SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Statistik KW 52

Gelesen
Dämon (M. Delaney)
Poe Goth Drama 8-13
Schönheitsflecken (Peryault)
Das eiserne Herz (P. Pullman)
Der Stern der Brüder (H. Bemman)
Unterwegs / Der Wanderer (P. Coelho)
Detektiv Conan Short Stories 10 (G. Aoyaja)
Die Chronik der Unsterblichen 01 (W. Hohlbein)

Gekauft
/

Geschenk
/

Buchticket
Thud! (T. Pratchett)
B.A.f.H. (Florian Schiel)
2 Percy Pickwick (Bedu, De Groot)
The unadulterated Cat (T. Pratchett)


Vorgemerkt
/

Filme
Corpse Bride
Leon der Profi
Das letzte Einhorn

SaschaSalamander 31.12.2006, 10.37| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Erster und letzter Satz Dämon

Erster Satz:
Die acht Landefahrzeuge bildeten auf dem aufgewühlten Pazifik eine unregelmäßige Linie aus grauem Schiffsstahl.

Letzter Satz:
Und so warte ich

Aus: M. Delaney: Dämon; Bastei Lübbe, 2005

SaschaSalamander 30.12.2006, 10.17| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Zitate

Die Chronik der Unsterblichen 01

hohlbein_chronik01_150.jpgÜber die Feiertage wollte ich mich mal wieder so richtig gemütlich aufs Sofa fläzen und nichts als lesen oder hören. Nichts allzu Anspruchsvolles. Ausnahmsweise über die Feiertage auch mal nicht allzu blutig. Und dröge genug, dass ich nebenbei ein paar Arcade-Spielchen zocken oder gemütlich dösen konnte, ohne viel zu verpassen. Und ich habe es bestens getroffen, als ich "Die Chronik der Unsterblichen 01 - Am Abgrund" von Hohlbein griff.

Früher war ich ja großer Fan dieses Autors, inzwischen dagegen stehe ich ihm doch recht skepetisch gegenüber, seit er immer mehr Massenware vom Band präsentiert. Trotzdem, die mehrteilige "Chronik der Vampire" soll recht gut sein, ich habe schon viel Positives gehört. Also warum nicht ...

Andrej kehrt nach einer langen Ausbildung als Schwertkämpfer zurück in sein Heimatdorf. Und zu seinem Erschüttern findet er nahezu alle Dorfbewohner getötet und verstümmelt vor, einen mehrere Tage lang gefolterten Alten erlöst er auf dessen Flehen von seiner Qual. Da tritt ein Junge vor ihn, der sich als Frederic vorstellt und ihm erzählt, was vorgefallen war. Gemeinsam machen sich die beiden auf, die "goldenen Ritter", welche das Unheil über das Tal brachten, aufzuspüren und zu vernichten. Recht schnell wird ihnen klar, dass sie es mit der Inquisition zu tun haben, und Andrej muss erkennen, dass ER der Grund für das Leiden und die Qual in seiner Heimat war, denn ER wird gnadenlos von den Häschern des Vatikans gejagt. Auf der Flucht vor der Inquistition, auf der Jagd nach dem Rittern, auf Rettungsmission nach den verschleppten Überlegenbenden des Dores, erfährt Andrej immer mehr über sich selbst, seine Vergangenheit, seine Bestimmung und seine wahre Natur, ...

Ach, das tat mal wieder richtig gut, einen alten Hohlbein von bekannter Güte: plump, platt, voller Klischees, aber flüssig zu lesen und sehr unterhaltsam, ohne im Niveau ZU tief zu sinken. Hohlbein, wie ich ihn damals gerne gelesen habe, eben richtig gute Unterhaltung zum Entspannen und Genießen. Unzählige Anspielungen, sodass der Leser sich fragt, wenn Andrej denn endlich versteht. Ein naiver, liebenswürdiger Held, der im Laufe der folgenden Bände wohl noch eine recht drastische Entwicklung erleben wird, wie sie bereits im ersten Band begann. Eine Geschichte, wie sie schon unzählige Male in so vielen Variationen geschrieben wurde und wie sie für Freunde des Genres eben immer wieder schön ist. Ich möchte sie nicht loben, ich kann sie jedoch auch nicht zerreißen. Es ist eben ein ganz typischer mittelalterlicher Hohlbein - Fantasy. Man mag ihn oder nicht, ...

Damit wäre über das Buch für mich eigentlich schon alles gesagt. Keine Besonderheiten, die es positiv oder negativ hervorzuheben gäbe sprachlich oder ihnhaltlich. Das Hörbuch dagegen ... woooooow, da muss ich jetzt aber einige Takte ablassen. Denn als großer Liebhaber von Hörbüchern, Hörspielen und szenischen Lesungen kann ich dieses grausame Machwerk nicht so einfach unerwähnt lassen!

"Gelesen vom Autor" ist etwas, das mich immer sehr freut. Der eigene Autor, wer sonst sollte am besten wissen, wie ein Werk zu interpretieren ist, wer sonst könnte ihm soviel Gewicht verleihen. Und dann auch noch die Stimme des Autors zu hören, das ist etwas Besonderes! Wolfgang Hohlbein dagegen sollte besser darauf verzichten, seinen Lesern dies anzutun. Seine Stimme recht heiser, hoch und rauchig. Ich habe fast keinen unbegabteren Sprecher gehört (nope, ich sage Euch nicht, in welchen Genres man NOCH schlechtere Sprecher findet *rofl*) als ihn. Denn zusätzlich zu seiner unpassenden Stimme (für die er ja nichts kann und die auch keine Schande ist, nicht jeder kommt mit einem Organ wie Joachim Kerzel zur Welt) verfügt er über keinerlei Intonation. Er leiert, wie ein Erstklässer in den ersten Tagen es kaum schlechter kann. Zu Ende eines Satzes senkt er die Stimme, gleich ob er nun "ich werde Dich töten, niederes Gewürm" oder "oh ... welch Freude" sagt. Nicht jeder Sprecher beherrscht die Fähigkeit, unterschiedlichen Charakteren auch unterschiedliche Stimme und Dialekt zu verleihen, aber SO wenig Variationen habe ich bei noch keinem erlebt. Es ist schwer, nicht dabei einzuschlafen. Sein Räuspern und Krächzen dazwischen hält den Hörer jedoch davon ab. Ich frage mich, wie der Autor seinem eigenen Werk SO wenig Begeisterung entgegenbringen kann, dass man meint, er schliefe gleich selbst dabei ein.

Von der Aussprache Hohlbeins ganz zu schweigen: "er weckte es ab" - ?!?!? ich musste einige Zeit sinnieren, bis ich merkte, er wollte eigentlich "er wägte es ab" meinte. Eine "Chance" wird zur "Schangse" und ähnliche Grausamkeiten.

Dann die Umsetzung: ein Hörbuch ist lediglich der vom Sprecher vorgetragene Text. Ein Hörspiel sind verschiedene Sprecher sowie Geräusche und Musik. Eine szenische Lesung ist ein Sprecher, unterlegt von unterschiedlichen Geräuschen und ab und zu ein wenig Musik. Dieses Werk war ... äh ... nichts davon. Sondern nur schlecht. Die Musik gänzlich unpassend. Was hat Musik, die man nachmittags im chinesischen Restaurant hört, in den transsylvanischen Dörfern und mittelalterlichen Städten zu suchen? Und wenn der Autor vorlas, wie die Hufen eines Pferdes zu hören waren, dann hört man zwei Kokosnüsse gegeneinanderschlagen. Liest er vom Lärm in der Kneipe, hört man eine billige Szenerie wie aus einem uralten Computerspiel ein paar Trinksprüche johlen, zwischendurch ein Grunzen, Ächzen oder Stöhnen, wenn gekämpft und gelitten wird. Ich wage zu behaupten, dass jeder, der nur ein klein wenig Ahnung von Geräuschuntermalung hat, es besser gestalten könnte. Anfangs mag es amüsant scheinen, später scheint es lächerlich, gegen Ende wird es einfach nur lästig..

Doch, das Buch selbst ist eigentlich gar nicht mal so übel. Das Hörbuch, naja, ich finde es schon eine recht interessante Erfahrung, sich das einmal angetan zu haben. Trotzdem, wer sich dafür interessiert, dem empfehle ich eher das Buch selbst. Es lohnt sich. Einer der besseren Hohlbein. Sofern man ihn nicht hören muss, ...

SaschaSalamander 29.12.2006, 09.17| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rezensionen Hörbuch | Tags: Deutsch, Fantasy, Serie, Vampire,

All the disc is a stage

DIESES Rätsel dürfte für jeden, der kein eingefleischter Fan ist, vermutlich zu schwer sein ... aber vielleicht findet sich ja einer, der es lösen kann? Ich hab grade wieder eine Sendung via Buchticket bekommen und musste herrlich lachen, als ich den ersten Satz des Klappentextes las. Woher stammt er?

(und, falls jemand so ein ähnliches Zitat kennt - vielleicht kann er ja einem der Fans, die nicht wissen, um welches der vielen Werke es sich handelt, auf die Sprünge helfen, indem er den Urheber des eigentlichen Zitates kennt? *ggg*)

All the Disc´s a stage
(Die ganze Scheibe ist eine Bühne)

SaschaSalamander 27.12.2006, 14.06| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rätsel

Apocalypto

An dieser Stelle sollte eigentlich eine recht lange und ausführliche Rezension zu Apocalypto stehen. So lang, dass sie eh kaum jemand gelesen hätte. Aber ich hab keine Lust mehr *grummel*. Zwischenspeichern schön und gut, aber auch ich bin nur ein Mensch. Beim ersten Mal schloß ich versehentlich mit einem falschen Klick das Fenster, wo der Text stand. Beim zweiten Mal stürzte sich (was er sogut wie nie tut!) mein Rechner ab. Zweimal ein langer, ausführlicher Text mit Hintergrundinfo, eigener Meinung, objektiven Gedanken und ein paar Hinweisen. Neeeee, keine Lust mehr. Einen Text zweimal tippen ist lästig, aber dreimal tu ich mir nicht an!

Kurzfassung:
Großartiger Film, der jedoch zu Recht ab 18 ist, da er stellenweise sehr blutig ist. Ich halte ihn nicht für gewaltverherrlichend, die Bilder sind bombastisch, die Kameraführung genial, die Sprache gefiel mir sehr, die Handlung ist zwar minimalistisch udn fast schon etwas platt, aber die Umsetzung grandios. Wer den Film ansieht, sollte sich auf jede Menge Blut gefasst machen und zu Beginn mit einer recht grausamen Darstellung des überfallenen Dorfes umgehen können. Es gibt jede Menge schöner Körper zu sehen und wundervolle Landschaften, aber auch jede Menge offener Wunden, abgeschlagener Köpfe und geschundener Menschen. Die Musik ist spitze, die Untertitel fallen - da der Film eher bild- als dialoglastig ist nicht negativ ins Gewicht.

Manche halten Gibson für wahnsinnig, aber mir gefiel sein neues Werk, sofern "gefallen" das richtige Wort für dieses ungewöhnliche Meisterwerk ist. Statt der langen Rezi eine kleine Aufforderung an alle, die den Film bereits gesehen haben: Feuer frei zur Diskussion um dieses umstrittene Werk :-)

>Hier< gibt es einige Interessanten Infos zum Film
>Hier< die offizielle HP mit einer herrlichen Gallerie

SaschaSalamander 27.12.2006, 09.17| (3/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rezensionen Film | Tags: Fremde Kultur, Drama, Historisch,

Aktueller Sub

Ich habe einen Entschluss gefasst: endlich, endlich sollte ich mal die Bücherei nur noch für Musik und Hörbücher nutzen und mich vorerst einmal den Werken in meinem Regal widmen. Ist ja nicht so, dass sich dort nur langweilige Schinken tummeln würden, die mich nicht interessieren, im Gegenteil!

