als weibliches Model) bereiten ihm zwar Freude, jedoch auch diverse Probleme. Zum Beispiel hat er allerhand zu tun, um die zahlreichen Gespielinnen seiner "Sammlung" zufriedenzustellen.

SaschaSalamander 14.07.2012, 09.12 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

Black Sun

ogasawara_blacksun_1.jpgKlappentext: Inmitten der Kreuzzüge bietet sich der Ordensritter Leonard de Limbourg selbst dem Feind als Unterpfand, um seine verbleibenden Männer zu retten. Der berüchtigte Befehlshaber der gegnerischen Truppen, ein Mann namens Jemal Jan, nimmt Leonard als seinen persönlichen Bettgespielen mit in seine Heimat. Und Leonard bleibt in seiner Verzweiflung nichts weiter übrig, als zum Scheitern verurteilte Fluchtpläne zu schmieden ...

Ein Manga, der verschweißt und klar als 18+ deklariert ist. Während das in manchen Fällen einfach nur Werbung sein soll und über Händchenhalten und ein paar Berührungen unter der Bettdecke nicht hinausgeht, geht BLACK SUN eindeutig über Shonen Ai hinaus und ist ein Titel, den ich in seiner Deutlichkeit und Intensität gerne neben FINDER und >CRIMSON SPELL< von Ayano Yamane stelle.

Was die Geschichte in BLACK SUN betrifft - naja, es Yaoi, da erwarte ich nicht allzu viel. Ja, es hat historischen Hintergrund, aber der ist nicht allzu ausgebaut. Die Kulisse hätte schöne Möglichkeiten geboten an Recherche, Kultur und Plot, allerdings beschränkt sich das Thema Okzident und Orient vor allem auf die hübsche Gewandung und gelegentlich etwas Architektur, im Grunde hätte man die Geschichte in jede beliebige Epoche und in jedes beliebige Land versetzen können. Sexszenen und explizite Darstellung des Aktes (dessen Freiwilligkeit eher dem Vaterland dient denn aus freien Stücken geschieht) haben also eindeutig Vorrang vor komplexen Handlungsstrukturen.

Die Zeichnungen sind dafür umso gelungener: zwar sind die Männer hübsch, aber es sind vor allem Männer, keine Bübchen und keine Jungs wie in softeren Titeln üblich. Wer Muskeln sehen möchte und es dabei auch zielstrebig und grob mag, der kann bei BLACK SUN definitiv nichts falsch machen. Die Körper werden dabei mit Händen über dem Kopf gestreckt, gefesselt, schmerzverzerrt und zusammengeschnürt, nackt in der Öffentlichkeit präsentiert oder willig dargeboten - Ogasawara lässt sich einiges einfallen, um mehr als "nur" die typische Körperhaltung zu zeichnen. Und immer sind die Proportionen stimmig, anregend und hübsch in Szene gesetzt. Auch die Tiere sind wunderschön und geschmeidig gezeichnet, etwa die Kriegspferde oder später in der Bonusgeschichte der Panther. Ansonsten ist in diesem Manga nicht wirklich viel zu sehen: Körper, hübsche Gewandung, nette Architektur und natürliche Eleganz. Mehr braucht es nicht, schließlich geht es sowieso nur um das Eine ;-)

Kurz gesagt: Immer nur Händchenhalten ist langweilig. Manchmal soll es einfach nur Sex sein. Und dafür ist BLACK SUN genau richtig ;-)

Wertung: 9 von 10 Peitschenhieben

SaschaSalamander 11.07.2012, 08.12 | (0/0) Kommentare | PL

Precious Lies

iruma_lies_1.jpgMaa-Chan ist in der Schule eine Außenseiterin, niemand weiß, was hinter dem hübschen aber zurückgezogenen Mädchen steckt. Ihr Freund Mii-Chan alleine kennt ihr Geheimnis. In der Stadt geht ein Mörder um, und außerdem sind zwei Kinder verschwunden, sind sie womöglich dem Mörder in die Hände gefallen? Und was haben Maa-Chan und Mii-Chan damit zu tun?

PRECIOUS LIES ist ein Einzelband. Für einen Thriller ungewöhnlich aber durchaus machbar. Japanische Autoren besitzen häufig das Talent, in nur wenigen Strichen und Sätzen komplexe Zusammenhänge und psychologische Dramen auf wenigen Seiten zu skizzieren und kleine Meisterwerke zu erschaffen. Die Geschichte klang vielversprechend, also habe ich es gewagt. Leider wurde ich enttäuscht.

Die Zeichnungen sind sehr schlicht, es gibt kaum Hintergründe oder andere Details. Dies empfinde ich jedoch nicht als störend, denn es passt gut zum Grundton der Geschichte.

Der Erzählstil leider ist sehr problematisch. Erst wird der Leser einige Zeit im Unklaren gelassen, Spannung wird in dieser Zeit jedoch nicht aufgebaut. Als dann die Situation klar ist, entsteht trotz der gefährlichen Lage nicht das Gefühl "ich muss jetzt sofort weiterlesen", sondern zieht sich über viele weitere Seiten hin. Den Reiz soll wohl die Ungewissheit ausmachen: Was nun mit Maa-Chan los ist und warum sie sich so verhält, erfährt man erst nach und nach, und zwar durch Mii-Chan, der eigentlich der Protagonist der Geschichte ist. Doch währen Maa-Chan, wie schon der Titel sagt, die Gebrochene ist, ist Mii-Chan der Lügner. Daher kann sich auch der Leser nicht sicher sein, was nun Berechnung ist, was Lüge und was Wahrheit.

Pschologisch ist PRECIOUS LIES höchst komplex, aber das Thema wird nur angerissen. Mit einigen Fachbegriffen um sich zu werfen und ein Drama zu inszenieren ist leider wirkungslos, wenn der Bezug zwischen Leser und Charakteren nicht aufgebaut werden kann. Schade, denn die Geschichte hätte Potential gehabt.

Im Grunde also eine durchaus interessante Geschichte, in sich abgeschlossen und gut durchdacht, mit einem dafür passenden Zeichenstil. Doch es fehlt die Spannung, und die Möglichkeiten des Themas wurden nicht genutzt.

2,7 von 5 frühkindliche Traumata

SaschaSalamander 04.07.2012, 08.54 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Einträge ges.: 3586
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2752
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5513
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3