Die Fortsetzungsbände der "Wächter der Nacht", die komplette "Erdsee-Saga", haufenweise Terry Pratchett, ein Horrorklamauk im Stil von Pratchett und Douglas, zwei Spin-Offs zu Lemony Snicket, Borchardts Trilogie um die Silberwölfin, die Robbie Williams Biographie, ein paar Nicholas Sparks und Kishon, Salz auf unserer Haut, diverse Krimis von Higgins Clark und McDermid und Fielding und anderen, Orlando, ein Tom Sharpe, Anton Voyles Fortgang, das Lazaruskind, der Pferdeflüsterer, Yoshikawas Murakami, Polly Flint, ein Phil Pullmann und einige weitere interessante Sachen.



Wie sieht Euer aktueller Sub aus? (Gerne mit Foto)
Welche Chancen, ihn demnächst abzuarbeiten?
Auf welche Werke daraus freut Ihr Euch besonders?
Welches Werk liegt bereits am längsten?
Habt ihr Hoffnung, dass der Stapel jemals schrumpft?

SaschaSalamander 26.12.2006, 20.37| (7/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: MachMit

Statistik KW 50 und 51

Gelesen
???
Mandara 1-6 
Tricky Business (Barry, Dave)
Detektiv Conan 47 (G. Aoyama)
Der Stern der Brüder (H. Bemman)
Die Chronik der Unsterblichen 01 (W. Hohlbein)

Gekauft
/

Geschenk
/

Buchticket
Intensive Care (R. Williams)
Beinhart (F. Zander)
Der unglaubliche F. Zander
Hier kommt Frank (F. Zander)
Live in Paris und Toronto (L. McKennitt)
Tai Chi Chuan (DVD)
Q-Bert (Game-Boy)
Dämon (M. Delawney)
Rincewind der Zauberer (T. Pratchett)
Wyrd Sisters (T. Pratchett)
Die Erben des Rings (T. Pratchett)

Vorgemerkt
Die satanischen Verse (S. Rushdie)

Filme
Apocalypto

SaschaSalamander 24.12.2006, 18.45| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Melusine

Beim Wikipedieren bin ich heute mal wieder auf etwas, das ich recht faszinierend fand. Als Loriot-Fan kann ich natürlich das berühmte Gedicht des Dichters Frohwein auswendig (naaaaa, wer noch?)

A-haaaaber: ich dachte, es sind reine Fantasieworte ... mh, nicht ganz ... zumindest Melusine ist etwas mehr ... (Antworten bitte ohne im Web nachzuschlagen *g*)

Wer oder was ist MELUSINE?

SaschaSalamander 20.12.2006, 16.25| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rätsel

Meine Pratchett Sammlung

Sooo, jetzt habe ich endlich mal meine Sammlung gezählt, um zu wissen, was mir noch fehlt, was ich ggf doppelt habe (jaaaaa, das kann schonmal passieren *schäm*) und welche ich noch lesen muss und überhaupt, ... nope, eigentlich blogge ich das nicht für Euch ... nur für mich ein kleiner Zwischenstand *ggg* ... wenn es sich lohnt, etwas zu sammeln, dann Pratchett ... mindestens so genial wie Douglas Adams, zigmal besser als Harry Potter, gleichranging mit Lemony Snicket, ... Hut ab vor >Terry Pratchett<


(Foto aus den Wiki Commons)

Diverse Werke, die ich besitze
- Rettet die Rundwelt (mit Stewart, Cohen)
- Die Gelehrten der Scheibenwelt (mit Stewart, Cohen)
- Ein gutes Omen (mit Neil Gaiman)
- Die dunkle Seite der Sonne (Scifi)
- Strata (Scifi)
- Darwin und die Götter der Scheibenwelt (mit Cohen)
- Johnny Maxwell 1-3 komplett (Kinder)
- Nomen-Trilogie 1-3 komplett (Kinder)
- Die Erben des Rings (Anthologie)
- The unadulterated Cat (Humor)
- Teppichvölker (Scifi) (Carpet People)

Mir fehlen:
- Gefährliche Possen (Anthologie) (The Wizard of Odd)
- Scheibenwahn (Anthologie) (The flying Sorcerers)
- Ritter des Wahnsinns (Anthologie) (Kights of Madness)


Scheibenweltromane, die ich besitze
- Licht der Phantasie
- Das Erbe des Zauberers
- Gevatter Tod
- MacBest / Wyrd Sisters
- Pyramiden
- Wachen! Wachen!
- Faust Eric (illustriert)
- Voll im Bilde
- Alles Sense
- Total verhext
- Small Gods (= Einfach göttlich)
- Lords und Ladies
- Helle Barden
- Rollende Steine
- Mummenschanz
- Jingo (= Fliegende Fetzen)
- Ruhig Blut
- Thud! (= Klonk!)
- Echt zauberhaft
- Feet of Clay (= Hohle Köpfe)
- Schweinsgalopp
- Heiße Hüpfer
- Thief of time (= Der Zeitdieb)
- Die volle Wahrheit
- Maurice der Kater
- Die Nachtwächter
- Weiberregiment
- A hat full of sky (= Ein Hut voller Sterne)
- Landkarte von Ankh-Morpork
- Nanny Oggy Kochbuch
- Die Scheibenwelt von A-Z
- Der 5te Elefant
- Ab die Post (Going Postal)
- Farben der Magie (The Colour of Magic)
- Der Zauberhut (Sourcery)

Leider fehlen mir

- Wahre Helden (The last hero)
- Kleine freie Männer (Wee free men)
- Der Winterschied (Wintersmith)
- Making Money (schöne Scheine)
- Club der unsichtbaren Gelehrten (Unseen academicals)
- I shall wear midnight (?)
- Raising taxes (?)
- Scouting for trolls (?)

Soooo, ich werde mir das hier mal aktuell halten, damit ich das nächste Mal, wenn was von Pratchett kommt, ich rasch nachschlagen kann, was ich schon habe. Ich hab mir in letzter Zeit zu oft doppelt etwas geholt. Habe es hier und noch nicht gelesen, habe es schon gelesen aber besitze es nicht, könnte es hören aber kenne es noch nicht, argh, wer soll da noch durchblicken? Und das Sammlerherz in mir schlägt zu hoch, als dass ich erst alle aus meinem Regal lesen würde, bevor ich mir die nächsten bestelle *hihi* ...

Edit: 08.06.2010

SaschaSalamander 20.12.2006, 09.47| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Statistik

Aufstieg der Info Partei

Da denk ich, ich hätte Zeit, aber ich komme doch erstaunlich wenig zum Lesen. Lesen muss ich, um mich abzulenken, und wenn ich Zeit habe, muss ich mich nicht ablenken, also fällt mir auch das Lesen schwer. Na, dafür habe ich am Wochenende drei Zugfahrten von insgesamt 10 h anstehen, da dürfte ich den >"Stern der Brüder"< auf jeden Fall beenden können ;-)

Inzwischen hat sich schon einiges ergeben. Berts Leben wurde näher beleuchtet, auch seine Freundschaft zu einer älteren Dame, von der er viel über Musik und das leben lernt. Und Fred, der zu Beginn wie ein verhärmter, sturer "Untertan" wirken mag, erhält langsam auch Kontur. Es ist nachvollziehbar, wie er zum Sympathisanten der Info-Partei wurde. Auch, wenn ich wohl einer der Menschen in diesem Buch wäre, welche als minderwertige Kategorie eliminiert werden sollten, kann ich nachvollziehen, warum Fred in reinem Gewissen und Glauben handelt.

Schon einige Male kochte die Wut in mir hoch beim Lesen. Diese schrecklichen Mechanismen! Eine genetisch "bessere" Rasse, Vererbung und Ausrottung der "schlechteren" Menschen. So töricht, und wer heute lebt, fragt sich oft, wie es damals so weit kommen konnte. Doch wie auch in dem Buch "die Welle" kann man nachvollziehen, wie es dazu kommen konnte, warum die Beteiligten sosehr an ihr Tun glaubten.

Mal sehen, ob ich dieses Wochenende noch den genaueren Aufstieg und Niedergang der Info-Partei erleben werde, um Euch am Montag davon zu erzählen, ...

SaschaSalamander 14.12.2006, 21.25| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Aktuelles | Tags: Deutsch, Dystopie, Drama, Tip,

Statistik KW 49

Gelesen
???
Puls (S. King)
Offenbarung 23, 10
Charlie Bone V (J. Nimmo)
Zu viele Zufälle (J. Archer)
Der Stern der Brüder (H. Bemmann)

Gekauft
/

Geschenk
/

Buchticket
Wachen! Wachen! (T. Pratchett)
Rincewind der Zauberer (T. Pratchett)

Nine Month (Film)
Have a nice day (Roxette)
The Visit (Loreena McKennitt)
Book of Secrets (Loreena McKennitt)
Sing when you´re winning (R. Williams)

Vorgemerkt
/

Filme
/

SaschaSalamander 12.12.2006, 01.24| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Statistik

Wunderbar treffend gesagt

Mit den Floskeln der Alltäglichkeit baggerst du Worte in deine Zeit hinein die den reichen satten Mutterboden deiner Seelensprache ins Schuttloch der Beliebigkeit entsorgen

(C) Christa Schyboll

SaschaSalamander 09.12.2006, 09.47| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Zitate

Begriffsstutzig

Marlene Haushofer ist mir bekannt durch ihren Roman "Die Wand", den ich >hier< auch schon näher beschrieben habe. Auch für viele andere ist "die Wand" das bekannteste ihrer Werke. Als ich in der Bücherei auf dem Cover eines Hörbuches ihren Namen las, griff ich natürlich zu. "Wir töten Stella" heißt es.

Worum es geht? Umdrehen, Klappentext, mal sehen. Oben natürlich die obligatorische Bewertung irgendeiner Zeitung oder einer wichtigen Person über dieses Werk:

"Elke Heidenreich hat "Die Wand" als eines der zehn wichtigsten Bücher in ihrem Leben bezeichnet. Hier wird die Erzählung gelesen von der Schauspielerin Elisabeth Schwarz. Mit stark akzentuierter Betonung, die Gefühle bewusst unterdrückt, spricht sie die Rolle der Ich-Erzählerin" Jury hr2-Bestenliste

Erscheint diese Information nur mir völlig verworren oder chaotisch? Bin ich einfach nur begriffsstutzig, oder müssen auch andere Leser das zweimal lesen, um da zu erkennen, dass einmal von der Wand, das andere mal von der vorliegenden CD die Rede ist, und dass die Meinung einer Literaturkritikerin eigentlich überhaupt nix mit der Sprecherin eines komplett anderen Werkes zu tun hat?

SaschaSalamander 08.12.2006, 15.27| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rund um Bücher

Plump und platt

king_puls_150.jpgNääää, sorry, das ist mir jetzt echt zu blöd. Ist King so schlecht geworden, oder hab ich das früher nur nicht gemerkt? *grübel* Vielleicht würde mir das Buch ja auch gefallen, wenn ich es ein andermal lese, wer weiß ... aber ich glaube, soooo schnell hör ich mir das nicht mehr an. Die ersten vier Tracks der ersten CD habe ich mir angetan, mehr musste nicht sein, ...

Wer ein Handy hat, ist gefährdet, denn ein Puls sendet irgendetwas aus, von dem Menschen wohl aggressiv werden. Ich weiß weder, woher der Puls kam noch ob es später weitergehen wird noch sonst etwas. Ehrlich gesagt, ich werde auch nicht weiterhören. Ungekürztes Hörbuch, gelesen von David Nathan, mmmmmh, was für eine Stimme, aber da leg ich mir lieber den zehnten Teil der "Offenbarung 23" rein, wenn ich den hören will, ...

es beginnt schon damit, dass ein junger Mann durch die Stadt läuft. Plötzlich hört er irgendwo einen Schrei. Und das bei diesem schönen Wetter auf diesem ach so schönen Boulevard an diesem ach so schönen Tag? Und dann beißt die Frau neben ihm plötzlich den Eisverkäufer, und ein Mädchen beißt die Frau, und ein Mann seinen Hund, und überall spritzt Blut, fliegen die Fetzen, werden Körperteile abgefleddert, und der Hund der eleganten Dame wird vom Auto überfahren: "Eben noch Flausch, im nächsten Augenblick Brei" ... muahahaha, was für ein genialer Satz, meine Güte, also ehrlich, King, Du konntest es mal besser! Ich hab mich vor Lachen fast nicht eingekriegt, als ich diesen "genialen" Satz hörte, aber das ist bei einem Horrorroman wohl eher daneben ...

Gut, King war noch nie ein Freund des subtilen Horror (bis auf so - in meinen Augen - geniale Werke wie "Es", "Misery", "Shining", "Langoliers" oder "The Stand"), aber "Puls" war jetzt sogar mir zu plump eben ... und wie ich im Web sehe, scheine ich mit dieser Meinung nicht alleine ...

SaschaSalamander 08.12.2006, 09.27| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Aktuelles | Tags: Horror

Meinereiner Audio

Eigentlich war ich sofort begeistert von der Idee mit dem >Märchenblog< und wollte sofort mitmachen. Feuer und Flamme. Aber dann das große Hindernis. Ihr kennt es bestimmt: die eigene Stimme zu hören ist so unendlich schrecklich. Man hat das Gefühl, man klänge so schlimm, wie können einem andere nur zuhören, ohne sofort kreischend zu fliehen? Warum musste man nicht schon längst einen Waffenschein für die eigene Stimme beantragen? Und hier ist sie zu hoch, da zu kratzig, dort hat man blöd geatmet, und hier hat man extrem dämlich betont. Schreck-lich, ... ich habe versucht, es so lange wie möglich hinauszuzögern ... soooviele Gründe fielen mir auf einmal ein, warum ich nun doch nicht irgendwas schicken kann ...

Kein Mikro
Keine Ahnung, wie man eine Sound-Datei bearbeitet
Kein Programm
Keine passende Geschichte
Keine Zeit

Hm ... zu dumm ... jetzt liegt das Mikro hier ... das mit dem Soundzeugs kann mir mein Schatz erklären ... ein Programm kann man kostenlos im Web laden ... über mangelnde Bücher kann ich in meinem Regal nicht klagen, Grimm und andere Märchenschätze sind natürlich Pflicht bei mir ... hab ich nicht selbst sogar copyrightfreie Märchen hier im Web verlinkt? ... Zeit habe ich mehr als mir lieb ist ...

ich kann mich nicht mehr drücken ... so langsam wirds eng ... hat jemand noch eine gute Ausrede für mich? Oder hat jemand vielleicht ein kleines Zuckerl für mich, mit dem das Aufraffen noch ein wenig leichter wird?

Ich werde irgendwann den Tag verfluchen, an dem ich meine Stimme ins Netz stellte ... aber ich werde es wohl trotzdem demnächst tun ... erste Arbeiten mit Programm, Soundcheck, Stimme *mi-mi-mi-mi-miiii* *räusper* laufen ... bald ist es soweit ...


SaschaSalamander 07.12.2006, 14.45| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Pulp

Was lest ihr gerade

Heute eine kleine Frage, für Euch und mich ganz einfach.
Und trotzdem sehr spannend:

Was lest ihr gerade?

SaschaSalamander 07.12.2006, 09.17| (16/9) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: MachMit

Zu viele Zufälle

archer_zufaelle_150_1.jpgJetzt wird es langsam zu kühl zum Radeln, also geht es wieder auf den Crosstrainer. Und der eignet sich prima, um nebenbei aufgenommene Serienteile anzusehen oder ein kurzes Hörbuch einzulgen. Und so hörte ich gestern "Zuviele Zufälle" von Jeffrey Archer zum "Auftakt der Saison". Hm. Ich hoffe, die Saison wird ein paar mehr Höhepunkte und Spannungsbögen aufweisen als dieser Roman ...

Ruth und ihr Ehemann Angus haben einen Bootsunfall, sie werden von Max gerammt. Es entsteht bald eine Freundschaft zwischen den dreien. Und recht bald beginnt Max, Ruth heimlich zu umwerben, sie geht auf den charmenten Herren ein. Als Angus unerwartet an einem Herzinfarkt stirbt, dauert es nicht lange, bis Max und Ruth ihre Beziehung offen zeigen und heiraten. Ruth verrät Max nichts von Angus hinterlassenem Vermögen (von dem sie bis vor dessen Tod selbst nicht einmal etwas wusste), und Max beginnt sich bald nicht mehr für Ruth zu interessieren, bis Ruth eine Scheidung wünscht, ...

Ich hatte mir etwas mehr davon erhofft. Ein wenig Spannung vielleicht. Gut, auf einer einzigen CD kann man keine allzu komplexe Story erwarten, aber vielleicht eine überraschende Wendung oder ein paar nette Erklärungen. Aber das Ende war abzusehen, und wie überhaupt es eigentlich geplant wurde, erfährt der Leser überhaupt nicht. Eher eine nette Kurzgeschichte als ein spannender Krimi. War mein erstes Werk von Jeffrey Archer ... kann mir jemand von Euch sagen, ob die anderen etwas lesenswerter und interessanter sind?

Für zwischendurch vielleicht ganz nett. Aber wirklich empfehlen kann ich es nicht. Es gibt anspruchsvollere Kost, die weit unterhaltsamer ist. Wer nebenbei mal zur Arbeit im Haushalt etwas hören möchte, ohne sich großartig auf Namen, Inhalte oder Story zu konzentrieren, liegt genau richtig, aber wer ein bisschen mehr von einem Krimi erwartet, sollte lieber zu anderen CDs / Büchern greifen.

SaschaSalamander 06.12.2006, 15.57| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Rezensionen Hörbuch | Tags: Krimi

Versandgebühren

So langsam, seit Buchticket immer mehr auch mit DVD und CD macht, scheint es in Mode gekommen, andere Medien als Bücher dennoch über Buchversand zu schicken. Das ärgert mich! Zum einen, weil ich mir blöd vorkomme, wenn ich dann trotzdem brav meine 1,45 statt 0,85 bezahle, nur damit alles pünktlich ankommt. Und zum anderen werde ich gewaltig Punktabzug bei der Bewertung geben, falls ich jemals Nachporto bezahlen müsste.

Allerdings finde ich auch, dass die Post CDs und DVDs und VHS ebenfalls als vergünstigten Versand anbieten könnte. Denn eine CD ist leichter und kleiner als ein normales Buch. Außerdem sollten die gleichen Rechte (Mwst, Versand, etc) wie für Bücher gelten, in der modernen Zeit ist eine Silberscheibe für mich das gleiche wie ein bedrucktes Papier, macht das überhaupt noch einen Unterschied heutzutage?

SaschaSalamander 06.12.2006, 10.47| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Pulp

Auswertung damals und heute

Ähm ... ja, genau, da war doch was ... bevor ich so langsam in der Versenkung verschwand *rotwerd* ... eine Umfrage, die nicht ausgewertet wurde *hüstel* ... aber ich will Euch die Auswertung mal nicht schuldig bleiben. Hier also die Ergebnisse darüber, wie es mit dem Vorlesen damals und dem Hören von Audiobüchern heute aussieht ...

Bekam nicht vorgelesen und höre auch heute nichtStimmen
0 Stimmen 0%

Bekam nicht vorgelesen und höre heute gerne
Stimmen
1 Stimme 10%

Bekam vorgelesen und höre heute nicht
Stimmen
3 Stimmen 30%

Bekam vorgelesen und höre heute gerne
Stimmen
6 Stimmen 60%

SaschaSalamander 06.12.2006, 09.37| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Umfrage

Parallel Lesen

Jetzt habe ich schon längere Zeit keine Umfragen mehr gemacht. Mannomann, ich weiß ja fast gar nicht mehr, wie das geht *wusel*. Na, wird schon klappen. Ich muss leider auch gestehen, dass ich nicht mehr genau weiß, welche Fragen ich in der letzten Zeit so gestellt habe. Aber wenn sich alle paar Monate versehentlich mal etwas wiederholen sollte, könnt ihr mir das bestimmt verzeihen, oder? ;-)

Liest und hörst Du mehrere Bücher parallel

SaschaSalamander 05.12.2006, 20.28| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Umfrage

FC Venus

fcvenus_190.jpgIch kann Fußball nicht ausstehen. Und deutsche Filme gehören für mich auf die "was ich überhaupt nicht leiden kann" - Liste. Als ich im Kino im Sommer allerdings eine Vorschau für "FC Venus" sah, hat es mich trotz allem gekribbelt, ihn zwar nicht auf Großleinwand, ihn aber wenigstens auf dem heimischen DVD-Player zu sehen. Und das habe ich am Wochenende also getan. Und ich habe es nicht nur überlebt, ich war sogar begeistert!

Als Udo, wichtigster Spieler des FC Imma, durch einen Unfall ins Koma fällt, scheint alles zu spät für den Verein. Der Mannschaftskapitän weiß sich nicht anders zu helfen als Paul, einen der Mitgründer anzurufen und an sein Versprechen zu erinnern: "Wenn es dem Verein mal schlechtgeht - ich helf Euch da raus". Tscha, nur, dass Paul in den letzten zwei Jahren von seiner Frau Anna immer mehr vom Fußball weggezogen wurde, denn Anna hasst Fußball. Mit einer Lüge gelingt es Paul, sie trotzdem in sein Heimatsätdchen zu locken, und wenn er schonmal da ist, kann er ja auch mal bei seinen alten Freunden vorbeisehen. Aus einer Schnapslaune heraus schließen Anna und die frustrierten Ehefrauen eine Wette mit den Männern ab: wenn sie in drei Monaten ein Spiel gegen ihre Männer auf dem Fußballfeld gewinnen, dann müssen die Herren sich wieder mehr um ihre holden Göttinnen kümmern. Wenn sie verlieren, werden sich die Damen niemals wieder über die Lederleidenschaft der Männer beklagen ...

Platte Story, eigentlich stinklangweilig. Wenn man sich nicht für Fußball interessiert, erst recht nicht. Aber allein in der Vorschau hat der Film trotzdem einen gewissen Charme ausgestrahlt. Simpel, aber trotzdem irgendwie witzig. Lies mich sofort an "Ganz oder gar nicht" denken, in dem eine Gruppe von Loser-Typen eine Stripshow aufzieht. War wohl auch der Grund, dass ich mir FC Venus ansah, weil ich mir einen ähnlichen Humor davon erwartete. Und ich wurde nicht enttäuscht!

Große Komik darf man nicht erwarten, und zum Brüllen komisch ist er auch nicht, sondern, ... mh, "FC Venus" ist einfach nett. Ein prima Film für den Sonntag Nachmittag, wenn man mal wieder zusammen lachen möchte. Ein wenig Schadenfreude, aber nie wirklich böse. Situationskomik. Es ist einfach zu herrlich, wenn sich zwischen die Frauen der Spieler plötzlich der schwule Freund eines Spielers gesellt (als wäre es das Normalste der Welt, das gefiel mir, es wurde nicht ständig auf Klischees herumgeritten). Auch die Aktion, eine professionelle Spielerin ins Team zu bringen, indem sie sich an den Frauenheld der Gruppe ranschmeißen soll. Und natürlich das As im Ärmel: der international bekannte Fußballtrainer, Annas Vater (wovon Paul natürlich nichts weiß, was für weitere witzige Mißverständnisse sorgt).

Ganz klassisch aufgebaut, alles wunderbar vorhersehbar, und trotzdem oder gerade deswegen herrlich sympathisch. Es gibt keine Superhelden im Film. Wie auch in "Ganz oder gar nicht" sind es einfach normale Menschen, die uns jeden Tag auf der Straße begegnen. Genervte Hausfrauen, ein wenig pummlig, mit strähnigem Haar, von Joggen und erst recht von Abseits keinen Plan. Und trotzdem wollen sie das Spiel gewinnen. Die bierbäuchigen Herren, die sich zu wenig um ihre Frauen kümmern und auf dem Rasen benehmen wie fünfjährige Schuljungs. Sie sind einfach sympathisch, und der Zuschauer bangt, wer denn nun gewinnen mag. Einerseits gönnt man es den Frauen, sie sollen es ihren Kerlen mal so richtig zeigen. Aber die Männer sind doch auch ganz nett, soll man ihnen wirklich das Spielzeug wegnehmen? Hoffentlich wird das alles gut enden, hoffentlich werden keine Beziehungen zerstört. Und kann Anna ihrem Paul verziehen, dass er sie so angelogen hat?

Störend fand ich lediglich, dass der Ton manchmal sehr undeutlich war. Es wäre nicht schlecht gewesen, den Film nachzusynchronisieren, denn manchmal nuschelten die Schauspieler doch zusehr in ihren Bart, ... über die typischen Dialoge in deutschen Filmen lasse ich mich an dieser Stelle nicht aus, über die grauenvolle Frisur meines ansonsten liebsten deutschen Schauspielers (neben Mario Adorf) Heinz Hönig ebensowenig.

Ansonsten - ich habe mich köstlich amüsiert. Und glücklicherweise wird der Zuschauer nicht mit platten Fußballwitzen oder lanwgeiligem Fachwissen (Abseits etc *gähn*) zugemüllt. Auch und gerade, wer Null Ahnung von diesem Sport hat, wird den Film trotzdem verstehen und mögen, ohne sich zu langweilen. Und wer "Ganz oder gar nicht" mochte, der sollte sich "FV Venus" auf jeden Fall ansehen! :-)

SaschaSalamander 04.12.2006, 09.47| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Rezensionen Film | Tags: Komödie, Deutsch,

Ich sollte mir mal auflisten

So langsam sollte ich mir eine Liste aller Pratchett - Bücher zulegen, die ich habe. Denn jedesmal, wenn ich ein gutes Angebot bei Buchticket sehe, muss ich erst einmal an mein Regal flitzen und nachsehen, ob das dort schon steht. Es gelesen zu haben oder demnächst lesen zu wollen, heißt ja nicht, dass ich es im Regal habe, ich leih mir ja ständig etwas von Freunden oder der Bib aus. Hach, ist das kompliziert! Bin mal gespannt, was meine Zählung heute Abend sagen wird, inzwischen dürfte ich ein ganzes Regal von von diesem Autor haben *ggg*

SaschaSalamander 03.12.2006, 17.17| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Pulp

Statistik KW 48

Gelesen
Djuna (A. Nin)
Charlie Bone V (J. Nimmo)
Der Stern der Brüder (H. Bemmann)

Gekauft
/

Geschenk
/

Buchticket

Roxette - Joyride (CD)
Roxette - Tourism (CD)
Roxette - Look Sharp (CD)
Roxette - Crash Boom Bang (CD)
The Rocky Horror Picture Show (Film)

Feel (R. Williams)
Ruhig Blut! (T. Pratchett)
Helle Barden (T. Pratchett)
Ein gutes Omen (T. Pratchett)
Nur Du hast den Schlüssel (T. Pratchett)
Nur Du kannst die Welt retten (T. Pratchett)

Vorgemerkt
/

Filme
FC Venus
Butterfly Effect 2

SaschaSalamander 03.12.2006, 15.49| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Stern der Brüder

Erster Satz:
So etwa könnte man die Geschichte beginnen, um einen festen Punkt zu haben, auf den man zusteuert, ein verläßliches Fundament, auf dem sich die Geschichte aufbauen lässt: Der Tod ist verläßlich, auch wenn er sich zunächst nur ankündigt.

Letzter Satz:
[Name] schwieg und lächelte.

Und ausnahmsweise ein kurzer Absatz, der mir sehr gefiel:
Bei der Art ihrer Kostümierung lag so manch Barockes sanft in seinen Händen, und er empfand dieses Gefühl von Haut auf Haut als durchaus angenehm. Sicher, sie war ein bißchen stark um die Hüften und auch anderswo, aber die Art, wie sie sich beim Tanzen völlig unbeschwert bewegte, machte das wett: ein Mensch, der seinen Körper akzeptierte, wie er ihm geschenkt worden ist, und der gelernt hat, souverän mit ihm umzugehen - so erklärte sich Bert den Charme, der von diesem Mädchen ausging. Vor solcher Selbstsicherheit verblaßte jedes abgezirkelte Schönheitsideal.
(S. 32, Piper 2006)

SaschaSalamander 02.12.2006, 19.37| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: 1. und letzter Satz

Wortgewandte Dystopie von einem der ganz Großen

bemmann_stern_190.jpgFernab von dem mir üblichen Fantasy und noch weiter entfernt von den Krimis und Thrillern, die mir in letzter Zeit so gefielen, lese ich wieder einmal etwas ganz anderes. Von einem großen deutschen Autor, der ebenso wie Michael Ende viel zu früh ging ... Hans Bemman, der mir mit "Massimo Battisti" und "Stein und Flöte" zwei Bücher beschert hat, die in meiner persönlichen Topliste zu finden sind. Er konnte großartig mit Worten spielen, und die Geschichten waren von einer Leichtigkeit und zugleich doch Tiefe, dass ich mich kaum wage, etwas über ihn zu schreiben, das ihm gerecht wird, ... mag recht hochtrabend klingen, wenn ich das so sage, aber ... doch, Bemmann ist für mich einer der ganz Großen ...

"Der Stern der Brüder" ist eine Dystopie über eine nahe Zukunft, vielleicht auch eine fiktive Vergangenheit oder parallele Gegenwart, wer weiß das schon? Zwei Brüder, der eine auf der Seite der Unterdrücker, der andere auf Seite der Menschen vom "B-Typus". Einer der fühlende, chaotische, liebende Lebenskünstler, der andere strukurierter, klardenkender Mineraloge und führender Kopf der Wissenschaft. Verbunden durch die gemeinsame Liebe zu einer Frau.

Laut Klappentext ein Buch vom Rang eines Klassikers wie "1984" (Orwell) oder "Fahrenheit 451" (Bradbury). Eine gewagte Aussage, und trotz des Autors bin ich skeptisch, denn diese beiden Bücher haben mich sehr bewegt und stehen in meiner Rangliste sehr weit oben. Bisher habe ich erst 32 Seiten gelesen, und noch werden die beiden Brüder nur charakterisiert, noch kündet nur eine zerrissene Jugendliebe von dem, was auf die Protagonisten zukommen wird. Ich bin gespannt, was mich erwartet ...

eines ist jedoch sicher: als ich zu lesen begann, musste ich laut lesen und die Worte auf der Zunge zergehen lassen ... denn Bemmann beherrscht das Wort ...

SaschaSalamander 02.12.2006, 16.26| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Aktuelles | Tags: Deutsch, Dystopie, Tip,

Kinderdetektive

Schon länger kein Rätsel mehr, deswegen heute zum Einstieg Leichtes, zumindest für die, welche Kinderkrimis lieben ;-)

Wie lauten die Namen der Drei Fragezeichen (heute: Dr3i)
Wie lauten die Namen der Mitglieder von TKKG?

(und für die wahren Fans unter uns: wie heißt der Anführer der ??? im Original?)

SaschaSalamander 30.11.2006, 17.03| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rätsel

Änderungen bei Tauschticket

>Tauschticket / Buchticket< ist bemüht, immer nah am User zu bleiben und die Wünsche der angemeldeten Tauschfreunde zu erfüllen. Deswegen bin ich begeistert über die Neuerung, die es vor einigen Tagen gab:

Bisher gab es die einzelnen Kategorien Buch, Film, Musik und PC/Games. Die Tickets konnten nur innerhalb einer Kategorie eingesetzt werden. Wer ein Buch gegen einen Film tauschen wollte, der musste leider via Privatmail seine Geschäftchen mit den anderen Mitgliedern drehen. Ich hatte rund 30 Filmtickets, weil ich einen großen Stapel Videofilme abzugeben hatte, aber eigentlich interessieren mich Filme ja gar nicht, zumal dort fast nur VHS angeboten wurde, keine DVD (außer vielleicht einmal eine Beilage aus einer Zeitschrift).

Das war das nächste Problem: niemand wollte DVDs einstellen. Denn während die meisten User ihre VHS als 2:1 einstellten, gab es auch andere, die ein ganzes Ticket für ein Video wollten, eben getreu der Buchticketphilosophie: Ein Artikel ist ein Ticket. Aber man kann ein altes Video eben doch nicht so wirklich mit einer nagelneuen Vierer-DVD vom Herrn der Ringe vergleichen, oder?

Deswegen die beiden Neuerungen: die Tickets gelten kategorieübergreifend (ich kann mir also ein interessantes Videospiel ergattern, ohne jemals eines eingestellt zu haben, und ich kann meine Filme problemlos gegen Bücher tauschen), und man kann zwischen einem bis fünf Tickets für ein eingestelltes Produkt wählen. Ich kann also meine 4er DVD vom Herrn der Ringe gegen 5 Tickets tauschen.

SUPER!!! Seitdem kann man bei Buchticket massig an klasse Filmen und Büchern auch aus der Bestsellerliste finden. Teure Bildbände, nagelneue Hardcover, die neuesten Pratchett, ich bin begeistert! Klar, dafür muss ich dann halt auch mehr berappen, aber das tue ich gerne ...

Einziges Manko: die Inflation *Seufz*. Wenn dann einzelne DVDs schon für vier Tickets angeboten werden oder gelesene Taschenbücher für vier oder fünf Tickets, nur weil sie eben weggehen wie warme Semmeln (siehe Pratchett). Aber ich schätze, das wird sich legen, sobald die entsprechenden Mitglieder feststellen, dass niemand sich für ihre Angeobte interessiert, ... ich hoffe, dass die großartige Mentalität und Stimmung, die bisher unter den Mitgliedern herrschte, auch weiterhin erhalten bleiben wird, ...

Für mich selbst habe ich in etwa folgende Richtlinie: 5 bis 7 Euro je Ticket. Ein nagelneuer Manga kostet um die 6,5 Euronen, den biete ich für ein Ticket an, zerlesene Hefte und Taschenbücher für 2:1 (zwei Artikel für ein Ticket). Ein nagelneues TB kann dann schon so knapp 9 Euronen kosten, das wären für mich 2 Tickets, und so weiter, ... wenn ich dann sehe, dass DVDs, die bei Amazon für 12 Euro zu haben sind, für 5 Tickets verhökert werden, finde ich das dann doch etwas überzogen, ...

Da es nun auch aktuelle Bestseller und Top Videos gibt, sehe ich für mich selbst nun keinen Grund mehr, zu einem anderen bekannten Tauschanbieter zu gehen (ihr wisst, wen ich meine *g*), wo man auf Wartelisten gesetzt wird und das Zeug nach Wertigkeit geboten wird. Nope, ich bin stolz, meiner Tauschphilosophie treu geblieben zu sein ...

SaschaSalamander 28.11.2006, 08.56| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Web

Eragon im Kino

Gestern habe ich zum ersten Mal einen Trailer von "Eragon - das Vermächtnis der Drachenreiter" gesehen. Und ich muss sagen - holla! Ich hatte ja befürchtet, dass dieses Buch nach Strich und Faden ausgeschlachtet wird, um jedes bisschen Geld zu holen, was nur möglich ist, und von dem Film hatte ich mir nicht wirklich viel versprochen außer einer Menge Werbung. Aber wenn ich jetzt sehe, was für Specialeffects die da drin haben, und wie bildgewaltig die Kampfszenen daherkommen, wie großartig (zumindest in der Vorschau, denn von Vorschusslorbeeren halte ich nichts) der Drache animiert scheint, dann bin ich wirklich begeistert. Es scheint, als könne der Film tatsächlich ein kleines Meisterwerk werden (falls sie nicht die einzig guten Szenen für den Trailer verschnippelt haben *hihi*). Am 14. Dezember geht es los, ich werde dabeisein!

(Anmerkung: und passt dieses Plakat farblich nicht wunderbar in meinen Blog? *grinz*)

>Hier< gehts zum Trailer


SaschaSalamander 27.11.2006, 14.17| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rund um Filme

Langsam gehts weiter

buch04.gifEs war ja nun doch recht lange sehr still hier, und ich habe für meine Verhältnisse in den letzten Wochen auch sehr wenig gelesen. Aber es wäre ja auch langweilig, wenn jeder Tag im Leben so abläuft wie der vorherige, manchmal braucht es eben auch was anderes. Tscha, und nu möcht ich langsam wieder anfangen, etwas lebhafter hier zu werden ... mich über Buchticket zu freuen, meine Rezensionen mit Euch zu teilen, Euch ans Bücherregal schicken um etwas nachzuschlagen, Euch mit ein paar Rätseln erfreuen, mal sehen was mir so einfällt ...

SaschaSalamander 27.11.2006, 10.04| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Blog

Statistik KW 46 - 47

Gelesen
Indépendent (DuO)
Charlie Bone V (J. Nimmo)

Gekauft
Der König der Fischer
The Beatrice Letters (L. Snicket)
Handbuch d Kriegers d Lichts (P. Coelho)
The Complete Calvin and Hobbes (B. Watterson)

Geschenk
/

Buchticket
/

Vorgemerkt
Artemis Fowl 04 (E. Colfer)

Filme
A.I.
The Life of Brian

SaschaSalamander 26.11.2006, 17.40| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Statistik KW 45

Gelesen
Angstspiel (J. Nasaw)
Charlie Bone V (J. Nimmo)
Tramps like us 13 (Y. Ogawa)
Das Gefängnis der Freiheit (M. Ende)

Gekauft
/

Geschenk
/

Buchticket
/

Vorgemerkt
Das Blut der anderen (S. de Beauvoir)

Filme
Stay

SaschaSalamander 12.11.2006, 23.10| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Statistik

Statistik KW 43 bis 44

Gelesen
Loveless (Y. Kouga)
Angstspiel (J. Nasaw)
In the End (Pink Psycho)
Gravel Kingdom (K. Yuki)
Detektiv Conan 46 (G. Aoyama)
Losing Neverland (Fahr Sindram)
A series of unfortunate events 13 (L. Snicket)

Gekauft
/

Geschenk
/

Buchticket
/

Vorgemerkt
/

Filme
Silent Hill
Nightmare before Christmas 3D

SaschaSalamander 05.11.2006, 11.31| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Statistik KW 41 bis 42

Gelesen
???
Angstspiel (J. Nasaw)
Offenbarung 23 Teil 09
I Luv Halloween (B. Roman/K. Giffen)
Die Wächter der Nacht (S. Lukanjenko)
Eine Reihe betrüblicher Ereignisse 12 (Lemony Snicket)

Gekauft
Die Wächter des Zwielichts (S. Lukanjenko)

Geschenk
/

Buchticket
/

Vorgemerkt
/

Filme
/

SaschaSalamander 22.10.2006, 15.20| (2/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Statistik

KW 39 bis 40

Gelesen
Angstspiel (J. Nasaw)
Der Zahir (P. Coelho)
I Luv Halloween (Roman / Giffen)
Wächter der Nacht (S. Lukanjenko)
The Hunting for the Snark (L. Carroll)

Gekauft
/

Geschenk
Trilogie der Silberwölfin (A. Borchardt)
RiesenStapel engl. Bücher z. Behalten oder f. Buchticket

Buchticket
Touched by the Hands of Goth (CD-Sampler)

Vorgemerkt
Complete Calvin and Hobbes Collection (gebunden)

Filme
Bad Taste
Himmel und Huhn

SaschaSalamander 08.10.2006, 12.22| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Statistik KW 38

Gelesen
Puppenmord (T. Sharpe)
Die Wächter der Nacht (S. Lukanjenko)

Gekauft
Bad Taste (Film)
Blues Brothers (Film)
Message in a Bottle (Film)
Monty Python div. Werke (Film)

Geschenk
/

Buchticket
Erdsee 1-4

Vorgemerkt
/

Filme
Shopgirl

SaschaSalamander 24.09.2006, 13.12| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Statistik

Statistik KW 36 und 37

Gelesen
Heads 01 (K. Higashino)
Puppenmord (T. Sharpe)
Wächter der Nacht (S. Lukianenko)

Gekauft
Corpse Bride (Film)
Meet the Feebles (Film)
Schatten der Vergangenheit (Film)
Rocky Horror Show (Rock-Musical)
Diner des Grauens (A. L. Martinez)
Wächter der Nacht (S. Lukianenko)
Wächter des Tages (S. Lukianenko)

Geschenk
Lieben heißt Leben
Das eiserne Herz (P. Pullman)

Buchticket
/

Vorgemerkt
/

Filme
Das Parfum
Meet the Feebles
Fluch der Karibik II

SaschaSalamander 17.09.2006, 10.26| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Statistik

Einfach köstliche Einleitung

sharpe_puppenmord_150.jpgDen Schwarm habe ich nun vorhin endlich beendet, hat mir sehr gut gefallen, und ich kann nachvollziehen, was die Leser sosehr daran begeistert. Jetzt höre ich gerade "Puppenmord". Dass es einen Film gibt, wusste ich, aber der interessierte mich nicht sehr, hab mich nie drum gekümmert. Weiß nicht einmal, ob das die Verfilmung dieses Buches ist. Aber nachdem ich über ein Buch gleichen Titels stieß und mir den Inhalt ansah, ... doch, das klingt witzig.

Und jetzt komme ich vor Lachen kaum zur Arbeit, einfach köstlich, genial, amüsant! Die Frustration des Ehepaares ist einfach zu herrlich! Schon jetzt fällt es mir schwer, es beiseitezulegen, dabei kam es noch nicht einmal zum "Mord" ... der Autor ist wirklich spitze, was die Beschreibung des frustrierenden Alltags der Eheleute Wilt betrifft. Realistisch, überspitzt, einfach klasse! Die Schulstunden als Vertretungslehrer, das kam mir so bekannt aus meinem eigenen Job vor! Und die verrückten Eskapaden der Ehefrau! Gerade musste ich sosehr lachen, dass mein Schatz aus dem Nebenzimmer kam und mich fragte, was los sei!

Mal sehen, wie es dieser Tage mit Rezis aussieht. Denn da ich privat gerade alle Hände voll zu tun habe, fehlt mir ein wenig die Zeit (und DIESMAL liegt es nicht an den Prioritäten, nope, sondern tatsächlich an der Zeit). Aber ich werde mir Mühe geben. Der Schwarm, die Wächter der Nacht, Puppenmord ... wäre schade, wenn ich das unter den Tisch fallen ließe ;-)

SaschaSalamander 05.09.2006, 14.13| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Aktuelles | Tags: Humor, Schräg, Tip,

Eddie Dickens Trilogie

ardagh_eddie01_190.jpg

01 - Schlimmes Ende
02 - Furcht erregende Darbietungen
03 - Schlechte Nachrichten
04 - Unliebsame Überraschungen
05 - Abscheuliche Angewohnheiten



Dies sind die Titel der Eddie-Dickens Trilogie von Philip Ardagh. Und wer will schon behaupten, eine Trilogie müsse zwangsläufig drei Teile haben? Auch sonst hält sich Philip Ardagh nicht unbedingt an das, was man als Leser gewohnt ist. Aber vorerst ein paar Worte zu den Inhalten der einzelnen Bände:

ardagh_eddie02_190.jpgEddies Eltern sind krank: sie riechen nach alten Wärmflaschen und sind an den Rändern gelb und wellig. Und da die Krankheit höchst epidermisch (also ansteckend, wie sie sagen) ist, soll ihr Sohn Eddie (den seine Mutter Simon nennt, wenn sie seinen Namen vergessen hat, und den der Vater Jonathan nennt, wenn er den Namen sowie den Namen, welchen seine Mutter ihm gibt, vergessen hat) zu dem Wahnsinnigen Onkel Jack und dessen Frau, der Noch Wahnsinnigeren Tante Maude. Und da stehen sie auch schon vor der Tür, ihn abzuholen. Eddie steigt in die Kutsche und erlebt ein unglaubliches Abenteuer auf der Fahrt nach "Schlimmes Ende", wie sich das Haus des Onkel und der Tante nennt und wo er bis zum Schluß des Buches auch niemals ankommen wird. Denn die beiden Verwandten tragen ihren Namen nicht zu Unrecht. Aber worin sich der Wahnsinn der beiden kauzigen Alten äußerst, ob Eddies Eltern geheilt werden, was es mit Malcolm oder Sally dem ausgestopften Wiesel auf sich hat und wer die Laberliese ist und wieso Eddie plötzlich in einem Waisenhaus endet - das erfährt nur, wer das Buch liest ;-)

Im zweiten Band findet Eddie im Garten seines wahnsinnigen Onkels Jack, wo er nun mit seinen Eltern lebt (wie es dazu kam, ist eine laaaange Geschichte und wird in Teil 1 erzählt), einen Sarg. Und daraus erhebt sich - nein, nicht etwa ein Zombie, sondern der "Groo-hoooße Zuchini", Eskamoteur, Eskapologe und Entfesselungskünstler. Und kurz darauf landet ein Heißluftballon im Garten. Außerdem wären da noch die ausgebrochene Gefangenen im Hochmoor, aber das wäre jetzt alles etwas zu kompliziert zu erklären ...

Weil der W.O. Jack schon lange keine "schlechten Nachrichten" (so der Titel seiner ihm eigenen Zeitung aus den Vereinigten Staaten) erhielt, soll Eddie nach Amerika, um abzuklären, was dort vor sich geht. Wie üblich versinkt Eddie im Chaos zwischen all den wahnsinnigen Erwachsenen, behält als Einziger einen kühlen Kopf, aber am Ende führt es doch alles zu nichts ...

Im Vierten Teil stößt der britische Eddie auf dem schottischen Landhaus seiner N.W.T. Maude auf gehörigen Widerstand, als er das Anwesen verkaufen soll. Aber kein Thema - auch hier geht wieder alles drunter und drüber!

Der fünfte Teil ist erst im August diesen Jahres erscheinen, sodass ich ihn noch nicht gelesen habe. Aber er ist bestimmt genauso großartig wie seine Vorgänger!

ardagh_eddie03_190.jpgWas mir als erstes einfällt, wenn ich an Eddie Dickens denke? Genial! Großartig! Einzigartig! Britisch! Zum Lachen! Viel zu unbekannt! Ein kleines Meisterwerk! Nicht nur für Kinder! Voller versteckter und offener Anspielungen! Wortwitz auf höchstem Niveau (hier ein spezieller Dank an den Übersetzer Harry Rowohlt).

Ich wundere mich, warum die Eddie-Dickens Trilogie hierzulande noch immer so unbekannt ist. Oder, zumindest: warum ich bisher noch nichts von ihr gehört habe? Denn mit dem einzig vernünftigen Charakter Eddie, seinen wahnsinnigen Verwandten, den liebenswerten Eltern, aber auch dem ausgestopften (und dennoch gemeingeefährlichen!) Wiesel Malcolm (oder heißt es jetzt Sally?) und der ausgestopften Kuh Margerie (die der Tante als Wohnmobil dient) schuf Philip Ardagh Helden, wie sie die Literatur leider viel zu selten sieht. Aber ihre Einzigartigkeit ist es wohl, die sie zu etwas Besonderem macht. Keiner, der auch nur eine rational logische Handlung ausführt, wenn man von dem hilflosen Eddie einmal absieht. Einer verrückter als der andere.

Der staubtrockene und gleichzeitig völlig absurde Humor erinnert stark an Monty Python, der Wortwitz und die schrägen Ideen lassen das Herz eines Lemony-Snicket Fans (wie mir *g*) um ein Vielfaches höher schlagen, und Eddie Dickens trägt seinen Nachnamen wohl zu Recht. Denn bei sovielen Waisenkindern und allerlei Elend muss man ja zwangsläufig auch ein paar Parallelen zu dem alten Charles ziehen. Was sich der Autor in einem Nebensatz auch nicht verkneifen kann, als der W.O. Eddie von seinen Vorfahren und Brüdern erzählt. Auch sonst gibt es massig Anspielungen auf andere Bücher, manchmal mit einem Hinweis des Autors "voila, seht mal, dieses Buch hier meine ich" versehen, manchmal für findige Leser zwischen den Zeilen versteckt und nicht unbedingt leicht zu finden. Mein persönliches Highlight natürlich die Erwähnung eines Gefangenen, der für den Diebstahl eines Laib Brotes eine weit, weit höhere Strafe erhalten hat ...

ardagh_eddie04_190.jpgDie Bücher sind versehen mit Zeichnungen, die wunderbar zu den schrägen Geschichten und Hauptfiguren passen, da macht das Lesen für Kinder (die sowieso nicht alle Anspielungen dieses Buches verstünden) und auch Erwachsene (die sich ebenso wie Kinder an den witzigen Momenten des Buches erfreuen können) gleich doppelt Spaß! Und die Hörbücher werden vorgetragen vom Übersetzer Harry Rowohl persönlich. Mit seiner tiefen Bass-Stimme verleiht er allen Figuren Leben und bringt die Zuhörer durch gekonnte Betonung zum Lachen. Da fällt es schwer, sich zwischen Buch und Vortrag zu entscheiden!

Wer es gerne skurril mag, wer das Lachen nicht verlernt hat und wer mal wieder ein richtig geniales Kinderbuch lesen mag, der sollte die Eddie Dickens Trilogie auf jeden Fall zur Hand nehmen! Es gibt Bücher, die sind einfach etwas Besonderes!

SaschaSalamander 04.09.2006, 09.47| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rezensionen Hörbuch | Tags: Tip, Kinder, Schräg, Humor,

Statistik KW 35

Gelesen
Der Schwarm (F. Schätzing)
Heads 01 (Higashino / Mase)
Wächter der Nacht (S. Lukianenko)

Gekauft
/

Geschenk
/

Buchticket
/

Vorgemerkt
The Beatrice-Letters (L. Snicket)
Wächter des Tages (S. Lukianenko)
Wächter des Zwielichts (S. Lukianenko)

Filme
Ice Age

SaschaSalamander 03.09.2006, 11.23| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Wartezeit auf Band 13 verkürzen

lemony_13_140.jpgAls Snicket-Fan lasse ich mir natürlich regelmässig den Newsletter senden, um die Wartezeit bis zum 13. Oktober, dem Erscheinungstag des allerletzten Bandes der "Series of unfortunate Events" (Reihe betrüblicher Ereignisse) zu verkürzen. Ich kann es kaum erwarten! Und sobald ich dieses Buch in den Händen halte, werde ich alle anderen, welche gerade in "Bearbeitung" sind, liegenlassen und mich sofort auf diesen Schatz stürzen!

Das Cover des letzten Bandes (>welches bis vor Kurzem noch nicht bekannt war<) steht nun fest. Ich bin schon riesig auf den Inhalt gespannt! Wie wird es den Waisen am Ende ergehen? Was geschieht mit Graf Olaf?

lemony_letters_150.jpgUm die Fans weiterhin bei Laune zu halten, erscheint am 04. September> "The Beatrice Letters"<, worin der Schriftwechsel zwischen dem Autor und der seinen Lesern nur allzu gut bekannten geliebten Beatrice veröffentlicht wird. Weitere düstere Geheimnisse sollen darin gelüftet werden, ein neues Licht wird auf die anderen Bücher geworfen. Ich hoffe, das Marketing verspricht nicht zuviel! Ich habe mir das Buch vorbestellt undkann es kaum erwarten.

Auf der >Homepage zum Buch<gibt es nun auch das erste von drei Videos vor Erscheinen des letzten Bandes. Darin werden in 120 Sekunden alle bisher erschienen 12 Bücher im Schnelldurchgang vorgestellt, natürlich gesprochen vom einzigartigen Tim Curry! Köstlich, wie er das so runterrattert, wer des gesprochenen Englisch flüssig mächtig ist, sollte es sich unbedingt >hier< ansehen!

SaschaSalamander 02.09.2006, 15.17| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rund um Bücher

Düsternis mal anders

lukianenko_waechter01_150.jpgMomentan aktuell bei mir ist die Wächter-Trilogie. Der Film "Wächter der Nacht" letztes Jahr im Kino war ja eher so ein Mittelding, mancher war begeistert, aber der Grundtenor war eher Langeweile bei den meisten. Ich selbst fand den Film jedoch großartig und wollte unbedingt mehr davon, denn es gab zuviele offene Fragen, zu vieles war noch unklar, das Potential für sehr viel mehr deutlich vorhanden. Jetzt habe ich also endlich angefangen, das erste Buch zu lesen: "Wächter der Nacht". Danach "ächter des Tages", zuletzt "Wächter des Zwielichts" (Okt. 2006). Habe bisher zwar nur das erste Drittel des ersten Buches gelesen, bin jedoch bereits hin und weg. Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig, was angeblich jedoch an einer schlechten Übersetzung liegen soll. Der Inhalt jedoch - WOW, haut mich um. Vampire, düstere Gestalten, Gut und Böse und alles dazwischen einmal ganz anders als gewohnt. Herrliche Szenerie, sympathische Antihelden, eine faszinierende Schattenwelt inmitten unseres menschlichen Alltags. Vieles aus dem Film ist mir nun klarer, und ich lese das Buch, wo immer ich eine freie Minute habe. Ich kann es kaum erwarten, mehr darüber zu schreiben und Euch dieses ungewöhnliche Werk vorzustellen!

SaschaSalamander 02.09.2006, 10.20| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Aktuelles | Tags: Tip, Fantasy, Fremde Kultur,

Etwas zuviel erwartet

Derzeit lese ich ein Buch, das wohl jedem hier ein Begriff ist: "Der Schwarm" von Frank Schätzing. Bin auch bei inzwischen knapp acht Zehnteln angelangt. Mein Eindruck? Naja, vorab sollte ich wohl sagen, dass ich zuviel erwartet habe. Die Stimmen im Web, einige Freunde, diverse Blogs, überall wurde im wahrsten Sinne des Wortes geschwärmt. Also erwartete ich ein rundum passendes Buch. Und krittelig, wie ich bin, gibt es auch hier wieder ab und an Dinge, die mich stören. Da ich nicht damit gerechnet hatte, im ersten Moment eine kleine Enttäuschung für mich ...

Aber was mich begeistert und richtig mitreißt, sodass ich es gar nicht mehr beiseite legen kann (als Hörbuch), das ist die Story. Die Idee ist so neu nun nicht wirklich, aber keiner hat sie so klasse umgesetzt wie Schätzing. Großartig recherchiert, hervorragend zusammengebraacht, prima in Szene gesetzt. Stellenweise kann einem da wirklich kalt den Rücken hinunterlaufen, wenn mich sich vor Augen hält, wie real das alles sein könnte!

Ich kann mir momentan nicht vorstellen, WIE die Menschen es schaffen wollen, einen Gegner zu besiegen, der so alt ist, wie der Planet Erde selbst, ja, der genaugenommen eigentlich der Planet Erde selbst IST ... *zappel* ... also werde ich heute wohl den Rest zu mir nehmen ...

SaschaSalamander 28.08.2006, 16.47| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Aktuelles | Tags: Öko, Thriller, Tip,

Erster u letzter Satz Wächter der Nacht

Erster Satz:
Langsam und ächzend kroch die Rolltreppe nach oben.

Letzter Satz:
Aber trotzdem wäre es einfach zu schön.

SaschaSalamander 28.08.2006, 10.27| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in:

Statistik KW 34

Gelesen
Der Schwarm (F. Schätzing)
Detektiv Conan 45 (G. Aoyama)
Die Wächter der Nacht (S. Lukianenko)

Gekauft
/

Geschenk


Buchticket
Strata (T. Pratchet)
Div. Bände Mars (F. Soryu)
Mummenschanz (T. Pratchett)
Nur Du hast den Schlüssel (T. Pratchett)

Vorgemerkt
/

Filme
/

SaschaSalamander 27.08.2006, 12.37| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Statistik KW 32 und 33

Gelesen
???
TKKG
John Sinclair
Déjà Vu (div)
Mord auf Raten (A. Franz)
Tramps like us (Y. Ogawa)
Der Schwarm (F. Schätzing)
Dramacon 01 (S. Chmakova)
Die volle Wahrheit (T. Pratchett)
Das unheimliche Dorf (F. Uchida)
Die Chronologie der letzten Tage 01 - 04 (?)

Gekauft
/

Geschenk
WW Kochbücher

Buchticket
Colosseum (Musik)

Vorgemerkt
Bei lebendigem Leib (Souad)
Die Schuld, eine Frau zu sein (M. Mai)

Filme
Donnie Darko

SaschaSalamander 22.08.2006, 14.15| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Neuer Mangablog

Gerade eröffnet und schon fleißig am Füllen ...
Mareike und ihr >Mangablog<.

Ich wünsche viel Spaß beim Bloggen und freue mich schon auf viele interessanten Informationen, Bilder und Mangavorstellungen :-)

SaschaSalamander 09.08.2006, 17.21| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Web

Kinderbuch aus alten Tagen

Hach, ist das schön, wenn man vor lauter Buchwuselei schon völlig vergisst, wenn man etwas bestellt hat. Und so war ich extrem erstaunt, via Buchticket heute einen Umschlag in meinem Briefkasten zu finden. Herrlich, dieses Gefühl beim Öffnen, fast wie Geburtstag und Weihnachten, denn schließlich weiß man, dass ein Buch drin sein wird!

Und es war - "Die geheime Welt der Polly Flint". Kennt jemand von Euch noch diese alte Fernsehserie? Da war ich noch ein kleiner Windelkacker oder etwas älter, als das lief, sie hat mir sehr gefallen. Das war so ein wunderbar warmer Zauber, so richtig schööööööön. Jetzt liegt es auf meinem höchsteigenen privaten Sub hier im Regal. Hoffentlich lese ich es trotzdem bald ...

SaschaSalamander 09.08.2006, 13.29| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Pulp

Damals und Heute

Da ich so richtig begeistert bin, dass ich in der Bib auch Serien bekomme, befasse ich mich momentan natürlich viel mit Hörspielen. Auch die alten Kindersachen krame ich dabei gerne heraus, und es kommen soviele Erinnerungen hoch! (Mannomann, dabei wollte ich das gar nicht *grummel*). Egal, mich würde interessieren, ob es einen Zusammenhang gibt zwischen früherem Vorlesen in der Kindheit und dem Konsum von Hörliteratur / Hörspielen als Erwachsener. Natürlich ist das hier bei weitem keine repräsentative Umfrage, die mir irgendetwas bestätigt oder neu eröffnet, bewahre, aber interessant ist es trotzdem ;-)


Und wie sieht es bei Euch aus?

SaschaSalamander 07.08.2006, 21.52| (5/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Umfrage

Statistik KW 31

Gelesen
Der Greif (W. Hohlbein)
Kleine Biester (C. Ogden)
Mord auf Raten (A. Franz)
Tod eines Lehrers (A. Franz)
Poe Goth Drama (frei nach E.A. Poe)
Sophie im Schloss des Zauberers (D. W. Jones)

Gekauft
/

Geschenk
/

Buchticket
/

Vorgemerkt
/

Filme
Der Fluch der Karibik 2

SaschaSalamander 06.08.2006, 21.37| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Statistik

Kleine Biester

Erster Satz:
Die warme Nachtluft war schwer und hing wie ein schmutziges, nasses Geschirrtuch über der Stadt.

Letzter Satz:
Seine dunkle, zottige, fettige Haarkugel von einem Körper schlurfte ins Bett und sein gelbliches Auge leuchtete schwach, als er in der Dunkelheit verschwand.

aus: Charles Ogden: Kleine Biester; Arena 2004

SaschaSalamander 05.08.2006, 12.31| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: 1. und letzter Satz

Wundervolles modernes Märchen

jones_sophie_150.jpgSeit einigen Tagen schon lese ich "Sophie im Schloss des Zauberers", ein Märchen von Diana Wynne Jones. Auf diesem Buch basiert der Film "Das wandelnde Schloss" (Howl´s moving Castle) von Ghibli (leider hier nicht rezensiert *sniff*, obwohl Ghibli einer meiner Favoriten in Sachen Zeichentrick bzw Anime ist).

Wunderbar, ein ganz, ganz reizvolles Märchen, richtig zauberhaft, wie Märchen eben sein müssen. Der Stil ist wirklich klasse, der Inhalt kind- und erwachsenengerecht (wobei ich denke, dass Kinder und Erwachsene unterschiedliche Aussagen darin finden ), es ist einfach ... ach, ich lese solche Märchen viel zu selten. Und es gibt heute auch zu wenige davon. Tarnkappen, Siebenmeilenstiefel, eine böse Hexe, seltsame Zauberer, verwunschene Dinge, böse Flüche und Heilung aufgrund der Kraft der Liebe.

Ich brauche so lange dafür, weil ich es nicht überfliegen kann, weil ich alles auskosten möchte und mir viel Zeit dafür lasse. Dieses Buch ist es wert. Und ich freue mich schon darauf, es Euch bald vorzustellen!

SaschaSalamander 05.08.2006, 10.07| (4/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Aktuelles | Tags: Märchen, Tip, Jugend,

Mord eines Lehrers

franz_lehrertod_150.jpgEin Lehrer wird brutalst ermordet. Bei den Ermittlungen hört Komissar Peter Brandt nur das Beste über diesen Mann: ein wundervoller Lehrer, ein großartiger Vater, ein vorbildlicher Ehemann, ein großartiger Kumpel, ein spitzen Kerl. Ehrlich, der kann kein Wässerchen trüben, er war einfach perfekt! Aber Brandt glaubt nicht so wirklich an den angeblichen Raubmord und bohrt immer weiter nach. Bald geschieht der zweite Mord. Und Brandt erhält einen anonymen Hinweis auf das, was sich hinter der Fassade des gutbürgerlichen Mannes tatsächlich verbarg. Nun gilt es Beweise zu finden und die Täter ausfindig zu machen ...

Doch, hat mir sehr gefallen. Mal etwas ganz anderes als die sonst üblichen Kriminalfälle von Fielding, Higgins Clark, Hayder, Gerritsen, Slaughter, Sayers und Konsorten. Weniger ausführlich in der Brutalität (was mir sehr gefällt. Wenn ich etwas Brutales möchte, sehe ich mir einen entsprechenden Film an *muahaha*), weniger weiblich (in der Beschreibung der Farben von Teppich, Kleidung etc *g*), weniger außergewöhnlich und mehr alltäglich.

Und vor allem: der Autor Andreas Franz ist Deutscher. Die Handlung spielt nicht in einem amerikanischen Vorort oder irgendwo in England, sondern hier in Deutschland. Genauer gesagt im Großraum Darmstadt und Offenbach (sowie dessen Vorort Frankfurt *g*) etc. Die Namen der Hauptcharaktere konnte ich mir leichter merken, ich hatte einfach ein klareres Bild von Tatort und Hauptfiguren, einfach aufgrund dieser äußeren Umstände.

Der Fall an sich ist recht brutal, über 80 Messerstiche und eine ziemlich unfachmännische Kastration. Aber es wird nicht so grausig geschildert wie in manch anderen Romanen. Ich bin weder prüde noch empfindsam, aber ich mag allzu detaillierte Schilderungen von Vergewaltigungen, Ausweidungen, Seziervorgängen und ähnlichen Dingen nicht allzu sehr. Franz dagegen erwähnt, wie es eben ist, ohne es genau auszuführen. Das genügt, mehr muss nicht sein, der Hass des Täters und das Leid des Opfers sind trotzdem deutlich für den Leser zu erkennen.

Auch gefällt mir, dass der Roman recht "alltäglich" ist. Viele Rezensenten im Internet stören sich daran, dass alles viel zu "glatt" und oberflächlich seim dass Selbstjustiz verherrlicht würde. Diesen Eindruck hatte ich nicht. Die Charaktere selbst finde ich gut ausgearbeitet. "Der Tod eines Lehrers" ist der erste Roman um Kommissar Brandt, und ich kann mir gut vorstellen, wie er die einzelnen Figuren ausbauen wird, sie geben viel her. Sie haben ihre Eigenheiten, ihr Privatleben, ihre Macken, ihre Schwächen und Stärken, ihren eigenen Sprachstil. Sie sind menschlich. Und wenn ein Mensch eine grausame Tat nachvollziehen kann (es gibt Dinge, da denkt wohl jeder gesunde Mensch an schlimme Strafen für den Täter. Und auch, wenn es Polizisten oder Anwälte sein mögen, so sind sie eben doch nur Menschen, real wie im Roman. Selbstjustiz wird nicht gutgeheißen, aber eben verstanden, man denke an den Film "die Jury"). Während in vielen Krimis und Thrillern eben ein Serienkiller tätig ist oder ein Kranker irgendwelche grausigen Taten begeht und ein unschuldiger Mensch daran glauben muss, sind es hier eben normale Menschen. Es ist ein Fall, wie er direkt in der Nachbarschaft passieren könnte. Täter wie Opfer ganz normale Menschen.

Der Autor legt in seinen Werken laut eigener Aussage Wert darauf, auch zum Nachdenken anzuregen. Ja, das schafft er hier. Ich hätte große, große Lust, jetzt sofort eine Diskussion um das von ihm gestellte Thema anzufachen, zumal meine Meinung sowieso eine recht kontroverse ist (ja, doch, die Zeit in der JVA hat mein Denken geprägt und auch eine sonst eher weniger sichtbare Seite sehen lassen *g*). Es wird ein Vorortidyll zerstört, der Leser wird aufgerüttelt und bekommt gezeigt, dass auch auf seiner Schule, in seiner Kirche, auf seinem Polizeiamt, ja vielleicht sogar beim Nachbarn nicht alles so schön ist, wie es scheinen mag. Das gefällt mir, denn sonst ist die Moral von der Geschicht meist ein "der Täter wurde letztendlich gefasst, das Morden hat ein Ende, alles ist gut". Hier gibt es zwar ein Happy End, aber einen bitteren Nachgeschmack. Denn es war nicht nur ein Roman ...

Die Sprache ist recht einfach gehalten. Kein Meisterwerk, aber wenn ich ein Meisterwerk lesen will, dann lese ich auch keinen Krimi, sondern greife zu Rilke, Poe oder Kafka. Es lässt sich flüssig lesen und hören, die Sprache ist Alltag. Musste nicht erst übersetzt werden, vielleicht gefiel es mir deswegen so gut. Die Charaktere sprechen weder allzu gestelzt noch überzogen Slang. Ich finde es schön, wie sie ohne um den heißen Brei zu reden sagen, was Sache ist, ohne dabei wie Schimanski zu fluchen. Die Dialoge sind, finde ich, so alltäglich, als würde ich tatsächlich einem Gespräch zwischen zwei Menschen lauschen.

Humor und Spannung sind ebenfalls klasse. Ein Alltagshumor, soll heißen ein paar ironische Sprüche von der abgehärteten Pathologin, ein paar freche Sprüche, wenn der Polizist nachts geweckt wird, lässiger Jugend-O-Ton von Brandts Tochter. Es gibt keine Momente "in letzter Sekunde", oder den sonst häufigen Effekt, dass der Leser die Gedanken des Täters mitverfolgen kann, sondern einfach die normale Ermittlungsarbeit der Polizei sowie persönliche Differenzen mit der Staatsanwaltschaft oder den Kollegen. Spannend ... naja, Spannung nenne ich etwas anderes, etwa wenn ich herzklopfend lausche und gedankenverloren an den Fingernägeln knabbere *g*. Aber es ist mitreißend, und ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht, was die Befragungen ergeben, wie das Date mit der Pathologin verläuft, ob der Kollege irgendwann merkt, dass er hintergangen wird, ob das Motiv etwa wie erwartet tatsächlich [...] sein kann?

Einziges Manko: Nach viereinhalb von 5 CDs weiß man, wer der Täter ist. Nachdem nun das Motiv bekannt und somit der Täter schnell gefunden ist, folgen nur noch Befragungen über den Tathergang und die Interaktion der einzelnen Charaktere. Einerseits nicht schlecht, weil dadurch die Figuren menschlicher werden und der nachdenkliche Teil einsetzt (was ihm sehr, sehr gut gelungen ist), andererseits ist aber leider auch ein Großteil des "Pageturner-Effektes" vorbei. Er hätte sich vielleicht einen "Clou" fürs Ende aufheben sollen oder noch ein paar Dinge offenlassen sollen, so leider zieht es sich trotz der interessanten Handlung ein wenig, man hätte es deutlich verkürzen können, indem man die Befragung ausgelassen und stat dessen nur die Ergebnisse rückwirkend präsentiert hätte ...

Noch ein Wort zum Hörbuch: Tommi Piper gefiel mir super! Schade, dass diese großartige, markante Stimme immer nur mit "Alf" assoziiert wird, hat er doch weit mehr auf dem Kasten! Er trägt den Text lässig vor, als würde er frei sprechen (das können nicht alle Sprecher, auch die Guten wirken oft etwas gestellt!). Auch, wenn er die Stimme nicht verstellt, kann man den Dialogen sehr gut folgen, er schafft es wunderbar, Emotion in die Melodie zu legen, wirklich super! Er sollte wirklich mehr Bücher vortragen!

Also, mein erstes Buch von Andreas Franz hat mir sehr gefallen. Der Mann hat das Talent, eine gute Geschichte lebensnah und packend zu erzählen. Ich werde demnächst definitiv mehr von ihm lesen / hören! Wer auf grausige Details verzichten kann und einfach mal einen "normalen" Krimi ohne Psychopathen, malvefarbene Teppiche, dafür aber mit sympathischen Hauptfiguren lesen möchte, der sollte "Tod eines Lehrers" lesen :-)

SaschaSalamander 04.08.2006, 16.17| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Rezensionen Hörbuch | Tags: Krimi, Deutsch, Tip,

Unsicher

Gehört das "Higgins" bei "Mary Higgins Clark" eigentlich zum Vor- oder Nachnamen der Autorin?

SaschaSalamander 04.08.2006, 11.28| (3/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Auf der Suche

Sophie im Schloss des Zauberers

Erster Satz:
Im Lande Ingari, wo Dinge wie Siebenmeilenstiefel und Tarnkappen wirklich existieren, gilt es als ziemliches Pech, als ältestes von drei Geschwistern geboren zu werden.

Letzter Satz:
Und außerdem regnet es draußen in Market Chipping.

Aus:
Dianne W. Jones: Sophie im Schloss des Zauberers; Carlsen2005

SaschaSalamander 04.08.2006, 08.55| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: 1. und letzter Satz

Neuer Krimiautor für mich

Gestern und heute höre ich gerade "Tod eines Lehrers". Von Andreas Franz, einem aktuellen deutschen Autor. Ein recht spannender Krimi. Was mich reizte: die Meinungen zu diesem Buch sind recht gespalten, viele loben den ungewöhnlichen Stil und die spannende Story, andere ärgern sich über zuwenig Acten, die Rechtfertigung von Lynchjustiz und die glatte Oberfläche von Handlung und Charakteren. Inzwischen bin ich bei der fünften von 6 CDs angelangt (eigentlich ist jetzt schon alles klar - was mag dann noch kommen?!?) und bin recht angetan, mir sagt der Autor zu ... aber erst mal abwarten, das Ende eines Buches kann die Meinung des Lesers stark beeinflussen ... also, weiter gehts!

SaschaSalamander 02.08.2006, 12.41| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Aktuelles | Tags: Deutsch, Krimi, Tip,

Grottiger gehts kaum

Derzeit höre ich "Der Greif" von Wohlgang Hohlbein als Hörbuch. Während ich früher ja hochbegeistert war von Hohlbein, hat sich diese Begeisterung angesichts so vieler unzähliger Massenware vom Band gelegt. Der Greif aber ... gut, Handlung ähnlich geradlinig und altbekannt wie die anderen Bände, aber genau wie alles, was er mit seiner Frau geschrieben hat von besonderem Reiz. Mein persönlicher Favorit aus dieser Reihe. Ich habe das Buch mehrfach gelesen, und es ist sogar das einzige Buch von ihm, das ich im Regal stehen habe. Das Hörbuch dagegen - puuuuh, das einzig Gute sind die bekannten Sprecher (Kerzel u.a.), aber die Dialoge, die Umsetzung, die Musik, die Geräusche, die Szenenwechsel, das ist alles derartig grottig. Wäre es nicht "der Greif", hätte ich nach den ersten vier oder fünf Tracks beendet, aber so höre ich mir die drei CDs komplett an. Die Rezension werde ich nicht aktuell bloggen, sondern irgendwo bei denen für Notzeiten zwischenlagern ...

SaschaSalamander 31.07.2006, 19.27| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Aktuelles | Tags: Deutsch, Fantasy, Jugend,

Ab durch die Hecke

abdurchdiehecke02_190.jpgIn letzter Zeit kommen soviele Animationsfilme raus, dass man kaum noch weiß, wer nun wer ist. Pixar, Disney, Dreamworks, unbekannter Newcomer und und und. während manche Filme das Publikum scheinbar begeistern (Madagascar, Findet Nemo, Kleine Haie große Fische, etc), finde ich nur einige wenige wirklich top (Incredibles, Shrek, Ice Age). Ich habe sehr, sehr lange überlegt, ob ich wegen "Ab durch die Hecke" ins Kino soll. Wirkte wieder sehr kiddie-mäßig, aber die Charaktere sprachen mich sehr an. Also getestet und ... wooow, bin froh, dass ich jetzt nicht erst auf die DVD warten muss, der Film war suuuuuper, genau mein Geschmack!

RJ (sprich: Ritschie) ist Einzelgänger. Waschbär. Nach einem missglückten Raubzug muss er dem Bären Vincent versprechen, bis zum nächsten Vollmond die gestohlene Ware wieder aufzufüllen. Keine leichte Sache, aber immerhin besser als tot ... RJ macht sich auf den Weg in die Reihenhaus-Siedlung der Menschen. Währenddessen erwachen gerade Schildkröte Verne und seine Freunde (die sich alle "Familie" nennen und aus einem Stinktier, einer Igelfamilie, zwei Opossums und einem Eichhörnchen bestehen) aus dem Winterschlaf und beginnen mit dem Vorrätesammeln für den Winter. Der Waschbär beschließt sie für seine Zwecke zu mißbrauchen und zeigt ihnen, was es alles Leckeres bei den Menschen gibt und wie einfach es doch ist, sich das Futter zu beschaffen. Aber leider läuft nicht alles wie geplant, und der ganzen Horde hungriger Tiere droht bald Gefahr durch den mächtigen "Entpelzer" ...

Wahahaha, ich war so begeistert und habe schon lange nicht mehr sosehr gelacht. Animation, Komik, Dialoge, Charaktere, Handlung, war alles spitze aufgebaut und hat mich richtig angesprochen. Ich denke, es ist teilweise wohl abhängig davon, was einem selbst gefällt, grade bei Animationsfilmen schwanken die Meinungen ja doch (siehe Madagaskar oder findet Nemo). Aber zumindest für mich war er genau richtig, die DVD wird bald in meinem Regal stehen ...

Erst einmal die Charaktere. Während andere Filme sich in letzter Zeit vor allem stark an Kindern orientieren von den Charas her, waren hier auch wieder Identifikationsfiguren auch für Erwachsene dabei, finde ich: Besorgter Opossumvater, computerspielende Kids, verantwortungsvolle Igeleltern, der Verantwortung für die ganze Familie tragende Verne, männerlose Powerfrau Stella, durchgeknallter Hyper, kühl berechnender Einzelgänger. Man kann sich herrlich in alle sie hineinversetzen. Es hat mir richtig das Herz zusammengeschnürt, als sich alle von Verne abwendeten, dabei hatte er doch nur das Beste für seine Familie gewollt! Und die toughe Stella, das hässliche Mauerblümchen, das nur mal so richtig herausgeputzt werden muss, wird bestimmt auch ihre Fans unter den weiblichen Zuschauern finden. Klar, der coole RJ natürlich trotz bzw gerade wegen seiner harten Schale mit dem weichen Kern die Hauptfigur. Mein Favorit war ja der hyperaktive Hammy (siehe Plakat unten). Und auch er, der sonst am Rand stand und als Dummerchen galt, bekommt am Ende seine große Stunde! (Und da ich zu Hause auch so einen Wirbelwind habe, der ohne eine Minute Schlaf nur am Wuseln ist, ständig auf und ab springt und einfach nur ohne Ende völlig verpeilt ist, fand ich ihn besonders witzig *hihi*).

Die Story ist ziemlich straight aufgebaut. Einzelgänger will andere für seine Zwecke ausnutzen, die anderen mögen ihn und vertrauen ihm, er entdeckt so langsam sein Herz, die anderen entdecken den Verrat, aber am Ende sind alle glücklich und zufrieden. Schööööön. 0815, aber solange es gut aufbereitet ist, passt es ja, es muss nicht immer das Neuste vom Neuen sein. Und die Aufbereitung (Charas, Humor, Animation) passt einfach.

Allzu viel Wortwitz und Anspielungen für Erwachsene gab es leider nicht, das ist leider in Manko, da hätte man mehr einbauen können, damit es noch einen kleinen Tick besser ist. Sehr viel Slapstick zwischendurch wie in den amerikanischen Cartoons (Schirm dient als Fallschirm, brennt, Tiere pusten, Schirm brennt noch mehr). Aber besonders witzig fand ich dafür die Animation. Hier mal ein paddelnder Fuß, dort ein zuckendes Ohr, ein blinzelndes Auge in genau den richtigen passenden Situationen. Durch winzige Kleinigkeiten in der Mimik und Körpersprache konnten herrliche Effekte erzielt werden, stellenweise musste ich dabei an Dagget aus den Biber-Brüdern denken (falls die jemand kennt? Eine meiner Lieblings-Zeichentrickserien *lol*). Ich werde ihn mir später deswegen auf jeden Fall öfters einmal ansehen ...

Darauf wurde sehr viel Wert gelegt, das sah man sofort! Die Menschen dagegen waren leider etwas weniger aufwändig gestaltet, aber das fällt nicht allzu sehr ins Gewicht, da sie eher eine Nebenrolle spielen. Fell und Bewegung haben mir sehr gefallen, vor allem der Schwanz des Eichhörnchens und des Stinktieres waren top, man glaubte jedes einzelne Haar sehen zu können!

Für Kinder absolut zu empfehlen, für Erwachsene - hm, wer Wert auf Kleinigkeiten legt, ist bei diesem Film richtig. Anspielungen, ungewöhnliche Wendungen in der Handlung oder besondere Effekte gibt es nicht. Wer einfach mal eine durchgeknallte Gruppe enger Freunde beobachten will, über die gerade das Chaos hereinbricht - voila, Hammy wird Euch aufmischen!

SaschaSalamander 31.07.2006, 14.06| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Rezensionen Film | Tags: Animation, Kinder,



 






Einträge ges.: 3341
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2745
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 4657